To top

News

2018

Honda Team Schubert to enter two Honda NSX GT3s in the ADAC GT Masters for the first time

  • Doubling of Honda power for the upcoming race weekend in Austria
  • Esteban Guerrieri and Philipp Frommenwiler make their debut in the second Honda NSX GT3
  • Experienced duo to reinforce team juniors Christopher Dreyspring and Giorgio Maggi

Honda to the power of two in Austria: for the first time, Honda Team Schubert will be contesting the ADAC GT Masters with two Honda NSX GT3s. On the upcoming race weekend at the Red Bull Ring (8th ‑ 10th June), two experienced drivers, Esteban Guerrieri and Philipp Frommenwiler, will be sharing the cockpit of this spectacular sports car from Japan.

Guerrieri and Frommenwiler will be reinforcing a driver squad that already features two promising youngsters, Christopher Dreyspring and Giorgio Maggi. As the third race weekend of the 2018 season gets underway at Spielberg, Honda Team Schubert intend to make further progress on their steep learning curve. The established and successful outfit from Oschersleben is contesting its first ADAC GT Masters season with the Honda NSX GT3 and is also the only team in Europe to be currently fielding this model.

Honda works driver Guerrieri is one of the world’s most successful touring car contestants. In the current season of the WTCR touring car championship, the Argentinean has already won one race in the context of the 24-hour classic on the legendary Nürburgring-Nordschleife and made two overall podium appearances. In 2017, he took fourth place in the predecessor WTCC series on the basis of three wins and five podium finishes.

Guerrieri will be competing in the ADAC GT Masters for the first time this weekend and for the first time in a GT3 car. Pre-race testing provided the 33-year-old with an opportunity to familiarise himself with the Honda NSX GT3. The highly experienced driver made an excellent all-round impression, once again underscoring his adaptability.

Team-mate Frommenwiler is a familiar face in the ADAC GT Masters, having already competed in the Super Sports Car League in the 2013 and 2014 seasons. During this time, he made three podium appearances and started one race from pole position. Frommenwiler is considered to be a thoroughbred sports car specialist and all-rounder. This year, he has already competed in the Nürburgring 24 Hours, the Daytona 24 Hours and the 12 Hours of Sebring.

Frommenwiler and the Honda Team Schubert have known each other for quite a while. In the past, the 28-year-old has served in a mentoring capacity to the teams’ two juniors, Dreyspring and Maggi. Frommenwiler intends to combine his accumulated knowledge of the Honda NSX GT3 with that of Guerrieri at the Red Bull Ring – and to convert it into tangible results.

Schubert Motorsport return to the ADAC GT Masters – with a Honda

Schubert Motorsport return to the ADAC GT Masters – with a Honda

  • Long-established outfit from Oschersleben opts for the Honda NSX GT3
  • Giorgio Maggi and Christopher Dreyspring have their sights on the Junior title
  • Managing Director André Schubert: “I am looking forward to the exciting challenge that we and Honda are taking on together”

Schubert Motorsport are back in the ADAC GT Masters after a one-year absence. The team from Oschersleben will be competing in one of the world’s highest-calibre GT3 racing series with a new driver pairing and a new GT3 car. The team, led by their principal Torsten Schubert, are pinning their hopes for 2018 on a Honda NSX GT3 crewed by two youngsters, Giorgio Maggi and Christopher Dreyspring.

Schubert Motorsport were regular contestants in the ADAC GT Masters for many years; indeed, they are the third-most successful team in the history of the series. They first entered the Super Sports Car League in 2010. In collaboration with BMW, they secured ten race wins, six pole positions and even the team championship in 2015. The close relationship between Schubert Motors GmbH and BMW will continue.

On the racetrack, however, Schubert Motorsport have struck out in a new direction. In the 2018 season, they will be standard bearers for ADAC GT Masters newcomer Honda. For team boss Torsten Schubert, history has come full circle. Schubert had connections with the Japanese manufacturer in the period after the fall of the Berlin Wall. These links have now been revived, opening up a new perspective for the team. Together with team manager Frank Link and managing director André Schubert, Honda have clearly stated their objectives for the season, namely to continue developing the Honda NSX GT3 and to be competitive right from the start.

The two rookies, Giorgio Maggi (20) and Christopher Dreyspring (19), already gained initial GT experience in 2017 and made a favourable impression on Schubert Motorsport with their level of performance. Maggi from Switzerland demonstrated his talent in the prestigious Blancpain GT Series while co-driver Dreyspring enjoyed success in the equivalent Asian series. Both drivers will be fighting for points in the Junior as well as the general classification. The Junior trophy is exclusively for contestants under the age of 25 who come under the FIA Silver or Bronze categories.

The 2018 ADAC GT Masters will be contested over seven race weekends at tracks in Germany and neighbouring countries. The campaign gets underway on the weekend of 13th - 15th April in Oschersleben, which makes it a home fixture for Schubert Motorsport. As always, the season closes at Hockenheim, this year on the weekend of 21st - 23rd September. The series will venture beyond the borders to be hosted by the Czech city of Most, the Red Bull Ring in Austria and Zandvoort in the Netherlands. Two German circuits, the Nürburgring and the Sachsenring, return to the calendar. All races will be broadcast live on SPORT1.

24h Nürburgring: Schubert Motorsport wird für großen Kampfgeist auf der Nordschleife nicht belohnt

Die 24 Stunden auf dem Nürburgring (GER) boten auch im Jahr 2017 wieder Dramatik pur. Nachdem das Rennen mehr als 23 Stunden lang eines der heißesten der Geschichte war, schlug in den letzten Minuten das tückische Eifelwetter zu. Starker Regen in verschiedenen Abschnitten der Strecke wirbelten das Klassement noch einmal durcheinander. Für die beiden Fahrzeuge mit den Startnummern 20 und 19 standen am Ende die Plätze elf und zwölf zu Buche.
 
Alle Teammitglieder prägten das Wochenende mit ihrem unglaublich großen Kampfgeist. Sie reparierten den im Top-30-Qualifying am Freitag stark beschädigten BMW M6 GT3 mit der Nummer 20 und machten im gesamten Rennen keine Fehler. Bis zur chaotischen Schlussphase fuhren beide Autos ohne nennenswerte Zwischenfälle über die Distanz. Letztlich fehlte es an Speed, um in den Kampf um die Podiumsplätze eingreifen zu können.
 
Torsten Schubert (Teamchef): „Die Nordschleife war uns leider auch in diesem Jahr wieder nicht wohl gesonnen. Mein Team hat einmal mehr Großartiges geleistet und trotz unseres Unfalls im Qualifying zwei perfekt vorbereitete Fahrzeuge in die Startaufstellung gestellt. Darauf können alle stolz sein. Im Rennen hat uns leider etwas an Speed gefehlt, um mit der Spitze mithalten zu können. Vielleicht muss man generell die kurze Vorbereitungszeit auf das 24-Stunden-Rennen überdenken. Taktisch sind wir das Rennen wahrscheinlich in der Nacht etwas zu defensiv angegangen. Den Rückstand, den wir uns in dieser Zeit eingehandelt haben, konnten wir nicht mehr aufholen, obwohl unser Speed gegen Rennende immer besser wurde.“
 
Jens Klingmann (#19 BMW M6 GT3): „Ich schaue mit gemischten Gefühlen auf das Rennen zurück. Auf der einen Seite sind wir bis zur letzten Runde ganz sauber durchgekommen – ohne Kratzer, ohne Reifenschaden, ohne technische Probleme. Dann kam das Chaos am Ende. Auf der anderen Seite hatten wir leider nicht den Speed, um vor allem mit den Audis an der Spitze mithalten zu können.“
 
Bruno Spengler (#20 BMW M6 GT3): „Ich habe in meinem ersten 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring extrem viel gelernt. Dieser Klassiker ist mit keinem anderen 24h- Rennen zu vergleichen. Vor allem an den Verkehr auf der Nordschleife mit derart vielen Autos musste ich mich erst einmal gewöhnen. Schade, dass wir dem Team kein besseres Ergebnis bescheren konnten, denn die Crew hat nach unserem Unfall im Top-30-Qualifying eine herausragende Leistung gezeigt und uns ein Top-Auto für das Rennen hingestellt. Trotzdem war dieses Wochenende eine fantastische Erfahrung für mich.“

Schubert Motorsport beendet Generalprobe für die 24 Stunden auf dem Nürburgring in den Top-10

Schubert Motorsport hat beim letzten Einsatz vor den 24 Stunden auf dem Nürburgring (DE) ein gutes Ergebnis erzielt. Beim 6-Stunden-Qualifikationsrennen auf der Nordschleife erreichte die Mannschaft aus Oschersleben (DE) mit dem #19 BMW M6 GT3 den siebten Platz. Damit waren die Fahrer Jens Klingmann (DE), Jörg Müller (DE), John Edwards (US) und Tom Onslow-Cole (GB) die zweitbeste BMW Crew des Tages. Im engen Qualifying hatte sich das Quartett den 15. Startplatz gesichert. Im Rennen kam es dank einer fehlerfeien Leistung sowohl auf der Strecke als auch bei den Boxenstopps sukzessive nach vorn. 

Das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer 20 und den Fahrern Jörg Müller, Jesse Krohn (FI), Bruno Spengler (CA) und Kuno Wittmer (CA) am Steuer hatten nach Rang 16 im Qualifying Pech. Aufgrund eines technischen Problems musste die Crew in aussichtsreicher Position liegend vorzeitig die Box ansteuern und das Rennen beenden. Dennoch hat Schubert Motorsport an diesem Wochenende wertvolle Erkenntnisse mit Blick auf das 24-Stunden-Rennen gewonnen und geht gut vorbereitet in den Langstreckenklassiker am 27. und 28. Mai. 

Stimmen zum Rennen: 

Torsten Schubert (Teamchef): „Wir sind zufrieden, dass wir das Rennen mit unserer Startnummer 19 ohne Probleme durchfahren und wichtige Erfahrungen sammeln konnten. Wir haben am Set-Up gearbeitet und mit Blick auf das 24-Stunden-Rennen einiges ausprobiert. Unsere Pace war gut, auch wenn wir nicht zu jeder Zeit im Rennen mit den Besten mithalten konnten. Daran werden wir in den kommenden Wochen weiter arbeiten. Schade, dass die Startnummer 20 durch ein technisches Problem gestoppt wurde. Aber mir ist es lieber, so etwas passiert jetzt als in gut vier Wochen.“ 

Jens Klingmann (#19 BMW M6 GT3, Platz 7): „Das Qualifikationsrennen ist immer die große Generalprobe für die 24 Stunden auf dem Nürburgring. So sind wir es auch angegangen. Wichtig war, dass wir die neuen Reifen noch besser kennenlernen und als Team die internen Abläufe perfektionieren. Wir waren zum Beispiel zum ersten Mal in dieser Saison mit allen Fahrern im Einsatz. Sich aufeinander einzuspielen, kann bei dem engen Feld schon einen Unterschied machen. Generell habe ich das Gefühl, dass die Leistungsdichte noch einmal höher geworden ist. Deshalb sind wir mit Platz sieben zufrieden.“

Debut season with the BMW M6 GT3 draws to an end for Schubert Motorsport

Races 13 and 14 of the season brought Schubert Motorsport’s first ADAC GT Masters season with the BMW M6 GT3 to a close this weekend. BMW DTM driver Martin Tomczyk (DE) made his second appearance of the season alongside Jesse Krohn (FI) at the Hockenheimring (DE). The duo finished 12th on Saturday, narrowly missing out on the points. They then had to settle for 15th on Sunday, following a difficult qualifying session. 

The record at the end of the development season with BMW’s new GT car was a mixed one for Schubert Motorsport. The best race result was fifth place at the season-opener in Oschersleben. In total, Schubert Motorsport finished in the points on five occasions. 

Torsten Schubert (Team Principal Schubert Motorsport): “On the whole, this season did not pan out as we had hoped. We had a few good moments and were strong on certain tracks. When this was the case, however, we were often lacking that little slice of luck you need. Looking ahead to the coming season, we still have plenty of work ahead of us if we want to compete for the title with the BMW M6 GT3 in the future.” 

Jesse Krohn: “That was the first season from me and the BMW M6 GT3 in the ADAC GT Masters, and we learned an awful lot over the course of the year. It was not always easy, and unfortunately we did not make it onto the podium. Personally, however, I have improved considerably when it comes to GT sprint races. I feel that was very important, as I only knew the car from endurance racing before this year. I would like to say a big thank you to Schubert Motorsport for the hard work and good job they have done in this extremely high-class field. Congratulations to the winners of this year’s ADAC GT Masters.” 

Martin Tomczyk: “We would have liked to have scored some more points for Schubert Motorsport at the end of what has been a difficult season, but unfortunately we came up just short. Jesse and I showed what fighters we are in the race, and made up a few places. However, the overall package was not strong enough to match the pace being set at the front field. Sunday’s race was very eventful and a very exciting finale for the fans. Congratulations to the winners.”

Schubert Motorsport beendet Debütsaison mit dem BMW M6 GT3

Mit den Saisonrennen 13 und 14 endete an diesem Wochenende die erste Saison von Schubert Motorsport mit dem BMW M6 GT3 im ADAC GT Masters. Auf dem Hockenheimring (DE) trat zum zweiten Mal in dieser Saison BMW DTM-Fahrer Martin Tomczyk (DE) an der Seite von Jesse Krohn (FI) an. Am Samstag verpasste das Duo als Zwölfter knapp die Punkteränge. Am Sonntag war nach einem schwierigen Qualifying nicht mehr als Rang 15 möglich.

Die Bilanz der Entwicklungssaison mit dem neuen GT-Fahrzeug von BMW fällt für Schubert Motorsport durchwachsen aus. Als bestes Rennergebnis stand der fünfte Platz beim Saisonauftakt in Oschersleben zu Buche. Insgesamt kam Schubert Motorsport fünf Mal in die Punkteränge.

Torsten Schubert (Teamchef Schubert Motorsport): „Die Saison ist insgesamt nicht so gelaufen, wie wir uns das erhofft hatten. Wir hatten einige gute Momente und waren auf einigen Strecken stark. Dort hatten wir dann aber leider oft nicht das nötige Rennglück. Mit Blick auf die kommende Saison haben wir noch einiges an Arbeit vor uns, wenn wir in Zukunft auch mit dem BMW M6 GT3 im Kampf um den Titel ein wichtiges Wort mitreden möchten.“

Jesse Krohn: „Das war die erste Saison für mich und den BMW M6 GT3 im ADAC GT Masters, und wir haben im Laufe des Jahres sehr viel gelernt. Es war nicht immer leicht, und es ist uns leider nicht gelungen, aufs Podium zu fahren. Aber ich habe mich persönlich im Bereich der Sprintrennen im GT-Sport deutlich weiterentwickelt. Das war sehr wichtig, denke ich, da ich das Fahrzeug davor nur von Langstreckenrennen kannte. Vielen Dank an Schubert Motorsport für die harte und gute Arbeit in diesem extrem hochklassigen Starterfeld. Ich gratuliere den Gewinnern der diesjährigen ADAC GT Masters Saison.“

Martin Tomczyk: „Wir hätten für Schubert Motorsport zum Abschluss einer schwierigen Saison gerne noch einmal Punkte eingefahren, aber leider ist uns das nicht gelungen. Jesse und ich haben in den Rennen gezeigt, dass wir Kämpfer sind, und einige Positionen gutgemacht. Das Gesamtpaket war jedoch nicht stark genug, um ganz vorne mitfahren zu können. Das Sonntagsrennen war sehr turbulent und hat den Fans ein sehr spannendes Finale geboten. Glückwunsch an die Sieger.“

Schubert Motorsport defies challenging weather to score points in both races

Schubert Motorsport defied some nasty weather conditions in Zandvoort (NL) to score points in both races on the sixth, and penultimate, race weekend in the ADAC GT Masters. The team from Oschersleben (DE) competed in Zandvoort with two BMW M6 GT3s: in addition to Jesse Krohn and Louis Delétraz in the number 20 car, Claudia Hürtgen and Jeroen den Boer took part in the number 19 BMW M6 GT3. Krohn/Delétraz finished the two races in ninth and eighth respectively. Hürtgen/den Boer crossed the line in 21st, and then in ninth, as well as recording a third-place finish and a victory in the Trophy standings. 

On Saturday, the weather around the circuit in the dunes was pleasant and sunny. Krohn qualified in seventh with the number 20 BMW M6 GT3. Den Boer also drove the number 19 car to 19th place in qualifying. Krohn and Delétraz finished ninth in the race, which was interrupted twice for safety car phases after accidents. Den Boer and Hürtgen had to make two extra stops due to tyre problems. They crossed the line in 21st place. 

However, the weather altered radically overnight: pouring rain on Sunday ensured that conditions would be tricky. The wet qualifying session in the morning ended with Delétraz in 14th. The Swiss driver had to contend with heavy traffic, as the whole field attempted to use a short period of light rain to record a good lap time. Hürtgen qualified in 19th. The weather improved again after that, and the race started in sunny and dry conditions. However, a short but heavy shower appeared after a quarter of an hour. Some drivers chose to make an extra stop to put on wet weather tyres, but the BMW M6 GT3s both decided to stay out. Delétraz and Hürtgen completed their stints on slick tyres, in the most challenging conditions. Once things had calmed down after the mandatory pit stops, Krohn was in eighth and den Boer was in 11th. The track continued to dry out as the race progressed and after an hour the BMW M6 GT3s crossed the line in eighth and ninth. 

The season finale for the ADAC GT Masters takes place from 30th September to 2nd October at the Hockenheimring (DE). 

Torsten Schubert (Team Principal): “We should be happy with the result, as Zandvoort is not an ideal circuit for us. That is why it was even more important to compete and stay in the top ten. The rain on Sunday turned the race into a lottery. It was difficult to make the right decision. Maybe we could have made another stop and switched to wet weather tyres - that might have helped us move up through the field. But all in all, we had some positive results. I was also pleased that Jeroen and Claudia were able to move up to ninth on Sunday. That was really good, as they have not been in the car for a while.” 

Louis Delétraz: “It was a good weekend. We did the maximum we could. Performance wise we continue to improve with every weekend. It was the first round of the season that we finished within the points in both races. Sunday’s race was a bit chaotic. I started on slicks, as it was sunny, but suddenly a big storm with heavy rain came. We decided to stay out. It was pretty tricky to drive with slicks on the wet, but we survived and I was able to hand the car over to Jesse in a good position. He then brought it home in eighth after we had finished ninth on Saturday, so overall we can be pretty happy with the weekend.”

Claudia Hürtgen: On Sunday it was not easy to drive in the rain on slicks. The conditions were difficult, but we didn’t make any mistakes. We made a good pit stop too, and finished in ninth. We had some bad luck on Saturday with the tyre problems, and that was hard to take. But overall it was important to get plenty of kilometres under our belts in both races, which allowed us to gather more valuable information for Schubert Motorsport in changeable conditions. From that point of view, we should be happy with the weekend.”

Schubert Motorsport trotzt den Wetterkapriolen und punktet in beiden Rennen

Am sechsten und vorletzten Rennwochenende des ADAC GT Masters in Zandvoort (NL) hat Schubert Motorsport teils widrigen Wetterbedingungen getrotzt und ist in beiden Rennen in die Punkte gefahren. Die Mannschaft aus Oschersleben (DE) setzte in Zandvoort zwei BMW M6 GT3 ein: Neben Jesse Krohn und Louis Delétraz im Fahrzeug mit der Nummer 20 gingen Claudia Hürtgen und Jeroen den Boer im BMW M6 GT3 mit der Startnummer 19 an den Start. Krohn/Delétraz beendeten die beiden Rennen auf den Positionen neun und acht. Für Hürtgen/den Boer standen die Positionen 21 und neun zu Buche, sowie ein dritter Platz und ein Sieg in der Trophy-Wertung.

Am Samstag herrschten auf dem Dünenkurs bei sonnigem Wetter gute Bedingungen. Krohn stellte den #20 BMW M6 GT3 auf den siebten Startplatz. Den Boer beendete die Qualifikation im Fahrzeug mit der Nummer 19 auf der 19. Position. Das Rennen, in dem es nach Unfällen zwei Safety-Car-Phasen gab, beendeten Krohn und Delétraz auf dem neunten Rang. Den Boer und Hürtgen mussten zweimal aufgrund von Reifenschäden einen zusätzlichen Stopp einlegen. Sie erreichten das Ziel auf Position 21.

In der Nacht auf Sonntag schlug das Wetter jedoch um: strömender Regen sorgte für tückische Bedingungen. Im nassen Qualifying am Vormittag stand für Delétraz der 14. Platz zu Buche. Der Schweizer hatte mit dichtem Verkehr zu kämpfen, da das gesamte Feld versuchte, eine kurze Phase mit nur leichtem Regen für eine gute Rundenzeit zu nutzen. Hürtgen qualifizierte sich für Platz 19. Danach wurde es wieder sonnig, sodass zum Rennstart trockene Bedingungen herrschten. Nach einer Viertelstunde setzte jedoch ein kurzer, heftiger Regenschauer ein. Ein Teil des Feldes legte einen zusätzlichen Stopp ein und zog Regenreifen auf, während die beiden BMW M6 GT3 zu jenen Fahrzeugen gehörten, die draußen blieben. Bei schwierigsten Bedingungen brachten Delétraz und Hürtgen ihre Stints auf Trockenreifen zu Ende. Als sich das Feld nach den Pflichtboxenstopps sortiert hatte, lag Krohn auf Rang acht, den Boer war Elfter. Im weiteren Rennverlauf trocknete die Strecke immer weiter ab, und nach einer Stunde kamen die beiden BMW M6 GT3 auf den Positionen acht und neun ins Ziel.

Das Finale des ADAC GT Masters 2016 findet vom 30. September bis 2. Oktober auf dem Hockenheimring (DE) statt.

Torsten Schubert (Teamchef): „Wir können zufrieden sein, denn Zandvoort ist eine Strecke, die uns eigentlich weniger liegt. Umso wichtiger war, dass wir vorne mitfahren konnten und kontinuierlich in den Top-10 waren. Das Rennen am Sonntag war ein Regenpoker. Es war schwierig, die richtige Entscheidung zu treffen. Vielleicht hätten wir auch einen zusätzlichen Stopp einlegen und kurz auf Regenreifen wechseln sollen – dann wäre es möglicherweise noch weiter nach vorn gegangen. Doch auch so fällt unsere Bilanz positiv aus. Mich hat auch gefreut, dass Jeroen und Claudia am Sonntag bis auf Rang neun nach vorne gekommen sind. Das war sehr gut, denn die beiden waren schon länger nicht mehr im Auto gesessen.“

Louis Delétraz: „Es war ein gutes Wochenende. Wir haben das Maximum herausgeholt. In Sachen Performance steigern wir uns weiter an jedem Wochenende. Diese Runde war die erste der Saison, bei der wir beide Rennen in den Punkten beendet haben. Das Sonntagsrennen war etwas chaotisch. Ich bin auf Slicks losgefahren, weil die Sonne schien, doch plötzlich zog ein Sturm mit starkem Regen auf. Wir entschieden, draußen zu bleiben. Es war recht schwierig, im Nassen mit Slicks zu fahren, doch wir sind durchgekommen und ich konnte Jesse das Auto auf einer guten Position übergeben. Er hat es dann auf Platz acht nach Hause gebracht, nachdem wir am Samstag Rang neun belegt hatten. Insgesamt können wir mit dem Wochenende recht zufrieden sein.“

Claudia Hürtgen: „Am Sonntag war es zwischenzeitlich nicht einfach, mit den Slicks im Regen zu fahren. Die Bedingungen waren sehr schwierig, doch wir haben keinen Fehler gemacht. Dazu kam ein guter Boxenstopp und am Ende haben wir Platz neun geholt. Am Samstag hatten wir leider das Pech mit den beiden Reifenschäden, das war sehr bitter. Doch insgesamt war wichtig, dass wir in beiden Rennen viele Kilometer abgespult und damit bei unterschiedlichen Bedingungen wertvolle Informationen für Schubert Motorsport gesammelt haben. Von daher können wir mit dem Wochenende happy sein.“

Schubert Motorsport to contest the ADAC GT Masters in Zandvoort with two BMW M6 GT3

At the penultimate race weekend of the ADAC GT Masters season in Zandvoort (NL), Schubert Motorsport will line up with two BMW M6 GT3s. The number 20 car will be driven by the two BMW Motorsport Juniors Jesse Krohn (FI) and Louis Delétraz (CH) as usual. In the sister car with number 19, which was in action at the Lausitzring (DE), Claudia Hürtgen (DE) and Jeroen den Boer (NL) will take to the track. The guest start sees the Dutchman make a comeback in the ADAC GT Masters. He competed in a total of 34 races between 2011 and 2013 and celebrated two wins. These days, Boer is an engineer at BMW Motorsport. The two races at the "Circuit Park Zandvoort" will take place on Saturday at 1:15 p.m. CEST and on Sunday at 1:08 p.m. CEST (both live on Sport1). Timo Frings (Team Manager): "It's evident that the ADAC GT Masters season isn't going as we had hoped. But we will keep on fighting and will give it our all in the remaining races to get as many good individual results as possible. We are continuously developing the BMW M6 GT3 and hope to gain much more data to analyse through competing with a second car. We are also looking forward to Claudia Hürtgen returning to our team and Jeroen den Boer making a guest start. He supported us as an engineer at the recent event at the Nürburgring. That's what gave us the idea of fielding him as a driver at his home event in Zandvoort. After all, he has superb knowledge of the track and a great deal of experience, both with the BMW M6 GT3 and in the ADAC GT Masters."

Schubert Motorsport tritt beim ADAC GT Masters in Zandvoort mit zwei BMW M6 GT3 an

Am vorletzten Rennwochenende der ADAC GT Masters Saison in Zandvoort (NL) wird Schubert Motorsport mit zwei BMW M6 GT3 in der Startaufstellung stehen. Das Fahrzeug mit der Startnummer 20 fahren wie gewohnt die beiden BMW Motorsport Junioren Jesse Krohn (FI) und Louis Delétraz (CH). Im Schwesterfahrzeug mit der Startnummer 19, das bereits auf dem Lausitzring (DE) zum Einsatz kam, gehen Claudia Hürtgen (DE) und Jeroen den Boer (NL) ins Rennen. Für den Niederländer stellt der Gaststart ein Comeback im ADAC GT Masters dar. Zwischen 2011 und 2013 absolvierte er insgesamt 34 Rennen und feierte dabei zwei Siege. Heute ist den Boer als Ingenieur bei BMW Motorsport tätig. Die beiden Rennen auf dem „Circuit Park Zandvoort“ finden am Samstag um 13.15 Uhr und am Sonntag um 13.08 Uhr (beide live auf Sport1) statt.

Timo Frings (Teammanager): „Es ist klar, dass die Saison im ADAC GT Masters nicht so verläuft, wie wir uns das erhofft hatten. Aber wir kämpfen weiter und werden in den verbleibenden Rennen alles geben, um noch möglichst viele gute Einzelergebnisse zu erzielen. Wir entwickeln den BMW M6 GT3 kontinuierlich weiter und erhoffen uns vom Einsatz des zweiten Fahrzeugs deutlich mehr Daten, die wir analysieren können. Zudem freuen wir uns auf die Rückkehr von Claudia Hürtgen in unser Team und über den Gaststart von Jeroen den Boer. Er hat uns als Ingenieur beim vergangenen Event auf dem Nürburgring unterstützt. Dabei ist die Idee entstanden, ihn bei seinem Heimspiel in Zandvoort als Fahrer einzusetzen. Schließlich verfügt er über eine hervorragende Streckenkenntnis und über viel Erfahrung sowohl mit dem BMW M6 GT3 als auch im ADAC GT Masters.“

Eventful race weekend for Schubert Motorsport at the Nürburgring

Round five of the 2016 ADAC GT Masters took the Schubert Motorsport team to the Nürburgring (DE). Jesse Krohn and Louis Delétraz were once again at the wheel of the BMW M6 GT3. It proved to be an eventful weekend for the team from Oschersleben (DE). 

In Saturday’s opening race, a puncture caused start driver Krohn to come in for an unscheduled pit stop after 12 minutes. He rejoined the field in 27th. Krohn and Delétraz then launched an impressive fightback, which saw them climb back into 12th. However, Delétraz suffered another puncture in the closing stages and, after contact with another car, skidded off the track and was forced to retire. 

The BMW Motorsport Juniors produced another spirited fightback in Sunday’s race. Starting from 23rd, Delétraz immediately made up five positions at the start. Over the rest of the race, he and Krohn fought their way into 12th. Krohn had his sights set on a points finish, but was then forced off the track and was subsequently unable to gain any more positions. The duo ultimately came home 12th. 

The sixth race weekend of the 2016 ADAC GT Masters takes place in Zandvoort (NL) from 19th to 21st August. 

Torsten Schubert (Team Principal): “The two punctures on Saturday were unlucky, otherwise Jesse and Louis would have scored some good points. The grid position could have been better for Sunday’s race, but the two drivers produced another impressive fightback. Unfortunately, Jesse was forced off the track in the latter stages, otherwise we could have finished even higher up the field. All in all, we continued to work hard on the settings and are confident that we will be able to exhaust the potential of the new BMW M6 GT3 even better in the coming races.” 

Jesse Krohn: “It wasn’t the best weekend for us. On Saturday, we had nothing but bad luck. We had two punctures and at the end we had to retire. It was a really unlucky day but we came back on Sunday. Both the team and Louis did a really good job to bring the car in a good position to the pits and I was able gain more places.” 

Louis Delétraz: “I think we have been a bit unlucky this weekend. Performance wise we are getting better and better, both the car and us as drivers. In Saturday’s race, we had two punctures, but we were still running for the points until we unfortunately had to retire. In Sunday’s race, we got the maximum possible result. Without Jesse being pushed off track points would have been possible again. So we are getting there and will keep working hard.”

Ereignisreiches Rennwochenende für Schubert Motorsport auf dem Nürburgring

Die fünfte Runde des ADAC GT Masters 2016 führte das Team von Schubert Motorsport auf den Nürburgring (DE). Im BMW M6 GT3 waren in der Eifel einmal mehr Jesse Krohn und Louis Delétraz im Einsatz. Es wurde für die Mannschaft aus Oschersleben (DE) ein ereignisreiches Wochenende.

Im ersten Rennen am Samstag musste Startfahrer Krohn aufgrund eines Reifenschadens nach zwölf Minuten unplanmäßig die Box ansteuern. Er reihte sich auf Platz 27 wieder ins Feld ein. In der Folge starteten Krohn und Delétraz eine starke Aufholjagd, die sie bis auf den zwölften Rang nach vorne führte. Doch in der Schlussphase hatte auch Delétraz mit einem Reifenschaden zu kämpfen und rutschte nach einem Kontakt mit einem Mitbewerber von der Strecke. Er musste das Fahrzeug vorzeitig an der Box abstellen.

Im Sonntagsrennen zeigten die BMW Motorsport Junioren erneut eine beherzte Jagd nach vorne. Delétraz machte von Position 23 aus gleich am Start fünf Positionen gut. Im weiteren Rennverlauf arbeiteten er und Krohn sich vor bis auf Rang zwölf. Krohn nahm die Punkte ins Visier, doch er wurde von der Strecke gedrängt und konnte keine weiteren Positionen mehr gutmachen. So stand im Ziel Rang zwölf zu Buche.

Das sechste Rennwochenende des ADAC GT Masters findet vom 19. bis 21. August in Zandvoort (NL) statt.

Torsten Schubert (Teamchef): „Die beiden Reifenschäden am Samstag waren Pech, sonst hätten Jesse und Louis gute Punkte gesammelt. Für das Sonntagsrennen hätte die Startposition besser sein können, aber die beiden haben erneut eine starke Aufholjagd gezeigt. Leider wurde Jesse in der Schlussphase von der Strecke gedrängt, sonst wäre es noch weiter nach vorn gegangen. Insgesamt haben wir weiter intensiv an den Settings gearbeitet, und wir sind zuversichtlich, dass wir das Potenzial des neuen BMW M6 GT3 bei den kommenden Rennen noch besser ausschöpfen können.“

Jesse Krohn: „An diesem Wochenende lief es nicht optimal für uns. Am Samstag hatten wir eine Menge Pech. Wir hatten zwei Reifenschäden und mussten am Ende vorzeitig aufgeben. Es war ein wirklich unglücklicher Tag, aber wir haben uns am Sonntag zurückgemeldet. Das Team und Louis haben einen tollen Job gemacht. Er hat mir das Auto auf einer guten Position übergeben, und ich konnte dann noch weitere Plätze gutmachen.“

Louis Delétraz: „In Sachen Performance werden wir kontinuierlich besser, sowohl das Auto als auch wir als Fahrer. Am Samstag hatten wir zwei Reifenschäden, aber lagen trotzdem auf Punktekurs, bevor wir leider aufgeben mussten. Im Sonntagsrennen haben wir das maximal mögliche Ergebnis geholt. Wäre Jesse nicht von der Strecke gedrängt worden, wären wieder Punkte möglich gewesen. Die Richtung stimmt und wir arbeiten hart weiter.“

Schubert Motorsport returns to the Eifel Mountains with the BMW M6 GT3

Schubert Motorsport returns to the Eifel Mountains with the BMW M6 GT3 this weekend. The team from Oschersleben (DE) has already contested several races in the VLN Endurance Championship and the famous 24-hour race at the Nürburgring (DE), and now heads back to the circuit for round five of the 2016 ADAC GT Masters. Unlike at the endurance events, the shorter Grand Prix Circuit will be used instead of the Nordschleife. 

The two BMW Motorsport Juniors Jesse Krohn (FI) and Louis Delétraz (CH) will once again alternate at the wheel of the BMW M6 GT3. Schubert Motorsport travels to the Eifel region looking to back up the performance it showed at the last race weekend in Spielberg. The team was challenging for a podium finish in Austria until they fell victim to collisions through no fault of their own in both races and were forced to retire on both occasions. 

Races nine and ten of the season start at 13:15 on Saturday and Sunday (both live on Sport1). 

Timo Frings (Team Manager): “We travel to the Nürburgring full of confidence. We have already won there this year – albeit on the Nordschleife – and were among the fastest cars in the 24-hour race. That gives us an extra boost, although we will face different challenges in the ADAC GT Masters to those we encounter on the endurance circuit. We are continuing to work on the BMW M6 GT3, and are heading in the right direction. It goes without saying that you also need a bit of luck to have a successful weekend, and we are hoping – unlike in Spielberg – that the results will reflect our performance. The weather is always a key factor in the Eifel region, but the forecast is good for the weekend.”

Schubert Motorsport kehrt mit dem BMW M6 GT3 in die Eifel zurück

Am kommenden Wochenende kehrt Schubert Motorsport mit dem BMW M6 GT3 in die Eifel zurück. Nachdem das Team aus Oschersleben (DE) auf dem Nürburgring (DE) bereits mehrere Läufe zur VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring sowie das berühmte 24-Stunden-Rennen absolviert hat, steht nun die fünfte Runde des ADAC GT Masters 2016 auf dem Programm. Anders als bei den Langstreckenveranstaltungen wird dieses Mal nicht auf der Nordschleife, sondern auf dem Grand-Prix-Kurs gefahren.

Im Cockpit des BMW M6 GT3 wechseln sich am Nürburgring wieder die beiden BMW Motorsport Junioren Jesse Krohn (FI) und Louis Delétraz (CH) ab. Schubert Motorsport möchte in der Eifel an die Performance des letzten Rennwochenendes im österreichischen Spielberg anknüpfen. Dort kämpfte die Mannschaft um das Podium, wurde jedoch in beiden Rennen Opfer unverschuldeter Kollisionen, die jeweils das vorzeitige Aus bedeuteten.

Die Saisonrennen neun und zehn starten am Samstag und Sonntag jeweils um 13.15 Uhr (beide live auf Sport1).

Timo Frings (Teammanager): „Wir reisen recht zuversichtlich an den Nürburgring. Wir haben dort – wenn auch auf der Nordschleife – in diesem Jahr bereits gewonnen und gehörten auch im 24-Stunden-Rennen zu den Schnellsten. Das gibt uns zusätzlichen Rückenwind, auch wenn im ADAC GT Masters andere Herausforderungen auf uns warten als auf der Langstrecke. Doch die Arbeit am neuen BMW M6 GT3 geht kontinuierlich weiter, und die Richtung stimmt. Natürlich braucht man für ein erfolgreiches Wochenende auch die nötige Portion Glück, und wir hoffen dass wir – anders als in Spielberg – die Gelegenheit haben, unsere Performance in die entsprechenden Ergebnisse umzusetzen. Zudem ist in der Eifel auch das Wetter immer ein entscheidender Faktor, doch für das kommende Wochenende sind die Aussichten gut.“

Schubert Motorsport bleibt der Lohn für gute Leistung und harte Arbeit verwehrt

Zwei Rennen, zwei unverschuldete Ausfälle: So lässt sich das vierte Rennwochenende des ADAC GT Masters aus Sicht von Schubert Motorsport zusammenfassen. Auf dem Red Bull Ring in Spielberg (AT) blieben die harte Arbeit des Teams sowie eine starke Performance von António Félix da Costa und Jesse Krohn im BMW M6 GT3 unbelohnt. BMW DTM-Fahrer Félix da Costa bestritt als Gastfahrer bei Schubert Motorsport seinen ersten Auftritt im GT-Sport.

Im Qualifying am Samstag fuhr Krohn die zweitschnellste Zeit. Allerdings verlor das Fahrzeug aufgrund einer Disqualifikation den Platz in der ersten Startreihe. Das Rennen musste daher von ganz hinten aufgenommen werden. Krohn und Félix da Costa kämpften sich mit einer hervorragenden Aufholjagd um über 20 Positionen nach vorn bis auf Rang neun. Dann jedoch wurde der Schubert BMW M6 GT3 von einem anderen Fahrzeug getroffen und so beschädigt, dass Félix da Costa die Box ansteuern und aufgeben musste.

Am Sonntag holte der Portugiese den starken vierten Startplatz. Diese Position hielt er auch im Rennen, bis er von einem Konkurrenten getroffen und von der Strecke gedreht wurde. Félix da Costa konnte sich auf Rang sieben wieder ins Feld einreihen, und verbesserte sich noch um einen Platz, ehe er den BMW M6 GT3 als Sechster an Krohn übergab. Bei der unverschuldeten Kollision war es jedoch zu einer Beschädigung der Kupplung gekommen. Kurz nachdem Krohn das Steuer übernommen hatte, musste er das Fahrzeug mit defekter Kupplung im Kiesbett abstellen.

Das fünfte Rennwochenende des ADAC GT Masters findet vom 5. bis 7. August auf dem Nürburgring (DE) statt.

Torsten Schubert (Teamchef): „Es ist schade, dass das Wochenende nicht die von uns erhofften Ergebnisse gebracht hat. Am Samstag zeigten Jesse und António eine tolle Aufholjagd. Punkte wären möglich gewesen, obwohl wir von hinten starten mussten. Am Sonntag ist António ein sehr gutes Qualifying gefahren. Die Tatsache, dass es sein erstes Wochenende im BMW M6 GT3 war, macht diese Leistung noch stärker. Auf die Poleposition haben nur acht Hundertstelsekunden gefehlt. Im Rennen selbst wäre ein Platz im Spitzenfeld möglich gewesen, vielleicht sogar auf dem Podium. Aber leider sollte es nicht sein, und der Lohn für unsere harte Arbeit blieb uns verwehrt.“

António Félix da Costa: „Zuallererst möchte ich sagen, dass es eine wirklich tolle Erfahrung war, zum ersten Mal mit dem BMW M6 GT3 zu fahren. Ich habe mich im Auto sehr wohl gefühlt und möchte dem Team von Schubert Motorsport danken, das mir ungemein geholfen hat, schnell auf ein gutes Tempo zu kommen. Am Sonntag hatten wir ein Topergebnis in Reichweite. Das Qualifying lief gut, und während des Rennens waren wir an der Spitzengruppe dran. Wir waren mittendrin im Kampf. Leider verlor dann der Fahrer hinter mir – offenbar auf Grund eines Defekts – die Kontrolle über sein Auto. Er traf mich, und dabei wurde unser BMW M6 GT3 beschädigt. Ich blieb draußen, da wir immer noch auf Rang sieben lagen, was einige Punkte eingebracht hätte. Aber ich merkte bereits, dass mit der Kupplung etwas nicht mehr stimmt. Als ich das Auto dann an Jesse übergeben hatte, ging die Kupplung gar nicht mehr. Es tut mir sehr leid für das gesamte Team, denn es hat so hart gearbeitet und wir hätten gern ein gutes Ergebnis für sie geholt. Ich denke, dass ein Podium möglich gewesen wäre, denn ich bin mir sicher, dass Jesse im zweiten Stint sehr stark gewesen wäre. Deshalb bin ich enttäuscht, aber gleichzeitig hat mir das Wochenende viel Spaß gemacht.“

Jesse Krohn: „Leider hatten wir an diesem Wochenende sehr viel Pech. Wir konnten nichts dagegen tun. Am Samstag wurden wir getroffen, als wir auf Punktekurs waren, und am Sonntag wurde die Kupplung beschädigt, als unser BMW M6 GT3 erneut von einem anderen Fahrzeug getroffen wurde. Es ist wirklich sehr schade. Es war klasse, das Cockpit mit António zu teilen. Er ist ein sehr professioneller und schneller Fahrer. Es hat mir großen Spaß gemacht, zusammen mit ihm zu fahren.“

Schubert Motorsport to receive back-up from the DTM in Spielberg: António Félix da Costa will compete in the BMW M6 GT3

For the second time in the current ADAC GT Masters season, a BMW DTM driver will take the wheel of Schubert Motorsport's number 20 BMW M6 GT3. After Martin Tomczyk (DE) teamed up with Jesse Krohn (FI) at the season opener in Oschersleben (DE) and finished in fifth and eighth place, António Félix da Costa (PT) will compete alongside BMW Motorsport Junior Krohn at the Red Bull Ring (AT) this weekend. 

Félix da Costa is in his third DTM season in 2016 and celebrated his first win in the series in 2015. He also competes in the FIA Formula E Championship and has already made guest starts in the Brazilian Stock Cars. Now he is eager to prove his versatility as a racing driver in the BMW M6 GT3. 

The seventh and eighth races of the season get underway at 1:15 p.m. CET on Saturday and 12:15 p.m. CET on Sunday (both live on Sport1). 

Timo Frings (Team Manager): "It has been a very long break since the ADAC GT Masters races at the Lausitzring. Which means that we are looking forward to the races in Spielberg and the rest of the season even more than usual. We have used the past weeks to get to know the BMW M6 GT3 even better and hope to be able to convert this into good results at the Red Bull Ring. We are delighted that António Félix da Costa competing for us means that we will have a BMW DTM driver in the team for the second time this season. He has proved that he is an outstanding racing driver in the DTM and numerous other series. I have no doubt that he will enrich our team." 

António Félix da Costa: “I can hardly wait to finally go racing in this fantastic car. Over the course of my career, I have driven pretty much everything you can try out as a racing driver – but a GT car is something new for me. I am also looking forward to working with Jesse and the Schubert team. I don’t know the team yet, but I have actually raced against Jesse. This will be the first time I have shared a cockpit with him. I think I will have to adapt a bit and get used to the BMW M6 GT3 and the series. However, my outing in the ADAC GT Masters gives me the perfect opportunity to do just that.”

Schubert Motorsport erhält in Spielberg Unterstützung aus der DTM: António Félix da Costa tritt im BMW M6 GT3 an

Zum zweiten Mal in der laufenden ADAC GT Masters Saison wird ein BMW DTM-Fahrer für Schubert Motorsport den BMW M6 GT3 mit der Startnummer 20 pilotieren. Nachdem zum Auftakt in Oschersleben (DE) Martin Tomczyk (DE) an der Seite von Jesse Krohn (FI) die Plätze fünf und acht belegt hatte, wird am kommenden Wochenende António Félix da Costa (PT) gemeinsam mit BMW Motorsport Junior Krohn auf dem Red Bull Ring (AT) an den Start gehen.

Félix da Costa ist 2016 in seiner dritten DTM-Saison und hat dort 2015 seinen ersten Sieg im BMW M4 DTM gefeiert. Darüber hinaus tritt in der FIA Formula E Championship an und hat bereits Gaststarts bei den Brazilian Stock Cars absolviert. Nun will er seine Vielseitigkeit als Rennfahrer auch im BMW M6 GT3 beweisen.

Die Saisonrennen sieben und acht starten am Samstag um 13.15 Uhr und am Sonntag um 12.15 Uhr (beide live auf Sport1).

Timo Frings (Teammanager): „Die Pause seit den Rennen im ADAC GT Masters am Lausitzring war sehr lang. Umso größer ist bei uns die Vorfreude auf die Rennen in Spielberg und den Rest der Saison. Wir haben die vergangenen Wochen genutzt, um den BMW M6 GT3 noch besser kennenzulernen, und hoffen, das schon auf dem Red Bull Ring in gute Ergebnisse umsetzen zu können. Wir freuen uns sehr, in António Félix da Costa zum zweiten Mal in dieser Saison einen BMW DTM-Fahrer im Team zu haben. Er hat in der DTM und auch in zahlreichen anderen Serien bewiesen, dass er ein hervorragender Rennfahrer ist. Ich bin mir sicher, dass er eine Bereicherung für unser Team sein wird.“

António Félix da Costa: „Ich kann es gar nicht erwarten, endlich in einem großartigen Fahrzeug wie dem BMW M6 GT3 Rennen zu bestreiten. Ich bin in meiner Karriere schon so ziemlich alles gefahren, was man als Rennfahrer ausprobieren kann, aber ein GT-Fahrzeug ist etwas Neues. Ich bin noch nie ein Rennen mit ABS oder Traktionskontrolle gefahren, daher habe ich mir von meinen BMW Fahrerkollegen bereits Tipps geholt, wie ich mit dem BMW M6 GT3 umgehen muss. Ich freue mich auch darauf, gemeinsam mit Jesse und dem Schubert-Team zu arbeiten. Das Team kenne ich bisher noch nicht, aber gegen Jesse bin ich sogar schon Rennen in der Formel Renault gefahren. Wir sind ungefähr im gleichen Alter. Mit ihm werde ich mir zum ersten Mal ein Cockpit teilen. Ich denke, ich werde meine Herangehensweise an ein Rennen mit Fahrerwechsel etwas umstellen müssen. Aber genau dafür ist mein Einsatz im ADAC GT Masters die perfekte Gelegenheit.“

Schubert Motorsport denied reward for good performance and hard work

Retirements in both races, through no fault of their own: that is the summary of the fourth race weekend in the ADAC GT Masters, as experienced by Schubert Motorsport. The hard work of the team and strong performances from António Félix da Costa and Jesse Krohn in the BMW M6 GT3 went unrewarded at the Red Bull Ring in Spielberg (AT). BMW DTM driver Félix da Costa made his GT debut as a guest driver for Schubert Motorsport.  

Krohn posted the second-fastest time in qualifying on Saturday. However, due to a disqualification the car was not able to start on the front row. They had to start the race from the back of the grid. Krohn and Félix da Costa mounted a great challenge and clawed back more than 20 places to move up to ninth. The BMW M6 GT3 was hit by another car and damaged so badly that Félix da Costa had to aim for the pits and retired from the race. 

On Sunday, the Portuguese driver claimed a great fourth place in his first GT qualifying session. He defended this position in the race until he was hit by a competitor, a collision that turned him off the track. Félix da Costa re-joined the field in seventh and moved up one place before handing the BMW M6 GT3 over to Krohn in sixth position. However, the not-at-fault collision had damaged the clutch. Shortly after taking over behind the wheel, Krohn had to park in the gravel trap due to clutch problems. 

The fifth race weekend in the ADAC GT Masters takes place from 5th to 7th August at the Nürburgring (DE). 

Torsten Schubert (Schubert Motorsport Team Principal): “It is a shame that we didn’t get the results we had hoped for this weekend. Jesse and António did really well to catch up on Saturday. We could have scored some points even though we started from the back. On Sunday, António performed very well in qualifying. The fact that this was his first weekend in the BMW M6 GT3 makes this performance all the more impressive. He was only eight hundredths of a second away from pole position. A place in the leading pack would have been possible in the race itself, and maybe even a podium finish. But sadly it was not to be and we were not rewarded for our hard work.” 

António Félix da Costa: “First of all I want to say that it was a really nice experience to drive the BMW M6 GT3 for the first time. I had a great feeling in the car and I want to thank the Schubert Motorsport team who really helped me to get up to speed fast. On Sunday, we had a great result within reach. Qualifying went really well and during the race we were hanging on to the group at the front and in the middle of the fight. Unfortunately, then the driver behind lost control of the car – obviously due to a defect – and hit me, damaging our BMW M6 GT3. I stayed on track as we were still running in seventh, which would have been good points, but I could feel that the clutch slowly started to fail. And after I handed the car to Jesse, the clutch did not work anymore. I feel very sorry for the whole team because they worked very hard and it would have been nice to give them a result. I think a podium would have been possible as Jesse would have been really strong in the second stint. So I am disappointed now but at the same time I had a lot of fun.” 

Jesse Krohn: “Unfortunately all we had this weekend was bad luck. There was nothing we could do. On Saturday we were hit when we were on course for points, on Sunday the clutch was damaged when our BMW M6 GT3 was hit again. It really is a shame. It was really good to share the cockpit with António. He is a really professional and quick driver. I really enjoyed to share the car with him.”

Schubert Motorsport fields two BMW M6 GT3s in the Motorsport Festival at the Lausitzring – Krohn and Delétraz in the points in Sunday’s race

Just one week after the 24-hour race at the Nürburgring (DE), Schubert Motorsport was back in action. The team from Oschersleben (DE) fielded two BMW M6 GT3s in the ADAC GT Masters for the first time this season in the Motorsport Festival at the Lausitzring (DE). 

As at the Sachsenring (DE), BMW Motorsport Juniors Jesse Krohn (FI) and Louis Delétraz (CH) shared the cockpit of the number 20 car. They started Saturday’s race from an outstanding third place on the grid. Krohn was initially able to maintain his position among the front-runners, before eventually dropping a few places. Delétraz attempted to make up ground again after the driver change. However, the BMW M6 GT3 was so badly damaged in a fierce battle that Delétraz was forced to bring his car back to the pit lane and retire. 

On Sunday, the two BMW Motorsport Juniors again battled hard to work their way through the field from 17th on the grid. They achieved this superbly thanks to a flawless performance and the fact that a number of opponents had problems. The pair came home sixth to score valuable points towards the overall standings.

Claudia Hürtgen (DE) and Niklas Mackschin (DE) were making their debuts in the BMW M6 GT3 in the number 19 car. They retired after a collision early on in Saturday’s opening race. The duo fared better on Sunday, finishing 20th and gaining valuable experience in the new car. 

The ADAC GT Masters now takes a six-week summer break before the fourth race weekend at the Red Bull Ring (AT) from 22nd to 24th July. 

Torsten Schubert (Team Principal): “The weekend was not that easy for us, so we are very happy with the fightback on Sunday. It goes without saying that we benefitted a bit from the many skirmishes throughout the field. However, we were also rather unlucky with our second car. It had to stay in the garage for a relatively long time, which meant it was no longer able to really attack. In the end, we did a good job of making it through to the finish.” 

Louis Delétraz (number 20 BMW M6 GT3): “I had a fantastic opening lap on Sunday. I was able to stay clear of all the skirmishes and was always in the right place at the right time. I made up a lot of places that way. Jesse then did a great job in his stint and ensured that I picked up my first points in a GT race. I am delighted. Working with Jörg Müller helped me a lot. I am totally new to GT racing, and can benefit greatly from his experience.” 

Claudia Hürtgen (number 19 BMW M6 GT3): “That was my first race in the BMW M6 GT3. I had the opportunity to test the car at the start of the year. The weekend showed that we still have plenty of work ahead of us. We did improve a little from Saturday to Sunday, and made some important progress. However, we still have a few points we need to work on. They include qualifying in the top ten, otherwise you soon find yourself being swamped in the pack and hit from all sides.”

Schubert Motorsport mit zwei BMW M6 GT3 beim Motorsport-Festival auf dem Lausitzring – Krohn und Delétraz punkten im Sonntagsrennen

Nur eine Woche nach dem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring (DE) war Schubert Motorsport erneut im Einsatz. Beim Motorsport-Festival auf dem Lausitzring (DE) setzte die Mannschaft aus Oschersleben (DE) zum ersten Mal in dieser Saison zwei BMW M6 GT3 im ADAC GT Masters ein.

Die BMW Motorsport Junioren Jesse Krohn (FI) und Louis Delétraz (CH) teilten sich wie schon am Sachsenring (DE) das Cockpit der Startnummer 20. Sie starteten das Samstagsrennen von einem hervorragenden dritten Startplatz. Im Rennen konnte sich Krohn zunächst im Spitzenfeld halten, bevor er dann aber um einige Positionen zurückfiel. Nach dem Fahrerwechsel versuchte Delétraz, wieder Boden gutzumachen. In einem harten Zweikampf wurde der BMW M6 GT3 allerdings so stark beschädigt, dass Delétraz sein Fahrzeug in der Boxengasse abstellen musste.

Am Sonntag kämpften die beiden BMW Motorsport Junioren erneut hart, um sich vom 17. Startplatz vorzuarbeiten. Das gelang ihnen dank einer fehlerfreien Leistung und der Schwierigkeiten einiger Konkurrenten hervorragend, und sie sammelten als Sechste wichtige Punkte in der Gesamtwertung.

Im Fahrzeug mit der Startnummer 19 feierten Claudia Hürtgen (DE) und Niklas Mackschin (DE) ihre Debüts im BMW M6 GT3. Sie schieden im ersten Rennen am Samstag nach einer Kollision in der Anfangsphase aus. Am Sonntag lief es für das Duo schon besser. Es konnte das Rennen auf dem 20. Platz beenden und wichtige Erfahrungen mit dem neuen Fahrzeug sammeln.

Das vierte Rennwochenende des ADAC GT Masters findet nach einer sechswöchigen Sommerpause vom 22. bis 24. Juli auf dem Red Bull Ring (AT) statt.

Torsten Schubert (Teamchef): „Das Wochenende war nicht ganz einfach für uns. Mit der Aufholjagd am Sonntag sind wir deshalb sehr zufrieden. Natürlich konnten wir auch ein bisschen von den vielen Rangeleien im Feld profitieren. Aber mit unserem zweiten Auto hatten auch wir ein bisschen Pech, mussten relativ lange in der Box stehen und konnten deshalb nicht mehr wirklich angreifen. Letztlich sind wir bis zum Ende ganz gut durchgefahren.“

Louis Delétraz (#20 BMW M6 GT3): „Ich hatte am Sonntag eine fantastische erste Runde. Ich konnte mich aus allen Rangeleien heraushalten und war immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Dadurch habe ich viele Plätze gutgemacht. Jesse hat dann in seinem Stint einen tollen Job gemacht und mir meine ersten Punkte in einem GT-Rennen gesichert. Darüber freue ich mich sehr. Mit Jörg Müller zu arbeiten, hat mir sehr geholfen. Ich bin ganz neu im GT-Sport und kann von seiner Erfahrung sehr profitieren.“

Claudia Hürtgen (#19 BMW M6 GT3): „Das war mein erstes Rennen im BMW M6 GT3. Zu Jahresbeginn hatte ich schon einmal die Gelegenheit, das Auto zu testen. Das Wochenende hat gezeigt, dass noch einiges an Arbeit vor uns liegt. Von Samstag auf Sonntag konnten wir uns zwar schon ein wenig verbessern und wichtige Schritte nach vorn machen. Aber es gibt nach wie vor einige Punkte, die wir lösen müssen. Dazu gehört ein Qualifying-Ergebnis in den Top-10, ansonsten geht man in dem Feld leicht unter und wird von allen Seiten getroffen.“

Schubert Motorsport to field two BMW M6 GT3s at the highlight of the ADAC GT Masters season at the Lausitzring

Schubert Motorsport will compete with two BMW M6 GT3s for the first time this year, to coincide with the highlight of the ADAC GT Masters season, the Motorsport Festival at the Lausitzring (DE). Claudia Hürtgen (DE) and Niklas Mackschin (DE) celebrate their return to the "league of supercars" and their debuts in the BMW M6 GT3. Hürtgen and Mackschin shared the cockpit of the Schubert Motorsport BMW Z4 GT3 at the 2015 season finale in Hockenheim (DE). 

As usual, car number 20 will be driven by the BMW Motorsport Juniors. Like at the Sachsenring (DE), Jesse Krohn (FI) and Louis Delétraz (CH) will once again take the wheel at the EuroSpeedway. They will receive on-site coaching from BMW works driver Jörg Müller (DE). Müller was in action for the Schubert team at the 24 Hours Nürburgring (DE) last weekend, where both cars were forced out of the race for the top spots through no fault of their own. 

Races five and six of the ADAC GT Masters season will be held as part of the joint race weekend with the DTM and the Superbike*IDM. A great motorsport spectacle awaits the fans. The races get underway at 1:08 p.m. CEST on Saturday and Sunday. 

Timo Frings (Team Manager): "We have the most important race weekend of the ADAC GT Masters season ahead of us. Being able to celebrate a Motorsport Festival on the same weekend together with the DTM and the Superbike*IDM is as much of a highlight for us as a team as it is for the fans. We are delighted to be able to field two BMW M6 GT3s for the first time this season at this event. We didn't have much time to prepare for this new challenge after the 24-hour race, but all of our team members are as highly motivated as ever to celebrate the greatest possible successes on the racetrack. Unfortunately, this didn't work out at the Nürburgring, despite a strong performance. But fortunately, just a few days later, we have the opportunity to forget about the bad luck we experienced at the Nordschleife."

Schubert Motorsport tritt mit zwei BMW M6 GT3 beim Highlight der ADAC GT Masters Saison auf dem Lausitzring an

Pünktlich zum Höhepunkt der ADAC GT Masters Saison, dem Motorsport-Festival auf dem Lausitzring (DE), bringt Schubert Motorsport erstmals in diesem Jahr zwei BMW M6 GT3 an den Start. Claudia Hürtgen (DE) und Niklas Mackschin (DE) feiern ihre Comebacks in der „Liga der Supersportwagen“ und gleichzeitig ihre Premieren im BMW M6 GT3. Hürtgen und Mackschin waren beim Saisonfinale 2015 in Hockenheim (DE) gemeinsam für Schubert Motorsport im BMW Z4 GT3 unterwegs.

Das Fahrzeug mit der Startnummer 20 wird wie gewohnt von den BMW Motorsport Junioren pilotiert. Wie auf dem Sachsenring (DE) werden auch auf dem EuroSpeedway wieder Jesse Krohn (FI) und Louis Delétraz (CH) am Steuer sitzen. Dabei werden sie von BMW Werksfahrer Jörg Müller (DE) vor Ort gecoacht. Müller war noch am vergangenen Wochenende für das Team Schubert bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring (DE) im Einsatz, wo beide Fahrzeuge unverschuldet aus dem Rennen um die Spitzenplätze gerissen worden waren.

Die Saisonrennen fünf und sechs des ADAC GT Masters finden im Rahmen des gemeinsamen Rennwochenendes mit der DTM und der Superbike*IDM statt. Auf die Fans wartet somit ein großes Motorsport-Spektakel. Die Läufe starten am Samstag und Sonntag jeweils um 13.08 Uhr.

Timo Frings (Teammanager): „Vor uns liegt das wohl wichtigste Rennwochenende der ADAC GT Masters Saison. Gemeinsam mit der DTM und der Superbike*IDM am gleichen Wochenende ein Motorsport-Festival feiern zu können, ist für uns als Team ein ebenso großes Highlight wie für die Fans. Wir sind sehr froh, zu diesem Anlass erstmals in dieser Saison zwei BMW M6 GT3 einsetzen zu können. Wir hatten nicht viel Zeit, uns nach dem 24-Stunden-Rennen auf diese neue Herausforderung vorzubereiten, aber alle Teammitglieder sind nach wie vor voll motiviert, an der Rennstrecke die größtmöglichen Erfolge zu feiern. Das hat leider auf dem Nürburgring trotz starker Leistung nicht geklappt. Zum Glück haben wir aber schon wenige Tage später die Chance, das Pech, das wir auf der Nordschleife hatten, vergessen zu machen.“

Nach 16 Stunden: Schubert Motorsport liegt auf der Nordschleife gut im Rennen

Gemischte Gefühle bei Schubert Motorsport nach 16 Stunden des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring (DE). Acht Stunden vor dem Ende liegt der BMW M6 GT3 mit der Startnummer 100 auf dem fünften Rang und hat Tuchfühlung zu den Podestplätzen. John Edwards (US), Jens Klingmann (DE), Lucas Luhr (DE) und Martin Tomczyk (DE) waren ohne Probleme durch die Nacht gekommen.

Für das Fahrzeug mit der Startnummer 18 lief es hingegen weniger gut: Am Abend hatte Jörg Müller (DE) den BMW M6 GT3 wegen eines Schadens am Antriebsstrang vorzeitig abstellen müssen. Die Mechaniker des Teams arbeiteten in der Nacht hart daran, das Auto zu reparieren. Es ist vorgesehen, die Nummer 18 mit den Fahrern Müller, Augusto Farfus (BR), Jesse Krohn (FI) und Marco Wittmann (DE) in Kürze wieder auf die Strecke zu schicken. Müller hatte zum Zeitpunkt der technischen Probleme in Führung gelegen.

Beide Schubert-Fahrzeuge hatten die turbulente Anfangsphase der 24 Stunden auf dem Nürburgring gut überstanden. Das Rennen musste nach nur 50 Minuten aufgrund starker Unwetter unterbrochen werden. Teilweise bedeckte Hagel die Fahrbahn und zwang die Fahrer, auf der Strecke anzuhalten. Nach einer langen Pause konnte das Rennen um kurz nach 20 Uhr fortgesetzt werden.

Stimmen zum Rennen:

Martin Tomczyk (#100 BMW M6 GT3): „Wir sind durch die Nacht Doppelstints gefahren. Es war in Ordnung. Wir haben nicht zu viel riskiert und sind sicher, aber doch zügig durchgefahren. Meistens lagen wir zwischen dem dritten und dem fünften Platz. Ich bin zufrieden, es lief ganz gut, obwohl auf der Strecke eine Menge los war. Aber das ist der Nürburgring.“

Jörg Müller (#18 BMW M6 GT3): „Zuerst habe ich Vibrationen im Auto gespürt. Erst dachte ich, es wäre ein Reifenschaden. Dann hatte ich jedoch keine Leistung mehr, und es hat zu qualmen begonnen. Irgendetwas am Antriebsstrang ist kaputtgegangen. Das ist sehr schade, denn wir waren richtig gut unterwegs.“

Strong performance at the 24 Nürburgring Hours was not rewarded with good results

Schubert Motorsport were impressive at the BMW M6 GT3's debut at the Nürburgring-Nordschleife (DE), but an accident and a technical defect prevented the team from being rewarded with good results for its strong performance.

After an outstanding qualifying lap by Augusto Farfus (BR), the number 18 car started the 24-hour race from second on the grid. Despite the chaotic weather, the car was in the lead at one point, but engine damage forced Jörg Müller (DE) to stop the BMW M6 GT3 on the 17th lap. The team worked hard throughout the night to get the car back on the track. It managed this in the early hours, and Farfus, Müller and their team-mates Jesse Krohn (FI) and Marco Wittmann (DE) at least made it to the finish line on Sunday – albeit with a large deficit.

The number 100 BMW M6 GT3 driven by John Edwards (US), Jens Klingmann (DE), Lucas Luhr (DE) and Martin Tomczyk (DE) made it through the night without any problems and battled for a place on the podium. But shortly after 9 a.m. CEST, Luhr was hit by another car through no fault of his own, crashed into the barriers and was forced to retire from the race. This meant that, despite good lap times, Schubert Motorsport was left without any tangible success.

Now its focus is on next weekend when the BMW Motorsport Juniors Krohn and Louis Delétraz (CH) will compete in the ADAC GT Masters at the Lausitzring (DE).

Quotes from the race:

Torsten Schubert (Team Principal): "It is a real shame that we weren't able to race for the win. We had the necessary speed to be up there at the front, but unfortunately, as in previous years, we didn't have that little bit of luck needed. There was nothing that we could do about the accident with car number 100 or the technical defect on car number 18. I feel really sorry for the guys in the team, who work hard year after year and don't reap the rewards they deserve. But that's motorsport. We will go on the attack again next year and try to achieve a top result with the BMW M6 GT3."

Lucas Luhr (Schubert Motorsport, number 100 BMW M6 GT3, DNF): “I am a positive person, so I will take the positives from this race. The brand-new BMW M6 GT3 proved its potential and showed that it is competitive on the Nordschleife. We can build on that, looking ahead. The collision was obviously unnecessary. It is a shame that we were unable to convert the strong performance we showed over the course of the race into a good result. The other car came from nowhere and ploughed into me. I had no chance, and it was a big impact.”

Augusto Farfus (Schubert Motorsport, number 18 BMW M6 GT3, 120th place): “It obviously hurt to be denied any chance of a good result relatively early in the race. We were leading at the time of the engine problem, and had very good speed. We still had that pace after the overnight repairs. I would like to pay a big compliment to the Schubert Motorsport team. They worked hard all night to get our car back out onto the track. For me, they are the real heroes.”

After 16 hours: Schubert Motorsport is well-placed in the race at the Nordschleife

Mixed feelings at Schubert Motorsport after 16 hours of the 24-hour race at the Nürburgring (DE). Eight hours before the end of the race, the number 100 BMW M6 GT3 is in fifth place and is within touching distance of the podium positions. John Edwards (US), Jens Klingmann (DE), Lucas Luhr (DE) and Martin Tomczyk (DE) made it through the night without any problems.

However, things didn't go quite as well for the number 18 car: Damage to the drivetrain forced Jörg Müller (DE) to retire the BMW M6 GT3 in the evening. The team’s mechanics worked hard overnight to repair the car. The plan is to send car number 18 driven by Müller, Augusto Farfus (BR), Jesse Krohn (FI) and Marco Wittmann (DE) back onto the track shortly. Müller was in the lead when the technical issues arose.

Both Schubert cars weathered the turbulent initial phase of the 24 Nürburgring Hours well. Severe storms meant that the race had to be suspended after just 50 minutes. Hail covered sections of the track, forcing the drivers to stop on the track. After a long break, the race was able to continue shortly after 8 p.m. CEST.

Quotes from the race:

Martin Tomczyk (number 100 BMW M6 GT3): "We drove double stints during the night. It was okay. We didn't risk too much and drove safely, but quickly. We were mostly between third and fifth place. I'm happy, it went quite well even though there was a lot going on on the track. But that is the Nürburgring."

Jörg Müller (number 18 BMW M6 GT3): “The first thing I noticed was the car vibrating. At first I thought it was a puncture. Then I suddenly lost all power and it started to smoke. Something broke in the drivetrain. It is a huge shame, as we were running really well.”

Starker Auftritt bei den 24h Nürburgring nicht mit guten Ergebnissen belohnt

Schubert Motorsport hat bei der Premiere des BMW M6 GT3 auf der Nürburgring-Nordschleife (DE) überzeugt, konnte sich aber aufgrund eines Unfalls und eines technischen Defekts nicht mit guten Ergebnissen für die starke Leistung belohnen.

Das Fahrzeug mit der Nummer 18 startete nach einer hervorragenden Qualifying-Runde von Augusto Farfus (BR) von Platz zwei in das 24-Stunden-Rennen. Zwischenzeitlich lag das Fahrzeug trotz teils chaotischer Witterung in Führung, doch in der 17. Runde musste Jörg Müller (DE) den BMW M6 GT3 mit einem Motorschaden abstellen. Das Team arbeitete daraufhin die ganze Nacht über hart, um das Fahrzeug noch einmal zurück auf die Strecke zu bringen. Das gelang in den Morgenstunden, und Farfus, Müller sowie ihre Teamkollegen Jesse Krohn (FI) und Marco Wittmann (DE) konnten am Sonntag zumindest die Ziellinie überqueren – wenn auch mit sehr großem Rückstand.

Der #100 BMW M6 GT3 kam mit John Edwards (US), Jens Klingmann (DE), Lucas Luhr (DE) und Martin Tomczyk (DE) ohne Probleme durch die Nacht und kämpfte um einen Podestplatz. Doch um kurz nach 9 Uhr morgens wurde Luhr völlig unverschuldet von einem anderen Fahrzeug getroffen, schlug in die Streckenbegrenzung ein und musste das Rennen aufgeben. So blieb für Schubert Motorsport trotz guter Rundenzeiten kein zählbarer Erfolg.

Nun richtet sich der Blick auf das kommende Wochenende, wenn die BMW Motorsport Junioren Krohn und Louis Delétraz (CH) im ADAC GT Masters auf dem Lausitzring (DE) antreten.

Stimmen zum Rennen:

Torsten Schubert (Teamchef): „Es ist sehr schade, dass wir nicht um den Sieg mitfahren konnten. Wir hatten den nötigen Speed, um ganz vorne mitkämpfen zu können, aber leider hat uns wie schon in den Jahren zuvor das nötige Glück gefehlt. Gegen den Unfall der Nummer 100 und den technischen Defekt der Nummer 18 waren wir machtlos. Mir tut es besonders leid für die Jungs im Team, die Jahr für Jahr hart und gut arbeiten und nicht den verdienten Lohn ernten. Aber so ist der Motorsport. Wir werden im kommenden Jahr wieder angreifen und versuchen, ein Spitzenergebnis mit dem BMW M6 GT3 zu erzielen.“

Lucas Luhr (#100 BMW M6 GT3): „Ich bin ein positiver Mensch – also nehme ich auch von diesem Rennen positive Dinge mit. Der brandneue BMW M6 GT3 hat sein Potenzial unter Beweis gestellt und gezeigt, dass er auf der Nordschleife konkurrenzfähig ist. Darauf können wir mit Blick auf die Zukunft aufbauen. Der Unfall war dann natürlich unnötig. Das andere Auto kam aus dem Nichts und ist in mich hinein geknallt. Ich hatte keine Chance, und der Aufprall war heftig. Schade, dass wir die starke Leistung, die wir im Rennverlauf gezeigt haben, nicht in ein gutes Ergebnis verwandeln konnten.“

Augusto Farfus (#18 BMW M6 GT3): „Es hat natürlich weh getan, dass wir schon relativ früh keine Chance mehr auf ein gutes Ergebnis hatten. Wir lagen zu dem Zeitpunkt des Motorproblems in Führung und hatten einen sehr guten Speed. Den hatten wir auch nach der Reparatur über Nacht wieder. Mein großes Kompliment gilt dem Team von Schubert Motorsport. Sie haben die ganze Nacht hart gearbeitet, um unser Fahrzeug wieder auf die Strecke zu bringen. Sie sind für mich die wahren Helden.“

Schubert Motorsport secures front row grid position

Schubert Motorsport is ready for the highlight of the 2016 GT season: the team from Oschersleben’s (DE) two BMW M6 GT3s finished second and 13th in the top-30 qualifying for the 24-hour race at the Nürburgring (DE). 

Augusto Farfus (BR) was at the wheel of the number 18 car for the time trial. The BMW works driver clocked a time of 8:16.146 minutes, good enough to put him just 1.631 seconds behind the number 9 Mercedes, which secured pole position. When the race gets underway at 15:30 on Saturday, Farfus will share the driving duties with Jesse Krohn (FI), Jörg Müller (DE) and Marco Wittmann (DE). 

The number 100 car qualified 13th, with a time of 8:22.342 minutes. Jens Klingmann (DE), who was in the car for the all-important qualifying session, will share the cockpit of the BMW M6 GT3 with John Edwards (US), Lucas Luhr (DE) and Martin Tomczyk (DE) at the 44th staging of this endurance classic. 

Augusto Farfus (BMW M6 GT3, number 18): “Conditions were far from easy today, but P2 is obviously a great result. The track was still damp in some areas, so you had to be extremely careful. It’s nice that the long phase of preparations is over and that the race is now almost there. We are ready, and there’s not much more we could have done. A big 24 hours await us, and the weather will surely be a challenging factor. However, we have a strong squad and will be fully focussed.” 

Jens Klingmann (BMW M6 GT3, number 100): “The basis of our preparation is really good, we are heading in the right direction. However, the weather conditions will be the tricky factor in this race. This will definitely be a major challenge on Saturday and Sunday. Only in the race itself will we see how strong the competition really is. That’s why we only focus on ourselves. The first goal is to make it through the race without any major incidents. This alone will be a difficult task.”

Schubert Motorsport startet am Nürburgring aus der ersten Reihe

Das Team von Schubert Motorsport ist bereit für den Höhepunkt der GT-Saison 2016: Im Top-30-Qualifying für das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring (DE) belegten die beiden BMW M6 GT3 der Mannschaft aus Oschersleben (DE) die Plätze zwei und 13.

Am Steuer des Autos mit der Startnummer 18 saß im Einzelzeitfahren Augusto Farfus (BR). Der BMW Werksfahrer erreichte eine Zeit von 8:16,146 Minuten. Damit blieb er nur 1,631 Sekunden hinter dem Mercedes mit der Nummer 9 zurück, der die Poleposition errang. Im Rennen, das am Samstag um 15.30 Uhr gestartet wird, wechselt sich Farfus mit Jesse Krohn (FI), Jörg Müller (DE) und Marco Wittmann (DE) ab.

Das Schwesterauto mit der Nummer 100 kam mit einer Zeit von 8:22,342 Minuten auf Rang 13. Klingmann, der während der entscheidenden Qualifying-Session im Auto saß, teilt sich das Cockpit des BMW M6 GT3 bei der 44. Auflage des Rennens mit John Edwards (US), Martin Tomczyk (DE) und Lucas Luhr (DE).

Augusto Farfus (BMW M6 GT3, Startnummer 18): „Die Bedingungen waren nicht einfach, aber Platz zwei ist natürlich ein gutes Ergebnis. Es war stellenweise noch feucht, so dass man extrem aufpassen musste. Dennoch ist mir eine gute Runde gelungen. Nun ist die lange Zeit der Vorbereitung vorüber, und wir stehen vor dem großen Rennen. Wir sind bereit, mehr haben wir nicht tun können. Uns erwarten lange 24 Stunden, und das Wetter wird es uns sicher nicht leicht machen. Wir haben ein starkes Team und werden top-konzentriert sein.“

Jens Klingmann (BMW M6 GT3, Startnummer 100): „Unsere Basis ist gut, wir sind ordentlich dabei. Hinter den Wetterbedingungen steht natürlich ein großes Fragezeichen. Das wird Samstag und Sonntag ganz sicher eine Herausforderung. Erst im Rennen werden wir sehen, wie stark die Konkurrenz wirklich ist. Deshalb schauen wir zunächst einmal auf uns. Das erste Ziel lautet, ohne Zwischenfälle durchzukommen. Das wird schwierig genug.“

Schubert Motorsport celebrates historic one-two result with the BMW M6 GT3 at the Nordschleife

After one VLN race and four starts in the ADAC GT Masters, Schubert Motorsport recorded a first win with the new BMW M6 GT3 in its sixth race. The team from Oschersleben (DE) was even able to celebrate a one-two result at the third race in the VLN Endurance Championship at the Nürburgring (DE). Jesse Krohn (FI), Jörg Müller (DE) and Marco Wittmann (DE) triumphed in car number 31 ahead of their team-mates John Edwards (US), Lucas Luhr (DE) und Martin Tomczyk (DE) in the number 39 BMW M6 GT3. 

This win did not just represent a perfect dress rehearsal for the upcoming 24-hour race at the Nordschleife for Schubert Motorsport. Team principal Torsten Schubert and everyone involved in this victory ensured that Schubert Motorsport made history for BMW Motorsport as the first team ever to record a win in the new BMW M6 GT3. 

Schubert Motorsport will compete at the 24-hour race with two BMW M6 GT3s and eight drivers. The six drivers who competed so successfully this weekend will be joined by Augusto Farfus (BR) and Jens Klingmann (DE). 

Torsten Schubert (Team Principal): “This win was just reward for the hard work put in by my team over the last few days. We gave our all to give the cars the best preparation for the 24-hour-race and everything went well today. I think it was good to test what speed we can reach in racing trim. Being the first team to win a race in the BMW M6 GT3 is a special honour for us.” 

Jesse Krohn (BMW M6 GT3, number 31): “I did not realise that this was the first ever win for the BMW M6 GT3. It is great to be a part of this triumph and it makes me very proud. I put in a great lap in qualifying, which was good enough for pole position. We took this performance into the race and were able to secure the win. We hit all our targets this weekend and prepared for the 24-hour race in the best possible way.” 

Martin Tomczyk (BMW M6 GT3, number 39): “It’s always a great feeling for a driver to be standing on the podium – even if that was not the priority for us in this preparatory race. We wanted to prepare as well as possible for the highlight of the season in two weeks. That includes seeing just what the car can do, so we have shown just what is possible with the BMW M6 GT3. We are looking forward to measuring our performance against the competition in the 24-hour race.”

Schubert Motorsport feiert geschichtsträchtigen Doppelsieg mit dem BMW M6 GT3 auf der Nordschleife

Nach einem VLN-Lauf und vier Starts im ADAC GT Masters hat Schubert Motorsport im sechsten Rennen mit dem neuen BMW M6 GT3 den ersten Sieg eingefahren. Beim dritten Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring (DE) feierte das Team aus Oschersleben (DE) sogar einen Doppelerfolg. Jesse Krohn (FI), Jörg Müller (DE) und Marco Wittmann (DE) triumphierten im Fahrzeug mit der Startnummer 31 vor ihren Teamkollegen John Edwards (US), Lucas Luhr (DE) und Martin Tomczyk (DE) im #39 BMW M6 GT3.

Mit diesem Erfolg gelang Schubert Motorsport nicht nur eine perfekte Generalprobe für das in zwei Wochen stattfindende 24-Stunden-Rennen auf der Nordschleife. Die Mannschaft um Teamchef Torsten Schubert trug sich auch in die Geschichtsbücher von BMW Motorsport ein, denn sie sorgte für den ersten Sieg des neuen BMW M6 GT3 überhaupt.

Beim 24-Stunden-Rennen tritt Schubert Motorsport mit den beiden BMW M6 GT3 und acht Fahrern an. Zu dem bei der Generalprobe erfolgreichen Sextett stoßen dann Augusto Farfus (BR) und Jens Klingmann (DE).

Torsten Schubert (Teamchef Schubert Motorsport): „Dieser Sieg war der verdiente Lohn für die harte Arbeit meines Teams in den vergangenen Tagen. Wir haben alles gegeben, um die Fahrzeuge optimal auf das 24-Stunden-Rennen vorzubereiten, und heute sind sie ohne Probleme gelaufen. Ich denke, es war gut auszutesten, welches Tempo wir im Renntrimm gehen können. Dass wir den ersten Sieg des BMW M6 GT3 einfahren konnten, ist eine besondere Ehre für uns.“

Jesse Krohn (BMW M6 GT3, Startnummer 31): „Mir war gar nicht bewusst, dass das der erste Sieg des BMW M6 GT3 überhaupt ist. Es ist großartig, ein Teil dieses Triumphs zu sein. Das macht mich sehr stolz. Ich hatte eine tolle Runde im Zeittraining, die zum Glück zur Poleposition gereicht hat. Diese Leistung konnten wir dann auch im Rennen zeigen und den Sieg einfahren. Wir haben an diesem Wochenende all unsere gesteckten Ziele erreicht und uns bestmöglich auf das 24-Stunden-Rennen vorbereitet.“

Martin Tomczyk (BMW M6 GT3, Startnummer 39): „Es ist immer großartig für einen Rennfahrer, auf dem Podium zu stehen – auch wenn das bei diesem Vorbereitungsrennen für uns nicht im Vordergrund stand. Wir wollten uns optimal auf den Saisonhöhepunkt in zwei Wochen vorbereiten. Dazu gehört für uns auch zu sehen, was das Fahrzeug leisten kann. Deshalb haben wir gezeigt, was mit dem BMW M6 GT3 möglich ist. Die Generalprobe ist für uns erfolgreich gelaufen. Jetzt sind wir gespannt, wo wir beim 24-Stunden-Rennen im Vergleich zu unseren Konkurrenten stehen.“

Dress rehearsal for the 24-hour race at the Nürburgring

Schubert Motorsport will travel to the Nürburgring (DE) with two BMW M6 GT3s this weekend. The plan is to use the third race of the VLN Endurance Championship to put the finishing touches to the cars ahead of the 24-hour race at the Nürburgring on 28th/29th May. The number 39 BMW M6 GT3 will be particularly eye-catching, as it will be racing in a special design for the first time to commemorate the 100th anniversary celebrations of the BMW Group and the BMW brand. 

The BMW works drivers John Edwards (US), Lucas Luhr (DE) and Martin Tomczyk (DE) will share driving duties in the number 39 BMW M6 GT3 during the four-hour race on Saturday. Meanwhile, BMW Motorsport Junior Jesse Krohn (FI), BMW works driver Jörg Müller (DE) and BMW DTM driver Marco Wittmann (DE) will be at the wheel of the number 31 car. 

Timo Frings (Team Manager): “We will use our last test before the highlight of the endurance racing season to sort out the final set-up details for the cars, and ensure that we prepare for the 24-hour race as best we can. The results themselves are not a priority for us. It is much more important to complete the race without any problems and gather as much information as possible for the race in two weeks, which will hopefully take place under similar conditions. We are also looking forward to seeing the car in action for the first time in the new design for the birthday celebrations. We are very proud to be competing with this special BMW M6 GT3.”

Generalprobe für die 24 Stunden auf dem Nürburgring

Am kommenden Wochenende reist Schubert Motorsport mit zwei BMW M6 GT3 an den Nürburgring (DE), um den Fahrzeugen beim dritten Saisonlauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft den letzten Feinschliff für den Start bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring am 28./29. Mai zu geben. Besonderer Blickfang wird der BMW M6 GT3 mit der Startnummer 39 sein, der anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der BMW Group und der Marke BMW zum ersten Mal in einem besonderen Design zu sehen sein wird.

Am Steuer des #39 BMW M6 GT3 wechseln sich während des 4-Stunden-Rennens am Samstag die BMW Werksfahrer John Edwards (US), Lucas Luhr (DE) und Martin Tomczyk (DE) ab. Das Schwesterauto mit der Nummer 31 teilen sich BMW Motorsport Junior Jesse Krohn (FI), BMW Werksfahrer Jörg Müller (DE) und BMW DTM-Pilot Marco Wittmann (DE).

Timo Frings (Teammanager): „Wir werden unseren letzten Test vor dem Höhepunkt der Langstreckensaison nutzen, um an den Fahrzeugen die letzten Details am Set-up auszusortieren und uns möglichst optimal auf das 24-Stunden-Rennen vorzubereiten. Top-Resultate stehen dabei für uns nicht im Vordergrund. Viel wichtiger ist, ohne Probleme durchzukommen und bei hoffentlich ähnlichen Bedingungen wie in zwei Wochen wichtige Daten und Erfahrungen auf der Nordschleife zu sammeln. Darüber hinaus freuen wir uns, das Fahrzeug mit dem neuen Jubiläumsdesign zum ersten Mal in Aktion zu sehen. Wir sind sehr stolz, diesen besonderen BMW M6 GT3 einsetzen zu dürfen.“

Difficult weekend for Schubert Motorsport at the Sachsenring

The second race weekend of the ADAC GT Masters season did not end with the desired success for Schubert Motorsport. At the Sachsenring (DE), where it celebrated a one-two result in the race on Saturday last year, the team from Oschersleben (DE) was unlucky this year. Initially, Jesse Krohn (FI) secured an outstanding fifth place in the BMW M6 GT3 in qualifying on Saturday. But due to a disqualification Krohn had to start the race from the back of the grid. Despite a strong, fighting performance, it was only enough for 22nd place. 

On Sunday, one day after contesting the first GT race of his career, Louis Delétraz (CH) took part in his first qualifying session in the ADAC GT Masters. He kept up well with the best GT racers in the starting field for a long time. But he got stuck in traffic in the final minutes of the session and was unable to improve his lap time. He ended up qualifying in 22nd on the grid. From this position, the two BMW Motorsport Juniors Krohn and Delétraz drove a strong race and were in 13th place, in part thanks to an outstanding pit stop from the Schubert team. Points were within reach. But then about 15 minutes before the end of the race, the bonnet that had suffered light damage earlier on came off and Krohn was forced to end the race early. 

The third race weekend of the ADAC GT Masters will be held at the Lausitzring from 3rd-5th June. The eagerly awaited joint event with the DTM will be held at the EuroSpeedway. Krohn and Delétraz will share the cockpit of the BMW M6 GT3 again there. 

Torsten Schubert (team boss Schubert Motorsport): "It wasn't the weekend we were hoping for. It was a shame we lost the fantastic fifth place on the grid that Jesse achieved, since starting from the back of the grid meant we had no chance of picking up any points. Louis drove very well in qualifying on Sunday, especially considering that he had to compete with the best GT drivers in the world on his debut. There wasn't a huge difference in time. He did a good job overall and improved from session to session. We would have been able to make it into the points with a bit of luck in the second race, but unfortunately it wasn't meant to be this time. Now we need to keep working hard to be able to be fighting at the front again at the Lausitzring." 

Jesse Krohn: "In this extremely strong championship it is crucial to be right near the front in qualifying. We didn't manage this for various reasons. So when you start from right at the back it is really difficult. Louis did a good job at his first GT race weekend. Naturally, he needs to get used to the new style of driving first, but he's making great progress with each lap that he completes. It's fun working with him." 

Louis Delétraz: "It was a very special weekend for me. How many people get the opportunity to contest their first GT race in a BMW M6 GT3? That makes me very proud. Unfortunately, we didn't get the good results we were hoping for, but I learnt a lot anyway, and really enjoyed the races. The dimensions and the weight of the BMW M6 GT3 in particular are completely new to me as a Formula driver. You only really notice it in the race when it gets close in the first turn and you have light collisions with one or two of your rivals. But no doubt I will get used to that quickly, and I hope to be able to finish further up the field at the Lausitzring. I'm already looking forward to it."

Schwieriges Wochenende für Schubert Motorsport auf dem Sachsenring

Das zweite Rennwochenende der ADAC GT Masters Saison endete für Schubert Motorsport nicht mit den erhofften Erfolgen. Auf dem Sachsenring (DE), wo es im vergangenen Jahr noch einen Doppelsieg im Samstagsrennen gegeben hatte, war die Mannschaft aus Oschersleben (DE) diesmal im Pech. Am Samstag erreichte Jesse Krohn (FI) im Qualifying mit dem BMW M6 GT3 zunächst einen hervorragenden fünften Platz. Doch aufgrund einer Disqualifikation musste Krohn das Rennen von ganz hinten starten. Trotz einer starken kämpferischen Leistung reichte es nur zu Platz 22.

Am Sonntag absolvierte Louis Delétraz (CH) einen Tag nach dem ersten GT-Rennen seiner Karriere sein erstes Qualifying im ADAC GT Masters. Er hielt mit den besten GT-Piloten im Starterfeld lange Zeit sehr gut mit. Doch in den letzten Minuten der Session steckte er im Verkehr fest und konnte seine Rundenzeit nicht mehr verbessern. Am Ende stand Startplatz 22 zu Buche. Von dort aus zeigten die beiden BMW Motorsport Junioren Krohn und Delétraz ein starkes Rennen und lagen auch dank eines hervorragenden Boxenstopps der Schubert-Mannschaft bereits auf dem 13. Rang. Punkte waren in Reichweite. Doch dann löste sich rund 15 Minuten vor Schluss die bereits zuvor leicht beschädigte Motorhaube und Krohn musste das Rennen vorzeitig beenden.

Das dritte Rennwochenende des ADAC GT Masters findet vom 3. bis 5. Juni auf dem Lausitzring (DE) statt. Auf dem EuroSpeedway kommt es zum mit Spannung erwarteten gemeinsamen Event mit der DTM. Auch dort werden sich Krohn und Delétraz wieder das Cockpit des BMW M6 GT3 teilen.

Torsten Schubert (Teamchef): „Das war nicht das Wochenende, das wir uns erhofft hatten. Schade war, dass wir am Samstag den von Jesse hervorragend herausgefahrenen fünften Startplatz verloren haben, denn von ganz hinten hatten wir keine Chance mehr auf Punkte. Am Sonntag ist Louis ein sehr gutes Qualifying gefahren, wenn man bedenkt, dass er bei seinem Debüt gleich gegen die besten GT-Piloten im Feld antreten musste. Der Zeitabstand war nicht allzu groß. Er hat insgesamt einen guten Job gemacht und sich von Session zu Session verbessert. Im zweiten Rennen hätten wir mit etwas Glück noch in die Punkteränge kommen können, aber leider sollte es diesmal nicht sein. Jetzt müssen wir weiter hart arbeiten, um am Lausitzring wieder ganz vorn kämpfen zu können.“

Jesse Krohn: „In dieser extrem starken Meisterschaft ist es entscheidend, im Qualifying weit vorn zu landen. Das ist uns aus unterschiedlichen Gründen nicht gelungen. Wenn du dann von hinten losfahren musst, ist es verdammt schwer. Louis hat an seinem ersten GT-Rennwochenende einen guten Job gemacht. Natürlich muss er sich erst an die für ihn neue Fahrweise gewöhnen, aber er macht mit jeder Runde, die er absolviert, große Fortschritte. Es macht Spaß, mit ihm zu arbeiten.“

Louis Delétraz: „Das war ein ganz besonderes Wochenende für mich. Wer hat schon die Chance, seine ersten GT-Rennen in einem BMW M6 GT3 zu absolvieren? Das macht mich sehr stolz. Leider haben wir nicht die erhofften guten Resultate erzielt, aber ich habe trotzdem sehr viel gelernt und die Rennen sehr genossen. Besonders die Ausmaße und das Gewicht des BMW M6 GT3 sind für mich als Formelfahrer völlig neu. Das merkt man erst im Rennen so richtig, wenn es nach dem Start in der ersten Kurve eng wird und man auch einmal den einen oder anderen Gegner leicht berührt. Aber daran gewöhne ich mich sicher schnell und hoffe, bereits auf dem Lausitzring weiter vorn ins Ziel kommen zu können. Ich freue mich schon jetzt darauf.“

BMW Motorsport Junior Delétraz celebrates race debut for Schubert Motorsport

 

After the successful start in the ADAC GT Masters, Schubert Motorsport heads to the Sachsenring full of anticipation for the second race weekend and is looking forward to a first: The two BMW Motorsport Juniors Jesse Krohn (FI) and Louis Delétraz (CH) will share the new BMW M6 GT3 for the first time as they set off in search of points, after BMW DTM driver Martin Tomczyk (DE) drove alongside Krohn in Oschersleben. It will be Delétraz's race debut for the team from Oschersleben. 

The Sachsenring has been a good hunting ground for Schubert Motorsport in the past. The team celebrated an impressive one-two victory in the Saturday race there in 2015. And the two positions in the points at the 2016 season-opener on the team’s doorstep in Oschersleben also made for happy faces and plenty of confidence for the appearance at the demanding roller-coaster ride that is the Sachsenring. The 3.671-kilometre track has hosted the ADAC GT Masters ever since it was founded ten years ago. 

The two races get underway on Saturday and Sunday at 13:15 CET and will be broadcast live on Sport1. 

Timo Frings (Team Manager): “We are really looking forward to having both of our BMW Motorsport Juniors Jesse Krohn and Louis Delétraz in racing action for us in the BMW M6 GT3 together for the first time. Our one-two victory last year means we have good memories of the Sachsenring, and we were pleased with the start to the new season in Oschersleben. We drove straight into the points with our new car in both races and want to build on this performance. It is also our goal to continue to develop the BMW M6 GT3 throughout the season. So we are hoping for a weekend without incident so that we can collect as much data as possible.” 

Jesse Krohn: “I know the Sachsenring from testing and I think it’s a great and very special track. It will be interesting to see how the BMW M6 GT3 will do on this circuit layout. I think the fast corners could suit our car. After having had a great weekend with Martin Tomczyk in Oschersleben, this time I’m looking forward to joining forces with fellow BMW Motorsport Junior Louis Delétraz. As always, we’ll give all we can to achieve the best possible results.” 

Louis Delétraz: “I am really looking forward to the trip to the Sachsenring. I’m about to contest my first ever GT race and no doubt still have a lot to learn. However, I’m certain it will be an incredible experience. I can hardly wait to get started. I don’t find it a problem switching between the BMW M6 GT3 and a Formula car. The adjustment is mainly in my head, and I learned to deal with that very well in the BMW Motorsport Junior Programme last year. We’ll see how the BMW M6 GT3 works on this very special track at the Sachsenring, and will hopefully finish in the points again in the race. If it turns out that we can do even better, naturally we will give it our all to make the most of the opportunity. But the competition in the ADAC GT Masters is of a very high calibre.”

BMW Motorsport Junior Delétraz feiert Renn-Debüt für Schubert Motorsport

Schubert Motorsport fährt nach dem gelungenen Saisonstart im ADAC GT Masters mit großer Vorfreude zum zweiten Rennwochenende zum Sachsenring und freut sich auf eine Premiere: Zum ersten Mal werden die beiden BMW Motorsport Junioren Jesse Krohn (FI) und Louis Delétraz (CH) gemeinsam mit dem neuen BMW M6 GT3 auf Punktejagd gehen, nachdem in Oschersleben noch BMW DTM-Pilot Martin Tomczyk (DE) an der Seite von Krohn gefahren war. Für Delétraz wird es das Renn-Debüt im Team aus Oschersleben.

Der Sachsenring war in der Vergangenheit ein gutes Pflaster für Schubert Motorsport. 2015 hatte das Team dort im Samstagsrennen einen beeindruckenden Doppelsieg gefeiert. Und die beiden Punkteplatzierungen beim Saisonauftakt 2016 vor der eigenen Haustür in Oschersleben sorgten ebenfalls für zufriedene Gesichter und viel Selbstvertrauen für den Auftritt auf der anspruchsvollen Berg- und Talbahn am Sachsenring. Die 3,671 Kilometer lange Strecke gehört seit der Gründung des ADAC GT Masters vor zehn Jahren immer zu den Austragungsorten.

Die beiden Rennen beginnen am Samstag und Sonntag jeweils um 13.15 Uhr und werden live von Sport1 übertragen.

Timo Frings (Teammanager): „Wir freuen uns sehr darauf, dass unsere beiden BMW Motorsport Junioren Jesse Krohn und Louis Delétraz jetzt zum ersten Mal auch in einem Rennen für uns gemeinsam mit dem BMW M6 GT3 unterwegs sein werden. An den Sachsenring haben wir aufgrund des Doppelsieges im vorigen Jahr gute Erinnerungen, und auch mit dem Start in die neue Saison in Oschersleben waren wir zufrieden. Wir sind mit unserem neuen Auto in beiden Rennen direkt in die Punkte gefahren und wollen an diese Leistung jetzt anknüpfen. Außerdem ist es unser Ziel, den BMW M6 GT3 für den Rest der Saison weiterzuentwickeln. Dafür hoffen wir auf ein problemfreies Wochenende, um möglichst viele Daten zu sammeln.“

Jesse Krohn: „Ich kenne den Sachsenring vom Testen. Es ist eine großartige und sehr spezielle Strecke. Es wird interessant sein zu sehen, wie sich der BMW M6 GT3 auf diesem Strecken-Layout schlagen wird. Ich denke, die schnellen Kurven könnten unserem Auto liegen. Nach einem großartigen Wochenende mit Martin Tomczyk in Oschersleben freue ich mich darauf, diesmal gemeinsam mit meinem BMW Motorsport Junior Kollegen Louis Delétraz anzutreten. Wie immer werden wir alles geben, um die bestmöglichen Resultate einzufahren.“

Louis Delétraz: „Auf die Reise zum Sachsenring freue ich mich riesig. Ich stehe vor meinen ersten Rennen im GT-Sport überhaupt und muss ganz bestimmt noch viel lernen. Es wird aber sicher eine großartige Erfahrung werden. Ich kann es kaum erwarten, dass es endlich losgeht. Die Wechsel zwischen dem BMW M6 GT3 und einem Formelfahrzeug sind für mich kein Problem. Die Umstellung findet hauptsächlich im Kopf statt, und ich habe im vergangenen Jahr im BMW Motorsport Junior Programm sehr gut gelernt, damit umzugehen. Wir werden sehen, wie der BMW M6 GT3 auf diesem ganz speziellen Kurs am Sachsenring funktioniert und dann hoffentlich im Rennen wieder in die Punkteränge fahren. Sollte es sich ergeben, dass wir sogar noch weiter nach vorn kommen können, werden wir natürlich alles geben, um diese Chance zu nutzen. Aber die Konkurrenz im ADAC GT Masters ist extrem hochklassig.“

Schubert Motorsport twice in the points at the ADAC GT Masters season-opener

Schubert Motorsport finished the first two races of the ADAC GT Masters season on home soil in Oschersleben (DE) in P5 and P8. BMW Motorsport Junior Jesse Krohn (FI) and BMW DTM driver Martin Tomczyk (DE) were able to score points in the first two races for the BMW M6 GT3 in this series. 

On Saturday Krohn secured P9 in qualifying. Thanks to a perfect race and a great pit stop by Team Schubert the car was able to finish fifth. Sunday’s race started after back luck for Tomczyk in qualifying. On a drying track he was third only a few minutes before the end of the session. Unfortunately he was not able to improve his lap time, as we was held up by another car. Nevertheless Tomczyk and Krohn drove a great race to catch up from 18th on the grid to finish eighth. Both drivers scored 14 points in the Drivers' standings. 

The second race weekend of the ADAC GT Masters season takes place from 29th April to 1st May at the Sachsenring (DE). This will be the first opportunity for the BMW Motorsport Juniors Krohn and Louis Delétraz (CH) to share the cockpit of the BMW M6 GT3. 

Torsten Schubert (Team Principal, Schubert Motorsport): “I'm very pleased with finishing eighth after starting from 18th on Sunday. I think we really got the best possible result after our bad luck in qualifying. My guys did a great pit stop, just like they did on Saturday, and this allowed us to make up a few positions. Overall, it's not a bad result to be fifth and eighth on the first race weekend with the BMW M6 GT3. We will carry on fine-tuning the vehicle, with the aim of having better finishes than this and winning races once again.” 

Jesse Krohn: “It was important to finish in the points twice on the first race weekend of the ADAC GT Masters season. On Sunday I was able to pull off good overtaking manoeuvres – that was a lot of fun! In general, we've still got to work on our pace, especially in qualifying. With a starting grid of this size, it's very difficult to do the perfect lap in qualifying. If we can do that then we can also make it back onto the podium. Driving with Martin Tomczyk was great for me. He has so much experience and I can really learn a lot from him.” 

Martin Tomczyk: “Overall, that was a good start for the BMW M6 GT3 in the ADAC GT Masters. It allowed us to gather some really useful race experience with the new car. Now the team can evaluate the data and come to some important conclusions. It was unfortunate that I had some bad luck in qualifying on Sunday, as a better result would otherwise have been possible. I also really enjoyed working with Jesse Krohn, as he is a really good driver. I can look back on this as a successful guest appearance in the ADAC GT Masters, a race series with a top-quality field.“

Schubert Motorsport beim Saisonauftakt des ADAC GT Masters zweimal in den Punkterängen

Schubert Motorsport hat das Heimspiel zum Auftakt der ADAC GT Masters Saison 2016 in Oschersleben (DE) auf den Plätzen fünf und acht beendet. BMW Motorsport Junior Jesse Krohn (FI) und BMW DTM-Fahrer Martin Tomczyk (DE) sammelten somit in den beiden ersten Rennen des BMW M6 GT3 in dieser Serie Punkte.

Am Samstag absolvierte Krohn das Qualifying und sicherte sich den neunten Startplatz. Dank eines fehlerlosen Rennens und eines hervorragenden Boxenstopps der Schubert-Mannschaft stand am Ende der fünfte Platz zu Buche. Am Sonntag hatte Tomczyk im Zeittraining Pech. Er lag kurz vor Schluss auf Platz drei, konnte auf abtrocknender Strecke seine Rundenzeit aber nicht mehr verbessern, da er von einem anderen Fahrzeug aufgehalten wurde. Davon unbeeindruckt zeigten Tomczyk und Krohn vom 18. Startplatz aus erneut eine starke Aufholjagd und beendeten das Rennen als Achte. In der Fahrerwertung haben beide nun 14 Punkte auf dem Konto.

Das zweite Rennwochenende des ADAC GT Masters findet vom 29. April bis zum 1. Mai auf dem Sachsenring (DE) statt. Dann werden sich zum ersten Mal die beiden BMW Motorsport Junioren Krohn und Louis Delétraz (CH) das Cockpit des BMW M6 GT3 teilen.

Torsten Schubert (Teamchef): „Mit der Aufholjagd von Startplatz 18 auf Rang acht am Sonntag bin ich sehr zufrieden. Ich denke, damit haben wir nach dem Pech im Qualifying das Maximum herausgeholt. Wie schon am Samstag haben meine Jungs wieder einen hervorragenden Boxenstopp absolviert, der uns einige Positionen eingebracht hat. Insgesamt sind die Plätze fünf und acht am ersten Rennwochenende mit dem BMW M6 GT3 nicht schlecht. Wir werden nun weiter an der Abstimmung des Fahrzeugs arbeiten, denn unser Ziel ist, noch weiter vorn zu stehen und auch wieder Rennen zu gewinnen.“

Jesse Krohn: „Es war wichtig, gleich am ersten Rennwochenende im ADAC GT Masters zweimal in die Punkteränge zu fahren. Am Sonntag konnte ich gute Überholmanöver zeigen - das hat Spaß gemacht. Generell müssen wir an unserer Pace noch arbeiten, vor allem im Qualifying. In diesem großen Starterfeld ist es extrem schwierig, eine perfekte Runde im Zeittraining zu erwischen. Wenn uns das gelingt, dann schaffen wir es auch auf das Podium. Gemeinsam mit Martin Tomczyk zu fahren, war ein tolles Erlebnis. Er hat unglaublich viel Erfahrung und ich kann eine Menge von ihm lernen.“

Martin Tomczyk: „Insgesamt war das ein schöner Einstand für den BMW M6 GT3 im ADAC GT Masters. Wir haben wertvolle Erfahrungen mit dem neuen Fahrzeug gemacht. Jetzt kann das Team die Daten auswerten und wichtige Schlüsse daraus ziehen. Leider hatte ich am Sonntag Pech im Qualifying, ansonsten wäre noch einiges mehr möglich gewesen. Mit Jesse Krohn zusammenzuarbeiten, hat mir sehr viel Spaß gemacht. Er ist wirklich ein sehr guter Fahrer. Für mich war es ein gelungenes Gastspiel im ADAC GT Masters. Das Starterfeld in dieser Serie ist hochklassig.“

Prominent support for Schubert Motorsport at the ADAC GT Masters season-opener on home soil

 

Next weekend the time for testing will be over as the new ADAC GT Masters season gets underway in Oschersleben (DE). Schubert Motorsport is at home at the Motorsport Arena and will celebrate a debut at the season-opener: the BMW M6 GT3 Junior car is going to race for the very first time. 

BMW Motorsport Junior Jesse Krohn (FI) will be at the wheel of the brand-new GT car, that has been developed by BMW Motorsport, for the whole season. For the first race weekend he will be supported by BMW DTM driver Martin Tomczyk (DE). The 2011 DTM champion has been well-known by Team Schubert since 2013 when he started racing for the squad at the Nürburgring 24 Hours. Now this is his first time racing in the ADAC GT Masters. He has tested the BMW M6 GT3 and so knows the car pretty well. 

Schubert Motorsport has positive experiences with BMW DTM drivers starting for the team in the ADAC GT Masters. At the 2015 season finale Bruno Spengler helped Schubert Motorsport win the Team Competition. 

The two races in Oschersleben begin at 1.15 p.m. CET on Saturday and Sunday. 

Timo Frings (Team Manager): ”Fielding the BMW M6 GT3 this season is a new project and a new challenge for us. After testing we feel well prepared for the season and are confident of achieving good results. But we won’t see before Saturday where we really are compared to our competitors. We’re very happy to work with Martin Tomczyk. He’s a great guy and an excellent racer. I think it’s good for the whole team to have him with us in Oschersleben.“ 

Martin Tomczyk: “I'm really looking forward to being able to support the BMW Motorsport Juniors at the season opener of the ADAC GT Masters in Oschersleben. I have personal experience from when I contested the BMW Formula ADAC Junior Cup at the age of 16 of just how important BMW has always been in developing young talent. That was when I laid the foundations for my career. Now I am happy to use my experience to support the next generation of BMW Juniors, and I'm particularly pleased I get to do this while at the wheel of the BMW M6 GT3 in the ADAC GT Masters. This is one of the most fiercely contested GT series and offers superb motorsport. On top of that, I will compete with the Schubert team, which I know really well from my outings at the Nürburgring 24 Hours. It will be fantastic to drive for them at their home event in Oschersleben.” 

Jesse Krohn: “Thanks to my outings in North America and in the VLN, I already have a few kilometres under my belt in the BMW M6 GT3. That is certainly beneficial to me during the preparations for the start of the season in the ADAC GT Masters. The car is new and has a lot of potential. It is now up to us drivers and the team to take advantage of this potential and to find the right basic set-up for each racetrack. Martin Tomczyk’s experience will certainly help us in this regard. I am really looking forward to contesting the first race of the season alongside him in the BMW M6 GT3 Junior Car with this fantastic design. I will have to change my mindset from endurance racing to sprint races, but I am sure we will have a lot of fun in such a high-class field.”

Schubert Motorsport startet mit prominenter Unterstützung ins ADAC GT Masters Heimspiel in Oschersleben

Am kommenden Wochenende hat die Zeit der Testfahrten ein Ende. Dann beginnt in Oschersleben (DE) die neue Saison des ADAC GT Masters. Schubert Motorsport feiert beim Saisonauftakt in der Motorsport Arena sein Heimspiel und gleichzeitig eine Premiere: Zum ersten Mal wird das BMW M6 GT3 Juniorfahrzeug, das Schubert Motorsport in diesem Jahr einsetzt, ein Rennen bestreiten.

Am Steuer des neu entwickelten GT-Fahrzeugs aus dem Hause BMW Motorsport sitzt während der gesamten Saison BMW Motorsport Junior Jesse Krohn (FI). Am ersten Rennwochenende erhält er prominente Unterstützung durch BMW DTM-Fahrer Martin Tomczyk (DE). Der DTM-Champion von 2011 ist bereits seit 2013 Jahr für Jahr Teil des Teams Schubert bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring und daher ein guter Bekannter. Nun feiert er seine Premiere im ADAC GT Masters. Den BMW M6 GT3 hat er bereits bei Testfahrten kennengelernt.

Schubert Motorsport hat mit dem Einsatz von BMW DTM-Fahrern im ADAC GT Masters gute Erfahrungen gemacht. Beim Saisonfinale 2015 leistete Bruno Spengler (CA) einen wichtigen Beitrag zum Gewinn des Teamtitels.

Die beiden Rennen in Oschersleben starten am Samstag und Sonntag jeweils um 13.15 Uhr.

Timo Frings (Teammanager): „Wir starten mit dem BMW M6 GT3 in diesem Jahr ein neues Projekt und stehen damit auch vor einer neuen Herausforderung. Wir haben uns bei den Testfahrten gut auf den Saisonstart vorbereitet und sind zuversichtlich, gute Ergebnisse erzielen zu können. Wo wir genau stehen, wissen wir jedoch erst, wenn es am Samstag ernst wird. Besonders freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit Martin Tomczyk. Er ist ein toller Typ und ein hervorragender Rennfahrer. Ich denke, es ist für alle Beteiligten eine sehr gute Sache, dass wir díe beiden Rennen in Oschersleben gemeinsam bestreiten.“

Martin Tomczyk: „Ich freue mich sehr darauf, Jesse Krohn beim Saisonauftakt des ADAC GT Masters in Oschersleben unterstützen zu dürfen. Wie wichtig BMW die Förderung junger Talente schon immer war, habe ich selbst erfahren, als ich im Alter von 16 Jahren im BMW Formel ADAC Junior Cup gestartet bin. In dieser Zeit habe ich den Grundstein für meine Karriere gelegt. Nun unterstütze ich die neue Generation von BMW Junioren sehr gerne mit meiner Erfahrung. Dass ich dabei die Gelegenheit bekomme, mit dem BMW M6 GT3 im ADAC GT Masters zu starten, freut mich besonders. Die Rennserie zählt zu den am härtesten umkämpften GT-Serien und bietet großartigen Motorsport. Noch dazu trete ich gemeinsam mit dem Team Schubert an, das ich von meinen Einsätzen bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring bestens kenne. Bei ihrem Heimspiel in Oschersleben für sie zu fahren, wird eine tolle Sache.”

Jesse Krohn: „Ich habe mit dem BMW M6 GT3 dank meiner Einsätze in Nordamerika und in der VLN schon einige Kilometer absolviert. Das hilft mir sicher bei der Vorbereitung auf den Saisonstart im ADAC GT Masters. Das Fahrzeug ist neu und hat viel Potenzial. Nun liegt es an uns Fahrern und dem Team, dieses Potenzial zu nutzen und das richtige Basis-Set-up für jede Rennstrecke zu finden. Dabei wird sicher auch die Erfahrung von Martin Tomczyk sehr helfen. Ich freue mich ungemein, an seiner Seite die ersten Rennen der Saison im BMW M6 GT3 Juniorfahrzeug mit diesem großartigen Design bestreiten zu dürfen. Ich werde mich mental wieder von Langstreckenrennen auf Sprintrennen umstellen müssen, aber ich bin mir sicher, dass wir in einem derart hochklassigen Starterfeld viel Spaß haben werden.“

Schubert Motorsport celebrates race debut with the BMW M6 GT3 at the Nürburgring Nordschleife

The 2016 endurance racing season has begun at the Nürburgring Nordschleife (DE), where the BMW M6 GT3 successfully completed its first race kilometres in the “Green Hell”. Schubert Motorsport used the season opener in the VLN Endurance Championship as a test under race conditions, to gain important experience with the new car ahead of the 24-hour race in May. 

The squad from Oschersleben (DE) competed with Augusto Farfus (BR), Jesse Krohn (FI) and Jörg Müller (DE) in the number 31 BMW M6 GT3, as well as John Edwards (US), Jens Klingmann (DE) and Lucas Luhr (DE) in the number 32 car. They were concentrating on testing, to find any of the car’s weak points and fixing small problems as they arose. The number 31 car finished outside the top-10, while number 32 retired after an accident on the last lap. 

Torsten Schubert (Schubert Motorsport Team Principal): ”Due to circumstances beyond our control we could not test on Friday, so it was clear from the start that we had to use the race for test purposes. That changed our attitude to the race: it wasn't about results but about completing as many test kilometres as possible. It was a great shame that our number 32 car had an accident on the last lap.“ 

Lucas Luhr (Schubert Motorsport): ”I had problems with the power steering and had to make an extra pit stop, which cost us a lot of time. However, overall I am very pleased with the BMW M6 GT3. Teething problems can occur with any new car, and it is more important that I feel fine behind the wheel. The BMW M6 GT3 drives particularly well through the fast corners and has a lot of potential.“

Schubert Motorsport feiert Rennpremiere mit dem BMW M6 GT3 auf der Nordschleife

Die Langstreckensaison 2016 auf der Nürburgring-Nordschleife (DE) ist eröffnet. Am Samstag absolvierte der BMW M6 GT3 seine ersten Rennkilometer in der „Grünen Hölle“. Schubert Motorsport nutzte den Saisonauftakt der VLN-Langstreckemeisterschaft als Test unter Rennbedingungen, um im Hinblick auf das 24-Stunden-Rennen im Mai wichtige Erkenntnisse mit dem neuen Fahrzeug zu gewinnen.

Die Mannschaft aus Oschersleben trat mit Augusto Farfus (BR), Jesse Krohn (FI) und Jörg Müller (DE) im #31 BMW M6 GT3 sowie John Edwards (US), Jens Klingmann (DE) und Lucas Luhr (DE) im Fahrzeug mit der Nummer 32 an. Bei ihr stand die Testarbeit im Vordergrund, um mögliche Schwachstellen am Fahrzeug auszumachen und kleinere Probleme zu beheben. Letztlich kam die Nummer 31 auf Position 22 ins Ziel. Die Nummer 32 schied nach einem Unfall in der letzten Runde aus.

Torsten Schubert (Teamchef Schubert Motorsport): „Leider konnten wir am Freitag aufgrund der Bedingungen nicht testen, daher war für uns von Anfang an klar, dass wir das Rennen als Test nutzen müssen. Dementsprechend sind wir die Sache angegangen. Für uns ging es heute nicht um Ergebnisse sondern nur darum, möglichst viele Testkilometer zu sammeln. Sehr schade, dass unsere Nummer 32 in der letzten Runde noch einen Unfall hatte.“

Lucas Luhr (Schubert Motorsport): „Ich hatte Probleme mit der Servolenkung und musste deshalb zu einem zusätzlichen Stopp an die Box kommen. Dieser hat uns viel Zeit gekostet. Aber insgesamt bin ich mit der Basis, die der BMW M6 GT3 bietet, sehr zufrieden. Solche Kleinigkeiten können bei einem neuen Fahrzeug immer mal auftreten. Viel wichtiger ist, dass ich mich im Auto sehr wohl fühle. Besonders in den schnellen Kurvenpassagen liegt es sehr gut. Der BMW M6 GT3 hat jede Menge Potenzial.“

2016 ADAC GT Masters: Schubert Motorsport to enter the BMW M6 GT3 driven by the BMW Motorsport

The 2016 season of the ADAC GT Masters sees Schubert Motorsport enter a BMW M6 GT3 with a very special driver line-up: The most successful BMW Motorsport Juniors of the past two years, Jesse Krohn (FI) and Louis Delétraz (CH), take the wheel of the car featuring a dedicated livery for the ADAC GT Masters season. 

Krohn, the “2014 BMW Motorsport Junior of the Year” will contest all of the ADAC GT Masters races in 2016. Last year he competed in the European Le Mans Series (ELMS) in the BMW Z4 GTE, and celebrated class victory alongside his team-mates. Krohn also regularly competed at the Nürburgring-Nordschleife (DE) in the BMW Z4 GT3 in the second half of the VLN endurance championship season. He celebrated one victory and started from pole position at the finale. 

Krohn will receive support from his successor Delétraz, who was crowned best driver in the BMW Motorsport Junior Programme last year, at selected races in the ADAC GT Masters. After success in Formula racing, Delétraz completed his first 24-hour race for BMW Motorsport in Zolder (BE) in 2015, and gained experience in the BMW M235i Racing during the course of the year. He will take part in a total of four race weekends in the ADAC GT Masters. Both Juniors tested the BMW M6 GT3 for the first time together at the Lausitzring (DE) last Wednesday. 

Established BMW works drivers will support the BMW M6 GT3 Juniors' car at three race weekends in the ADAC GT Masters. Among them is Martin Tomczyk (DE), who will contest his 16th season in the DTM this year. He will compete alongside Krohn at the opening race in Oschersleben (DE). 

Timo Frings (Team Manager): “The BMW Juniors have a long tradition. As such, it is great for us as a team to be entrusted with the continuation of this programme by BMW. After the successful 2015 season, in which we won the Team title and finished second and third in the Drivers’ Championship, we obviously want to back these results up in the ADAC GT Masters. We already know Jesse from last year, when he helped us out. I am pleased that we will be working with him again. Louis is one of the most talented youngsters in single-seater racing. I firmly believe he will adapt quickly to the GT3 car.” 

Jesse Krohn: “It is great that BMW Motorsport is offering me the opportunity to gain further experience in GT racing by competing in several series in 2016, and I am really looking forward to the season in the ADAC GT Masters. It is a very competitive championship and the races are always closely fought. It will be special to team up with Louis, as he is my successor as BMW Motorsport Junior of the Year. I have already raced the new BMW M6 GT3 in the US and have to say it is a very impressive race car. It is a fantastic car and I am convinced we will be competitive with it in the ADAC GT Masters from the word go. Schubert Motorsport is a very experienced team and knows the ADAC GT Masters very well. This makes me confident that we are well prepared for the season. We want to be involved in the fight for the top positions, and, from a personal point of view, I want to make the next major step in my development as a race driver this season.” 

Louis Déletraz: “I am already really looking forward to driving in the ADAC GT Masters with the BMW Motorsport Junior programme. It will be my first complete season of GT racing and in a GT3 car. I am excited, as it will all be new to me – not just the car, but also the format, with longer races than I am used to from single-seater racing. I am sure it will be a fantastic season, with the support of BMW Motorsport. I have already done some testing with the BMW M6 GT3. It is a fantastic racing car. The feeling in the cockpit is magnificent. The support of experienced BMW drivers is very important to me, as they can teach me a lot that will help me continue to develop. My priority for this season is to learn a lot. However, my goal is also to be quick and to achieve the best possible results together with my team-mates.”

ADAC GT Masters 2016: Schubert Motorsport setzt BMW M6 GT3 für die BMW Motorsport Junioren ein

In der Saison 2016 des ADAC GT Masters wird Schubert Motorsport einen BMW M6 GT3 mit einer ganz besonderen Fahrerbesetzung einsetzen: Am Steuer des Fahrzeugs im speziellen Design für das ADAC GT Masters werden die erfolgreichsten BMW Motorsport Junioren der vergangenen beiden Jahre zum Einsatz kommen: Jesse Krohn (FI) und Louis Delétraz (CH).

Krohn, der „BMW Motorsport Junior of the Year 2014“ wird 2016 alle Rennen des ADAC GT Masters bestreiten. Im vergangenen Jahr war er im BMW Z4 GTE in der European Le Mans Series (ELMS) am Start und konnte beim Saisonfinale in Estoril (PT) gemeinsam mit seinen Teamkollegen den Klassensieg feiern. Außerdem trat Krohn in der zweiten Saisonhälfte der VLN-Langstreckenmeisterschaft regelmäßig im BMW Z4 GT3 auf der Nürburgring-Nordschleife (DE) an. Dabei feierte er einen Saisonsieg und fuhr beim Finale auf die Poleposition.

Bei ausgewählten Rennen im ADAC GT Masters erhält Krohn Verstärkung durch seinen Nachfolger Delétraz, der im vergangenen Jahr als bester Fahrer des BMW Motorsport Junior Programms ausgezeichnet wurde. Nach Erfolgen im Formelsport absolvierte Delétraz 2015 für BMW Motorsport in Zolder (BE) erstmals ein 24-Stunden-Rennen und sammelte im Jahresverlauf Erfahrungen im BMW M235i Racing. Er wird im Rahmen des ADAC GT Masters an insgesamt vier Rennwochenenden dabei sein. Beide Junioren testeten den BMW M6 GT3 am vergangenen Mittwoch zum ersten Mal gemeinsam auf dem Lausitzring (DE).

An drei Rennwochenenden der ADAC GT Masters Saison werden etablierte BMW Werksfahrer das BMW M6 GT3 Juniorfahrzeug unterstützen. Unter anderem wird Martin Tomczyk (DE), der in diesem Jahr bereits in seine 16. Saison in der DTM geht, gemeinsam mit Krohn bei den Auftaktrennen in Oschersleben (DE) starten.

Timo Frings (Teammanager): „Die BMW Junioren haben eine lange Tradition. Für uns als Team ist es deshalb toll, von BMW mit der Fortsetzung dieses Programms betraut zu werden. Nach der erfolgreichen Saison 2015 mit dem Gewinn des Teamtitels und den Plätzen zwei und drei in der Fahrerwertung ist es klar, dass wir im ADAC GT Masters an diese Ergebnisse anknüpfen wollen. Jesse kennen wir schon aus dem vorigen Jahr, als er bereits bei uns ausgeholfen hatte, und ich freue mich, dass wir mit ihm weiterarbeiten werden. Louis ist eines der größten Talente aus dem Formelsport, und ich traue ihm einen schnellen Umstieg in ein GT3-Auto absolut zu.“

Jesse Krohn: „Es ist großartig, dass mir BMW Motorsport 2016 ermöglicht, in verschiedenen Rennserien weitere Erfahrungen im GT-Sport zu sammeln – und ich freue mich schon sehr auf die Saison im ADAC GT Masters. Die Serie ist sehr stark besetzt und die Rennen sind äußerst spannend. Gemeinsam mit Louis, meinem Nachfolger als BMW Motorsport Junior of the Year, wird es etwas ganz Besonderes. Ich bin bereits in den USA mit dem neuen BMW M6 GT3 gefahren, und ich muss sagen, dass es ein sehr beeindruckender Rennwagen ist. Es ist ein fantastisches Auto. Ich bin sicher, dass wir damit im ADAC GT Masters auf Anhieb konkurrenzfähig sein werden. Schubert Motorsport ist ein sehr erfahrenes Team und kennt das ADAC GT Masters bestens. Deshalb sollten wir gut aufgestellt in die Saison gehen. Wir möchten im Kampf um die Spitzenplätze ein deutliches Wort mitreden, und ich persönlich möchte in dieser Saison in meiner Entwicklung als Fahrer den nächsten großen Schritt nach vorn machen.“

Louis Déletraz: „Ich freue mich schon sehr darauf, mit dem BMW Motorsport Junior Programm im ADAC GT Masters zu fahren. Es wird meine erste komplette Saison im GT-Sport und in einem GT3-Fahrzeug. Ich bin schon gespannt, denn alles ist neu für mich. Nicht nur das Auto, sondern auch das Format mit längeren Rennen als ich es aus dem Formelsport kenne. Ich bin sicher, dass es mit der Unterstützung von BMW Motorsport eine großartige Saison wird. Ich habe mit dem BMW M6 GT3 bereits getestet. Es ist ein fantastischer Rennwagen, das Feeling im Cockpit ist großartig. Die Unterstützung durch erfahrene BMW Piloten ist sehr wichtig für mich, denn sie können mir so viel beibringen, was mir in meiner Entwicklung weiterhilft. Ich möchte in dieser Saison vor allem viel dazulernen, gleichzeitig lautet mein Ziel aber auch, schnell zu sein und mit meinen Teamkollegen die bestmöglichen Ergebnisse zu holen.“

Schubert Motorsport mit starken BMW Werksfahrern bei den 24h Nürburgring

Schubert Motorsport schickt ein ebenso starkes wie erfahrenes Fahreraufgebot in die 44. Auflage der 24 Stunden auf dem Nürburgring (DE), die am 28. und 29. Mai auf der Nordschleife stattfindet. Insgesamt sieben BMW Werksfahrer sowie BMW Motorsport Junior Jesse Krohn (FI) werden sich die Cockpits der zwei BMW M6 GT3 teilen, die die Mannschaft aus Oschersleben (DE) mit Werksunterstützung durch BMW Motorsport einsetzt.

Für Schubert Motorsport treten John Edwards (US), Lucas Luhr (DE) und Jens Klingmann (DE), die in der IMSA WeatherTech SportsCar Championship (IWSC) starten, gemeinsam mit DTM-Pilot Martin Tomczyk (DE) an. Im zweiten Fahrzeug wechseln sich Krohn, die beiden DTM-Fahrer Augusto Farfus (BR) und Marco Wittmann (DE) sowie Jörg Müller (DE) ab, der für das BMW Sports Trophy Team Studie die Saison in der Japanese Super GT Championship bestreitet.

Torsten Schubert (Teamchef): „Nach den ersten Tests mit dem BMW M6 GT3 sind die Neugier und die Vorfreude auf die kommende Saison noch größer geworden. Wir sind stolz darauf, auch im fünften Jahr in Folge mit Werksunterstützung durch BMW Motorsport bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring starten zu können. Die Fahrer, die wir zur Verfügung haben, sind auch in diesem Jahr wieder die Besten, die man sich als Teamchef wünschen kann. Sie haben viel Erfahrung auf der Nordschleife und ebenso viel Talent. Ich kann es kaum erwarten, mit ihnen zusammenzuarbeiten.“

Schubert Motorsport to compete with two BMW M6 GT3s in 2016

The course has been set for the 2016 motorsport season: Schubert Motorsport will continue to cooperate with BMW Motorsport and field two works-assisted BMW M6 GT3s at the Nürburgring 24 Hours (DE). In the run-up to this classic event, BMW Sports Trophy Team Schubert will contest a number of races on the Nordschleife in preparation for the endurance classic.

Schubert Motorsport will also run two cars in the ADAC GT Masters again in 2016. The team from Oschersleben (DE) will be out to defend the Team title it won in 2015, with the help of two new BMW M6 GT3s. 

The BMW M6 GT3 is BMW’s new figurehead in GT racing. It replaces the BMW Z4 GT3, with which Schubert Motorsport enjoyed great success from 2010 onwards, including victories at the 24-hour races in Dubai (AE) and Barcelona (ES) in 2011. 

The driver pairings for the race schedule on the Nordschleife and the ADAC GT Masters will be announced at a later date. 

Torsten Schubert (Team Principal): “We are delighted to be able to represent BMW Motorsport as a works-assisted team at the Nürburgring 24 Hours again. The first race outing on the Nordschleife with the new BMW M6 GT3 will certainly be extremely exciting. I can hardly wait to see the car in race action. Our team will obviously do everything in its power to be successful from the word go with the new car. Unfortunately we were often just lacking that little bit of luck with the BMW Z4 GT3 on the Nordschleife. Hopefully that will be a different story with the new car.” 

Timo Frings (Team Manager): “Our team’s journey in the ADAC GT Masters continues with a new car next year. After winning the Team title last season, our goal for 2016 is obviously to enjoy similar success – although we are well aware that the opposition will be of the usual high standard. The BMW M6 GT3 may be a new car, but we are confident it will be competitive from the outset. As always, consistency will be the key if we want to challenge for the title again in the ADAC GT Masters. We will work hard on this area during preparations for the new season.”

BMW Sports Trophy Team Schubert wins Team Championship for the first time

BMW Sports Trophy Team Schubert has won the Team Championship in the ADAC GT Masters for the first time in the team’s history. After narrowly missing out on two titles, a fourth place and a third place for Dominik Baumann (AT) and BMW DTM driver Bruno Spengler (CA) on the final race weekend of the season at the Hockenheimring (DE) proved enough to catch and pass the Zakspeed team, who had come into the final weekend with a twelve-point lead. 

The Team title was consolation for the fact that Dominik Baumann was unable to reel in Sebastian Asch (DE) and Luca Ludwig (DE) in the Drivers’ Championship, despite fighting hard and producing a magnificent comeback on his birthday. In the end, the 23-year-old, who arrived at Hockenheim trailing the leaders by 31 points, came up just 13 points short with a season total of 186 points. Baumann’s regular partner Jens Klingmann (DE), whose outing for BMW Motorsport in the United SportsCar Championship (USCC) in Road Atlanta (US) meant he was unable to start in Hockenheim and was replaced by Spengler, ended the year in third place with 156 points. 

The weekend proved to be a miserable one for Claudia Hürtgen (DE) and debutant Niklas Mackschin (DE). In race one, Mackschin was forced to retire on lap one after a big crash, from which he fortunately emerged unhurt. The number 19 BMW Z4 GT3 was so badly damaged that it was unable to start on Sunday. 

Baumann had been able to call upon some top-class reinforcement in the number 80 BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI, in the form of BMW DTM driver Spengler. Baumann produced an impressive opening stint in Sunday’s final race to climb into fourth place and pull well clear of the rivals from Zakspeed. After the driver changeover, Spengler made up another position to earn a spot on the podium. 

Mere seconds separated horror, relief and new title aspirations in race one. Mackschin, who had turned 21 the previous day, was shunted by another car just metres into his debut and had no chance of regaining control of the car. He hit the crash barriers at speed before skidding back onto the track. There was huge relief among the team when Mackschin immediately climbed out of his BMW Z4 GT3, which was a total write-off. Just a few metres and a matter of seconds later, Baumann and the team’s chances of securing the title improved dramatically when overall leaders Asch/Ludwig collided with third-placed Klaus Bachler (AT). Both crashed out. Asch/Ludwig were subsequently relegated three places on the grid for race two. Baumann/Spengler finished fourth, meaning Baumann started the final race 19 points off the lead. In the Team competition, meanwhile, BMW Sports Trophy Team Schubert pulled level on points with Zakspeed, but topped the overall standings due to a higher number of race wins. 

Torsten Schubert (Team Principal): “Winning the Team title is a great success for our team and a nice way to bid farewell to the BMW Z4 GT3. The fact that we came up just short of winning the Drivers’ Championship was not down to this weekend. We lost it at the start of the season. We scored heavily in the final races. We will now celebrate the team title and second and third place in the Drivers’ Championship for Dominik and Jens, who I am sure did not expect to end the season third. Bruno Spengler did a superb job. It was a great pleasure to work with him at a race for the first time.” 

Timo Frings (Team Manager): “Today is tinged with a bit of disappointment that we were unable to pull off the impossible and still win the Drivers’ title, even though Bruno and Dominik did a mega job. However, I am sure we will all be pleased about our first Team title tomorrow – if not before. I would like to thank Torsten Schubert, who made this project possible, our drivers and, in particular, all our engineers and mechanics, who have done a very good job all year.” 

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3 #19): “The team thoroughly deserves this title, having missed out by a whisker twice in the past. It has been a season of highs and lows for me. Unfortunately the great weekend at the Sachsenring was followed by nothing but lows. The last two weekends were very disappointing. It is good that Niklas was not hurt in the crash. As soon as I saw his car flying through the air I left the garage immediately.” 

Niklas Mackschin (BMW Z4 GT3 #19): “I obviously hoped my first race in the ADAC GT Masters would turn out differently and, above all, would be a bit longer. I actually made a good start and was well positioned until the impact from behind. After that, I had no chance to avoid the crash. I am very happy that I emerged from the car in one piece. Fortunately the car is built to be very safe. Thank you to the team, who made me very welcome. I felt right at home.” 

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI #80): “For the team, the title is great confirmation that they have done a very good job all year. For a driver, the Drivers’ Championship is obviously the biggest goal. However, I remain realistic, as an awful lot more would have had to come together for me to emerge triumphant in that competition. Even if we had won the final race, it still would not have been enough. Congratulations to Sebastian and Luca, who were very impressive all season. Bruno Spengler once again added a few new ideas and fresh impetus. He was in very good form here, is ultra-professional and is a very nice guy.” 

Bruno Spengler (BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI #80): “The Team title is the reward for the great work put in throughout an entire season. I would obviously have liked to help Dominik to the Drivers’ title. We tried everything, but in the end it was important to score points for the team. The guest appearance here in the ADAC GT Masters was very enjoyable. It is a great series with good drivers, and is very fiercely-competitive.”

BMW Sports Trophy Team Schubert holt zum ersten Mal Team-Meisterschaft

Das BMW Sports Trophy Team Schubert hat zum ersten Mal in seiner Geschichte die Team-Meisterschaft im ADAC GT Masters gewonnen. Beim letzten Rennwochenende auf dem Hockenheimring (DE) reichten ein vierter und ein dritter Platz von Dominik Baumann (AT) und BMW DTM-Pilot Bruno Spengler (CA), um nach zwei knapp verpassten Titeln das mit zwölf Punkten Vorsprung ins Final-Wochenende gegangene Team Zakspeed noch abzufangen.

Der Gewinn des Team-Titels tröstete darüber hinweg, dass Dominik Baumann trotz eines großen Kampfes und einer grandiosen Aufholjagd in der Fahrerwertung Sebastian Asch (DE) und Luca Ludwig (DE) nicht mehr einholen konnte. Am Ende fehlten dem 23-Jährigen an seinem Geburtstag mit insgesamt 186 Zählern nur 13 Punkte, nachdem er mit 31 Zählern Rückstand nach Hockenheim gekommen war. Baumanns Stamm-Partner Jens Klingmann (DE), der wegen eines zeitgleichen Einsatzes für BMW Motorsport in der United SportsCar Championship (USCC) in Road Atlanta (US) auf den Start in Hockenheim verzichten musste und von Spengler vertreten wurde, belegte in der Gesamtwertung mit 156 Punkten den dritten Platz.

Unglücklich verlief das Wochenende für Claudia Hürtgen (DE) und Debütant Niklas Mackschin (DE). Im ersten Lauf schied Mackschin schon in der ersten Runde nach einem heftigen Unfall aus, bei dem er glücklicherweise unverletzt blieb. Der BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 19 wurde dabei so heftig beschädigt, dass ein Start am Sonntag nicht mehr möglich war.

Baumann hatte in BMW DTM-Pilot Spengler hochkarätige Unterstützung im BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI mit der Startnummer 80. Im letzten Lauf am Sonntag hatte Baumann zunächst mit einer starken Anfangsphase sein Auto auf Platz vier nach vorne gebracht und die Konkurrenten von Zakspeed deutlich distanziert. Spengler machte nach dem Fahrerwechsel noch den Sprung aufs Siegerpodest perfekt.

Im ersten Rennen am Samstag lagen Schrecken, Erleichterung und neue Titelhoffnungen nur Sekunden auseinander. Mackschin, der am Tag zuvor 21 Jahre alt geworden war, wurde bei seinem ersten Einsatz schon nach wenigen Metern von einem Konkurrenten angeschoben und hatte keine Chance, das Auto abzufangen. Er prallte heftig gegen die Streckenbegrenzung und schleuderte dann zurück auf die Strecke. Als Mackschin sofort aus dem völlig zerstörten BMW Z4 GT3 ausstieg, fiel allen im Team ein Stein vom Herzen. Nur wenige Meter weiter und Sekunden später verbesserten sich schlagartig die Titelchancen für Baumann und das Team, als die Gesamtführenden Asch/Ludwig den drittplatzierten Klaus Bachler (AT) von der Strecke schoben. Beide fielen aus, Asch/Ludwig wurden nachträglich noch um drei Startplätze für den zweiten Lauf zurückversetzt. Baumann/Spengler belegten Platz vier, sodass Baumann mit 19 Punkten Rückstand ins letzte Rennen ging. In der Teamwertung hatte das BMW Sports Trophy Team Schubert punktgleich aufgrund der höheren Anzahl an Siegen die Führung vor Zakspeed übernommen.

Torsten Schubert (Teamchef): „Der Gewinn der Teamwertung ist ein toller Erfolg für unsere Mannschaft und auch ein schöner Abschluss mit dem BMW Z4 GT3. Dass es in der Fahrerwertung nicht mehr gereicht hat, das haben wir nicht hier verloren, sondern am Anfang der Saison. In den letzten Rennen haben wir sehr gut gepunktet. Der Teamtitel und die Plätze zwei und drei in der Fahrerwertung für Dominik und Jens, der damit sicher gar nicht mehr gerechnet hat, wird jetzt richtig gefeiert. Bruno Spengler hat einen super Job gemacht. Es war eine große Freude, zum ersten Mal mit ihm in einem Rennen zusammenzuarbeiten.“

Timo Frings (Teammanager): „Heute überwiegt noch ein bisschen die Enttäuschung, dass wir das Unmögliche nicht doch noch möglich machen konnten und es für den Fahrertitel nicht mehr gereicht hat, obwohl Bruno und Dominik einen Mega-Job gemacht haben. Aber spätestens ab morgen werden wir uns sicher alle über unseren ersten Teamtitel freuen. Mein Dank gilt Torsten Schubert, der dieses Projekt möglich gemacht hat, unseren Fahrern und besonders all unseren Ingenieuren und Mechanikern, die über das ganze Jahr sehr gute Arbeit geleistet haben.“

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3 #19): „Das Team hat diesen Titel absolut verdient, nachdem es ja schon zweimal ganz knapp nicht geklappt hatte. Für mich war es eine Saison mit Höhen und Tiefen. Leider gab es nach dem tollen Wochenende auf dem Sachsenring nur noch Tiefen. Die letzten beiden Wochenenden waren sehr enttäuschend. Es ist gut, dass Niklas bei dem Unfall nichts passiert ist. Als ich sein Auto durch die Luft fliegen sah, habe ich direkt die Box verlassen.“

Niklas Mackschin (BMW Z4 GT3 #19): „Meinen ersten Renneinsatz im ADAC GT Masters hatte ich mir natürlich anders und vor allem länger vorgestellt. Ich hatte eigentlich einen guten Start und mich gut positioniert, nach dem Stoß von hinten hatte ich aber keine Chance mehr, den Crash zu verhindern. Ich bin sehr froh, dass ich heil aus dem Auto rausgekommen bin. Zum Glück sind diese Fahrzeuge sehr sicher gebaut. Vielen Dank ans Team, von dem ich sehr herzlich aufgenommen wurde. Ich habe mich sehr wohl gefühlt.“

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI #80): „Für die Mannschaft ist der Teamtitel eine tolle Bestätigung, dass sie über das ganze Jahr hinweg einen sehr guten Job gemacht hat. Für einen Fahrer ist natürlich der Fahrertitel das größere Ziel. Aber da bin ich ganz realistisch, denn dafür hätte schon noch sehr viel zusammenkommen müssen. Auch wenn wir das letzte Rennen noch gewonnen hätten, hätte es nicht mehr gereicht. Glückwunsch an Sebastian und Luca, die über die ganze Saison immer sehr stark gefahren sind. Bruno Spengler hat noch einmal ein paar neue Eindrücke und frischen Wind gebracht. Er war hier sehr gut drauf, ist hochprofessionell und ein sehr netter Kerl.“

Bruno Spengler (BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI #80): „Der Teamtitel ist die Belohnung für die tolle Arbeit einer ganzen Saison. Natürlich hätte ich gerne Dominik auch noch zum Fahrertitel verholfen. Wir haben alles versucht, aber am Ende war es wichtig, die Punkte für das Team nach Hause zu bringen. Der Gaststart hier im ADAC GT Masters hat mir viel Spaß gemacht. Es ist eine tolle Serie mit guten Fahrern, in der sehr hart gefightet wird.“

Big-name reinforcement for the championship showdown

BMW Sports Trophy Team Schubert travels to the final round of the ADAC GT Masters with two titles still up for grabs. Dominik Baumann (AT) is second in the Drivers’ Championship ahead of the final two races at the Hockenheimring (DE). However, he trails leaders Sebastian Asch (DE) and Luca Ludwig (DE) by 31 points with a maximum 50 points still available. The outlook is more positive in the Team competition, in which the team from Oschersleben (DE) is just 12 points off the lead. 

The team welcomes two new faces for the season finale. Baumann, at the wheel of the number 80 BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI, will be supported by BMW DTM driver Bruno Spengler (CA), who takes the place of regular driver Jens Klingmann (DE). Klingmann, who has won four races alongside Baumann this year, is unable to line up at the finale, as it coincides with a works outing for BMW Motorsport at the final round of the United SportsCar Championship (USCC) in Road Atlanta (US). However, he will have his fingers firmly crossed for his team-mates from across the pond. 

In the number 19 car, regular driver Claudia Hürtgen (DE) will be joined by Niklas Mackschin (DE), who is making his ADAC GT Masters debut. Mackschin, who turns 21 on Friday, arrives from the European Touring Car Cup (ETCC), in which he leads the overall standings in the Super 1600 class after nine wins from ten races. He has been involved in testing the BMW Z4 GT3 for BMW Sports Trophy Team Schubert in the past and will stand in for Uwe Alzen (DE) in Hockenheim. After six race weekends together with Claudia Hürtgen, Alzen’s VLN commitments mean he is unable to start the final two races of the year. 

The races begin at the usual time of 13:15 on Saturday and Sunday and will be broadcast live by Sport1. 

Timo Frings (Team Manager): “Our approach in Hockenheim will be to attack. We still have a chance of winning the titles in the Drivers’ and Team competitions, and will do our best to do so. We have nothing to lose, even though the extra 30 kilograms for Saturday’s race will obviously make the task even more difficult. It is a shame that Jens Klingmann and Uwe Alzen cannot be there for the finale. We are grateful to them for the outstanding job they have done for us this year, and have our fingers crossed for them in their races. In Bruno Spengler, BMW have given us a top-class replacement for Jens as Dominik’s partner. And the start for Niklas Mackschin, who comes from near Hannover, is a test for the future. We have been in contact with him for a long time, and he was very quick to adapt to the BMW Z4 GT3 during testing.” 

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3 #19): “I always look forward to coming to Hockenheim, and am a bit sad that the season will soon be over again. We will do everything in our power to win the Team Championship at the weekend. We have come close on two occasions, but missed out in the final race both times. I hope we can do it this time, especially as it is a great way to thank the team for the great commitment it has shown. I don’t know my new team-mate yet, but am looking forward to getting to know him. And who knows, maybe he will give himself the best possible birthday present this weekend.” 

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI #80): “I am really looking forward to driving alongside Bruno Spengler this weekend. He is certainly a good replacement for Jens. The two of us have shared an almost telepathic understanding this season. However, we have known about his commitment in America for a long time. We have absolutely no need to worry about performance this weekend. Bruno knows the BMW Z4 GT3 from the 24-hour race in Spa, and maybe he can even find a few ways to improve our car. He is used to driving faster cars, so should have no trouble adapting to the ADAC GT Masters. As far as the championship is concerned, I will just see what happens. We cannot force anything, but simply have to hope our rivals slip up. However, anything can happen at a finale like this.”

Meisterschafts-Showdown mit prominenter Verstärkung

Für das BMW Sports Trophy Team Schubert geht es beim Saisonfinale des ADAC GT Masters noch um zwei Titel. Dominik Baumann (AT) geht als Gesamtzweiter in die beiden letzten Rennen auf dem Hockenheimring (DE), hat allerdings 31 Punkte Rückstand auf die Spitzenreiter Sebastian Asch (DE) und Luca Ludwig (DE). Insgesamt werden noch 50 Punkte vergeben. Besser ist die Ausgangslage in der Teamwertung, in der die Mannschaft aus Oschersleben (DE) lediglich zwölf Zähler Rückstand hat.

Zum Saisonabschluss gibt es im Team zwei neue Gesichter. Baumann wird in seinem BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI mit der Startnummer 80 unterstützt von BMW DTM-Pilot Bruno Spengler (CA), der den Platz von Stammpilot Jens Klingmann (DE) einnimmt. Klingmann, der zusammen mit Baumann in diesem Jahr vier Siege eingefahren hat, fehlt beim Finale wegen eines zeitgleichen Einsatzes für BMW Motorsport beim Saisonfinale der United SportsCar Championship (USCC) in Road Atlanta (US), drückt aber den Kollegen aus der Ferne die Daumen.

Im Schwesterauto mit der Startnummer 19 wird Niklas Mackschin (DE) an der Seite von Stammpilotin Claudia Hürtgen (DE) sein Debüt im ADAC GT Masters geben. Mackschin, der am Freitag 21 Jahre alt wird, kommt aus dem European Touring Car Cup (ETCC), in dem er mit neun Siegen in zehn Rennen die Gesamtwertung der Super 1600-Kategorie anführt. Er hat für das BMW Sports Trophy Team Schubert bereits Testfahrten im BMW Z4 GT3 absolviert und vertritt in Hockenheim Uwe Alzen (DE), der nach sechs gemeinsamen Rennwochenenden mit Claudia Hürtgen diesmal wegen eines Starts in der VLN fehlt.

Die Rennen am Samstag und Sonntag beginnen wie gewohnt jeweils um 13.15 Uhr und werden live von Sport1 übertragen.

Timo Frings (Teammanager): „Für uns heißt die Devise in Hockenheim Angriff. Wir haben noch Chancen auf die Titel in der Fahrer- und der Teamwertung und werden unser Bestes geben. Wir haben nichts zu verlieren, auch wenn uns die 30 Kilogramm Zusatzgewicht für das Rennen am Samstag die Aufgabe natürlich im wahrsten Sinne des Wortes noch etwas schwerer machen. Es ist schade, dass Jens Klingmann und Uwe Alzen beim Finale nicht dabei sein können. Wir bedanken uns bei ihnen für den hervorragenden Job, den sie für uns in diesem Jahr gemacht haben, und drücken ihnen die Daumen für ihre Renneinsätze. In Bruno Spengler haben wir von BMW einen erstklassigen Ersatz für Jens als Partner von Dominik erhalten. Und der Einsatz von Niklas Mackschin, der aus der Nähe von Hannover stammt, ist ein Test für die Zukunft. Wir stehen schon länger mit ihm in Kontakt und bei Testfahrten hat er sich schnell an den BMW Z4 GT3 gewöhnt.“

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3 #19): „Ich freue mich immer wieder, nach Hockenheim zu kommen, und bin ein bisschen traurig, dass die Saison dann schon wieder vorbei ist. Wir werden am Wochenende alles dafür tun, die Team-Meisterschaft zu gewinnen. Wir waren schon zweimal nah dran, haben es dann aber jeweils im letzten Rennen nicht geschafft. Ich hoffe, dass es diesmal klappt, auch als Dank für das große Engagement des Teams. Meinen neuen Teamkollegen kenne ich bislang noch nicht, freue mich aber darauf, ihn kennenzulernen. Und wer weiß, vielleicht macht er sich ja am Wochenende selbst das schönste Geburtstagsgeschenk.“

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI #80): „Ich freue mich sehr darauf, an diesem Wochenende gemeinsam mit Bruno Spengler zu fahren. Er ist sicher ein sehr guter Ersatz für Jens, mit dem ich mich in dieser Saison fast blind verstanden habe. Sein Einsatz in Amerika stand aber schon länger fest. Von der Performance muss man sich für das Wochenende aber keine Sorgen machen. Bruno kennt den BMW Z4 GT3 vom 24h-Rennen in Spa und vielleicht fallen ihm ja auch noch neue Dinge an unserem Auto auf. Er ist normalerweise mit schnelleren Autos unterwegs und wird sich bestimmt ohne Probleme an das ADAC GT Masters gewöhnen. Was die Meisterschaft angeht, lasse ich einfach alles auf mich zukommen. Wir können nichts erzwingen, sondern müssen auf Fehler unserer Konkurrenten hoffen. Aber bei so einem Finale kann viel passieren.“

BMW works driver Bruno Spengler to race for BMW Sports Trophy Team Schubert in Hockenheim

BMW Sports Trophy Team Schubert is getting VIP support at the season finale of the ADAC GT Masters on 3rd and 4th October in Hockenheim (DE): BMW DTM driver Bruno Spengler (CA) will race alongside Dominik Baumann (AT) in the #80 BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI and support the Austrian as he battles for the drivers' title. Spengler is standing in for Jens Klingmann (DE), who will contest the season finale of the United SportsCar Championship (USCC) in Road Atlanta (US) for BMW Motorsport the same weekend. Like in Daytona (US) and Sebring (US) at the start of the year, Klingmann will once again support his BMW colleagues in an endurance race in the BMW Z4 GTLM. 

Spengler, who won the drivers' title in the DTM with BMW in 2012, contested his first race in the BMW Z4 GT3 at the 24 Hours of Spa-Francorchamps (BE) this year, and delivered a strong performance alongside BMW DTM colleague Timo Glock (DE) and BMW brand ambassador Alessandro Zanardi (IT). A few weeks later, he visited BMW Sports Trophy Team Schubert at the Nürburgring (DE) and had his first taste of the ADAC GT Masters. 

Timo Frings (Team Manager): “It is fantastic for us that Bruno Spengler, one of the most well-known and best BMW works drivers, will race for us at the season finale of the ADAC GT Masters in Hockenheim and stand in for Jens Klingmann. I have known Bruno for a long time and we have a great relationship. He has already shown impressively this year that he is also a very fast racing driver in the BMW Z4 GT3. BMW has given us an outstanding substitute for Jens.” 

Bruno Spengler: “When BMW Motorsport asked me if I would be able to stand in for Jens and drive the BMW Z4 GT3 at Hockenheim, I said yes straight away. I am really looking forward to working with BMW Sports Trophy Team Schubert and Dominik Baumann. They are still fighting for the title in both the drivers' and the team standings. It goes without saying that I will do my best to support my team-mates. I have got to know the BMW Z4 GT3 quite well this season and the Hockenheimring is almost like my front room after all these years.”

BMW Werksfahrer Bruno Spengler startet in Hockenheim für das BMW Sports Trophy Team Schubert

Das BMW Sports Trophy Team Schubert bekommt beim Saisonfinale des ADAC GT Masters am 3. und 4. Oktober in Hockenheim (DE) prominente Unterstützung: BMW DTM-Fahrer Bruno Spengler (CA) wird an der Seite von Dominik Baumann (AT) im #80 BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI an den Start gehen und den Österreicher im Kampf um den Fahrertitel unterstützen. Spengler vertritt Jens Klingmann (DE), der am Wochenende für BMW Motorsport beim Saisonfinale der United SportsCar Championship (USCC) in Road Atlanta (US) antritt. Wie schon in Daytona (US) und Sebring (US) zu Beginn des Jahres unterstützt Klingmann seine BMW Kollegen erneut bei einem Langstreckenrennen im BMW Z4 GTLM.

Spengler, der 2012 mit BMW den Fahrertitel in der DTM gewonnen hatte, absolvierte bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps (BE) in diesem Jahr sein erstes Rennen im BMW Z4 GT3 und zeigte an der Seite von BMW DTM-Fahrerkollege Timo Glock (DE) und BMW Markenbotschafter Alessandro Zanardi (IT) eine starke Leistung. Wenige Wochen später besuchte er das BMW Sports Trophy Team Schubert am Nürburgring (DE) und schnupperte erstmals ADAC GT Masters Luft.

Timo Frings (Teammanager): „Es ist eine tolle Sache für uns, dass in Bruno Spengler einer der bekanntesten und besten BMW Werksfahrer für uns beim Saisonfinale des ADAC GT Masters in Hockenheim antritt und Jens Klingmann vertritt. Ich persönlich kenne Bruno schon länger, und wir haben ein sehr gutes Verhältnis. Er hat in diesem Jahr bereits eindrucksvoll gezeigt, dass er auch im BMW Z4 GT3 ein sehr schneller Rennfahrer ist. BMW hat uns einen hervorragenden Vertreter für Jens zur Verfügung gestellt.“

Bruno Spengler: „Als ich von BMW Motorsport gefragt wurde, ob ich für Jens einspringen und in Hockenheim im BMW Z4 GT3 fahren kann, habe ich sofort Ja gesagt. Ich freue mich sehr darauf, mit dem BMW Sports Trophy Team Schubert und Dominik Baumann zusammen zu arbeiten. Sowohl in der Fahrer- als auch in der Teamwertung geht es noch um den Titel. Ich werde natürlich alles geben, um meine Teamkollegen dabei so gut wie möglich zu unterstützen. Seit dieser Saison kenne ich den BMW Z4 GT3 recht gut, und der Hockenheimring ist für mich nach all den Jahren fast wie ein Wohnzimmer.“

Fourth win of the season in the Zandvoort dunes

BMW Sports Trophy Team Schubert claimed win number four of the season at the penultimate race weekend of the ADAC GT Masters in Zandvoort (NL). In doing so, it kept its hopes of winning the title in the Drivers’ and Team competitions alive. Dominik Baumann (AT) and Jens Klingmann (DE) were initially only the second car across the finish line in the number 80 BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI on Sunday, having finished tenth in Saturday’s race. However, a 30-second penalty handed to the only car in front of them, that of Jaap van Lagen (NL)/Tomas Enge (CZ), gave the team from Oschersleben (DE) every cause for celebration. 

Following their fourth appearance on the top step of the podium, Baumann/Klingmann go into the season finale in Hockenheim (DE) on 3rd and 4th October trailing overall leaders Sebastian Asch (DE)/Luca Ludwig (DE), who won on Saturday, by 31 points. 50 points are up for grabs in the final two races of the season. In the Team competition, BMW Sports Trophy Team Schubert is twelve points off the lead. 

After losing several positions late on in Saturday’s race due to tyre issues, and eventually having to settle for just one point for tenth place, Baumann/Klingmann fared considerably better from pole position on Sunday. They led the field from the start, until Klingmann was unable to fend off the attacks of ex-Formula One driver Tomas Enge on the penultimate lap. However, an infringement of the rules during the re-start after a safety car phase saw Enge penalised and Baumann/Klingmann promoted to first place after the race. 

Claudia Hürtgen (DE) and Uwe Alzen (DE) endured a disappointing weekend in the number 19 car. On Saturday, Alzen was forced into a spin in the second half of the race, leaving them to trail home in 13th place. On Sunday, Alzen was the innocent victim of a collision between two other cars on the opening lap. The result was a broken suspension on his BMW Z4 GT3 and a disappointing retirement. 

Timo Frings (Team Manager): “The stewards’ decision was a nice way to end the weekend for us. We would obviously have preferred to win out on the track, but we are obviously happy to take the extra seven points with us. Our championship hopes are still alive, including in the Team competition. We will try to defend second place and put pressure on those ahead of us. It was a weekend to forget for Claudia and Uwe. Uwe was forced off twice, which is very disappointing.” 

Uwe Alzen (BMW Z4 GT3 #19): “The kind of driving we have seen here is unacceptable. I am not usually one to complain, but this is the fourth time we have been forced off. At some point, however, you have to say ‘that is enough’. Everyone here puts a huge amount of work into what we do here. These people need to be made to answer for their actions in the race office. A race like this lasts an hour with a pit stop, driver changeover and possibly safety cars – you need to show a bit of patience in this situation.” 

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI #80): “We are obviously delighted to be awarded the win after the race. The fact that we lost the lead so quickly towards the end of the race once again reflects the problems we struggled with on Saturday. Despite this, it is still all to play for in the championship. Asch and Ludwig had similar problems today to the ones we had yesterday, and things did not run smoothly here for Klaus Bachler either.”

Vierter Saisonsieg in den Dünen von Zandvoort

Das BMW Sports Trophy Team Schubert hat beim vorletzten Rennwochenende des ADAC GT Masters in Zandvoort (NL) den vierten Saisonsieg gefeiert und damit die Chance auf die Titel in der Fahrer- und Teamwertung offen gehalten. Dominik Baumann (AT) und Jens Klingmann (DE) waren nach Platz zehn am Vortag in ihrem BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI mit der Startnummer 80 zwar im Sonntagsrennen zunächst nur als Zweite über die Ziellinie gefahren, eine nachträgliche 30-Sekunden-Zeitstrafe für die vermeintlichen Sieger Jaap van Lagen (NL)/Tomas Enge (CZ) ließ die Mannschaft aus Oschersleben (DE) aber doch noch jubeln.

Nach ihrem vierten Erfolg gehen Baumann/Klingmann mit 31 Punkten Rückstand auf die Gesamtführenden Sebastian Asch (DE)/Luca Ludwig (DE), die am Samstag gewonnen hatten, ins Saisonfinale am 3. und 4. Oktober in Hockenheim (DE). Dort werden in den letzten beiden Läufen noch 50 Punkte vergeben. In der Teamwertung hat das BMW Sports Trophy Team Schubert zwölf Zähler Rückstand auf die Spitze.

Nachdem Baumann/Klingmann am Samstag in der Schlussphase des Rennens wegen Reifenproblemen noch zahlreiche Plätze verloren hatten und sich am Ende mit einem Zähler für Rang zehn begnügen mussten, lief es für das Duo am Sonntag von der Pole-Position deutlich besser. Sie führten vom Start weg das Feld an, bis Klingmann in der vorletzten Runde den Angriff des früheren Formel-1-Piloten Tomas Enge nicht mehr abwehren konnte. Da sich Enge zuvor aber beim Restart nach einer Safety-Car-Phase einen Regelverstoß erlaubt hatte, bekamen Baumann und Klingmann nachträglich Platz eins zugesprochen.

Ein enttäuschendes Wochenende erlebten Claudia Hürtgen (DE) und Uwe Alzen (DE) im Schwesterauto mit der Startnummer 19. Am Samstag wurde Alzen in der zweiten Rennhälfte in einen Dreher gezwungen, sodass am Ende nur der 13. Platz heraussprang. Am Sonntag war Alzen bereits in der ersten Runde unverschuldet Opfer einer Kollision zwischen zwei anderen Fahrzeugen und musste seinen BMW Z4 GT3 mit gebrochener Aufhängung in der Box abstellen.

Timo Frings (Teammanager): „Die Entscheidung der Rennleitung war für uns ein erfreulicher Abschluss des Wochenendes. Natürlich hätten wir den Sieg lieber auf der Strecke geholt, doch die sieben zusätzlichen Punkte nehmen wir natürlich gerne mit. Die Chance auf die Meisterschaft ist da, auch in der Teamwertung. Wir werden versuchen, die zweiten Plätze zu verteidigen und nach vorne zu attackieren. Für Claudia und Uwe war es ein Wochenende zum Vergessen. Uwe ist gleich zweimal rausgeschoben worden, das ist sehr enttäuschend.“

Uwe Alzen (BMW Z4 GT3 #19): „Wie hier gefahren wird, das ist untragbar. Ich bin ja auch kein Kind von Traurigkeit, aber es war jetzt schon das vierte Mal, dass wir rausgeschoben worden sind. Irgendwann reicht es, denn wir betreiben hier alle einen Riesenaufwand. Solche Leute muss man mal ins Rennbüro zitieren. So ein Rennen dauert eine Stunde mit Boxenstopp, Fahrerwechsel und vielleicht Safety Cars, da muss man auch mal ein bisschen Geduld haben.“

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI #80): „Natürlich freuen wir uns sehr über den nachträglich zugesprochenen Sieg. Dass wir auf der Strecke gegen Ende des Rennens die Führung so schnell verloren haben, spiegelt noch einmal die Probleme wider, wegen der wir uns schon am Samstag schwer getan hatten. Was die Meisterschaft angeht, ist dennoch alles noch machbar. Asch und Ludwig hatten heute ähnliche Probleme wie wir gestern, und für Klaus Bachler lief es hier auch nicht glatt.“

Penultimate act in the Zandvoort dunes

The ADAC GT Masters is entering the business end of the season for BMW Sports Trophy Team Schubert. The seventh race weekend, and thus the penultimate act in the race for the title, will take place in Zandvoort (NL), on a track nestled in the dunes on the Dutch coast. Dominik Baumann (AT) and Jens Klingmann (DE), at the wheel of the number 80 BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI, are hoping for good results to keep any chance of winning the championship alive for the team from Oschersleben (DE). 

In the Drivers’ Championship, Baumann and Klingmann have 130 points to their name and trail leaders Sebastian Asch/Luca Ludwig (both DE) by 31 points, second-placed Klaus Bachler (AT) by just eight points. In total, 100 points are still up for grabs in Zandvoort and at the season finale on 3rd and 4th October in Hockenheim (DE). The Team competition is even closer: BMW Sports Trophy Team Schubert, for whom Claudia Hürtgen (DE) and Uwe Alzen (DE) will be hoping to contribute valuable points as well in the number 19 car, are just twelve points behind the leaders. 

To ensure they are ideally prepared for the demanding circuit on the North Sea coast, at which Claudia Hürtgen finished runner-up in 2012 and claimed a fourth and fifth place alongside Dominik Baumann last year, the team has been testing at the track. The results were not as positive as hoped, but did provide valuable base data and a basis, on which to improve. 

Saturday’s race gets underway at 13:30, with Sunday’s starting at the usual time of 13:15. Both races will be broadcast live by TV partner Sport1, who has extended its commitment to the ADAC GT Masters up to and including 2017. 

Timo Frings (Team Manager): “Given what we experienced during the test, this weekend could be a challenge for us. However, we can very much rely on the driver factor. Zandvoort is a driver’s track, and we have four drivers who are capable of making all the difference there. The title race is still open, and our goal is to reduce the gap to the leaders. The priority is to look after our own results, then we will see how the opposition has got on.” 

Uwe Alzen (BMW Z4 GT3 #19): “Our test in Zandvoort was difficult and showed that the layout of the track does not seem to suit the BMW Z4 GT3 as much as expected. The circuit and its location on the coast are very nice, but the track is not the youngest. It is unbelievable how bumpy the surface has become. It desperately needs some new asphalt.” 

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI #80): “The last race weekend at the Sachsenring was extremely good for us. We now want to continue in that vein in Zandvoort, with an eye on the championship. The circuit there is a good mixture of fast and slow corners. However, the weather often makes the conditions less than easy there. Rain can always be an issue.”

Vorletzter Akt in den Dünen von Zandvoort

Für das BMW Sports Trophy Team Schubert geht die Saison des ADAC GT Masters in die entscheidende Phase. Das siebte Rennwochenende und damit der vorletzte Akt im Kampf um den Titel steigt auf dem Dünenkurs im niederländischen Zandvoort (NL). Dort wollen Dominik Baumann (AT) und Jens Klingmann (DE) in ihrem BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI mit der Startnummer 80 mit guten Ergebnissen dem Team aus Oschersleben (DE) die Chance auf Meister-Ehren erhalten.

In der Fahrerwertung liegt das Duo Baumann/Klingmann mit 130 Zählern 31 Punkte hinter den Spitzenreitern Sebastian Asch/Luca Ludwig (beide DE) und nur acht Punkte hinter dem zweitplatzierten Klaus Bachler (AT). Insgesamt werden in Zandvoort und beim Saisonfinale am 3. und 4. Oktober in Hockenheim (DE) noch 100 Punkte vergeben. Noch knapper ist es in der Teamwertung, dort fehlen dem BMW Sports Trophy Team Schubert, für das auch Claudia Hürtgen (DE) und Uwe Alzen (DE) im Schwesterauto mit der Startnummer 19 wichtige Zähler sammeln wollen, nur zwölf Punkte zum ersten Platz.

Zur optimalen Vorbereitung auf die anspruchsvolle Strecke an der Nordsee, auf der Claudia Hürtgen 2012 schon einmal einen zweiten Platz sowie im vorigen Jahr zusammen mit Dominik Baumann einen vierten und einen fünften Rang geholt hatte, absolvierte das Team dort noch einen Test. Dabei waren die Eindrücke zwar nicht so positiv wie erhofft, liefern aber dennoch wertvolle Basisdaten und Ansätze zur Optimierung.

Das Rennen am Samstag beginnt um 13.30 Uhr, am Sonntag wird zur gewohnten Zeit um 13.15 Uhr gestartet. Beide Läufe werden live vom TV-Partner Sport1 übertragen, der sein Engagement im ADAC GT Masters vorzeitig bis einschließlich 2017 verlängert hat.

Timo Frings (Teammanager): „Das Wochenende dürfte für uns nach den Erfahrungen aus dem Test eine Herausforderung werden. Wir setzen jedoch stark auf den Faktor Fahrer. Zandvoort ist eine echte Fahrerstrecke, und wir haben vier Piloten, die dort den Unterschied machen können. Der Titelkampf ist noch offen, und unser Ziel ist es, den Abstand nach vorne weiter zu verkürzen. Priorität haben dabei aber erstmal unsere eigenen Ergebnisse, erst danach schauen wir auf die Konkurrenten.“

Uwe Alzen (BMW Z4 GT3 #19): „Unser Test in Zandvoort war schwierig und hat uns gezeigt, dass das Layout der Strecke unserem BMW Z4 GT3 nicht ganz so gut entgegenzukommen scheint wie erwartet. Der Kurs und seine Lage am Meer sind sehr schön, allerdings ist die Strecke auch in die Jahre gekommen. Es ist unvorstellbar, wie wellig der Belag geworden ist. Da wäre unbedingt mal ein neuer Asphalt nötig.“

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI #80): „Das letzte Rennwochenende auf dem Sachsenring war für uns extrem gut. So wollen wir jetzt in Zandvoort mit Blick auf die Meisterschaft weitermachen. Die Strecke dort ist ein guter Mix aus schnellen und langsamen Kurven. Allerdings sind die Bedingungen dort wegen des Wetters oft nicht so einfach. Regen kann immer ein Thema werden.“

Joy at third one-two in the ADAC GT Masters

BMW Sports Trophy Team Schubert claimed its third one-two in the history of the ADAC GT Masters. Dominik Baumann (AT) and Jens Klingmann (DE) in the number 80 BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI came home ahead of team-mates Claudia Hürtgen (DE) and Uwe Alzen (DE) in the number 19 car to claim victory in Saturday’s race at the sixth of eight race weekends. The team had previously finished first and second at the Sachsenring in 2013 and the Slovakiaring in 2014. 

Claudia Hürtgen achieved a first in the ADAC GT Masters in the morning, when she became the first woman in the history of the series to secure pole position. Dominik Baumann qualified third. After Baumann immediately moved into second place behind Hürtgen at the start, the team from Oschersleben’s two cars controlled proceedings at the front of the field. They were helped by a safety car period during the pit stop window. At the start of the final lap, Jens Klingmann overtook team-mate Uwe Alzen to claim a third win of the season for him and Baumann, and their seventh success in the GT Masters. 

Having climbed temporarily into second place in the overall standings courtesy of victory on Saturday, Baumann/Klingmann had to settle for 13th place in qualifying for race two, which was held on the Sunday of the race for the first time. The second Schubert car started one place back in 14th. In the race, Baumann/Klingmann were able to climb into eighth place thanks to a good pit strategy, for which they were rewarded with four points. They did drop back to third place in the standings with 130 points, but are now only eight points behind second-placed Klaus Bachler, having trailed by 20 points coming into the weekend. Baumann/Klingmann cut the gap to leaders Sebastian Asch/Luca Ludwig from 50 to 31 points, thus keeping alive their hopes of winning the title with two race weekends remaining in Zandvoort (NL, 18th – 20th September) and Hockenheim (DE, 2nd – 4th October). Claudia Hürtgen is fifth overall with 91 points. Uwe Alzen is eighth with 73 points. 

Timo Frings (Team Manager): “It was a perfect weekend with one slight downer. After the very good performance on Saturday, we expected more from race two. However, we were at least able to limit the damage with eighth place for Dominik Baumann and Jens Klingmann. We will now go all out on the attack up to the final race in Hockenheim as we set our sights on the title. Saturday saw a superb effort from Claudia Hürtgen and Uwe Alzen, and it is always a very special experience for a team to claim a one-two. Thank you very much to our mechanics, who put Claudia and Uwe’s car back together after the crash at the Nürburgring. The drivers paid them back.” 

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3 #19): “Pole was very important for me, as I have often come very close but missed out by a few hundredths or thousandths of a second. Everything fell into place on that lap, and the difficult conditions definitely helped. Pole was also a nice present for our mechanics, who put our car back together. I had a good start to the race and extended my lead. Unfortunately, however, the safety car then made an appearance. In the end, we came away with a one-two for the team. We can be very happy with that.” 

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI #80): “Dominik laid the foundations on Saturday with a good qualifying, and also in the first stint in the race. I was a bit confused immediately after the driver changeover, as I did not initially know where the safety car was and did not have any radio. Then I saw Uwe Alzen and the safety car in front of me. I had the same speed as Uwe, but at the end he played ball and allowed us to score maximum points towards the championship. We were extremely happy with the result. On Sunday, we were actually just as quick in qualifying as we were on Saturday – only all the others were unfortunately quicker. We were a bit puzzled by that. We got the most possible out of the race, so we are still right in the race for the championship. Zandvoort should suit us, and we must attack again there.”

Freude über dritten Doppelsieg im ADAC GT Masters

Das BMW Sports Trophy Team Schubert hat auf dem Sachsenring seinen insgesamt dritten Doppelsieg in der Geschichte des ADAC GT Masters gefeiert. Beim sechsten von insgesamt acht Rennwochenenden setzten sich Dominik Baumann (AT) und Jens Klingmann (DE) im BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI mit der Startnummer 80 am Samstag vor dem Schwesterauto mit der Startnummer 19 mit Claudia Hürtgen (DE) und Uwe Alzen (DE) durch. Zuvor hatte das Team 2013 ebenfalls am Sachsenring sowie 2014 am Slovakiaring die ersten beiden Plätze belegt.

Claudia Hürtgen hatte am Morgen bereits für ein Novum im ADAC GT Masters gesorgt und als erste Frau in der Geschichte der Serie eine Pole-Position herausgefahren, Dominik Baumann hatte Startplatz drei geholt. Nachdem sich im Rennen Baumann gleich beim Start auf Platz zwei hinter Hürtgen geschoben hatte, kontrollierten die beiden Autos des Teams aus Oschersleben das Geschehen von der Spitze, die sie auch bei einer Safety-Car-Phase innerhalb des Boxenstopp-Fensters behaupteten. Zu Beginn der letzten Runde überholte Jens Klingmann Teamkollege Uwe Alzen und sicherte sich und Baumann den dritten Saisonsieg und den jeweils siebten Erfolg im GT Masters.

Nachdem Baumann/Klingmann durch den Sieg am Samstag zwischenzeitlich auf Platz zwei der Gesamtwertung vorgerückt waren, sprang beim erstmals sonntags ausgetragenen Qualifying für Rennen 2 lediglich Startplatz 13 direkt vor dem Schwesterauto heraus. Im Rennen schoben sich Baumann/Klingmann dank einer guten Boxenstrategie zumindest noch auf Rang acht vor und sammelten noch vier Punkte. In der Gesamtwertung rutschten sie zwar wieder auf Rang drei ab, liegen mit jetzt 130 Punkten aber nur noch acht statt zuvor 20 Punkte hinter dem zweitplatzierten Klaus Bachler. Den Rückstand auf die Spitzenreiter Sebastian Asch/Luca Ludwig verkürzten Baumann/Klingmann sogar von 50 auf 31 Punkte und wahrten damit bei noch zwei ausstehenden Rennwochenenden in Zandvoort (NL, 18.-20. September) und Hockenheim (DE, 2.-4. Oktober) ihre Titelchance. Claudia Hürtgen ist mit 91 Punkte Fünfte der Gesamtwertung, Uwe Alzen mit 73 Zählern Achter.

Timo Frings (Teammanager): „Es war ein perfektes Wochenende mit einem kleinen Wermutstropfen. Nach der sehr guten Leistung vom Samstag hatten wir auch für das zweite Rennen mehr erwartet, dann aber mit Platz acht für Dominik Baumann und Jens Klingmann zumindest Schadensbegrenzung betrieben. Bis zum Finale in Hockenheim gibt es jetzt volle Attacke auf den Titel. Am Samstag war es eine super Leistung von Claudia Hürtgen und Uwe Alzen, und ein Doppelsieg ist für ein Team immer ein ganz besonderes Erlebnis. Vielen Dank an unsere Mechaniker, die nach dem Crash am Nürburgring das Auto von Claudia und Uwe wiederaufgebaut haben. Die Fahrer haben es ihnen zurückgezahlt.“

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3 #19): „Die Pole war für mich sehr wichtig, weil ich schon oft nah dran war, aber immer ein paar Hundertstel- oder Zehntelsekunden gefehlt hatten. In der Runde hat alles gepasst, die schwierigen Bedingungen haben mir sicher geholfen. Die Pole war auch das richtige Geschenk für unsere Mechaniker, die unser Auto wiederaufgebaut hatten. Im Rennen hatte ich einen guten Start und habe meinen Vorsprung ausgebaut, dann kam leider das Safety-Car. Am Ende gab es dann einen Doppelsieg für das Team, damit kann man sehr zufrieden sein.“

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI #80): „Dominik hatte am Samstag ja schon die richtige Basis gelegt, mit dem guten Qualifying und dann auch im Rennen bis zum Fahrerwechsel. Direkt danach war ich zunächst ein bisschen verwirrt, weil ich erst nicht wusste, wo das Safety-Car ist und ich auch keinen Funk hatte. Dann habe ich aber doch Uwe Alzen und das Safety-Car vor mir gesehen. Ich hatte den gleichen Speed wie Uwe, am Ende hat er aber mitgespielt, so dass wir für die Meisterschaft die maximalen Punkte mitnehmen konnten. Mit dem Ergebnis waren wir extrem zufrieden. Am Sonntag waren wir im Qualifying eigentlich so schnell wie am Samstag, nur alle anderen sind leider schneller geworden. Da waren wir ein bisschen ratlos. Im Rennen haben wir das Maximum herausgeholt, sodass in der Meisterschaft jetzt alles drin ist. Zandvoort müsste uns auch liegen, da müssen wir weiter angreifen.“

Drivers looking forward to the “mini Nordschleife” at the Sachsenring

BMW Sports Trophy Team Schubert has its sights set on a return to the podium at the sixth race weekend of this year’s ADAC GT Masters, which would keep alive any hopes they still have of winning the title. Dominik Baumann (AT) and Jens Klingmann (DE), who are currently third in the overall standings, will need a better weekend at the wheel of the number 80 BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI than they had recently at the Nürburgring, where they had to settle for one fourth place from two races. 

In their bid to catch the teams ahead of them, Baumann and Klingmann, who won for the team from Oschersleben at the Sachsenring in 2013, can count on the support of their team-mates Claudia Hürtgen (DE) and Uwe Alzen (DE), who will be out to deny the opposition as many points as possible. The team’s mechanics have repaired the number 19 in time following Alzen’s big crash in the Eifel Mountains. 

A new challenge for all the starters at the weekend will be the trial run of a new qualifying format. The battle for grid positions for both races, which get underway at 13:15 on Saturday and Sunday and are broadcast live on Sport1, will this time take place on the morning of the respective race. From 08:00 on Saturday and Sunday, the drivers will have 25 minutes, in which to secure the best possible starting position. 

Timo Frings (Team Manager): “The Sachsenring is a circuit that quite suits our car. However, Audi is traditionally particularly strong there. We tested there at the start of the year and are optimistic going into both races. The circuit has a lot of blind corners, in which the drivers need to have a lot of faith in their car. The new qualifying format will be a challenge for everyone, and will take some getting used to. You need to get the set-up right nice and early, as you don’t have much time between qualifying and the race to make many changes. Also, you cannot afford to make any mistakes and damage the car in qualifying, as otherwise you could be cutting it a bit fine for the race. We have managed to put Claudia Hürtgen and Uwe Alzen’s car back together in time following the crash at the Nürburgring. Looking at the championship, we are just taking one race at a time. We will see where we end up in the table at the end.” 

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3 #19): “Uwe and I would obviously like to get a better result than at the Nürburgring, where race two came to a premature end for us. I am looking forward to the Sachsenring – as, I guess, are many drivers. The circuit is a bit like a ‘mini Nordschleife’. It is a superb natural racetrack, with many undulations, making it a real challenge for the drivers. I hope our car is fast enough to challenge for a place on the podium. However, the current Balance of Performance does not really work in our favour and will make it tricky for us. We are already getting everything possible out of our car. However, we will try to make the most of our package and want to support our team-mates in the race for the championship.” 

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI #80): “I have very fond memories of the Sachsenring. I won here two years ago, when I made my ADAC GT Masters debut in place of the injured Jörg Müller. We actually set the existing qualifying record back then – and I am out to improve that this time round. You have to start from the front of the grid at the Sachsenring, as it is difficult to overtake there. It is a very technical circuit without many top-speed sections. The Sachsenring ought to suit our car. If it stays dry, I have a good feeling and expect a good result. Our goal for the weekend is to get at least two podium finishes.”

Fahrer freuen sich auf die „kleine Nordschleife“ am Sachsenring

Das BMW Sports Trophy Team Schubert will beim sechsten Rennwochenende des ADAC GT Masters wieder um Podiumsplätze kämpfen, und die kleine Chance auf den Titelgewinn wahren. Dafür muss es für Dominik Baumann (AT) und Jens Klingmann (DE), die auf Rang drei der Gesamtwertung liegen, in ihrem BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI mit der Startnummer 80 besser laufen als zuletzt auf dem Nürburgring, wo sie in den beiden Läufen lediglich mit einem vierten Platz gepunktet hatten.

Bei der Jagd auf die noch vor ihnen liegenden Teams werden Baumann und Klingmann, der 2013 schon einmal für die Mannschaft aus Oschersleben einen Sieg auf dem Sachsenring geholt hat, auch auf die Unterstützung ihrer Teamkollegen Claudia Hürtgen (DE) und Uwe Alzen (DE) angewiesen sein, die der Konkurrenz die Punkte streitig machen müssen. Das Auto mit der Startnummer 19 haben die Mechaniker nach dem heftigen Crash von Alzen in der Eifel rechtzeitig wieder aufgebaut.

Eine neue Herausforderung für alle Starter wird am Wochenende der Testlauf eines neuen Qualifying-Formates sein. Der Kampf um die Startplätze für die beiden Rennen, die am Samstag und Sonntag um 13.15 Uhr beginnen und live von Sport1 übertragen werden, findet diesmal am Morgen vor dem jeweiligen Lauf statt. Jeweils um 8.00 Uhr haben die Fahrer dann 25 Minuten Zeit, sich die besten Ausgangspositionen zu erarbeiten.

Timo Frings (Teammanager): „Der Sachsenring ist eine Strecke, die unserem Auto eher entgegenkommt, allerdings ist dort traditionell vor allem Audi sehr stark. Wir haben zu Beginn des Jahres dort getestet und gehen recht optimistisch in die beiden Rennen. Die Strecke hat viele blinde Kurven, da benötigen die Fahrer viel Vertrauen in ihr Auto. Eine Herausforderung und Umstellung für alle wird das neue Qualifying-Format. Man muss schon früh mit dem Setup richtig liegen, da man nicht viel Zeit zwischen Qualifying und Rennen hat, um noch Änderungen vorzunehmen. Außerdem darf man im Qualifying keine Fehler machen und das Auto nicht beschädigen, da es sonst bis zum Rennen knapp werden könnte. Das Auto von Claudia Hürtgen und Uwe Alzen haben wir nach dem Unfall am Nürburgring rechtzeitig wieder hergestellt. Mit Blick auf die Meisterschaft zählen für uns jetzt nur noch gute Einzelergebnisse, auf die Tabelle schauen wir dann am Ende.“

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3 #19): „Natürlich wollen Uwe und ich ein besseres Resultat holen als am Nürburgring, wo das zweite Rennen für uns ja schon früh vorbei war. Ich freue mich auf den Sachsenring, wie wahrscheinlich viele Fahrer. Die Strecke ist so etwas wie eine ‚kleine Nordschleife‘. Es ist eine super Naturrennstrecke, auf der es viel bergauf und bergab geht, eine echte Herausforderung für die Piloten. Ich hoffe, dass unser Auto schnell genug ist, um damit ums Podium zu kämpfen. Allerdings kommt uns die aktuelle Einstufung in der Balance of Performance nicht wirklich entgegen, was es für uns schwierig macht. Wir holen bereits alles aus unserem Fahrzeug heraus. Aber wir werden versuchen, aus dem Paket das Beste zu machen, und wollen unsere Teamkollegen im Kampf um die Meisterschaft unterstützen.“

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI #80): „Ich habe sehr gute Erinnerungen an den Sachsenring. Als ich hier vor zwei Jahren als Gaststarter für den verletzten Jörg Müller mein Debüt im ADAC GT Masters gefeiert habe, gab es gleich einen Sieg. Von damals steht auch noch der Qualifying-Rekord – und ich will versuchen, den nochmal zu verbessern. Man muss am Sachsenring auch vorne starten, da man nur schwer überholen kann. Es ist eine sehr technische Strecke ohne viele Topspeed-Passagen. Der Sachsenring sollte unserem Auto liegen. Wenn es trocken bleibt, habe ich ein sehr gutes Gefühl und erwarte ein gutes Ergebnis. Unser Mindestziel für das Wochenende ist ein Doppel-Podium.“

Fourth place from an eventful weekend

BMW Sports Trophy Team Schubert left the Nürburgring (DE) with a fourth and a sixth place to their name at the end of an eventful fifth race weekend of the ADAC GT Masters. In typically rainy Eifel weather, the ADAC GT Masters returned from its summer break with two spectacular races, packed with incidents, from which the Oschersleben (DE) team was not spared. 

On Saturday, while on course for a podium finish, both BMW Z4 GT3s were hampered by spins caused through no fault of their own. Both incidents involved collisions with the Audi team that went on to finish in second place. Claudia Hürtgen (DE) and Uwe Alzen (DE) in the number 19 car eventually had to settle for sixth place. Dominik Baumann (AT) and Jens Klingmann (DE), in the number 80 BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI, were awarded a 30-second time penalty after the race for overtaking during a safety car period which dropped them back to twelfth place. 

Baumann and Klingmann did at least finish the weekend with a fourth place in Sunday’s race. In doing so, they took their points tally to 101 and reduced the gap slightly to the leaders to 50 points. The race came to a premature end on lap two for Alzen and Hürtgen, when Alzen was unable to prevent a front-end crash. The car suffered serious damage, but Alzen was unhurt. The next race weekend takes place from 28th to 30th August at the Sachsenring (DE). 

Timo Frings (Team Manager): “We certainly went into this weekend with higher expectations, and were hoping for more than a fourth place. However, after being unlucky in an extremely tight qualifying, in which a few thousandths of a second cost us several places, we ultimately lost fewer points than we initially feared. We now have a lot of work ahead of us to repair the car in time for the Sachsenring following Uwe Alzen’s crash. He could do absolutely nothing about the crash. That kind of thing can happen in those weather conditions when you start from so far back in the field.” 

Uwe Alzen (BMW Z4 GT3 #19): “I had no chance of avoiding the crash. You only see a spinning car at the last moment and, in these conditions, you cannot afford to swerve too much. It was a big shunt, and the car is pretty badly damaged. The retirement was a real shame, as we had a good set-up for these conditions. We were definitely set for a good result. I must forget about the incidents on Saturday and move on.” 

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI #80): “It was depressing that the race organisers did not take any action on Saturday. We would have classed the collisions as avoidable, at least. It is hard to take when you then see that same car finish on the podium. On Sunday we had a bit of fire in our belly. I would obviously have preferred to finish third, but unfortunately I made a slight mistake. After that, I just wanted to get the car safely to the finish. We even managed to make up a little ground in the overall standings, and we still have six races to go.”

Ein vierter Platz an turbulentem Wochenende

Ein vierter und ein sechster Platz war die Ausbeute des BMW Sports Trophy Team Schubert am turbulenten fünften Rennwochenende des ADAC GT Masters auf dem Nürburgring (DE). Bei typisch regnerischem Eifelwetter bot das ADAC GT Masters nach der Sommerpause zwei spektakuläre Rennen mit zahlreichen Zwischenfällen, von denen auch die Mannschaft aus Oschersleben (DE) betroffen war.

Am Samstag wurden beide BMW Z4 GT3 jeweils auf dem Weg Richtung Podium durch unverschuldete Dreher nach Berührungen mit dem später zweitplatzierten Audi-Team zurückgeworfen. Claudia Hürtgen (DE) und Uwe Alzen (DE) im Auto mit der Startnummer 19 mussten sich letztlich mit Platz sechs zufrieden geben, Dominik Baumann (AT) und Jens Klingmann (DE) im BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI mit der Startnummer 80, die zudem nachträglich noch eine 30-Sekunden-Zeitstrafe wegen Überholens in einer Safety-Car-Phase kassierten, wurden Zwölfte.

Am Sonntag schlossen Baumann und Klingmann das Wochenende zumindest noch mit einem vierten Platz ab, womit sie zumindest als weiterhin Gesamtdritte mit 101 Punkten den Rückstand auf die Spitzenreiter ein wenig auf jetzt noch 50 Zähler verkürzten. Für das Schwesterauto war das Rennen schon in der zweiten Runde beendet, als Alzen einen unverschuldeten Frontal-Crash nicht verhindern konnte. Das Auto wurde heftig beschädigt, Alzen blieb unverletzt. Das nächste Rennwochenende findet vom 28. bis 30. August auf dem Sachsenring (DE) statt.

Timo Frings (Teammanager): „Wir waren sicher mit höheren Erwartungen in dieses Wochenende gegangen und hatten uns mehr ausgerechnet als einen vierten Platz. Aber nach dem Pech im extrem engen Qualifying, in dem uns ein paar Tausendstelsekunden gleich mehrere Plätze gekostet hatten, haben wir am Ende sogar noch weniger Punkte verloren als befürchtet. Wir haben jetzt viel Arbeit vor uns, das Auto nach dem Crash von Uwe Alzen bis zum Sachsenring wieder herzurichten. Der Unfall war absolut unverschuldet, das kann bei solchen Witterungsbedingungen passieren, wenn man weiter hinten im Feld startet.“

Uwe Alzen (BMW Z4 GT3 #19): „Ich hatte keine Chance, den Unfall zu verhindern. Man sieht einen sich drehenden Gegner ganz spät und kann bei diesen Streckenbedingungen dann keinen großen Schlenker mehr machen. Es hat einen ganz schönen Schlag gegeben, und das Auto ist ganz schön beschädigt. Der Ausfall war schade, denn wir hatten ein gutes Set-up für diese Bedingungen, da wäre sicher was gegangen. Die Vorfälle am Samstag muss ich abhaken.“

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI #80): „Es war schon deprimierend, dass die Rennleitung am Samstag nicht eingeschritten ist. Wir hatten die Berührungen zumindest als vermeidbar eingestuft, und dann ist es auch noch hart zu sehen, dass dieses Auto dann am Ende aufs Podium fährt. Am Sonntag sind wir dann mit einem bisschen Wut im Bauch gefahren. Natürlich hätte ich lieber den dritten Platz gehalten, aber ich habe leider einen kleinen Fehler gemacht. Danach wollte ich das Auto einfach nur sicher ins Ziel bringen. Wir haben in der Gesamtwertung nach vorne sogar noch ein bisschen Boden gutgemacht und es kommen jetzt noch sechs Rennen.“

Back from the summer break to continue winning run

BMW Sports Trophy Team Schubert has its sights set on continuing its winning run when it returns from a five-week summer break in the ADAC GT Masters. After victories in Spa (BE) and at the Lausitzring (DE), the team from Oschersleben (DE) is now targeting more top results at the Nürburgring (DE). Dominik Baumann (AT) and Jens Klingmann (DE) are determined to continue their resurgence after two victories in the number 80 BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI propelled the pair to third place in the overall standings. Claudia Hürtgen (DE) and Uwe Alzen (DE) in the number 19 car are hungry for more success after their first podium of the season at the Lausitzring. 

Three of the BMW Sports Trophy Team Schubert drivers know what it takes to win in the ADAC GT Masters at the Nürburgring. Claudia Hürtgen and Dominik Baumann won a race together in the Eifel Mountains in 2013. Jens Klingmann climbed onto the top step of the podium in 2009, while the experienced Uwe Alzen has shown his class in many other races at the Nürburgring. The races will be held on the 3.629-kilometre Grand Prix Circuit with the F1 chicane. Saturday and Sunday’s races both begin at 13:15 and will be broadcast live on Sport1. 

Timo Frings (Team Manager): “The two wins on the last two race weekends have given us plenty of momentum as we head to the Nürburgring for the start of the second half of the season. We had a good test ahead of the recent VLN race, and gained valuable experience on the Grand Prix Circuit. Dominik Baumann and Uwe Alzen were in action in the BMW Z4 GT3 and contested the VLN race on the Nordschleife the following day. On the whole, we are very optimistic about the second half of the season. Given the gap to the top of the overall standings, only top results count for us if we want to have a say in the title race. We know it will not be easy, but we will do our best and hopefully pick up the odd win.” 

Uwe Alzen (BMW Z4 GT3 #19): “There was no such thing as a summer break from the ADAC GT Masters for me, as I was in action and successful in the VLN. In the test ahead of that race, we tried out a few things with the BMW Z4 GT3. We will now have to see how that works on a race weekend, when we tackle the other chicane. I hope we have a bit of luck on our side, get the car set up quickly, and are in the right place at the right time.” 

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI #80): “The test at the Nürburgring was good for us, as we detected and solved a minor electrical problem, which would otherwise have cost us a lot of time at the Nürburgring. We will have to wait until the weekend to see just how strong we are at the Nürburgring, but I am confident we will be up there with the front-runners again, having made great progress in the last two races. If it is dry and warm, there could be something in it for us. Qualifying will be important to us, as it will be difficult to overtake.”

Nach der Sommerpause die Erfolgsserie fortsetzen

Das BMW Sports Trophy Team Schubert will nach der fünfwöchigen Sommerpause im ADAC GT Masters seine Erfolgsserie fortsetzen. Nach den Siegen in Spa (BE) und auf dem Lausitzring (DE) peilt die Mannschaft aus Oschersleben (DE) beim fünften Rennwochenende auf dem Nürburgring (DE) wieder Spitzenpositionen an. Dominik Baumann (AT) und Jens Klingmann (DE) wollen sich nach ihren beiden Siegen im BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI mit der Startnummer 80 und dem Sprung auf Platz drei der Gesamtwertung weiter verbessern. Claudia Hürtgen (DE) und Uwe Alzen (DE) würden im Schwesterauto mit der Startnummer 19 ihrem ersten Podiumsergebnis vom Lausitzring gerne weitere folgen lassen.

Drei der vier Piloten des BMW Sports Trophy Team Schubert wissen bereits, wie sich ein Sieg im ADAC GT Masters auf dem Nürburgring anfühlt. Claudia Hürtgen und Dominik Baumann haben 2013 gemeinsam einen Lauf in der Eifel gewonnen. Jens Klingmann stand 2009 einmal ganz oben, und Routinier Uwe Alzen hat schon in vielen anderen Rennen auf dem Nürburgring seine Klasse unter Beweis gestellt. Gefahren wird auf der 3,629 Kilometer langen Kurzanbindung der Grand-Prix-Strecke mit F1-Schikane. Die Rennen am Samstag und am Sonntag beginnen jeweils um 13.15 Uhr und werden live von Sport1 übertragen.

Timo Frings (Teammanager): „Mit dem Schwung der Siege an den letzten beiden Rennwochenenden fahren wir zum Start der zweiten Saisonhälfte an den Nürburgring. Wir hatten vor dem letzten VLN-Rennen einen guten Test und konnten wichtige Erfahrungen auf der Grand-Prix-Strecke sammeln. Dominik Baumann und Uwe Alzen waren im BMW Z4 GT3 im Einsatz und haben am Tag danach auch das VLN-Rennen auf der Nordschleife bestritten. Insgesamt gehen wir sehr optimistisch in die zweite Saisonhälfte. Angesichts des Rückstands, den wir in der Gesamtwertung haben, zählen für uns eigentlich nur noch Spitzenergebnisse, wenn wir noch in den Titelkampf eingreifen wollen. Wir wissen, dass das nicht leicht wird, aber wir werden alles geben und hoffentlich noch den einen oder anderen Sieg feiern.“

Uwe Alzen (BMW Z4 GT3 #19): „Die Sommerpause des ADAC GT Masters gab es für mich nicht, ich bin erfolgreich in der VLN gefahren. Davor hatten wir beim Test mit dem BMW Z4 GT3 ein paar Sachen ausprobiert. Jetzt schauen wir mal, wie das am Rennwochenende funktioniert, wenn wir die andere Schikane fahren. Ich hoffe, dass wir mal ein bisschen Glück haben, das Auto schnell hinbekommen und zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Fleck sind.“

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI #80): „Der Test auf dem Nürburgring war für uns gut, da wir dort ein kleines elektrisches Problem gefunden und behoben haben, das uns sonst am Nürburgring viel Zeit gekostet hätte. Wie stark wir am Nürburgring sein werden, zeigt sich erst am Wochenende, aber ich bin guter Dinge, dass wir wieder vorne dabei sein werden, nachdem es in den letzten beiden Rennen bergauf gegangen ist. Wenn es trocken und warm ist, könnte für uns etwas herausspringen. Das Qualifying wird für uns wichtig, da das Überholen schwierig wird.“

Schubert Motorsport claims P2 in the SP9 class in the VLN race on the Nordschleife

Schubert Motorsport successfully returned to the Nürburgring-Nordschleife. The team from Oschersleben (DE) used the ADAC GT Masters summer break as an opportunity to take part in the fifth round of the VLN Endurance Championship today. Alternating at the wheel of the black number 20 BMW Z4 GT3 were Dominik Baumann (AT), Max Sandritter (DE) and Anders Buchardt (NO). After four hours of racing and 27 laps they crossed the finish line second in the SP9 class. In the overall result, Baumann, Sandritter and Buchardt just narrowly missed the podium, finishing fourth. The overall win went to the number 777 Ford GT, while the Walkenhorst Motorsport BMW Z4 GT3 won the SP9 class. 

Schubert Motorsport spent two days at the Nürburging. On Friday the team tested on the Grand Prix circuit, and on Saturday it successfully took part in the VLN race. The two days served as preparation for the next two ADAC GT Masters races, which will be held at the Nürburgring on 15th and 16th August. 

Timo Frings (Team Manager): “We had a successful return to the Nordschleife. P4 overall and P2 in the class is a great result. All three drivers put in impressive performances. Dominik did two brilliant stints and Max and Anders were also really strong. Despite the fact that they have not raced the BMW Z4 GT3 very often this season, they drove very well. In addition, we managed to stay out of trouble in a race with numerous incidents. Of course, we would have liked to finish third overall on the podium, but we are happy with this success. The test on Friday also went well. At the Lausitzring we had found a good base set-up for the ADAC GT Masters races at the Nürburgring, and we were able to confirm this was the case at this test. Regarding the set-up, we are well prepared, we have a good feeling and are looking forward to returning to the Nürburgring in two weeks’ time.” 

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3 #20): “It was good to test here on Friday and to compete in the VLN race on Saturday. I did the first and the final stints. In the early stages it went very well, and I felt extremely comfortable in the car. The final stint, however, was pretty difficult, as there were numerous accidents and a lot of periods under yellows, with some of them very long. That meant it was anything but easy to keep the rhythm, but I succeeded in doing so pretty well. We certainly had hoped to improve by another position and finish on the podium, but overall we can be more than happy.”

Schubert Motorsport holt Platz zwei der SP9-Klasse im VLN-Rennen auf der Nordschleife

Schubert Motorsport ist erfolgreich auf die Nordschleife des Nürburgrings (DE) zurückgekehrt. Die Mannschaft aus Oschersleben (DE) nutzte die Sommerpause im ADAC GT Masters und trat am heutigen Samstag beim fünften Saisonrennen der VLN-Langstreckenmeisterschaft an. Dabei wechselten sich Dominik Baumann (AT), Max Sandritter (DE) und Anders Buchardt (NO) am Steuer des mattschwarzen BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 20 ab. Nach vier Rennstunden und 27 Runden kamen sie auf dem zweiten Rang der Klasse SP9 ins Ziel. Im Gesamtklassement verpassten Baumann, Sandritter und Buchardt das Podium nur knapp und belegten Position vier. Der Gesamtsieg ging an den Ford GT mit der Startnummer 777, in der Klasse SP9 war der BMW Z4 GT3 von Walkenhorst Motorsport ganz vorne.

Schubert Motorsport verbrachte zwei Tage am Nürburgring. Am Freitag absolvierte die Mannschaft Testfahrten auf der Grand-Prix-Strecke, am Samstag folgte die erfolgreiche Teilnahme am VLN-Rennen. Die beiden Tage dienten zur Vorbereitung auf die nächsten beiden Rennen des ADAC GT Masters, die am 15. und 16. August auf dem Nürburgring ausgetragen werden.

Timo Frings (Teammanager): „Es war eine erfolgreiche Rückkehr für uns auf die Nordschleife. P4 gesamt und P2 sind in der Klasse sind ein super Ergebnis. Alle drei Fahrer haben eine tolle Leistung abgeliefert. Dominik ist zwei hervorragende Stints gefahren, und auch Max und Anders haben eine starke Performance gezeigt. Dafür, dass die beiden in dieser Saison noch nicht so oft im BMW Z4 GT3 gefahren sind, waren sie super unterwegs. Zudem sind wir problemlos durch ein Rennen gekommen, in dem es viele Zwischenfälle gab. Natürlich hätten wir gern den dritten Gesamtrang auf dem Podium geholt, doch die Freude über den Erfolg überwiegt. Auch der Test am Freitag war gut. Wir hatten am Lausitzring bereits eine gute Basisabstimmung für die ADAC GT Masters Rennen am Nürburgring gefunden. Diese haben wir hier noch einmal bestätigt. Von der Abstimmung her sind wir gut vorbereitet, wir haben ein gutes Gefühl und freuen uns darauf, in zwei Wochen auf den Nürburgring zurückzukehren.“

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3 #20): „Es war gut, hier am Freitag zu testen und am Samstag das VLN-Rennen zu bestreiten. Ich bin den ersten und den letzten Stint gefahren. Zu Beginn des Rennens lief es sehr gut und ich habe mich im Auto auch extrem wohl gefühlt. Der Schlussstint war dagegen sehr schwierig, denn es gab viele Unfälle und teilweise lange Gelbphasen. Da ist es alles andere als einfach, im Rhythmus zu bleiben. Es ist mir aber recht gut gelungen. Zwar hatten wir gehofft, noch einen Platz gutzumachen und auf das Gesamtpodium zu fahren, doch im Großen und Ganzen können wir mehr als zufrieden sein.“

Schubert Motorsport to line up in the VLN this weekend

The ADAC GT Masters is still in its summer break, but Schubert Motorsport is back in action this Saturday. The team from Oschersleben (DE) will field a BMW Z4 GT3 at the fifth race of the season in the VLN Endurance Championship at the Nürburgring-Nordschleife (DE). Alternating at the wheel of the black number 20 car over the course of the 4-hour race will be Dominik Baumann (AT), Max Sandritter (DE) and Anders Buchardt (NO). 

This outing sees Schubert Motorsport return to the Nürburgring for the first time since the disappointing 24-hour race in May. The team is using the Friday ahead of the VLN race to perform tests on the Grand Prix circuit, in order to ensure they are as well prepared as possible for the two ADAC GT Masters races at the Nürburgring in two weeks. 

Timo Frings (Team Manager): “This race comes at just the right time for us, for several reasons. Firstly, it obviously makes sense to contest a race at the Nürburgring on Saturday, as we will be there anyway for the tests on Friday. We are also pleased to be able to give Max Sandritter another outing in the BMW Z4 GT3, after we were extremely unlucky in our last race in the Blancpain Endurance Series in Silverstone. Furthermore, we are delighted to welcome an old friend back to the team, in the form of Anders Buchardt, who has contested many races for us in the past. And, last but not least, we have a score to settle with the Nordschleife after this season’s 24-hour race. A good result now would at least go some way to settling that score. We are all very much looking forward to getting back out on the track.”

Schubert Motorsport tritt am Wochenende in der VLN an

Noch ist im ADAC GT Masters Sommerpause, doch für Schubert Motorsport steht bereits am kommenden Samstag das nächste Rennen an. Die Mannschaft aus Oschersleben (DE) tritt beim fünften Saisonrennen der VLN-Langstreckenmeisterschaft mit einem BMW Z4 GT3 auf der Nürburgring-Nordschleife (DE) an. Am Steuer des mattschwarzen Fahrzeugs mit der Startnummer 20 werden sich während des 4-Stunden-Rennens Dominik Baumann (AT), Max Sandritter (DE) und Anders Buchardt (NO) abwechseln.

Für Schubert Motorsport ist es die erste Rückkehr an den Nürburgring seit dem enttäuschenden 24-Stunden-Rennen im Mai. Das Team nutzt den Freitag vor dem VLN-Lauf für Testfahrten auf der Grand-Prix-Strecke, um sich optimal auf die beiden Rennen des ADAC GT Masters auf dem Nürburgring in zwei Wochen vorzubereiten.

Timo Frings (Teammanager): „Dieses Rennen kommt für uns aus mehreren Gründen zur richtigen Zeit. Zunächst macht es natürlich Sinn, am Samstag ein Rennen auf dem Nürburgring zu bestreiten, da wir aufgrund der Testfahrten am Freitag ohnehin vor Ort sind. Darüber hinaus freuen wir uns, Max Sandritter eine weitere Einsatzchance im BMW Z4 GT3 geben zu können, nachdem der Lauf der Blancpain Endurance Series in Silverstone für uns extrem unglücklich verlaufen ist. Zudem sind wir froh, mit Anders Buchardt einen alten Bekannten im Team begrüßen zu dürfen, der für uns in der Vergangenheit schon viele Rennen bestritten hat. Zu guter Letzt haben wir in dieser Saison nach dem 24-Stunden-Rennen auch mit der Nordschleife noch eine Rechnung offen, die wir gerne mit einem guten Ergebnis zumindest ein Stück weit begleichen würden. Wir freuen uns alle sehr darauf, wieder auf die Rennstrecke zurückzukehren.“

Win number two for Baumann/Klingmann, first podium for Hürtgen/Alzen

It was the hottest race weekend in the history of the ADAC GT Masters – and a very successful one for BMW Sports Trophy Team Schubert: in temperatures of more than 38 degrees, Dominik Baumann (AT) and Jens Klingmann (DE) won the seventh race of the year in the number 80 BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI, becoming the first pair of drivers to claim their second win of the year. The key to success were the team’s perfect pit-stop strategy, opting to come in and switch drivers as soon as the pit-stop window opened. The result of this masterstroke was that the duo climbed from fourth to first. Claudia Hürtgen (DE) and Uwe Alzen (DE) finished third in the number 19 car to complete an excellent team result on Saturday. 

It actually looked until the team from Oschersleben was set for a one-two until the final corner of the race, when Alzen eventually surrendered second place to Denmark’s Andreas Simonsen after a long battle in the final corner. However, that did not stop Alzen congratulating his rival for the spectacular overtaking manoeuvre he pulled off in the final seconds. The race was suspended just 12 minutes in for 53 minutes due to oil on the track, before restarting for a further 40 minutes. 

Baumann/Klingmann were knocking on the door of the podium again in Sunday’s eighth race of the season. With two minutes of the race remaining, Baumann overtook his compatriot Martin Ragginger (AT) to move into third. However, he was then forced to give the position back, as there had been contact during the overtaking manoeuvre. Baumann was unable to take third place from Ragginger again, and eventually had to settle for fourth. At the halfway point of the season, Baumann and Klingmann are currently third overall with 88 points, 58 points behind leaders Luca Ludwig (DE)/Sebastian Asch (DE). Hürtgen, who finished eighth with Alzen on Sunday, is sixth on 65 points. Alzen is now in eleventh place. The next race weekend takes place at the Nürburgring from 14th to 16th August. 

Timo Frings (Team Manager): “Although we would obviously have liked a one-two on Saturday, first and third from fourth and fifth on the grid is a great result. Uwe Alzen’s battle in the final corner was a great advertisement for GT racing, where the drivers battle hard but fairly with each other. The key to success was the early pit stops, after which we had a clear track. It was a shame that Dominik Baumann had to give back third place on Sunday. The penalty was perhaps a bit harsh. All in all, we continued our upwards trend.” 

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI #80): “The early stop was the key to the win on Saturday. My engineer had told me beforehand to push really hard in the first two or three laps, which meant we came out in front of our rivals. I was happy to have a bit of a lead, as the car was tricky to drive at the end. It is a shame that Dominik had to give back the place on Sunday. I thought the manoeuvre was okay, actually. However, we scored plenty of points for fourth place too. After two wins on the last two weekends, we go into the summer break on a high and can, to a certain degree, forget the difficult start to the season.” 

Uwe Alzen (BMW Z4 GT3 #19): “I was happier with a place on the podium than I was sad about missing out on second place. That was a great manoeuvre by Andreas Simonsen. I would have done exactly the same thing. The fact that I ultimately lost out is down to me, but that is exactly the kind of manoeuvre people want to see. Despite this, I was happy to get my first podium finish in my third race in the ADAC GT Masters. We are heading in the right direction. Sunday showed that, when we had good pace and I set the second fastest lap of the race.”

Zweiter Sieg für Baumann/Klingmann, erstes Podium für Hürtgen/Alzen

Es war das heißeste Rennwochenende in der Geschichte des ADAC GT Masters – und ein sehr erfolgreiches für das BMW Sports Trophy Team Schubert: Bei Temperaturen von mehr als 38 Grad haben Dominik Baumann (AT) und Jens Klingmann (DE) im BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI mit der Startnummer 80 im siebten Lauf des Jahres als erstes Fahrer-Duo den zweiten Saisonsieg gefeiert. Grundlage für den Erfolg war die perfekte Boxenstrategie des Teams, direkt nach Öffnung des Boxenstoppfensters zum Fahrerwechsel zu kommen, was das Fahrer-Duo vom vierten auf den ersten Platz nach vorne brachte. Claudia Hürtgen (DE) und Uwe Alzen (DE) im Schwesterfahrzeug mit der Startnummer 19 rundeten auf Platz drei das gute Teamergebnis am Samstag ab.

Bis zur letzten Kurve des Rennens sah es sogar nach einem Doppelsieg für die Mannschaft aus Oschersleben aus, doch dann musste sich Uwe Alzen nach einem langen Kampf dem Dänen Andreas Simonsen im Duell um Platz zwei geschlagen geben. Alzen ließ es sich aber nicht nehmen, dem Konkurrenten für das spektakuläre Überholmanöver in letzter Sekunde zu gratulieren. Das Rennen war nach 12 Minuten wegen einer Ölspur auf der Strecke für insgesamt 53 Minuten unterbrochen und danach für noch einmal 40 Minuten fortgesetzt worden.

Im achten Saisonlauf am Sonntag schnupperten Baumann/Klingmann an einer erneuten Podiumsplatzierung. Baumann überholte zwar zwei Minuten vor Ende des Rennens seinen Landsmann Martin Ragginger (AT) im Kampf um Platz 3, musste die gewonnene Position kurz darauf aber wieder zurückgeben, weil es beim Überholmanöver eine Berührung gegeben hatte. Ein zweites Mal gelang es ihm nicht mehr, Ragginger von Platz drei zu verdrängen, sodass am Ende Rang vier zu Buche stand. In der Gesamtwertung liegen Baumann und Klingmann mit 88 Punkten und 58 Zählern Rückstand auf die Spitzenreiter Luca Ludwig (DE)/Sebastian Asch (DE) zur Saisonhalbzeit auf Rang drei. Hürtgen, die am Sonntag mit Alzen Achte wurde, ist mit 65 Punkten Sechste. Alzen liegt auf Position elf. Das nächste Rennwochenende findet vom 14. bis 16. August auf dem Nürburgring statt.

Timo Frings (Teammanager): „Auch wenn wir am Samstag natürlich gerne den Doppelsieg mitgenommen hätten, waren die Plätze eins und drei von den Startpositionen vier und fünf ein Top-Ergebnis. Das Duell von Uwe Alzen in der letzten Kurve war echte Werbung für den GT-Sport, wo man hart, aber fair miteinander umgeht. Der Schlüssel zum Erfolg waren die frühen Boxenstopps, nach denen wir freie Fahrt hatten. Am Sonntag war es schade, dass Dominik Baumann den dritten Platz wieder zurückgeben musste. Diese Strafe war vielleicht ein bisschen zu hart. Insgesamt haben wir unseren guten Trend fortgesetzt.“

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI #80): „Der frühe Stopp war der Schlüssel zum Sieg am Samstag. Mein Ingenieur hatte mir schon gesagt, dass ich in den ersten zwei, drei Runden richtig pushen muss, und so sind wir vor den Konkurrenten wieder rausgekommen. Ich war froh, dass wir dann ein bisschen Vorsprung hatten, weil das Auto am Ende schwierig zu fahren war. Schade, dass Dominik am Sonntag den Platz wieder abgeben musste, das Manöver fand ich eigentlich okay. Aber auch für Platz vier gab es gute Punkte. Nach zwei Siegen an den letzten beiden Wochenenden können wir mit einem guten Gefühl in die Sommerpause gehen und den schwierigen Saisonstart ein bisschen vergessen.“

Uwe Alzen (BMW Z4 GT3 #19): „Ich habe mich mehr über den Podestplatz gefreut als Platz zwei nachzutrauern. Das war ein tolles Manöver von Andreas Simonsen, ich hätte es genau so gemacht. Dass ich letztlich den Kürzeren gezogen habe, muss ich mir selbst zuschreiben, aber genau solche Manöver wollen die Leute sehen. Ich war trotzdem happy, in meinem dritten Rennen im ADAC GT Masters erstmals auf dem Podium zu stehen. Die Richtung stimmt. Das hat sich auch am Sonntag gezeigt, als wir einen guten Speed hatten und ich die zweitschnellste Rennrunde gefahren bin.“

Goal for the Lausitzring: follow on from success in Spa

BMW Sports Trophy Team Schubert is out to confirm its upwards trend on the fourth race weekend of the ADAC GT Masters. When the team from Oschersleben (DE) races at the Lausitzring (DE), it will have its sights set on following on from the success in Spa (BE), where Dominik Baumann (AT) and Jens Klingmann (DE) claimed the first win of the season for the team in the number 80 BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI. The duo is now looking to become the first pair of drivers to win two races this year. 

Last year, Baumann claimed victory at the Lausitzring with Claudia Hürtgen (DE), who is hoping to get back to winning ways with present partner Uwe Alzen (DE). The duo in the number 19 BMW Z4 GT3 is still waiting for its first podium of the year and, should everything come together, could become the seventh pair to claim a race win this season. As well as the extreme heat expected at the weekend, all the teams in the Lausitz region of Germany will also have to adapt from the longest circuit of the season in Spa, at a whopping seven kilometres, to the shortest track of the year (3.442 kilometres), which also features a particularly winding infield. The races on Saturday and Sunday both begin at 12:00 (CET) and will be broadcast live on Sport1. 

Timo Frings (Team Manager): “We want to carry on at the Lausitzring where we left off in dry conditions on the Saturday in Spa. We still had a few problems in the rain, but the weekend in the Lausitz region looks like being a hot one. In the end, that could possibly be a problem for the tyres. All in all, the victory in Spa means we travel in good spirits to the Lausitzring, where Dominik Baumann and Claudia Hürtgen won last year.” 

Uwe Alzen (BMW Z4 GT3 #19): “I hope everything will come together and we can finally lift the curse in Lausitz. Unfortunately, things have not yet played out as we imagined. However, it is all to play for again at the Lausitzring, and anything can happen there. However, the circuit does not really suit a flowing driving style and is not one of my favourites.” 

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI #80): “Even after a win, you still start from scratch every weekend. Every circuit is different and you just have to do your job again. I am quite happy to cast my mind back to last year, when I claimed my first pole position and then won the race on Sunday. We are now hoping we might be able to find another tenth of a second or two.”

Ziel für den Lausitzring: Anknüpfen an den Erfolg von Spa

Das BMW Sports Trophy Team Schubert will beim vierten Rennwochenende im ADAC GT Masters den Aufwärtstrend bestätigen. Auf dem Lausitzring (DE) möchte die Mannschaft aus Oschersleben (DE) an den Erfolg aus Spa (BE) anknüpfen, wo Dominik Baumann (AT) und Jens Klingmann (DE) im BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI mit der Startnummer 80 den ersten Saisonsieg für das Team eingefahren haben. In der Lausitz würde das Duo jetzt gerne die erste Fahrerpaarung werden, die in diesem Jahr zum zweiten Mal ein Rennen gewinnt.

Im Vorjahr hatte Baumann noch gemeinsam mit Claudia Hürtgen (DE), die mit ihrem aktuellen Partner Uwe Alzen (DE) selbst auf den Durchbruch hofft, einen Laufsieg gefeiert. Das Duo im BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 19 wartet in diesem Jahr noch auf den ersten Podestplatz und könnte die siebte Siegerpaarung der Saison werden, wenn bei ihnen alles zusammenpasst. Neben der erwarteten Hitze müssen alle Teams in der Lausitz mit der Umstellung von der mit sieben Kilometer längsten Strecke der Saison in Spa auf die mit 3,442 Kilometern kürzeste sowie einem kurvigen Infield klar kommen. Die Rennen am Samstag und Sonntag beginnen um 12.00 Uhr und werden live von Sport1 übertragen.

Timo Frings (Teammanager): „Wir wollen auf dem Lausitzring da weitermachen, wo wir in Spa am Samstag bei trockenen Bedingungen aufgehört haben. Im Regen hatten wir noch ein paar Probleme, aber das Wochenende in der Lausitz dürfte heiß werden. Das könnte am Ende auch bei den Reifen vielleicht ein Thema werden. Insgesamt reisen wir nach dem Sieg in Spa frohen Mutes an den Lausitzring, wo Dominik Baumann und Claudia Hürtgen im vorigen Jahr ein Rennen gewonnen haben.“

Uwe Alzen (BMW Z4 GT3 #19): „Ich hoffe, dass in der Lausitz jetzt bei uns auch endlich der Knoten platzt und mal alles zusammen passt. Bislang konnten wir leider noch nicht das umsetzen, was wir uns vorgestellt haben. Auf dem Lausitzring ist aber alles wieder offen, dort kann alles passieren. Die Strecke ist allerdings nicht gerade flüssig zu fahren und gehört nicht zu meinen Favoriten.“

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI #80): „Auch nach einem Sieg fängt man an jedem Wochenende wieder bei null an. Jede Strecke ist anders und man muss wieder seine Arbeit machen. Ich schaue gerne auf das letzte Jahr zurück. Da habe ich meine erste Poleposition gefeiert und dann am Sonntag das Rennen gewonnen. Jetzt hoffen wir, dass wir vielleicht auch noch ein, zwei Zehntelsekunden finden.“

First win of the season for Dominik Baumann and Jens Klingmann

BMW Sports Trophy Team Schubert finally had a breakthrough at the third race weekend of the ADAC GT Masters in Spa-Francorchamps (BE). After a mediocre start to the season, Jens Klingmann (DE) and Dominik Baumann (AT) in the number 80 BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI celebrated the first win of the year for the team from Oschersleben. In the rainy second race on Sunday the duo finished in fifth place, ahead of the number 19 sister driven by Claudia Hürtgen (DE) and Uwe Alzen (DE), who finished in sixth on Saturday. This sees Spa continue to be good ground for the team, after the previous guest appearance on the roller coaster in the Belgian Ardennes two years ago, when Hürtgen and Baumann celebrated a race victory. 

Jens Klingmann initially fell back into fourth place from second at the start on Saturday, but then fought his way to the top with strong overtaking manoeuvres in just two laps. There he drove the car into a comfortable lead of 8.8 seconds, and then Dominik Baumann brought it home commandingly after the driver change, despite having minor tyre issues, thereby securing his fifth race victory in the ADAC GT Masters. In the overall standings, the duo moved up from 13th to fifth place in Spa, and with 51 points are even on equal footing with fourth-placed Tomas Enge (CZ). Claudia Hürtgen is in eighth with 46 points. 

Timo Frings (team manager): "The first win is a relief for everyone in the team, and confirmation of our efforts. Jens Klingmann and Dominik Baumann were very unlucky in the first four races of the season. However, I knew they were capable of being up there at the front. We are now extremely competitive in the dry again. But in heavy rain, like on Sunday, we still have some issues. However, we consistently picked up points this weekend. Three top five positions are very respectable. Spa really is good ground for us." 

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3 #19): "Overall, this weekend was a step in the right direction for us, particularly with regard to the performance in qualifying. We can build on that. However, I didn't really enjoy the race on Sunday. The weather put a spanner in the works, since unfortunately we were too weak in the rain." 

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI #80): "The first laps on Saturday were a lot of fun. The duels were hard but fair and the overtaking manoeuvres were fantastic. In GT racing you are allowed to make contact at times. The weekend was a real step forward, which saw us offload our baggage from the previous races. We're now better in the dry, but the position on Sunday in the rain doesn't reflect our performance. But we made the best of it."

Erster Saisonsieg für Dominik Baumann und Jens Klingmann

Beim BMW Sports Trophy Team Schubert ist beim dritten Rennwochenende im ADAC GT Masters in Spa-Franchorchamps (BE) endlich der Knoten geplatzt. Jens Klingmann (DE) und Dominik Baumann (AT) feierten nach einem durchwachsenen Saisonstart im BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI mit der Startnummer 80 den ersten Sieg des Jahres für das Team aus Oschersleben. Im verregneten zweiten Lauf am Sonntag fuhr das Duo auf Rang fünf vor dem Schwesterauto mit der Startnummer 19 mit Claudia Hürtgen (DE) und Uwe Alzen (DE), die am Samstag auf Platz sechs gelandet waren. Spa ist damit weiterhin ein gutes Pflaster für das Team, nachdem beim zuvor letzten Gastspiel auf der Berg-und-Talbahn in den belgischen Ardennen vor zwei Jahren Hürtgen und Baumann einen Laufsieg gefeiert hatten.

Jens Klingmann war am Samstag beim Start zwar zunächst vom zweiten auf den vierten Platz zurückgefallen, hatte sich dann aber mit starken Überholmanövern innerhalb von nur zwei Runden an die Spitze gekämpft. Dort fuhr er einen komfortablen Vorsprung von 8,8 Sekunden heraus, den Dominik Baumann nach dem Fahrerwechsel trotz leichter Reifenprobleme souverän nach Hause brachte und so seinen fünften Laufsieg im ADAC GT Masters sicherte. In der Gesamtwertung machte das Duo in Spa einen Sprung vom 13. auf den fünften Rang und ist mit 51 Zählern sogar punktgleich mit dem viertplatzierten Tomas Enge (CZ). Claudia Hürtgen ist mit 46 Punkten Achte.

Timo Frings (Teammanager): „Der erste Sieg ist für alle im Team eine Erleichterung und eine Bestätigung unserer Arbeit. Jens Klingmann und Dominik Baumann hatten in den ersten vier Rennen der Saison einiges Pech. Dennoch war mir immer klar, dass sie vorne mitfahren können. Im Trockenen sind wir jetzt wieder absolut konkurrenzfähig. Bei starkem Regen wie am Sonntag haben wir aber noch ein Problem. Wir haben allerdings an diesem Wochenende konstant Punkte gesammelt. Drei Top-5-Platzierungen können sich auf jeden Fall sehen lassen. Spa ist für uns wirklich ein gutes Pflaster.“

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3 #19): „Dieses Wochenende war für uns insgesamt ein Schritt in die richtige Richtung, vor allem was die Performance im Qualifying betrifft. Darauf können wir aufbauen. Das Rennen am Sonntag hat mir allerdings keinen großen Spaß gemacht. Da hat uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht, denn im Regen waren wir leider zu schwach.“

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI #80): „Die ersten Runden am Samstag haben extrem viel Spaß gemacht. Das waren harte, aber faire Zweikämpfe und tolle Überholmanöver. Beim GT-Sport gehört es dazu, dass man sich auch mal anlehnen darf. Das Wochenende war ein echter Schritt nach vorne, damit haben wir unsere Altlasten aus den letzten Rennen abgeschüttelt. Im Trockenen sind wir jetzt besser dabei, die Platzierung am Sonntag im Regen spiegelt aber nicht unsere Perfomance wider. Wir haben dann aber noch das Beste daraus gemacht.“

Renewed confidence ahead of Claudia Hürtgen’s home race

BMW Sports Trophy Team Schubert is looking forward to the third race weekend of the ADAC GT Masters with renewed confidence. The team from Oschersleben (DE) has fond memories of the iconic circuit at Spa-Franchorchamps (BE) in the Ardennes, Belgium. The last time the ADAC GT Masters visited this track two years ago, Claudia Hürtgen (DE) and Dominik Baumann (AT) were victorious. For Hürtgen, who this year shares the cockpit of the number 19 BMW Z4 GT3 with Uwe Alzen (DE), the races in Spa are a real home outing, as she was born just a few kilometres away in Aachen (DE). Baumann will drive the number 80 BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI alongside Jens Klingmann (DE). 

The rollercoaster circuit in Spa suits the BMW Z4 GT3, particularly the legendary Eau Rouge corner and the flowing second section of the track. Furthermore, a new grading of the “Balance of Performance” (BoP), with 10 kg less, and an increase in the size of the restrictor from 70 to 80.6 mm should have a positive effect on the competitiveness of the car. The races on Saturday and Sunday both begin at 13:15 and will be broadcast live on Sport1. 

Timo Frings (Team Manager): “We hope that the change to the BoP will allow us to take an important step back towards being competitive. Also, Spa is a track that has always suited the BMW Z4 GT3, as our win there two years ago showed. The long uphill straight is not ideal for us, but we believe we can perhaps open up a small gap before then in Eau Rouge. The rear part of the track, including Blanchimont, ought to suit us. The event in Spa is a home outing for Claudia Hürtgen, and that gives the entire team an extra boost of motivation.” 

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3 #19): “Spa is just 70 kilometres from Aachen. I always enjoy driving there and enjoy all the races, including our win there two years ago. I am really looking forward to this great racetrack. We could not have hoped for more than a few points from the Red Bull Ring. I hope we fare better again in Spa.” 

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI #80): “Spa is one of the highlights of the season in the ADAC GT Masters. The circuit is like a little Nordschleife and by far the longest of the year. I have competed in the 24-hour race there twice recently, so I know the circuit well. Following the change to the BoP, our classification is a healthy one again. It gives us a real boost to be able to show what we are capable of again. The BMW successes here in the past are a positive sign of what is possible at this circuit, and maybe we can claim a spot on the podium again.”

Mit neuer Zuversicht zum Heimspiel von Claudia Hürtgen

Das BMW Sports Trophy Team Schubert blickt mit neuer Zuversicht auf das dritte Rennwochenende im ADAC GT Masters. An die Traditionsstrecke in Spa-Franchorchamps (BE) in den belgischen Ardennen hat die Mannschaft aus Oschersleben (DE) beste Erinnerungen. Beim letzten Gastspiel des ADAC GT Masters vor zwei Jahren gelang dort Claudia Hürtgen (DE) und Dominik Baumann (AT) ein Laufsieg. Für Hürtgen, die sich in diesem Jahr mit Uwe Alzen (DE) das Cockpit des BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 19 teilt, sind die Auftritte in Spa nur wenige Kilometer entfernt von ihrer Heimat Aachen (DE) ein echtes Heimspiel. Baumann pilotiert mit Jens Klingmann (DE) den BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI mit der Startnummer 80.

Auf der Berg-und-Talbahn von Spa fühlt sich der BMW Z4 GT3 vor allem in der legendären Eau-Rouge-Kurve sowie im flüssigen zweiten Streckenteil wohl. Zudem sollte eine neue Einstufung in der „Balance of Performance“ (BoP) mit 10 kg weniger Gewicht und einem von 70 auf 80,6 mm vergrößerten Restriktor positive Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit haben. Die Rennen am Samstag und am Sonntag beginnen jeweils um 13.15 Uhr und werden live auf Sport1 übertragen.

Timo Frings (Teammanager): „Mit der Änderung der BoP hoffen wir, dass wir in Spa einen wichtigen Schritt zurück in Richtung Konkurrenzfähigkeit machen können. Zumal Spa eine Strecke ist, die dem BMW Z4 GT3 schon immer gelegen hat, was unser Sieg vor zwei Jahren gezeigt hat. Die lange Bergauf-Gerade ist zwar nicht optimal für uns, aber wir denken, dass wir vielleicht davor in der Eau Rouge ein kleines Polster herausfahren können. Der hintere Streckenteil unter anderem mit Blanchimont sollte uns entgegenkommen. Für Claudia Hürtgen ist der Auftritt in Spa ein Heimspiel, das bringt dem gesamten Team eine Portion Extra-Motivation.“

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3 #19): „Spa ist gerade einmal knappe 70 Kilometer von Aachen entfernt. Ich fahre dort immer wieder gerne und genieße alle Rennen dort, wie zuletzt unseren Sieg vor zwei Jahren. Ich freue mich riesig auf diese tolle Rennstrecke. Auf dem Red Bull Ring war für uns nicht mehr drin, als ein paar Punkte zu holen. Ich hoffe, dass es jetzt in Spa wieder besser läuft.“

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI #80): „Spa ist eines der Highlights in der Saison des ADAC GT Masters. Die Strecke ist wie eine kleine Nordschleife und die mit Abstand längste des Jahres. Ich bin dort zuletzt zweimal das 24h-Rennen gefahren und kenne die Strecke daher gut. Nach der Änderung der BoP ist unsere Einstufung wieder auf einem gesunden Maß. Es motiviert extrem, wenn wir wieder zeigen können, was wir drauf haben. Die früheren BMW-Erfolge sind ein positives Zeichen dafür, dass auf dieser Strecke etwas gehen könnte und wir vielleicht mal wieder einen Podestplatz erreichen könnten.“

Difficult weekend at the Red Bull Ring

BMW Sports Trophy Team Schubert experienced a difficult weekend in the ADAC GT Masters at the Red Bull Ring. Claudia Hürtgen (DE) and Uwe Alzen (DE) in the number 19 BMW Z4 GT3 limited the damage by finishing in eighth and ninth places. 

Dominik Baumann (AT) on the other hand experienced a disappointing home event. In the first race on Saturday, he didn't even get to take the wheel because his partner Jens Klingmann (DE) was forced to retire the number 80 BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI after 12 laps due to problems with the brakes. On Sunday, the race came to an end for Baumann, who started from eighth place, after a collision at the first corner through no fault of his own. 

Ahead of the third race weekend of the ADAC GT Masters from 19th to 21st June in Spa-Francorchamps, this week sees testing on the traditional Belgian race track. The team hopes to find solutions to its obvious disadvantage in top speed compared with some of their rivals. 

Timo Frings (Team Manager): "At best, ten points for Claudia Hürtgen this weekend was damage limitation. Everyone can see where we stand at the moment. We just can't get near the front in qualifying. Our race pace is quite good, but it's difficult overtaking in our car at the moment. Before Spa, we will test again and hope we will be able to make some improvements." 

Uwe Alzen (BMW Z4 GT3 No 19): "In my opinion, the balance of performance isn't right at all. In normal circumstances we can't get into the top three on the starting grid because we don't have enough top speed. It's a bad feeling when the other cars easily overtake you on the straights." 

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI No 80): "We knew that it was going to be a difficult weekend. But we had no idea that it would be that bad. When you only finish in 11th and eighth in qualifying, you are in the middle of the pack. That's where these types of crashes can happen, I was just in the wrong place at the wrong time. I would like to drive a race to the end, but at the moment it is difficult for the whole team. I hope that we now have our two worst tracks behind us."

Schwieriges Wochenende auf dem Red Bull Ring

Das BMW Sports Trophy Team Schubert hat beim ADAC GT Masters auf dem Red Bull Ring ein schwieriges Wochenende erlebt. Clauda Hürtgen (DE) und Uwe Alzen (DE) betrieben im BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 19 mit einem achten und einem neunten Platz Schadensbegrenzung.

Dafür erlebte Dominik Baumann (AT) ein enttäuschendes Heimspiel. Im ersten Rennen am Samstag kam er gar nicht erst ans Steuer, weil sein Partner Jens Klingmann (DE) den BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI mit der Startnummer 80 schon nach zwölf Runden wegen Bremsproblemen in der Box abstellen musste. Am Sonntag war das Rennen für den von Platz acht gestarteten Baumann bereits nach einer unverschuldeten Kollision in der ersten Kurve beendet.

Vor dem dritten Rennwochenende des ADAC GT Masters vom 19. bis 21. April in Spa-Francorchamps steht in der kommenden Woche ein Test auf der belgischen Traditionsrennstrecke an. Dort will das Team versuchen, Lösungen zu finden, um den offensichtlichen Nachteil im Bereich des Top-Speed gegenüber einigen Konkurrenten zu verringern.

Timo Frings (Teammanager): „Zehn Punkte für Claudia Hürtgen waren an diesem Wochenende allenfalls Schadensbegrenzung. Es sieht ja jeder, wo wir im Moment stehen. Im Qualifying kommen wir einfach nicht nach vorne. Unsere Rennpace ist zwar ganz gut, aber Überholen ist mit unserem Auto momentan einfach schwierig. Vor Spa gehen wir jetzt noch einmal testen und hoffen, dass wir Verbesserungen finden.“

Uwe Alzen (BMW Z4 GT3 #19): „Die Balance of Performance passt meiner Meinung nach überhaupt nicht. Wir schaffen es unter normalen Voraussetzungen nicht in die Top-3 der Startaufstellung, weil wir zu wenig Top-Speed haben. Es ist ein schlechtes Gefühl, wenn die anderen Autos auf der Geraden ganz einfach an einem vorbeifahren.“

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI #80): „Wir haben gewusst, dass es ein schwieriges Wochenende würde. Aber dass es so schlimm kommt, hätten wir nicht gedacht. Wenn man im Qualifying nur auf die Plätze elf und acht kommt, ist man beim Start halt mittendrin im Feld. Da kann so ein Crash dann passieren, da war ich einfach zur falschen Zeit am falschen Ort. Ich würde gerne mal ein Rennen zu Ende fahren, aber im Moment ist es schwierig für das ganze Team. Ich hoffe, dass wir jetzt die zwei für uns schlechtesten Strecken hinter uns haben.“

Premiere in der Blancpain Endurance Series

Am kommenden Wochenende feiert das BMW Sports Trophy Team Schubert seine Premiere in der Blancpain Endurance Series. Die Mannschaft aus Oschersleben (DE) geht mit einem BMW Z4 GT3 beim 4-Stunden-Rennen in Silverstone (GB) an den Start. Am Steuer des Fahrzeugs mit der Startnummer 120 werden sich Dominik Baumann (AT), Claudia Hürtgen (DE) und Maximilian Sandritter (DE) abwechseln. Das Trio geht in der PRO-CUP-Wertung an den Start und misst sich dort mit einigen der besten GT-Teams der Welt.

Das BMW Sports Trophy Team Schubert feierte in der vergangenen Saison einige erfolgreiche Gastauftritte in der Blancpain Sprint Series. Unter anderem gewann Baumann gemeinsam mit Thomas Jäger (AT) einen Lauf auf dem Slovakia Ring (SK). In einem der Langstreckenrennen der Blancpain Endurance Series war das Team jedoch noch nie am Start. Der Lauf in Silverstone beginnt am Pfingstsonntag um 14.45 Uhr.

Timo Frings (Teammanager): „Es tut uns gut, so kurz nach dem für uns enttäuschenden Verlauf des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring schon wieder auf die Strecke gehen zu können. Der Einsatz in der Blancpain Endurance Series war schon seit längerem geplant, aber er ist nun eine sehr gute Gelegenheit, wieder auf andere Gedanken zu kommen. Wir freuen uns, neben unseren beiden Stammfahrern Dominik Baumann und Claudia Hürtgen auch Max Sandritter wieder im Team begrüßen zu dürfen. Leider war es aufgrund von Terminüberschneidungen nicht möglich, eine weitere ADAC GT Masters Saison miteinander zu bestreiten. Uns ist es aber wichtig, weiter mit ihm zusammenzuarbeiten und so den Kontakt untereinander aufrecht zu erhalten. Der Start in der Blancpain Endurance Series wird für uns sicher eine spannende neue Erfahrung werden.“

Debut in the Blancpain Endurance Series

BMW Sports Trophy Team Schubert makes its debut in the Blancpain Endurance Series this weekend. The team from Oschersleben (DE) lines up with a BMW Z4 GT3 at the 4-hour race in Silverstone (GB). Dominik Baumann (AT), Claudia Hürtgen (DE) and Maximilian Sandritter (DE) will alternate at the wheel of the number 120 car. The trio starts in the PRO-CUP class, in which it will take on some of the top GT teams in the world. 

BMW Sports Trophy Team Schubert made a number of successful guest appearances in the Blancpain Sprint Series last season, including victory for Baumann at the Slovakia Ring (SK) alongside Thomas Jäger (AT). However, the team has yet to start a long-distance race in the Blancpain Endurance Series. The race in Silverstone gets underway at 14:45 CET on Whit Sunday. 

Timo Frings (Team Manager): “It is good to get back out on the track so soon after what was, for us, a disappointing weekend at the Nürburgring 24 Hours. The outing in the Blancpain Endurance Series has been planned for a long time, but it now gives us a very good opportunity to turn our minds to something else. We are delighted to welcome Max Sandritter back to the team, alongside our two regular drivers Dominik Baumann and Claudia Hürtgen. Unfortunately clashes in the schedules meant it was not possible to contest another ADAC GT Masters season together. However, it is important for us to continue to work with him, in order to stay in touch with each other. The start in the Blancpain Endurance Series will definitely be an exciting new experience for us.”

BMW Sports Trophy Team Schubert is denied the rewards for a strong performance at the Nürburgring 24 Hours

 

BMW Sports Trophy Team Schubert put in a strong performance with its two BMW Z4 GT3s at the 24-hour race on the Nürburgring-Nordschleife (DE) – but was denied any rewards. The endurance classic saw an early end for both cars during the night. 

Martin Tomczyk (DE), who shared the cockpit of the HUAWEI sponsored number 20 BMW Z4 GT3 with Jens Klingmann (DE), Dominik Baumann (AT) and Claudia Hürtgen (DE), took the lead right at the start and was in front during the opening laps. After one and a half hours, BMW Sports Trophy Team Schubert had its first setback. With the onset of rain, the track became more and more slippery, and in these difficult conditions Hürtgen had a crash which resulted in heavy damage to the BMW Z4 GT3. The number 20 returned to the track after a long stop for repairs, but during the night the team decided to finally withdraw the car from the race.

The number 19 sister car, sponsored by KÄRCHER, suffered a similar fate after seven hours of racing. The quartet of Dirk Werner (DE), Dirk Müller (DE), Alexander Sims (GB) and Marco Wittmann (DE) had climbed up to second position in the early part of the night. But they also experienced some bad luck: Shortly after 11 pm it again started to rain heavily. Werner, who was running on slicks, spun on the slippery track and hit the barrier. He was able to drive the BMW Z4 GT3 back to the garage, but the car was too badly damaged and could not re-join the race. 

Torsten Schubert (Team Principal): “Unfortunately this time our hopes have been thwarted by two accidents. This can happen in these tricky conditions, as we have seen over the course of the race that also several other cars from the leading group have crashed out. This track is extremely difficult, and if you have the wrong tyres at the wrong point in time you always have the risk of an accident. It is really difficult to judge the conditions. It was a pity that we were no longer able to demonstrate the potential of our BMW Z4 GT3s.” 

Dirk Werner (BMW Z4 GT3, car number 19, retired): “It was raining heavily on my lap, with it starting from the Bergwerk section. There had already been a lot of accidents out on track. I was running on slicks and when I entered the Döttinger Höhe I suddenly lost the rear. As a result I spun and slid into the barrier. I still managed to bring the car back to the garage, and the team put all its efforts into repairing the BMW Z4 GT3. However, this was not possible. It is a real shame and I am obviously very disappointed.” 

Dirk Müller (BMW Z4 GT3, car number 19, retired): “What can you say? For sure, it is really a pity that we had to retire, but everyone could see how difficult the conditions were out there. I had just changed and was on my way to the garage to take over the driving duties when Dirk had the accident. It was just a lot of bad luck. We win together and we lose together. Now we keep our fingers crossed for our colleagues in the other BMW Z4 GT3s.” 

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3, car number 20, retired): “I jumped over a crest in Pflanzgarten. The spot I landed in was every wet and I lost the rear. I didn’t have a chance. I tried to slam on the brakes, but the car spun 360 degrees and I hit the crash barrier with the front right of the car. There was no warning that it would be so wet at this point on the circuit.” 

Martin Tomczyk (BMW Z4 GT3, car number 20, retired): “It was great to have the lead right from the first corner, and to keep all the others behind me for the entire first stint. That was a new experience for me, but a lot of fun! Unfortunately the end of our race soon followed. Having to give up such a race that early is a real shame for everybody in the team.“

Starke Performance bei den 24h Nürburgring bleibt für das BMW Sports Trophy Team Schubert unbelohnt

Das BMW Sports Trophy Team Schubert zeigte beim 24-Stunden-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife (DE) mit beiden BMW Z4 GT3 eine starke Performance – doch diese blieb unbelohnt. In der Nacht war das Langstreckenrennen für beide Fahrzeuge vorzeitig beendet.

Martin Tomczyk (DE), der sich das Cockpit des von HUAWEI gesponserten BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 20 mit Jens Klingmann (DE), Dominik Baumann (AT) und Claudia Hürtgen (DE) teilte, setzte sich gleich am Start an die Spitze des Feldes und führte das Rennen in den ersten Runden an. Doch nach eineinhalb Stunden musste das BMW Sports Trophy Team Schubert den ersten Rückschlag hinnehmen: Mit zunehmendem Regen wurde die Strecke immer rutschiger, und bei diesen schwierigen Bedingungen hatte Hürtgen einen Unfall, bei dem der BMW Z4 GT3 stark beschädigt wurde. Nach einem langen Reparaturstopp kehrte die Nummer 20 zwar auf die Strecke zurück, doch in der Nacht entschied das Team, das Fahrzeug endgültig aus dem Rennen zu nehmen.

Ein ähnliches Schicksal ereilte das von KÄRCHER gesponserte Schwesterfahrzeug mit der Startnummer 19 nach rund sieben Rennstunden. Das Quartett Dirk Werner (DE), Dirk Müller (DE), Alexander Sims (GB) und Marco Wittmann (DE) hatte sich am späten Abend bis auf den zweiten Rang nach vorn gearbeitet. Doch auch sie hatten Pech: Um kurz nach 23 Uhr setzte erneut starker Regen ein. Werner, der auf Slicks unterwegs war, drehte sich auf der rutschigen Strecke und schlug in die Leitplanken ein. Zwar gelang es ihm, den BMW Z4 GT3 zurück an die Box zu bringen, doch das Fahrzeug war zu schwer beschädigt und konnte das Rennen nicht wieder aufnehmen.

Torsten Schubert (Teamchef): „Leider haben uns dieses Mal zwei Unfälle einen Strich durch die Rechnung gemacht. Das kann bei diesen Bedingungen passieren, und wir haben im Rennverlauf gesehen, dass auch einige andere Fahrzeuge aus dem Spitzenfeld abgeflogen sind. Die Strecke ist extrem schwierig, und wer zum falschen Zeitpunkt mit den falschen Reifen draußen ist, der hat immer das Risiko eines Unfalls. Die Bedingungen sind ganz schwer einzuschätzen. Leider hat es uns mit beiden Fahrzeugen erwischt. Es war schade, dass wir das Potenzial unserer BMW Z4 GT3 nicht länger unter Beweis stellen konnten.“

Dirk Werner (BMW Z4 GT3, Startnummer 19, Ausfall): „Es hat auf meiner Runde sehr stark geregnet, im Prinzip ab dem Bereich Bergwerk. Auf der Strecke waren bereits viele Unfälle passiert. Ich war auf Slicks unterwegs, und beim Rausfahren auf die Döttinger Höhe ist meine Hinterachse schlagartig ausgebrochen. Infolgedessen habe ich mich gedreht und bin in die Leitplanken gerutscht. Ich konnte das Auto noch zurück in die Box bringen. Das Team hat alles versucht, den BMW Z4 GT3 zu reparieren. Allerdings war dies nicht möglich. Das ist extrem schade, und ich bin natürlich sehr enttäuscht.“

Dirk Müller (BMW Z4 GT3, Startnummer 19, Ausfall): „Was soll man sagen? Der Ausfall ist natürlich sehr schade, aber jeder hat gesehen, wie schwierig die Bedingungen da draußen waren. Ich hatte mich gerade umgezogen und war auf dem Weg zur Box, um das Steuer als Nächster zu übernehmen, als Dirk den Unfall hatte. Es war einfach viel Pech mit dabei. Doch wir gewinnen zusammen und wir verlieren zusammen. Jetzt drücken wir unseren Kollegen in den anderen BMW Z4 GT3 die Daumen.“

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3, Startnummer 20, Ausfall): „Ich bin im Bereich Pflanzgarten II über die Kuppe gesprungen. Die Stelle, auf der ich gelandet bin, war sehr nass und ich habe das Heck verloren. Ich hatte keine Chance. Zwar habe ich noch versucht, sofort zu bremsen. Aber das Auto hat sich um 360 Grad gedreht, und ich bin vorne rechts in die Leitplanke eingeschlagen. Es gab keine Vorwarnung, wie nass es in diesem Bereich wirklich war.“

Martin Tomczyk (BMW Z4 GT3, Startnummer 20, Ausfall): „Es war klasse, gleich nach der ersten Kurve die Führung zu haben und dann den ganzen Stint vorne weg zu fahren und die ganze Meute hinter sich zu haben. Es war neu für mich, hat mir aber wahnsinnig viel Spaß gemacht. Leider folgte nach dem guten Start schnell das Ende unseres Rennens. So früh aufgeben zu müssen, ist natürlich für alle im Team sehr bitter.“

24h Nürburgring, standings after three hours: ups and downs for BMW Sports Trophy Team Schubert

The competitors at the Nürburgring 24 Hours (DE) have the first few hours of racing behind them and the number 19 BMW Z4 GT3, which started from fourth place, is still well in contention. Dirk Werner (DE) produced an outstanding display in the opening stages and actually led the race for the last few laps before the first pit stop. He handed the car over to Dirk Müller (DE), who was replaced at the end of his stint by Alexander Sims (GB). Three hours into the race, the car is currently running fourth. 

The race began superbly for the number 20 car. Martin Tomczyk (DE) made an excellent start and had moved into the lead by the time the cars reached the first corner. He held onto his position at the front of the field until the first pit stop. Claudia Hürtgen (DE) took over the driving duties and soon faced the onset of rain and an increasingly slippery track. On lap 11, Hürtgen crashed in the Pflanzgarten II section of the track, damaging the car to such an extent that it required lengthy repairs, which are still ongoing. 

Dirk Werner (BMW Z4 GT3, car number 19): “I had a lot of fun on the opening laps. The start was pretty exciting, as there was a lot going on from the word go. Like Martin Tomczyk, I was able to pass the Mercedes that started in front of me. After that we had a very nice race, with three BMWs at the front. We did a decent job of negotiating the traffic. That was a great first stint. It was fantastic to see the fans lining the circuit. We are up and running.” 

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3, car number 20): “I jumped over a crest in Pflanzgarten. The spot I landed in was every wet and I lost the rear. I didn’t have a chance. I tried to slam on the brakes, but the car spun 360 degrees. I hit the crash barrier with the front right of the car. There was no warning that it would be so wet at this point on the circuit.”

24h Nürburgring, Stand nach drei Stunden: Licht und Schatten für das BMW Sports Trophy Team Schubert

Die ersten Stunden des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring (DE) sind vorüber, und der BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 19 , der vom vierten Platz ins Rennen gegangen ist, liegt nach wie vor sehr gut im Rennen. Dirk Werner (DE) zeigte in der Anfangsphase eine hervorragende Leistung und lag in den letzten Runden vor seinem ersten Boxenstopp sogar in Führung. Er übergab das Fahrzeug an Dirk Müller (DE), der nach seinem Stint von Alexander Sims (GB) abgelöst wurde. Nach drei Stunden liegt das Fahrzeug auf Position vier.

Für die Startnummer 20 begann das Rennen exzellent. Martin Tomczyk (DE) erwischte einen hervorragenden Start und setzte sich bereits in der ersten Kurve an die Spitze. Die hielt er bis zu seinem ersten Boxenstopp. Claudia Hürtgen (DE) übernahm das Steuer und hatte nach kurzer Zeit mit einsetzendem Regen und einer immer rutschiger werdenden Piste zu kämpfen. In der elften Runde hatte sie einen Unfall im Streckenabschnitt Pflanzgarten II, bei dem das Fahrzeug so stark beschädigt wurde, dass danach eine lange Reparaturpause nötig wurde. Diese dauert aktuell noch an.

Dirk Werner (BMW Z4 GT3, Startnummer 19): „Ich hatte in den ersten Runden sehr viel Spaß. Der Start war ziemlich aufregend, denn gleich zu Beginn war einiges los. Ich konnte wie Martin Tomczyk den vor mir gestarteten Mercedes überholen. Danach hatten wir mit drei BMW an der Spitze ein schönes Rennen. Wir sind einigermaßen gut durch den Verkehr gekommen. Das war ein toller erster Stint. Es war fantastisch, die Fans an der Strecke zu sehen. Der Anfang ist gemacht.“

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3, Startnummer 20): „Ich bin im Bereich Pflanzgarten II über die Kuppe gesprungen. Die Stelle, auf der ich gelandet bin, war sehr nass und ich habe das Heck verloren. Ich hatte keine Chance. Zwar habe ich noch versucht, sofort zu bremsen. Aber das Auto hat sich um 360 Grad gedreht, und ich bin vorne rechts in die Leitplanke eingeschlagen. Es gab keine Vorwarnung, wie nass es in diesem Bereich wirklich war.“

Klingmann and Müller secure excellent starting positions for BMW Sports Trophy Team Schubert at the Nürburgring 24 Hours

Jens Klingmann (DE) and Dirk Müller (DE) produced outstanding performances in the Top-30 Qualifying session ahead of the Nürburgring 24 Hours (DE). Klingmann clocked a fastest time of 8:18.814 minutes in the HUAWEI-sponsored number 20 BMW Z4 GT3. He and his three team-mates Dominik Baumann (AT), Claudia Hürtgen (DE) and Martin Tomczyk (DE) will start the race from third on the grid when it gets underway at 16:00 on Saturday. Dirk Müller (DE), at the wheel of the KÄRCHER-sponsored number 19 car, was just a few hundredths of a second slower than Klingmann. He and team-mates Alexander Sims (GB), Dirk Werner (DE) and Marco Wittmann (DE) also start from the second row of the grid in fourth place. 

Pole position at the 43rd staging of the 24-hour race at the Nürburgring also went to a BMW Z4 GT3. Augusto Farfus (BR) set the fastest time of 8:17.394 minutes. 

Torsten Schubert (Team Principal): “We are very happy with the qualifying result. It is particularly important for us to start from the front and not have to work our way through all the traffic. Our cars may now be able to take advantage of a clear track on the opening laps. We are looking forward to what will hopefully also be a successful race.” 

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3, car number 20, 3rd): “Augusto showed today that he is one of the fastest drivers on the Nordschleife. Congratulations to him on the pole position. I am also very happy to have been able to convert the speed of the car into a very good starting position in the Top-30 Qualifying. That is a very good starting position for the car, because you are able to keep out of the close battles in the middle of the pack in the first few corners. Despite this, a 24-hour race is obviously very long – and we have not won anything yet.” 

Dirk Müller (BMW Z4 GT3, car number 19, 4th): “I am very happy. Fourth place on the grid is a fantastic result. To have two completely clear laps of the Nordschleife – that only happens very rarely. Therefore, I really enjoyed qualifying in the BMW Z4 GT3. I would like to thank the team for providing me with a perfect car. Four BMWs in the top six: that is a great basis for tomorrow’s race.”

Klingmann und Müller sichern BMW Sports Trophy Team Schubert eine hervorragende Ausgansposition für die 24h Nürburgring

Jens Klingmann (DE) und Dirk Müller (DE) haben im Top-30-Qualifying für die 24 Stunden auf dem Nürburgring (DE) ausgezeichnete Leistungen gezeigt und die Plätze drei und vier belegt. Klingmann fuhr im von HUAWEI gesponserten BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 20 eine Bestzeit von 8:18,814 Minuten. Damit gehen er und seine drei Teamkollegen Dominik Baumann (AT), Claudia Hürtgen (DE) und Martin Tomczyk (DE) am Samstag um 16.00 Uhr vom dritten Startplatz aus ins Rennen. Dirk Müller (DE) war im von KÄRCHER gesponserten Fahrzeug mit der Startnummer 19 nur wenige Hundertstelsekunden langsamer als Klingmann und startet gemeinsam mit seinen Teamkollegen Alexander Sims (GB), Dirk Werner (DE) und Marco Wittmann (DE) als Vierter ebenfalls aus der zweiten Startreihe.

Die Poleposition beim 43. 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring ging ebenfalls an einen BMW Z4 GT3. Augusto Farfus (BR) fuhr in 8:17,394 Minuten die Bestzeit.

Torsten Schubert (Teamchef): „Wir sind sehr zufrieden mit dem Ausgang des Qualifyings. Für uns ist es besonders wichtig, am Start vorne zu stehen und uns nicht durch den Verkehr arbeiten zu müssen. So haben wir mit unserem Fahrzeug eventuell die Möglichkeit, in den ersten Runden die freie Fahrt zu nutzen. Wir freuen uns nun auf ein hoffentlich ähnlich erfolgreiches Rennen.“

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3, Startnummer 20, Platz 3): „Augusto hat heute bewiesen, dass er einer der schnellsten Fahrer auf der Nordschleife ist. Herzlichen Glückwunsch zur Poleposition. Auch ich bin sehr glücklich darüber, dass ich den Speed des Autos im Top-30-Qualifying in eine sehr gute Startposition verwandelt habe. Das ist eine sehr gute Ausgangslage für das Rennen, weil man sich in den ersten Kurven aus engen Duellen im Mittelfeld heraushalten kann. Trotzdem ist ein 24-Stunden-Rennen natürlich sehr lang – und wir haben noch nichts gewonnen.“

Dirk Müller (BMW Z4 GT3, Startnummer 19, Platz 4): „Ich bin sehr zufrieden. Der vierte Startplatz ist ein fantastisches Ergebnis. Zwei völlig freie Runden auf der Nordschleife zu haben, das kommt sehr selten vor. Ich habe das Qualifying im BMW Z4 GT3 deshalb genossen. Vielen Dank ans Team, das mir ein perfektes Auto zur Verfügung gestellt hat. Vier BMW in den Top-6: Das ist eine tolle Basis für das morgige Rennen.“

24h Nürburgring: BMW Sports Trophy Team Schubert is ready for the “Green Hell”

The highlight of the endurance season for BMW Sports Trophy Team Schubert is scheduled for this weekend: the 24-hour race at the Nürburgring (DE). The squad from Oschersleben (DE) will tackle the endurance classic on the iconic Nordschleife with two BMW Z4 GT3 cars and a strong driver line-up. The race will start on Saturday at 4:00 pm local time; the chequered flag will be waved 24 hours later on Sunday afternoon. BMW Sports Trophy Team Schubert will compete on the Nordschleife for the fourth time with works support from BMW Motorsport. 

The #19 car in the yellow colour of main sponsor Kärcher will be driven by Dirk Werner (DE), Dirk Müller (DE), Alexander Sims (GB) and BMW DTM driver Marco Wittmann (DE). The cockpit of the #20 BMW Z4 GT3, in the red livery of main sponsor HUAWEI, will be shared by Dominik Baumann (AT), Claudia Hürtgen (DE), Jens Klingmann (DE) – all three regulars for Schubert Motorsport in the ADAC GT Masters – and BMW DTM driver Martin Tomczyk (DE). The quartet celebrated victory at the six-hour qualifying race in mid April. 

Timo Frings (Teammanager): 
“We are well prepared for the 24-hour race on the Nordschleife. The performance of our two BMW Z4 GT3 cars is outstanding, and for both cars we have a strong driver line-up. Overall, we are very well set-up with our package of cars, drivers and team. This was already proved during the six-hour qualifying race. But the very special fact about this race is that you can’t do any predictions. There are quite a few favourites this year, but in the end it is crucial to get everything together and to have the necessary bit of luck. We hope that Lady Luck will be on our side and that we can transfer our excellent preparation into the appropriate result.” 

Dirk Müller (BMW Z4 GT3 #19): 
“I can hardly wait to get started. As in previous years, there will be a large number of cars driving for the win. But the past has repeatedly shown that you need to get through the race without making any mistakes or getting even so much as a scratch on the car. Then you are in with a chance of being at the front at the end of the race. This is the target we have set ourselves. We are extremely well prepared – and the many BMW fans supporting us at the track give us that extra momentum.” 

Marco Wittmann (BMW Z4 GT3 #19):
“I’m looking forward to racing in the BMW Z4 GT3. The 24-hour race is the highlight of the year in endurance racing. The proximity to fans, countless spectators and the unique Nordschleife make this event really special. That’s what makes it so appealing to drive there. Our aim is to win the 24-hour race. I hope that, together with my team-mates, I will be able to deliver a good performance and that we will be able to fight for the win.” 

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3 #20):
“The 24-hour race on the Nürburgring is one of my personal highlights every year. The four of us know each other very well. We drove together last year and are an established team. The objective is clear; to see BMW get the overall win again at this endurance classic. We are well prepared and will give it our all to achieve this goal.” 

Martin Tomczyk (BMW Z4 GT3 #20):
“As a DTM driver, it is a nice change to race in the fantastic BMW Z4 GT3. And the approach is different; we aren’t in a sprint race, rather a 24-hour race, and I’m sharing the cockpit with three very strong team-mates. Our task is to get through the race without incident, while driving at the necessary speed. But you can never lose sight of the pitfalls of the Nordschleife. My aim is definitely to win the race, but you always need that little bit of luck at the Nürburgring. I hope that there won’t be any freak weather conditions.”

24h Nürburgring: BMW Sports Trophy Team Schubert ist bereit für die „Grüne Hölle“

Am kommenden Wochenende steht für das BMW Sports Trophy Team Schubert der Höhepunkt der Langstreckensaison auf dem Programm: die 24 Stunden auf dem Nürburgring (DE). Die Mannschaft aus Oschersleben (DE) geht bei dem Klassiker auf der berühmten Nordschleife mit zwei stark besetzten BMW Z4 GT3 an den Start. Das Rennen startet am Samstag um 16 Uhr, der Zieleinlauf erfolgt 24 Stunden später am Sonntagnachmittag. Es ist das vierte Mal in Folge, dass das BMW Sports Trophy Team Schubert auf der Nordschleife mit Werksunterstützung durch BMW Motorsport antritt.

Das gelbe Fahrzeug mit der Startnummer 19 in den Farben von Hauptsponsor Kärcher pilotieren Dirk Werner (DE), Dirk Müller (DE), Alexander Sims (GB) und BMW DTM-Pilot Marco Wittmann (DE). Im BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 20, lackiert in den roten Farben von Hauptsponsor HUAWEI, gehen die drei auch im ADAC GT Masters für Schubert Motorsport aktiven Piloten Dominik Baumann (AT), Claudia Hürtgen (DE) und Jens Klingmann (DE) sowie BMW DTM-Fahrer Martin Tomczyk (DE) an den Start. Mitte April feierte dieses Quartett den Sieg beim sechsstündigen 24h-Qualifikationsrennen.

Timo Frings (Teammanager):
„Wir gehen gut vorbereitet in die 24 Stunden auf der Nordschleife. Die Performance unserer beiden BMW Z4 GT3 ist sehr gut und beide Autos sind mit starken Fahrern besetzt. Insgesamt sind wir mit unserem Gesamtpaket aus Autos, Fahrern und Team gut aufgestellt – das hat sich bereits beim sechsstündigen Qualifikationsrennen gezeigt. Doch das Besondere an diesem Rennen ist, dass man keine Vorhersage treffen kann. Es gibt in diesem Jahr einige Favoriten, aber am Ende ist entscheidend, dass man alles zusammenbringt und auch das nötige Quäntchen Glück hat. Wir hoffen, dass das Glück auf unserer Seite ist und wir unsere gute Vorbereitung in das entsprechende Ergebnis umsetzen können.“

Dirk Müller (BMW Z4 GT3 #19):
„Ich kann es kaum erwarten, dass es endlich losgeht. Wie in den vergangenen Jahren wird es sehr viele Autos geben, die um den Sieg fahren. Aber die Vergangenheit hat auch immer wieder gezeigt, dass man zunächst einmal fehlerfrei durchkommen muss und keinen Kratzer am Auto haben darf. Dann hat man die Chance, am Ende ganz vorne mit dabei zu sein. Genau dieses Ziel haben wir uns gesetzt. Wir sind extrem gut vorbereitet – und zusätzlichen Rückenwind verleihen uns die vielen BMW Fans, die uns an der Strecke unterstützen.“

Marco Wittmann (BMW Z4 GT3 #19):
„Ich freue mich auf meinen Einsatz im BMW Z4 GT3. Das 24-Stunden-Rennen ist im Langstreckensport das Highlight des Jahres. Die Fannähe, die unzähligen Zuschauer und die einzigartige Nordschleife machen diese Veranstaltung zu etwas ganz Besonderem. Das macht den Reiz aus, dort zu fahren. Unser Ziel lautet, das 24-Stunden-Rennen zu gewinnen. Ich hoffe, dass ich zusammen mit meinen Teamkollegen eine gute Performance abliefern kann und wir mit um den Sieg fahren können.“

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3 #20):
„Das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring ist jedes Jahr eines meiner persönlichen Highlights. Unser Quartett kennt sich sehr gut. Wir sind bereits im vergangenen Jahr zusammen gefahren und ein eingespieltes Team. Die Zielsetzung ist klar definiert: den Gesamtsieg bei diesem Langstreckenklassiker zu BMW zurückzuholen. Wir sind bestens vorbereitet und werden alles dafür geben, dieses Ziel zu erreichen.“

Martin Tomczyk (BMW Z4 GT3 #20):
„Für mich als DTM-Pilot ist es eine schöne Abwechslung, mit dem fantastischen BMW Z4 GT3 anzutreten. Auch die Herangehensweise ist anders: Wir fahren kein Sprintrennen, sondern ein 24-Stunden-Rennen, und ich teile mir das Cockpit mit drei sehr starken Teamkollegen. Die Aufgabe lautet, ohne Zwischenfälle durchzukommen, aber dennoch mit dem nötigen Tempo zu fahren. Dabei darf man jedoch die Tücken der Nordschleife nie aus den Augen lassen. Mein Ziel ist definitiv, das Rennen zu gewinnen. Aber am Nürburgring muss man auch immer das nötige Quäntchen Glück haben. Ich hoffe, dass Wetterkapriolen ausbleiben.“

Schubert Motorsport starts the season with two top-five finishes

The first two races of the 2015 ADAC GT Masters are over: Schubert Motorsport started the season with two top-five finishes at its home round at Oschersleben (DE). The “Motorsport Arena Oschersleben” is literally the home of Torsten Schubert’s squad, with the team’s headquarters located only a few hundred metres away from the race track. 

In race one on Saturday, the two Schubert Motorsport BMW Z4 GT3s crossed the line in fifth and sixth. Jens Klingmann (DE) and Dominik Baumann (AT) finished fifth in the number 80 BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI. They were followed across the line by Claudia Hürtgen (DE) and Jesse Krohn (FI), who came home sixth in the number 19 sister car. In the second race, held on Sunday, Hürtgen and Krohn put in a strong fight-back: coming from 13th on the grid, they worked their way through the field and eventually finished fifth, while Klingmann/Baumann were seventh. For Krohn, Oschersleben was a one-off guest appearance in the ADAC GT Masters: the 2014 BMW Motorsport Junior stood in for regular driver Uwe Alzen (DE). Alzen will share the car with Hürtgen from the second race-weekend on, which will be held at the Red Bull Ring (AT) from 5th to 7th June. 

Timo Frings (Team Manager):
“It was great to finally start the season after the intensive preparations for it. We have not been entirely satisfied with the ‘balance of performance’, but we made the best of the situation. Our drivers and the team did a superb job, so we succeeded in collecting some important points despite this disadvantage. We are satisfied with P6 and P5 for our number 19 BMW Z4 GT3. Claudia and our guest-starter Jesse put in a strong performance and got the maximum out of it. On this occasion, I also want to thank Jesse for his commitment. For Jens and Dominik much more would have been on the cards, especially on Sunday, but the two were, in our opinion, deprived of their well-deserved rewards by an inexplicable five-second penalty. That was a pity, as they would have achieved a top result otherwise. However, our overall summary of the weekend is a very positive one. We have seen that with our drivers and our team we are in a very good position and are confident for the season. But for now, we are looking forward to our next important event: the 24-hour race at Nürburgring in the middle of May, which we will tackle with our two BMW Z4 GT3s.” 

Jesse Krohn (BMW Z4 GT3 Number 19):
“First of all, a big ‘thank you‘ goes to Schubert Motorsport for giving me the opportunity to drive here. I enjoyed it very much and learnt a lot. We progressed constantly over the weekend and it was a great reward to fight our way up to fifth in race two from 13th on the grid. Overall, it was a good weekend and I was extremely impressed by Claudia. She is very professional and the best team-mate you could wish for.”

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI Number 80):
“Our target for Oschersleben was to start the season with a decent amount of points as at the season opener, due to its characteristics, this track suits us less than other circuits. We have succeeded in this. As a team, we had prepared well for the season, and also qualifying went well with us claiming third and seventh on the grid. We were satisfied with race one, too. We made no mistakes and stayed out of trouble. Also race two started brilliantly, and I was able to improve by several positions. We then, however, had a set back due to a five-second penalty, which we had to sit out during the pit stop. The race organisers believed I was too tough when I had to defend my position against another competitor in turns one and two. I personally considered the penalty was not justified, as we hardly touched. But, of course, I accepted the penalty. Due to it, we briefly dropped back to 12th, but in the end we still finished seventh and collected some points with that result. Overall, I am happy with the weekend and now I am looking forward to the Red Bull Ring. There we will attack again.”

Schubert Motorsport mit zwei Top-5-Platzierungen beim Saisonstart

Die ersten beiden Rennen im ADAC GT Masters 2015 sind absolviert: Beim Heimspiel in Oschersleben (DE) ist Schubert Motorsport mit zwei Top-5-Platzierungen in die Saison gestartet. Die „Motorsport Arena Oschersleben“ ist im wahrsten Sinne des Wortes die Heimat der Mannschaft von Torsten Schubert, denn der Teamsitz ist nur wenige Hundert Meter Luftlinie von der Rennstrecke entfernt.

Im ersten Lauf am Samstag holten die beiden BMW Z4 GT3 von Schubert Motorsport die Positionen fünf und sechs. Jens Klingmann (DE) und Dominik Baumann (AT) belegten im BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI mit der Startnummer 80 den fünften Rang. Direkt dahinter kamen Claudia Hürtgen (DE) und Jesse Krohn (FI) im Schwesterfahrzeug mit der Startnummer 19 ins Ziel. Im zweiten Lauf am Sonntag gelang Hürtgen und Krohn eine starke Aufholjagd: Von Startplatz 13 fuhren sie bis auf den fünften Platz nach vorn, während Klingmann/Baumann Siebte wurden. Krohn gab in Oschersleben ein einmaliges Gastspiel im ADAC GT Masters: Der BMW Motorsport Junior des Jahres 2014 vertrat Stammfahrer Uwe Alzen (DE). Alzen wird sich ab dem zweiten Rennwochenende auf dem Red Bull Ring (AT / 5. bis 7. Juni) das Cockpit mit Hürtgen teilen.

Timo Frings (Teammanager):
„Es war schön, dass nach der intensiven Vorbereitung nun die Saison endlich begonnen hat. Mit der ‚Balance of Performance‘ waren wir zwar nicht ganz zufrieden, doch wir haben das Beste daraus gemacht. Unsere Fahrer und das Team haben einen hervorragenden Job gemacht. So ist es uns trotz dieses Nachteils gelungen, einige wertvolle Punkte zu sammeln. Mit den Plätzen sechs und fünf für unseren BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 19 sind wir zufrieden, Claudia und unser Gaststarter Jesse haben sehr gute Arbeit geleistet und das Maximum herausgeholt. An dieser Stelle möchte ich Jesse auch für seinen Einsatz danken. Für Jens und Dominik wäre vor allem am Sonntag mehr drin gewesen, doch die beiden sind durch eine Fünf-Sekunden-Strafe um den verdienten Lohn gebracht worden. Das war schade, denn die beiden hätten sonst ein Top-Ergebnis geholt. Insgesamt fällt unsere Bilanz zum ersten Wochenende jedoch äußert positiv aus: Wir haben gesehen, dass wir mit unseren Fahrern und unserem Team sehr gut aufgestellt sind und gehen optimistisch in die weitere Saison. Nun freuen wir uns aber erst einmal auf unsere nächste wichtige Aufgabe: das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring, bei dem wir Mitte Mai mit unseren beiden BMW Z4 GT3 antreten werden.“

Jesse Krohn (BMW Z4 GT3 #19):
„Zuerst einmal vielen Dank an Schubert Motorsport für die Gelegenheit, hier fahren zu dürfen. Es hat sehr großen Spaß gemacht, und ich habe viel dazu gelernt. Wir haben uns im Verlauf des Wochenendes kontinuierlich gesteigert. Im zweiten Rennen von Startplatz 13 auf Rang fünf vor zu fahren, war eine tolle Belohnung. Insgesamt war es ein gutes Wochenende, und ich war extrem beeindruckt von Claudia. Sie ist sehr professionell und die beste Teamkollegin, die man sich wünschen kann.“

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI #80):
„Unser Ziel für Oschersleben war, beim Saisonauftakt viele Punkte mitzunehmen. Denn die Strecke kommt uns von ihrer Charakteristik her weniger entgegen als andere Kurse. Dies ist uns gelungen. Wir haben uns als Team gut auf die Saison vorbereitet, und auch die Qualifyings sind gut gelaufen mit den Startplätzen drei und sieben. Auch mit dem ersten Rennen waren wir zufrieden. Wir haben keine Fehler gemacht, konnten uns aus allen Unfällen heraushalten und kamen reibungslos durch. Auch der zweite Lauf begann hervorragend, ich konnte einige Positionen gutmachen. Allerdings hat uns dann eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe zurückgeworfen, die wir beim Boxenstopp absitzen mussten. Die Rennleitung war der Ansicht, dass ich etwas zu forsch war, als ich mich in der ersten und zweiten Kurve gegen einen Konkurrenten verteidigen musste. Ich persönlich fand die Strafe nicht unbedingt berechtigt, denn wir haben uns kaum berührt. Aber natürlich akzeptiere ich sie. Dadurch fielen wir kurzzeitig zurück auf Rang zwölf, doch am Ende wurden wir noch Siebte und haben damit noch einige Punkte mitgenommen. Insgesamt bin ich zufrieden mit dem Wochenende und freue mich auf den Red Bull Ring. Dort greifen wir wieder an.“

Strong partners for Schubert Motorsport in 2015

Schubert Motorsport kicks off the new ADAC GT Masters season this weekend with its home race in Oschersleben (DE), strong partners, and two impressive pairs of drivers. Team Principal Torsten Schubert’s outfit will once again field two BMW Z4 GT3s. 

The number 19 car will be shared throughout the season by the experienced duo of Uwe Alzen (DE) and Claudia Hürtgen (DE). Hürtgen is now in her fourth ADAC GT Masters season with the team. For the last two years she has been in contention for the title right down to the very last race weekend. Alzen is also an old acquaintance of Schubert Motorsport, having driven for the team at the Nürburgring 24 Hours (DE) on several occasions. Alzen is unable to race this weekend, with Jesse Krohn (FI), the 2014 BMW Motorsport Junior of the Year, taking his place at the opening round of the ADAC GT Masters. Alzen will return to make his debut for Schubert Motorsport in the series at the Red Bull Ring on the second race weekend. 

Sharing the driving duties in the number 80 BMW Z4 GT3 are Jens Klingmann (DE) and Dominik Baumann (AT). Both drivers drove for Schubert Motorsport in last year’s ADAC GT Masters, but in different cars. They now join forces in the BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI, the new main sponsor of Schubert Motorsport. HUAWEI is one of the world’s leading providers of information technology and telecommunication solutions. The company employs over 140,000 employees in more than 140 countries around the world. 

The Red Bulletin is another strong partner on board. The name of Red Bull’s sport and lifestyle magazine will be visible on the cars and the drivers’ overalls in the ADAC GT Masters and at the 24-hour race. Schubert Motorsport can also continue to count on the support of Kärcher, H&R and many other partners. 

Torsten Schubert (Team Principal): “After completing our intense preparations for the Nürburgring 24 Hours with BMW Motorsport, we are now very much looking forward to getting back to business in the ADAC GT Masters. We have two strong pairs of drivers and, in the BMW Z4 GT3, a car that we know very well from previous years. I would like to take this opportunity to welcome Timo Frings to the team as the new Team Manager and successor to Stefan Wendl. We are sure he will be able to follow on from the successful work done by his predecessor. I would also particularly like to thank our partners, without whose commitment to motorsport we would not be able to test ourselves against the opposition at such a high level.”

Schubert Motorsport geht mit starken Partnern in die Saison 2015

Mit dem Heimspiel in Oschersleben (DE), starken Partnern und zwei schlagkräftigen Fahrerpaarungen geht Schubert Motorsport am kommenden Wochenende in die neue Saison des ADAC GT Masters. Die Mannschaft um Teamchef Torsten Schubert setzt erneut zwei BMW Z4 GT3 ein.

Das Fahrzeug mit der Startnummer 19 teilen sich im Laufe der Saison die beiden Routiniers Uwe Alzen (DE) und Claudia Hürtgen (DE). Hürtgen geht bereits in ihre vierte gemeinsame ADAC GT Masters Saison mit dem Team. In den vergangenen beiden Jahren kämpfte sie jeweils bis zum letzten Rennwochenende um den Titel. Alzen ist für Schubert Motorsport ebenfalls ein alter Bekannter. Gemeinsam haben sie bereits mehrere Male die 24 Stunden auf dem Nürburgring (DE) bestritten. Da Alzen am kommenden Wochenende verhindert ist, wird er beim Saisonauftakt des ADAC GT Masters durch Jesse Krohn (FI), den BMW Motorsport Junior des Jahres 2014, vertreten. Seinen ersten Einsatz für Schubert Motorsport wird Alzen am zweiten Rennwochenende auf dem Red Bull Ring haben.

Den zweiten BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 80 teilen sich Jens Klingmann (DE) und Dominik Baumann (AT). Das Duo fuhr bereits im vergangenen Jahr für Schubert Motorsport im ADAC GT Masters, allerdings auf unterschiedlichen Fahrzeugen. Nun sind sie im BMW Z4 GT3 powered by HUAWEI, dem neuen Hauptsponsor von Schubert Motorsport, vereint. HUAWEI ist einer der weltweit führenden Anbieter von Informationstechnologie und Telekommunikationslösungen. In über 140 Ländern beschäftigt das Unternehmen mehr als 140.000 Mitarbeiter.

Als weiterer starker Partner ist The Red Bulletin an Bord. Der Schriftzug des von Red Bull herausgegebenen Sport- und Lifestyle-Magazins ist sowohl im ADAC GT Masters als auch beim 24-Stunden-Rennen auf den Fahrzeugen und auf den Overalls der Fahrer zu sehen. Weiterhin kann Schubert Motorsport auf die Unterstützung von Kärcher, H&R sowie zahlreichen weiteren Partnern zählen.

Torsten Schubert (Teamchef): „Nachdem wir in den vergangenen Wochen unser intensives Vorbereitungsprogramm auf die 24h Nürburgring gemeinsam mit BMW Motorsport absolviert haben, freuen wir uns sehr, nun auch im ADAC GT Masters wieder durchstarten zu können. Wir haben zwei starke Fahrerpaarungen und im BMW Z4 GT3 ein Fahrzeug, das wir seit vielen Jahren bestens kennen. Ich begrüße zudem Timo Frings als neuen Teammanager und Nachfolger von Stefan Wendl im Team. Wir sind sicher, dass er in der Lage sein wird, die erfolgreiche Arbeit seines Vorgängers fortzusetzen. Besonders bedanken möchte ich mich bei unseren Partnern, die es mit ihrer Hingabe an den Motorsport erst möglich machen, dass wir uns auf einem so hohen Niveau mit unserer Konkurrenz messen.“

BMW Sports Trophy Team Schubert gewinnt 24h-Qualifikationsrennen.

Das BMW Sports Trophy Team Schubert Motorsport hat das Qualifikationsrennen für die 24 Stunden auf dem Nürburgring (DE) gewonnen. Dominik Baumann (AT), Claudia Hürtgen (DE), Jens Klingmann (DE) und BMW DTM-Fahrer Martin Tomczyk (DE) kamen im BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 20 nach 41 Runden und sechs Stunden auf der legendären Nordschleife vor dem zweitplatzierten Porsche ins Ziel. Für den BMW Z4 GT3 war es der zweite Sieg in Folge beim 24h-Qualifikationsrennen nachdem das Fahrzeug 2014 einen Vierfachsieg gefeiert hatte.

Das zweite Fahrzeug vom BMW Sports Trophy Team Schubert mit den Fahrern Dirk Müller (DE), Alexander Sims (GB), Dirk Werner (DE) und DTM-Champion Marco Wittmann (DE) kam auf Position fünf ins Ziel.

Den Teams diente das Rennen vor allem der intensiven Vorbereitung auf das ADAC Zurich 24h-Rennen (14. – 17. Mai). Dabei wurden auch erstmals die neuen Sicherheitsbestimmungen auf der Nürburgring-Nordschleife umgesetzt, die kurz vor dem Rennen in Kraft getreten waren. Speedlimits und moderat eingebremste Leistung sorgten auf der 25,378 km langen Strecke für rund fünf Sekunden langsamere Rundenzeiten.

Dominik Baumann (BMW Sports Trophy Team Schubert, Startnummer 20):
„Das war ein sehr gutes Rennen für uns, in dem wir wertvolle Kilometer sammeln konnten. Der Sieg am Ende ist natürlich das Sahnehäubchen. Im Vordergrund stand aber, sich als Fahrer und Team perfekt auf das 24-Stunden-Rennen vorzubereiten.“

Claudia Hürtgen (BMW Sports Trophy Team Schubert, Startnummer 20):
„Wir freuen uns alle sehr über diesen Sieg. Wir haben das ganze Rennen über keinen Fehler gemacht und das hat uns diesen Erfolg eingebracht. Jetzt sind wir heiß auf das 24-Stunden-Rennen.“

Jens Klingmann (BMW Sports Trophy Team Schubert, Startnummer 20):
„Wir haben dieses Rennen als Testlauf für das 24-Stunden-Rennen genutzt. Deshalb waren wir auch mit allen Fahrern im Einsatz. Wir wollten alle Abläufe schon einmal simulieren. Dass dabei der Gesamtsieg im Qualifikationsrennen herausgesprungen ist, gibt dem gesamten Team noch einmal eine Extraportion Motivation. Ich freue mich sehr für die Jungs, dass ihre harte Arbeit belohnt wurde.“

Martin Tomczyk (BMW Sports Trophy Team Schubert, Startnummer 20):
„Da wir vor dem 24-Stunden-Rennen nur sehr wenige Testmöglichkeiten haben, war es für mich wichtig, mal wieder auf der Nordschleife zu fahren. Dass das sehr gut geklappt hat und wir ein sehr gut funktionierendes Team sind, hat der Sieg im Qualifikationsrennen gezeigt, über den ich mich sehr freue. Der BMW Z4 GT3 hat schon sehr viele Kilometer auf der Nordschleife absolviert. Das macht es relativ leicht, auch innerhalb kurzer Zeit ein sehr gutes Set-up zu finden. Ein großes Lob möchte ich dem Veranstalter aussprechen, der die neu installierten Geschwindigkeitsbegrenzungen auf der Nordschleife meiner Meinung nach sehr gut kommuniziert und auf der Strecke angezeigt hat.“

Dirk Werner (BMW Sports Trophy Team Schubert, Startnummer 19):
„Wir konnten das 6-Stunden-Rennen ohne Probleme durchfahren, was angesichts der insgesamt kurzen Vorbereitungszeit auf das 24-Stunden-Rennen sehr wichtig war. Wir kennen das Fahrzeug nach all den Jahren, in denen wir es schon auf der Nordschleife einsetzen, sehr gut. Das hilft uns enorm. Für uns Fahrer ist dieses Qualifikationsrennen eine besonders gute Vorbereitung, weil relativ wenige Fahrzeuge auf der Strecke sind und wir auf der Nordschleife in einen guten Rhythmus kommen können. Ich gehe mit einem sehr guten Gefühl in das 24-Stunden-Rennen.“

Bilder: © Stefan Eckhardt

Schubert Motorsport to compete with two BMW M6 GT3s in 2016

The course has been set for the 2016 motorsport season: Schubert Motorsport will continue to cooperate with BMW Motorsport and field two works-assisted BMW M6 GT3s at the Nürburgring 24 Hours (DE). In the run-up to this classic event, BMW Sports Trophy Team Schubert will contest a number of races on the Nordschleife in preparation for the endurance classic.

Schubert Motorsport will also run two cars in the ADAC GT Masters again in 2016. The team from Oschersleben (DE) will be out to defend the Team title it won in 2015, with the help of two new BMW M6 GT3s. 

The BMW M6 GT3 is BMW’s new figurehead in GT racing. It replaces the BMW Z4 GT3, with which Schubert Motorsport enjoyed great success from 2010 onwards, including victories at the 24-hour races in Dubai (AE) and Barcelona (ES) in 2011. 

The driver pairings for the race schedule on the Nordschleife and the ADAC GT Masters will be announced at a later date. 

Torsten Schubert (Team Principal): “We are delighted to be able to represent BMW Motorsport as a works-assisted team at the Nürburgring 24 Hours again. The first race outing on the Nordschleife with the new BMW M6 GT3 will certainly be extremely exciting. I can hardly wait to see the car in race action. Our team will obviously do everything in its power to be successful from the word go with the new car. Unfortunately we were often just lacking that little bit of luck with the BMW Z4 GT3 on the Nordschleife. Hopefully that will be a different story with the new car.” 

Timo Frings (Team Manager): “Our team’s journey in the ADAC GT Masters continues with a new car next year. After winning the Team title last season, our goal for 2016 is obviously to enjoy similar success – although we are well aware that the opposition will be of the usual high standard. The BMW M6 GT3 may be a new car, but we are confident it will be competitive from the outset. As always, consistency will be the key if we want to challenge for the title again in the ADAC GT Masters. We will work hard on this area during preparations for the new season.”

Großes Pech für BMW Sports Trophy Team Schubert nach starken Qualifyings

Das BMW Sports Trophy Team Schubert hat an seinem letzten Rennwochenende der Saison starke Leistungen gezeigt, konnte diese aber in den Rennen nicht in gute Ergebnisse umsetzen. Nachdem Dominik Baumann (AT) und Jens Klingmann (DE) beim Saisonfinale der Blancpain Sprint Series in Baku (AZ) in allen Qualifyings zu den Schnellsten gezählt hatten, brachten sie eine Strafversetzung und ein unverschuldeter Unfall in der ersten Runde des Qualifikationsrennens um alle Chancen auf gute Platzierungen.

Baumann und Klingmann sicherten sich im ersten Qualifying die Bestzeit und kamen in der zweiten Session auf Rang drei. Im entscheidenden dritten Zeittraining fuhren sie trotz leichter Bremsprobleme einen guten sechsten Startplatz für das Qualifikationsrennen heraus. Leider wurden sie aufgrund eines Verfahrensfehlers nachträglich disqualifiziert und in die letzte Startreihe zurückversetzt.

Im Rennen wurde der BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 76 dann auf dem engen Stadtkurs in der vierten Kurve von einem sich drehenden Konkurrenten getroffen und schlug heftig in die Mauer ein. Zwar schaffte es das Team noch, das stark beschädigte Fahrzeug für das Hauptrennen zu reparieren, doch nach neun Runden mussten Baumann und Klingmann aufgeben.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Bis nach dem Ende des Qualifyings sah es für uns hier richtig gut aus. Wir waren sehr schnell und haben uns einiges ausgerechnet. Leider haben wir als Team im Qualifiying einen kleinen Fehler gemacht, der mit der Streichung aller Zeiten bestraft wurde. Das hat uns natürlich hart getroffen, denn es war klar, dass es auf so einem engen Kurs sehr riskant ist, von hinten durch das Feld zu kommen. Nach einigen Kurven kam es dann zu einer heftigen Kollision, die das Fahrzeug nahezu irreparabel beschädigt hat. Unser Team hat es dank fantastischer Arbeit trotzdem geschafft, es für das Hauptrennen wieder hinzubekommen. Mein großer Dank gilt in diesem Zusammenhang dem Team ROAL Motorsport, das uns mit einigen Ersatzteilen ausgeholfen hat. Leider mussten wir im Hauptrennen dann feststellen, dass das Chassis doch nachhaltiger beschädigt war als gehofft, und das Rennen aus Sicherheitsgründen aufgeben.“

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3, Startnummer 76): „Es ist schade, dass es so gelaufen ist, denn wir hatten den Speed, um hier ganz vorne mitzufahren. Nach unserer Rückversetzung habe ich am Start des Qualifikationsrennens versucht, so schnell wie möglich Plätze gutzumachen. Das hat in den ersten Kurven auch sehr gut geklappt, doch dann konnte ich dem sich drehenden Fahrzeug vor mir nicht mehr ausweichen. Der Schaden am Auto war ziemlich groß, aber wir wollten wenigstens versuchen, im Hauptrennen noch einmal an den Start zu gehen. Das haben wir dank der harten Arbeit des Teams auch geschafft, aber es war schnell klar, dass es doch keinen Sinn mehr machen würde, das komplette Rennen zu bestreiten.“

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3, Startnummer 76): „Das ist natürlich ein enttäuschender Ausgang eines eigentlich vielversprechenden Wochenendes. Für mich war es die Premiere in Baku, und wir sind vom ersten Training an gut zurechtgekommen. Hätten wir vom sechsten Startplatz aus ins Qualifikationsrennen starten können, wäre sicher viel möglich gewesen. Wenn man sieht, wer am Ende auf dem Podium stand: Mit denen waren wir das ganze Wochenende über auf Augenhöhe.“

BMW Sports Trophy Team Schubert extremely unlucky after impressive qualifying

BMW Sports Trophy Team Schubert produced a strong display on its final race weekend of the season, but was unable to convert a promising performance into good results. Dominik Baumann (AT) and Jens Klingmann (DE) were initially among the fastest in all the qualifying sessions at the final round of the Blancpain Sprint Series in Baku (AZ), but were then robbed of any chance of a good result by a penalty and a crash, which they could do nothing to avoid, on the opening lap of the qualifying race. 

Baumann and Klingmann came out on top in the first qualifying and were third fastest in the second session. Despite minor problems with the brakes in the third qualifying, they still managed to secure the sixth place on the grid for the qualifying race. Unfortunately they were subsequently penalised for a procedural error, for which they were relegated to the last row. 

In the race, the number 76 BMW Z4 GT3 was hit by a rival car which had spun out of control in turn four of the narrow street circuit. The Schubert car collided heavily with the wall. Although the team did manage to repair the severely damaged car in time for the main race, Baumann and Klingmann had to retire after nine laps. 

Stefan Wendl (Team Manager Schubert Motorsport): “Things were looking really good for us here until the end of qualifying. We were very quick and were counting on a good result. Unfortunately we, as a team, made a small mistake in qualifying, for which we were penalised by having all our times scratched. That was obviously a major blow, as it was clear that it would be very risky to try to come from the back of the field on such a narrow track. Just a few corners in we were involved in a big collision, which left the car virtually irreparable. Despite this, our team did a fantastic job to get the car up and running by the main race. I would like to say a big thank you to the ROAL Motorsport team, who helped us out with some spare parts. Unfortunately we discovered during the main race that the chassis was more seriously damaged than we had hoped, and had to retire from the race for safety reasons.”

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3, car number 76): “It is a shame it ended that way, as we had the speed to be right up among the front-runners here. After our grid relegation, I tried to make up places as quickly as possible at the start of the qualifying race. That worked very well in the first corner too. However, I was then unable to avoid the car spinning in front of me. The damage to the car was pretty serious, but we wanted to at least try to line up for the main race. We managed that, thanks to the team’s hard work, but it soon became clear that there was no point in continuing for the entire race.” 

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3, car number 76): “That is obviously a disappointing way to end what was actually a very promising weekend. It was my first time in Baku, and we coped well right from the first practice session. We could definitely have done really well, had we started the qualifying race from sixth place on the grid. When you see who ended up on the podium: we were on a par with those guys all weekend.”

BMW Sports Trophy Team Schubert mit Baumann und Klingmann nach Baku

Das letzte Rennwochenende des Jahres steht für das BMW Sports Trophy Team Schubert vor der Tür. Beim Saisonfinale der Blancpain Sprint Series in Baku (AZ) steht die Mannschaft aus Oschersleben (DE) vor einer neuen Herausforderung. Noch nie zuvor ist sie mit einem BMW Z4 GT3 auf einem Stadtkurs angetreten.

Im Fahrzeug mit der Startnummer 76 werden sich Dominik Baumann (AT) und Jens Klingmann (DE) der Herausforderung und dem zu erwartenden Spektakel stellen. Klingmann nimmt in Baku den Platz von Thomas Jäger (AT) ein, der am vergangenen Wochenende das letzte Rennen seiner Saison auf dem Nürburgring (DE) in seiner Klasse auf dem Podium beendete. Er war beim VLN-Saisonfinale in einem BMW M235i Racing am Start und wurde Dritter. Klingmann hat zuletzt das Saisonfinale des ADAC GT Masters in Hockenheim (DE) absolviert.

Das Qualifikationsrennen in Baku beginnt am Samstag um 6.15 Uhr deutscher Zeit. Das Hauptrennen am Sonntag um 10.55 Uhr deutscher Zeit.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Das ist das erste Mal, dass wir mit einem GT3-Fahrzeug auf einem Stadtkurs antreten. Auf diese für uns völlig neuen Bedingungen müssen wir uns in den Trainings so schnell wie möglich einstellen. Es ist unglaublich schwierig, hier das Limit auszuloten, denn es gibt zwischen den Leitplanken nicht den geringsten Raum für Fehler. Von daher gehen wir ohne große Erwartungen in das Wochenende, geben unser Bestes und lassen den Rest auf uns zukommen. Unser Fahrerwechsel von Thomas Jäger zu Jens Klingmann war schon seit längerer Zeit geplant. Thomas hatte am vergangenen Wochenende mit seinem Podestplatz in der BMW M235i Racing Cup Klasse bei der VLN einen erfreulichen Saisonabschluss. Nun wird er mit Blick auf die 24 Stunden von Dubai im Januar ein Testprogramm absolvieren.“

BMW Sports Trophy Team Schubert travel to Baku with Baumann and Klingmann

The final race weekend of the year is just around the corner for BMW Sports Trophy Team Schubert. A new challenge awaits the team from Oschersleben (DE) at the season finale of the Blancpain Sprint Series in Baku (AZ). They have never raced a BMW Z4 GT3 on a street circuit before. 

In car number 76, Dominik Baumann (AT) and Jens Klingmann (DE) will rise to the challenge and are ready for the anticipated spectacle. Klingmann takes the place of Thomas Jäger (AT) in Baku, who completed his final race of the season at the Nürburgring (DE) last weekend, finishing on the podium in his class. He competed in the VLN season finale in a BMW M235i Racing and came third. Klingmann recently competed in the season finale of the ADAC GT Masters in Hockenheim (DE). 

The qualifying race in Baku gets underway at 06:15 am CET on Saturday. The main race on Sunday starts at 10:55 am CET. 

Stefan Wendl (Team Principal Schubert Motorsport): “It's the first time we will compete on a street circuit with a GT3 car. We need to get used to these new conditions as quickly as possible in the practice sessions. It's incredibly difficult to gauge the limit here since there isn't any room for even the slightest error between the crash barriers. This is why we aren't expecting much from the weekend, but we'll do our best and see what happens. We planned to swap Thomas Jäger for Jens Klingmann for this race a long time ago. Thomas had a great end to the season last weekend with his podium spot in the BMW M235i Racing Cup class of the VLN. Now he's going to take part in some testing for the 24 hours of Dubai in January.”

Starke Performance des BMW Sports Trophy Team Schubert in Zolder bleibt unbelohnt

Das BMW Sports Trophy Team Schubert überzeugte auch am vorletzten Rennwochenende der Blancpain Sprint Series 2014 in Zolder (BE) mit einer starken Performance. Doch sie blieb am Sonntag unbelohnt, nachdem das Hauptrennen für die beiden Piloten Thomas Jäger (AT) und Dominik Baumann (AT) bereits nach der ersten Kurve beendet war.

Von Anfang an gehörte der BMW Z4 GT3 der Mannschaft aus Oschersleben (DE) zu den schnellsten Autos im Feld. Im Qualifikationstraining am Samstagmorgen belegten Jäger und Baumann den sechsten Rang. Von dieser Position aus starteten sie in das Qualifikationsrennen am Samstagnachmittag. Baumann fuhr die erste Rennhälfte und übergab das Auto auf Platz fünf liegend an Jäger. Da die Pflichtboxenstopps jedoch während einer Safety-Car-Phase absolviert werden musste, kam es zu einigen Verschiebungen im Klassement. Das BMW Sports Trophy Team Schubert fiel im Klassement zurück, doch Jäger fuhr bis zum Rennende wieder vor bis auf Rang acht. Damit war der Schubert BMW Z4 GT3 der bestplatzierte BMW im Feld.

Mit Startplatz acht hatte das Team eine gute Ausgangslage für das Hauptrennen am Sonntag. Doch bereits im Getümmel der ersten Kurve nach dem fliegenden Start kam das Aus. Jäger wurde von einem anderen Fahrzeug getroffen, und das Rennen für den BMW Z4 GT3 mit der Nummer 76 war damit beendet. Das Saisonfinale der Blancpain Sprint Series 2014 wird am 1. und 2. November in Baku (AZ) ausgetragen.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Wir sind von der Performance her besser in das Wochenende eingestiegen, als ich dachte. Das Set-Up, das wir im Vorfeld simuliert hatten, hat vom ersten Moment an super funktioniert. Damit konnten wir uns auf die Detailarbeit konzentrieren. Das hat dazu geführt, dass wir im Qualifying und auch im Qualifikationsrennen der bestplatzierte BMW waren. Dabei wäre noch viel mehr möglich gewesen, wenn wir nicht beim Boxenstopp unter dem Safety-Car Plätze verloren hätten. Doch das ist Racing. Das heutige Hauptrennen ist leider sehr unglücklich für uns gelaufen. Es war sehr schade, dass wir getroffen wurden und unser Rennen damit beendet war. Das Fahrzeug war zwar nicht allzu schwer beschädigt, aber die Performance wäre nicht mehr da gewesen, und so hätte es keinen Sinn gemacht weiterzufahren.“

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3, Startnummer 76): „Wir haben gute Arbeit geleistet. Wir hatten ein schnelles Auto, auch im Qualifying konnten wir zeigen, was wir drauf haben. Wir haben uns zum ersten Mal für den dritten und letzten Qualifikationsabschnitt qualifiziert und wurden Sechste. Mit meinem Stint im Qualifikationsrennen war ich recht zufrieden. Leider haben wir durch die Safety-Car-Phase in der Box ein paar Positionen verloren, doch im Großen und Ganzen waren wir zufrieden mit dem achten Startplatz für das Hauptrennen. Leider war es dann in der ersten Kurve vorbei. Es ist schade, denn wir hätten vorne mitfahren können, doch das gehört dazu. Es war ein Rennunfall.“

Thomas Jäger (BMW Z4 GT3, Startnummer 76): „Das Wochenende hat eigentlich gut angefangen. Wir waren im Qualifying sehr konkurrenzfähig und konnten ganz vorne mitkämpfen. Wir sind vom sechsten Platz aus in das Qualifikationsrennen gestartet, und Dominik war gleich wieder in der Spitzengruppe dabei. Während der Safety-Car-Phase kamen alle an die Box und dadurch ging es natürlich etwas chaotisch zu. Dabei haben wir leider ein paar Plätze verloren, doch der achte Platz war immer noch eine gute Ausgangslage für das Hauptrennen. Es wäre viel möglich gewesen, doch leider war es in der ersten Kurve schon vorbei. Nun schauen wir, dass wir in Baku zum Abschluss noch ein gutes Resultat einfahren können.“

Impressive performance from BMW Sports Trophy Team Schubert goes unrewarded in Zolder

BMW Sports Trophy Team Schubert impressed again with another strong performance at the penultimate race weekend of the 2014 Blancpain Sprint Series in Zolder (BE). However, their good work went unrewarded on Sunday, as the main race came to a premature end after just one corner for drivers Thomas Jäger (AT) and Dominik Baumann (AT). 

Right from the outset the team from Oschersleben’s (DE) BMW Z4 GT3 was among the fastest cars in the field. Jäger and Baumann qualified sixth for the qualifying race on Saturday morning. They then started Saturday afternoon’s qualifying race from the same position. Baumann was behind the wheel for the first half of the race and handed the car over to Jäger in fifth place. However, a number of cars were relegated positions for completing their mandatory pit stops during a safety car period. BMW Sports Trophy Team Schubert dropped back down the field, but Jäger was able to fight back into eighth. This made the Schubert BMW Z4 GT3 the best-placed BMW. 

The team started Sunday’s main race from a promising eighth on the grid. However, after a rolling start, their race came to an abrupt end in the chaos in turn one. Jäger was hit by another car, and it was game over for the number 76 BMW Z4 GT3. The season finale of the 2014 Blancpain Sprint Series will be held on 1st and 2nd November in Baku (AZ). 

Stefan Wendl (Team Manager Schubert Motorsport): “As far as the performance is concerned, we actually made a better start to the weekend than I expected. The set-up we had simulated in the run-up to the event worked superbly from the word go. That allowed us to focus on details, which in turn led to us being the best-placed BMW in qualifying and the qualifying race. We could have done even better, had we not lost places for stopping during the safety car period. However, that is racing for you. Unfortunately we were very unlucky in the main race today. It was a great shame that we were hit and our race was over. The car was not all that badly damaged, but the performance would no longer have been there, so it made no sense to continue.” 

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3, car number 76): “We did a good job. We had a fast car, and showed in qualifying what we are capable of. We progressed to the third and final qualifying session for the first time, and finished up sixth. I was really happy with my stint in the qualifying race. Unfortunately we lost a few positions in the pits thanks to the safety car period. On the whole, however, we were happy with eighth place on the grid for the main race. Unfortunately that came to a premature end in turn one. It is a shame, as we could have been up there with the front-runners. That is life though. It was a racing incident.” 

Thomas Jäger (BMW Z4 GT3, car number 76): “The weekend actually started well. We were very competitive in qualifying and were right up there. We started the qualifying race from sixth on the grid, and Dominik immediately found himself back in the leading group. Everyone came into the pits during the safety car period, and it was obviously a bit chaotic. Unfortunately we lost a few places, but eighth place was actually a good starting position for the main race. It could have worked out really well for us, but unfortunately our race was over in turn one. We will now concentrate on ending the season with a good result in Baku.”

BMW Sports Trophy Team Schubert greift in Zolder wieder an

Nach dem Saisonende im ADAC GT Masters richtet das BMW Sports Trophy Team Schubert seine volle Konzentration auf die letzten beiden Rennwochenenden der Blancpain Sprint Series. Die Herausforderung, die es am kommenden Wochenende zu bewältigen gilt, heißt Zolder (BE). Auf dem belgischen Traditionskurs war das BMW Sports Trophy Team Schubert zuletzt 2010 am Start. Damals gelang Edward Sandström (SE) und Patrick Söderlund (SE) ein Sieg im BMW Z4 GT3.

In diesem Jahr gehen Dominik Baumann (AT) und Thomas Jäger (AT) im Fahrzeug mit der Startnummer 76 ins Rennen. Nachdem das Duo zuletzt in Portimão (PT) die Punkteränge verpasst hat, will es nun an die starken Ergebnisse der ersten beiden Auftritte in der Blancpain Sprint Series anknüpfen. In Zandvoort (NL) stand Platz zwei zu Buche, auf dem Slovakia Ring (SK) sogar der Sieg im Hauptrennen.

Das Qualifikationsrennen in Zolder beginnt am Samstag um 14.15 Uhr, das Hauptrennen am Sonntag um 13.45 Uhr.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Wir haben dank unseres Sieges 2010 natürlich gute Erinnerungen an Zolder. Aber damals waren wir unter ganz anderen Umständen am Start. Die Serie hat sich deutlich weiterentwickelt und ist wesentlich stärker besetzt als damals. Wir konnten aus Zeitgründen nicht im Vorfeld auf der Strecke testen und müssen daher die Trainings optimal nutzen. Unser Ziel ist in jedem Rennen, aufs Podium zu fahren. Aber um das zu schaffen, brauchen wir diesmal auch ein wenig Glück, denn wir müssen schnell das richtige Set-Up für unseren BMW Z4 GT3 finden.“

BMW Sports Trophy Team Schubert on the charge again in Zolder

Now that the ADAC GT Masters season is over, BMW Sports Trophy Team Schubert can turn its full attention to the final two race weekends in the Blancpain Sprint Series. The challenge to be overcome this weekend is Zolder (BE). BMW Sports Trophy Team Schubert made its last appearance at the iconic Belgian circuit in 2010. Back then, Edward Sandström (SE) and Patrick Söderlund (SE) were victorious in the BMW Z4 GT3. 

This year, Dominik Baumann (AT) and Thomas Jäger (AT) compete in the number 76 car. Having missed out on the points last time out in Portimão (PT), the Austrian duo is looking to return to the kind of form that yielded such impressive results in its first two outings in the Blancpain Sprint Series. Baumann and Jäger finished runners-up in Zandvoort (NL) and went one better at the Slovakia Ring (SK), where they won the main race. 

The qualifying race in Zolder begins at 14:15 on Saturday, while Sunday’s main race gets underway at 13:45. 

Stefan Wendl (Team Manager Schubert Motorsport): “We obviously have fond memories of Zolder, thanks to our victory there in 2010. However, we raced in completely different circumstances back then. The series has developed dramatically since then, and the field is now far stronger than it used to be. Time constraints mean we have not been able to test at the circuit in the run-up to the race, so we will have to take full advantage of the practice sessions. Our goal is to finish on the podium in every race. However, we will also need a little good fortune to achieve that this time, as we will have to find the right set-up for the BMW Z4 GT3 quickly.”

Schubert Motorsport Teammanager Stefan Wendl blickt auf die Saison zurück

ADAC GT Masters, 24h Nürburgring, 24h Dubai, VLN: Hinter dem Team Schubert liegt eine abwechslungs- und erfolgreiche Motorsport-Saison. Vor allem im ADAC GT Masters konnte das „PIXUM Team Schubert“ powered by Jochen Schweizer mit drei Siegen, neun Podestplätzen und dem dritten Platz in der Teamwertung die eigenen Erwartungen erfüllen. Bei den Langstreckenklassikern hatte Schubert Motorsport allerdings Pech.

Im Interview blickt Teammanager Stefan Wendl auf die Saison 2013 zurück und gibt einen ersten Vorgeschmack auf das Programm für das kommende Jahr.

Herr Wendl, wo würden Sie die Saison von Schubert Motorsport auf einer Skala von 1 (sehr schlecht) bis 10 (sehr gut) einordnen?
Stefan Wendl: „Ich würde ihr insgesamt eine 7 geben. Allerdings lässt sich die Saison 2013 aus unserer Sicht zweiteilen. Unser Jahr im ADAC GT Masters hat sicher eine 8 oder 9 verdient. Dort haben wir einen super Job gemacht und uns in unserer zweiten Saison sehr gut etabliert. Wir hatten zwei BMW Z4 GT3 am Start und konnten dank unserer starken Sponsoren viel mehr testen als im Vorjahr. Das hat uns in die Situation gebracht, dass wir bis zum letzten Rennen in der Teamwertung an der Spitze lagen. Leider hat es dann ganz knapp nicht zum Titelgewinn gereicht, aber im Nachhinein sind wir auch auf den dritten Platz stolz. Wir hatten eine sehr gute Saison, der leider das i-Tüpfelchen eines Titelgewinns gefehlt hat.“

Auf der Langstrecke lief es nicht ganz so gut…
Wendl: „Deshalb würde ich ihr auch nur eine 3 geben. Obwohl wir über das Jahr hinweg häufiger im ADAC GT Masters unterwegs waren, waren die 24 Stunden auf dem Nürburgring und in Dubai sehr wichtige Rennen für uns. Vor allem auf der Nordschleife zum zweiten Mal in Folge als von BMW werksunterstütztes Team an den Start gehen zu dürfen, war eine große Ehre für uns. Umso größer fiel unsere Enttäuschung darüber aus, dass wir es aufgrund eines Unfalls und technischer Probleme bei beiden Langstreckenrennen nicht geschafft haben, auf das Podium zu kommen. Eigentlich war es immer eine Stärke unseres Teams, geringe Ausfallquoten zu haben. Wir hoffen, 2014 wieder zu dieser alten Stärke zurückzufinden.“

Wie zufrieden sind Sie generell mit der Zusammenarbeit mit BMW Motorsport?
Wendl: „Wir arbeiten nun schon seit vielen Jahren sehr gut zusammen und sind stolz darauf, zum zweiten Mal in Folge Werksunterstützung bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring bekommen zu haben. Wir haben gemeinsam hart gekämpft, hatten aber in dieser Saison leider nicht das nötige Quäntchen Glück. Die enge Partnerschaft mit BMW bedeutet uns sehr viel.“

Wie waren Sie mit Ihren Fahrern im ADAC GT Masters zufrieden?
Wendl: „Wir hatten zwei sehr positive Überraschungen im Team. Das waren unsere beiden Rookies Max Sandritter und Dominik Baumann. Dass Dominik stark sein würde, konnten wir nach seinem Gewinn des EM-Titels schon ein wenig erwarten. Dass er aber so stark sein würde, hat uns dann doch erstaunt. Die Leistung von Max, der als Nobody zu uns kam, muss man besonders hervorheben. Er ist von unseren erfahrenen Leuten im Team, vor allem auch von Claudia Hürtgen und Jörg Müller, Schritt für Schritt nach vorn gebracht worden und hat alles, was wir ihm beigebracht haben, glänzend umgesetzt. Das hat man dann auch an den Ergebnissen gesehen. Sein Sieg auf dem Sachsenring und die beiden weiteren Podiumsplätze hat er aus eigener Kraft herausgefahren. Ihm ist nichts geschenkt worden. Claudia hat gemeinsam mit Dominik ein sehr gutes Team gebildet und extrem viel für das Set-up des Fahrzeugs getan. Sie ist eine echte Konstante bei uns im Team. Jörg war leider durch seinen Unfall in Spa gehandicapt. Eine Zeit lang körperlich, aber später vor allem dadurch, dass ihm im Vergleich zu seinen Teamkollegen viele Testkilometer gefehlt haben. Er konnte sein Potenzial sicher nicht vollständig zeigen, hat sich aber mit seiner Erfahrung sehr gut ins Team eingebracht.“

Wie groß ist der Anteil des Teams am Erfolg während der Saison?
Wendl: „Unglaublich groß. Der Einsatz, die Moral – alles hat gestimmt. Wir haben kein einziges Rennen wegen eines Fehlers im Team verloren, obwohl wir gerade zu Saisonbeginn unglaublich hart gearbeitet haben. Die Jungs haben voll mitgezogen, und wir hatten immer eine gute Stimmung im Team. Dafür meinen herzlichen Dank!“

Wie sehen die Planungen für die Saison 2014 aus?
Wendl: „Unsere Pläne haben sich im Vergleich zur abgelaufenen Saison nicht verändert. Wir haben vor, wieder zwei BMW Z4 GT3 im ADAC GT Masters einzusetzen. Auch bei den 24 Stunden von Dubai werden wir wieder als Saudi Falcons Team Schubert mit zwei BMW Z4 GT3 starten. Mit dem BMW 320d möchten wir außerdem unseren Klassensieg aus dem Vorjahr verteidigen. Unser weiteres Rennprogramm werden wir bekanntgeben, wenn alle Details feststehen. Sicher ist aber schon jetzt: Wir freuen uns auf eine erneut spannende und hoffentlich erfolgreiche Saison 2014.“

“PIXUM Team Schubert” in the points at season finale in Hockenheim

One fourth and two sixth places: it was with these results that “PIXUM Team Schubert” powered by Jochen Schweizer ended the ADAC GT Masters season at the Hockenheimring (DE). Jens Klingmann (DE) and Max Sandritter (DE) finished fourth in Saturday’s race at the wheel of the number 20 BMW Z4 GT3, while Dominik Baumann (AT) and Claudia Hürtgen (DE) came home sixth in both races. With ten minutes remaining of Sunday’s race, it looked as if they may actually end the season with a podium, until two late safety phases resulted in the number 19 BMW Z4 GT3 dropping from second to sixth. The number 20 car finished 17th on Sunday after a difficult race. 

The title race in the Team competition went right down to the final laps of Sunday’s race, and “PIXUM Team Schubert” powered by Jochen Schweizer was still in with a shout for much of the race. The team from Oschersleben (DE) ultimately finished third overall with 215 points. In the Drivers’ Championship, Baumann, who celebrated his 22nd birthday on Sunday, and Hürtgen ended the season in fourth place with 175 points, while Klingmann and Sandritter were ninth. 

Stefan Wendl (Team Manager Schubert Motorsport): “That is an extremely disappointing end to the season, although we actually performed well. The way we were dealt with at the restarts after the safety car phases was, in my opinion, out of order. Some of our rivals clearly crossed the line during the skirmishes. In terms of performance, I am very happy with our team. Second place in Sunday’s race would have been a nice way to end the season with our heads held high.” 

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3, car number 19): “I am very disappointed with the outcome of Sunday’s race. It was frustrating that the safety car came out at all for the first phase. I had to swerve onto the grass when the Corvette spun, and picked up a lot of grass in the process. That resulted in the water temperature in the engine rising quickly, which obviously disadvantaged me at the restart. On top of that, my opponents also dealt with me rather roughly. A podium would have been a nice way to end the season. I also feel very sorry for the team, that we were not able to win the Team competition. They would have deserved that title.” 

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3, car number 20): “Saturday’s race was very positive for us. Max got off to a super start, which allowed us to climb into fourth. This track does not particularly suit the BMW Z4 GT3, so it was always going to be hard to do any better. Unfortunately I was spun by an Audi on Sunday. That caused strong vibrations in the car, which ultimately led to the second spin and probably the puncture too. Despite this we still managed to finish the race. We owed that to the fans. It is a shame that we just missed out on the Team title. We tried our hardest, but unfortunately it just wasn’t to be.”

„PIXUM Team Schubert“ punktet beim Saisonfinale in Hockenheim

Ein vierter und zwei sechste Plätze: Das ist die Bilanz, mit der das „PIXUM Team Schubert“ powered by Jochen Schweizer die Saison des ADAC GT Masters auf dem Hockenheimring (DE) beendet hat. Jens Klingmann (DE) und Max Sandritter (DE) belegten im BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 20 im Samstagsrennen den vierten Rang, Dominik Baumann (AT) und Claudia Hürtgen (DE) wurden in beiden Rennen Sechste. Im zweiten Lauf am Sonntag sah es bis zehn Minuten vor dem Ende sogar nach einem Podestplatz zum Abschluss aus, doch bei den Restarts nach zwei späten Safety-Car-Phasen fiel der BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 19 nach einigen harten Manövern der Konkurrenz noch von Position zwei auf sechs zurück. Das Fahrzeug mit der Startnummer 20 kam am Sonntag nach einem schwierigen Rennen auf Platz 17 ins Ziel.

Der Kampf um den Titel in der Teamwertung war bis in die letzten Runden des Sonntagsrennens spannend, und auch das „PIXUM Team Schubert“ powered by Jochen Schweizer hatte noch lange gute Chancen auf den Titel. Letztlich belegte die Mannschaft aus Oschersleben (DE) mit 215 Punkten den dritten Rang. In der Fahrerwertung wurden Baumann, der am Sonntag seinen 22. Geburtstag feierte, und Hürtgen mit 175 Zählern Vierte, Klingmann und Sandritter beendeten die Saison auf dem neunten Rang.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Das ist ein extrem enttäuschender Abschluss der Saison, obwohl wir eigentlich gute Leistungen gezeigt haben. Wie bei den Restarts nach den Safety-Car-Phasen mit uns umgegangen wurde, war meiner Meinung nach nicht in Ordnung. Einige unserer Konkurrenten sind bei ihren Rempeleien ganz klar über das Limit gegangen. In Sachen Performance bin ich mit unserem Team sehr zufrieden. Der zweite Platz im Sonntagsrennen wäre eine gute Art und Weise gewesen, erhobenen Hauptes die Saison zu beenden.“

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3, Startnummer 19): „Ich bin sehr enttäuscht über den Ausgang des Sonntagsrennens. Es war ärgerlich, dass es die erste Safety-Car-Phase überhaupt gegeben hat. Ich musste bei dem Dreher der Corvette über die Wiese ausweichen und habe viel Gras aufgesammelt. Dadurch schnellte die Wassertemperatur im Motor nach oben und ich hatte beim Neustart natürlich schlechte Karten. Zudem bin ich von meinen Gegnern ziemlich hart angegangen worden. Ein Podestplatz zum Abschluss der Saison wäre sehr schön gewesen. Für das Team tut es mir zudem sehr leid, dass es nicht zum Sieg in der Teamwertung gereicht hat. Die Truppe hätte diesen Titel verdient gehabt.“

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3, Startnummer 20): „Das Samstagsrennen ist für uns sehr positiv verlaufen. Max hatte einen super Start, durch den wir bis auf den vierten Rang nach vorn kamen. Mehr war für uns auf dieser Strecke, die dem BMW Z4 GT3 nicht besonders gut liegt, nicht drin. Am Sonntag wurde ich leider von einem Audi umgedreht. Danach hatte ich starke Vibrationen im Auto, die letztlich zu dem zweiten Dreher und wohl auch dem Reifenschaden geführt haben. Wir sind trotzdem zu Ende gefahren. Das waren wir den Fans schuldig. Schade, dass es nicht ganz mit dem Titel in der Teamwertung geklappt hat. Wir haben alles versucht, aber es sollte am Ende leider nicht sein.“

“PIXUM Team Schubert” relaxed ahead of season finale in Hockenheim

While “PIXUM Team Schubert” powered by Jochen Schweizer still has a mathematical chance of winning the title going into the season finale of the ADAC GT Masters at Hockenheim (DE), the team from Oschersleben (DE) is not master of its own sporting destiny in either the drivers' standings or the team standings. 

In the drivers' standings Dominik Baumann (AT) and Claudia Hürtgen (DE) are in third place, 46 points off the top. To win the title, they would need to win both races and hope that their rivals don't finish. In the team standings “PIXUM Team Schubert” powered by Jochen Schweizer is in second place, 18 points behind the leading Audi team. 

Given the situation in the championship, the drivers and team management are focusing on finishing the season successfully. This will be helped by the 15 kilograms of extra weight, that has been slowing down the two BMW Z4 GT3s since the race weekend at the Slovakia Ring (SK) as part of adjusting the Balance of Performance, being removed from both vehicles. The two races in Hockenheim both start at 12:00 local time on Saturday and Sunday. 

Stefan Wendl (Team Principal Schubert Motorsport): “We're pleased that we can contest the two races in Hockenheim without the 15 kilograms of extra weight. Unfortunately it looks like those in charge realised that it was a mistake to change the Balance of Performance after the races at the Slovakia Ring too late for us in the battle for the championship. At least we now have a better chance of finishing our season with a good result. Since we can no longer win the championship by ourselves, we'll just do our best and see what happens.” 

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3, car number 19): “Our chances of winning a title are minimal. That's why I'm pretty relaxed going into the race weekend. As far as teamwork, performance and consistency are concerned, we've had a good season overall, which we can be pleased with. It's important to recognise that those who win the title in Hockenheim have deserved it. My aim is to get another two good results.” 

Max Sandritter (BMW Z4 GT3, car number 20): “We don't do giving up, even when we have to be realistic and see that our chances of winning the team standings are very low. However, since we have now offloaded the 15 kilograms of additional weight, I think that we will be able to get another two top ten results in Hockenheim, even if the track doesn't really suit our vehicle. We will definitely give it our all as usual.”

„PIXUM Team Schubert“ geht Saisonfinale in Hockenheim gelassen an

Zwar reist das „PIXUM Team Schubert“ powered by Jochen Schweizer noch mit rechnerischen Chancen im Titelkampf zum Saisonfinale des ADAC GT Masters nach Hockenheim (DE), doch weder in der Fahrer- noch in der Teamwertung hat die Mannschaft aus Oschersleben (DE) ihr sportliches Schicksal selbst in der Hand.

Bei den Fahrern liegen Dominik Baumann (AT) und Claudia Hürtgen (DE) mit 46 Zählern Rückstand auf die Spitze auf dem dritten Rang. Sie müssten also beide Rennen gewinnen und auf Ausfälle der Konkurrenz hoffen, um den Fahrertitel noch zu erringen. Bei den Teams liegt das „PIXUM Team Schubert“ powered by Jochen Schweizer mit 18 Zählern Rückstand auf die führende Audi-Mannschaft auf Position zwei.

Angesichts der Situation in der Meisterschaft steht für Fahrer und Teamverantwortliche in Hockenheim ein erfolgreicher Abschluss der Saison im Vordergrund. Helfen wird dabei die Tatsache, dass die 15 Kilogramm Ballast, die die beiden BMW Z4 GT3 seit dem Rennwochenende auf dem Slovakia Ring (SK) im Zuge einer Anpassung der Balance of Performance eingebremst hatten, wieder aus den Fahrzeugen entfernt werden dürfen. Die beiden Rennen in Hockenheim beginnen am Samstag und Sonntag jeweils um 12 Uhr.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Wir sind froh, dass wir die beiden Rennen in Hockenheim ohne die 15 Kilogramm Ballast bestreiten können. Leider kommt die Einsicht der Verantwortlichen, dass die Anpassung der Balance of Performance nach den Rennen auf dem Slovakia Ring eine Fehlentscheidung war, für uns im Titelkampf wahrscheinlich zu spät. Immerhin sind nun unsere Chancen, unsere Saison mit einem guten Ergebnis zu beenden, gestiegen. Da wir die Entscheidung in der Meisterschaft nicht mehr selbst in der Hand haben, geben wir einfach unser Bestes und sehen, was am Ende dabei herauskommt.“

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3, Startnummer 19): „Unsere Chancen, noch einen Titel zu gewinnen, sind minimal. Von daher gehe ich das Rennwochenende ziemlich gelassen an. Insgesamt hatten wir in puncto Teamwork, Performance und Konstanz eine gute Saison, mit der wir zufrieden sein können. Man muss auch anerkennen, dass diejenigen, die den Titel in Hockenheim holen werden, ihn verdient haben. Mein Ziel ist, noch einmal zwei gute Ergebnisse zu erzielen.“

Max Sandritter (BMW Z4 GT3, Startnummer 20): „Aufgeben gibt es bei uns nicht, auch wenn wir natürlich realistisch sein und sehen müssen, dass unsere Chancen auf den Gewinn der Teamwertung nur sehr gering sind. Da wir nun aber die 15 Kilogramm Zusatzgewicht losgeworden sind, denke ich, dass wir in Hockenheim noch einmal zwei Top-Ten-Ergebnisse einfahren können, auch wenn unserem Fahrzeug der Kurs nicht ganz so gut liegt. Wir werden auf jeden Fall wie immer alles geben.“

Podium for “PIXUM Team Schubert” at the Sachsenring

The penultimate race weekend of the ADAC GT Masters season ended with a third place on Saturday, followed by fifth and sixth in Sunday’s race at the Sachsenring (DE) for “PIXUM Team Schubert” powered by Jochen Schweizer. 

Dominik Baumann (AT) and Claudia Hürtgen (DE) started from sixth on Saturday in their BMW Z4 GT3, and climbed into a podium position thanks to a very good strategy and a flawless drive. On Sunday, the same duo started from ninth and, despite problems during the pit stop and a spin, which was through no fault of their own, still managed to come home sixth. 

Jens Klingmann (DE) and Max Sandritter (DE) finished just in front of them in fifth place on Sunday. They were running third until shortly before the finish, but dropped two positions when it started to rain and the track became extremely slippery. The number 20 BMW Z4 GT3 retired from Saturday’s race with a puncture. Victory in both races went to Audi drivers René Rast (DE) and Kelvin van der Linde (ZA), who lead the championship. 

Although “PIXUM Team Schubert” powered by Jochen Schweizer did not enjoy quite the same degree of success as it did last year at the Sachsenring, when it finished one-two on Sunday, it goes into the season finale in Hockenheim (DE) with at least a mathematical chance of winning the title in both the Drivers’ and Team competitions. 

Stefan Wendl (Team Manager Schubert Motorsport): “Unfortunately it panned out exactly as we feared. The Audis were head and shoulders above everyone else here. They obviously did a very good job and adapted their car very well to this circuit, but they obviously also remain far better classified by the Balance of Performance than we are. Our team did an absolutely perfect job when it comes to the car set-up and strategy. We improved greatly on our start positions in both races. However, there was no competing with Audi. Despite this, we will not change our approach for Hockenheim. As long as we still have a mathematical chance in the title race, we will definitely not be giving in. Unfortunately, however, it is no longer in our own hands.” 

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3, car number 19): “That was a difficult weekend for us. On Saturday we drove one of the best races of the season, primarily thanks to our outstanding strategy. We simply could not do better than third place. We were running well on Sunday, and could possibly have challenged for a podium again, had we not lost a bit of time during the pit stop. The two wins for our direct rivals this weekend were obviously a set-back in the title race. However, we will still be firing on all cylinders again in Hockenheim.” 

Max Sandritter (BMW Z4 GT3, car number 20): “I am not happy with the weekend. Not due to my retirement on Saturday, however. That kind of contact can always happen at the start. And not because of the place we lost during the closing stages on Sunday, as I was simply unable to hold off the Porsches on the wet track. What annoys me the most is that the 15 kilograms of additional weight, which we still have on board the car, meant we had no chance in terms of speed. If we cannot compete at the very front of the field at a circuit that is actually superbly suited to the BMW Z4 GT3, then I believe that there must be something wrong with the Balance of Performance.”

„PIXUM Team Schubert“ fährt auf dem Sachsenring aufs Podium

Das vorletzte Rennwochenende der ADAC GT Masters Saison auf dem Sachsenring (DE) endete für das „PIXUM Team Schubert“ powered by Jochen Schweizer mit einem dritten Platz im Samstags- und den Positionen fünf und sechs im Sonntagsrennen.

Dominik Baumann (AT) und Claudia Hürtgen (DE) starteten am Samstag in ihrem BMW Z4 GT3 vom sechsten Startplatz und kamen dank einer sehr guten Strategie und fehlerfreier Fahrweise noch auf das Podium. Am Sonntag ging das Duo von Position neun ins Rennen und verbesserte sich trotz eines kleinen Problems beim Boxenstopp und eines unverschuldeten Drehers noch auf den sechsten Rang.

Jens Klingmann (DE) und Max Sandritter (DE) kamen am Sonntag direkt vor dem Schwesterauto als Fünfte ins Ziel. Sie hatten bis kurz vor Schluss noch auf dem dritten Rang gelegen, doch bei einsetzendem Regen und extrem rutschiger Piste büßten sie noch zwei Positionen ein. Am Samstag war der BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 20 in Folge eines Reifenschadens ausgeschieden. Der Sieg in beiden Rennen ging an die in der Fahrerwertung führenden Audi-Piloten René Rast (DE) und Kelvin van der Linde (ZA).

Auch wenn das „PIXUM Team Schubert“ powered by Jochen Schweizer nicht ganz an die Erfolge am Sachsenring aus dem Vorjahr – damals gelang am Sonntag ein Doppelsieg - anknüpfen konnte, hat es beim Saisonfinale in Hockenheim (DE) sowohl in der Fahrer- als auch in der Teamwertung zumindest noch rechnerische Titelchancen.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Es ist leider genau das eingetroffen, was wir befürchtet hatten. Die Audis waren allen anderen hier haushoch überlegen. Natürlich haben sie einen sehr guten Job gemacht und ihr Auto passt sehr gut zu dieser Strecke, aber sie sind natürlich auch nach wie vor von der Balance of Performance her deutlich besser eingestuft als wir. Unser Team hat bei der Abstimmung der Fahrzeuge und bei der Strategie einen absolut perfekten Job gemacht. Wir haben uns gegenüber unseren Startpositionen in beiden Rennen deutlich verbessert. Aber gegen Audi war überhaupt kein Kraut gewachsen. Unsere Herangehensweise für Hockenheim wird sich trotzdem nicht ändern. Solange wir rechnerisch noch Chancen im Titelkampf haben, werden wir sicher nicht aufgeben. Aus eigener Kraft können wir nun aber leider nichts mehr ausrichten.“

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3, Startnummer 19): „Das war ein schwieriges Wochenende für uns. Am Samstag sind wir vor allem dank unserer hervorragenden Strategie eines der besten Rennen der Saison gefahren. Mehr als der dritte Platz war einfach nicht drin. Auch am Sonntag waren wir gut unterwegs und hätten vielleicht wieder ums Podium kämpfen können, wenn wir nicht beim Boxenstopp ein wenig Zeit verloren hätten. Im Titelkampf war dieses Wochenende aufgrund des Doppelsiegs unserer direkten Konkurrenten natürlich ein Rückschlag. Aber wir werden trotzdem in Hockenheim wieder Vollgas geben.“

Max Sandritter (BMW Z4 GT3, Startnummer 20): „Ich bin mit dem Wochenende nicht zufrieden. In erster Linie aber nicht wegen meines Ausfalls am Samstag. So eine Berührung kann in einer Startphase immer passieren. Auch nicht wegen der verlorenen Plätze in der Schlussphase am Sonntag, denn bei nasser Fahrbahn konnte ich die Porsches einfach nicht halten. Am meisten ärgert mich die Tatsache, dass wir aufgrund der 15 Kilogramm Ballast, die wir immer noch im Auto haben, vom Speed her chancenlos waren. Wenn wir auf einer Strecke, die dem BMW Z4 GT3 eigentlich ausgezeichnet liegt, nicht ganz vorne mitfahren können, dann stimmt aus meiner Sicht bei der Balance of Performance etwas nicht.“

“PIXUM Team Schubert” to go on full attack at the Sachsenring

The penultimate race weekend in the ADAC GT Masters season at the Sachsenring (DE) is crucial for “PIXUM Team Schubert” powered by Jochen Schweizer. The team from Oschersleben (DE) is eager to follow on from the successes it had there last season and in doing so secure a good starting position for the title fight at the season finale in Hockenheim (DE). 

In 2013, the team achieved a one-two in the second race at the Sachsenring. Jens Klingmann (DE) – back then a guest starter for the injured Jörg Müller (DE) – and Max Sandritter (DE) were victorious, beating Dominik Baumann (AT) and Claudia Hürtgen (DE). This time, in terms of the prospect of winning the title in the drivers' championship, the aim is to pick up as many points as possible in the car number 19 BMW Z4 GT3. Baumann and Hürtgen are third in the overall standings with 136 points, and are 19 points off the top. In the team standings, “PIXUM Team Schubert” powered by Jochen Schweizer has a narrow lead with 168 points. The two races at the Sachsenring on Saturday and Sunday both start at 12:00 pm CEST. 

Stefan Wendl (Team Principal Schubert Motorsport): “Our motto for this weekend is full attack. If we want to be in with a chance of winning the title in the drivers' championship, we need to get as much out of Dominik and Claudia's vehicle as possible. In terms of the team standings, it will also be important for our number 20 car to be up near the front. The track should suit our vehicle, but, as a result of the Balance of Performance, which means we will have 15 kilos of extra weight, I don't think we will be the clear favourites. The winding track also suits the Audi down to a T.” 

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3, number 19): “It's crucial for us to come to terms with the disappointment at the Nürburgring and go on full attack – without any lapse in concentration. From my perspective it would be a mistake to draw too many conclusions from our strong results last year. We've already seen that the balance of power can shift on the individual tracks a few times this year. We will definitely give it our all and see if that's enough to finish at the top.” 

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3, number 20): “Naturally I enjoy looking back on my guest start last year, which was extremely successful with a win and a third place. I'm really looking forward to returning to the Sachsenring and am extremely excited about the race. My aim is to repeat last year's victory. We'll have to wait until after qualifying to see whether that's possible.”

„PIXUM Team Schubert“ fährt auf dem Sachsenring voll auf Angriff

Das vorletzte Rennwochenende der ADAC GT Masters Saison auf dem Sachsenring (DE) ist für das „PIXUM Team Schubert“ powered by Jochen Schweizer ein ganz entscheidendes. Die Mannschaft aus Oschersleben (DE) möchte dort unbedingt an die Erfolge der vergangenen Saison anknüpfen und sich somit im Titelkampf in eine gute Ausgangsposition für das Saisonfinale in Hockenheim (DE) bringen.

2013 gelang dem Team im zweiten Rennen auf dem Sachsenring ein Doppelsieg. Jens Klingmann (DE) – damals noch Gaststarter für den verletzten Jörg Müller (DE) – und Max Sandritter (DE) triumphierten damals vor Dominik Baumann (AT) und Claudia Hürtgen (DE). Diesmal lautet das Ziel im Sinne der Titelchancen in der Fahrerwertung, mit dem BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 19 so viele Punkte wie möglich zu holen. Baumann und Hürtgen liegen im Gesamtklassement mit 136 Punkten auf dem dritten Rang und haben 19 Zähler Rückstand auf die Spitze. In der Teamwertung liegt das „PIXUM Team Schubert“ powered by Jochen Schweizer mit 168 Zählern knapp in Führung. Die beiden Rennen auf dem Sachsenring beginnen am Samstag und Sonntag jeweils um 12 Uhr.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Unser Motto heißt volle Attacke. Wenn wir in der Fahrerwertung noch eine Chance auf den Titelgewinn haben wollen, müssen wir mit dem Fahrzeug von Dominik und Claudia alles herausholen, was möglich ist. Im Sinne der Teamwertung wird es zudem wichtig sein, dass auch unsere Startnummer 20 sehr weit vorne dabei ist. Der Kurs sollte unserem Fahrzeug liegen, aber auch aufgrund der Balance of Performance, die uns 15 Kilogramm Ballast vorschreibt, sehe ich uns nicht als klare Favoriten. Denn auch dem Audi liegt der kurvige Kurs ausgesprochen gut.“

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3, Startnummer 19): „Es ist entscheidend für uns, dass wir die Enttäuschung vom Nürburgring verdauen und voll auf Angriff fahren – ohne dabei aber die Konzentration zu vernachlässigen. Es wäre aus meiner Sicht ein Fehler, zu viele Rückschlüsse aus unseren starken Ergebnissen im Vorjahr zu schließen. Wir haben in diesem Jahr schon einige Male gesehen, dass sich die Kräfteverhältnisse auf den einzelnen Strecken immer wieder verschieben können. Wir werden auf jeden Fall alles geben und sehen, ob es für Spitzenplatzierungen reicht.“

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3, Startnummer 20): „Ich erinnere mich natürlich sehr gerne an meinen Gaststart im vergangenen Jahr, den ich mit einem Sieg und einem dritten Platz äußerst erfolgreich gestalten konnte. Ich freue mich riesig auf die Rückkehr zum Sachsenring und fiebere den Rennen entgegen. Mein Ziel ist es, den Sieg aus dem Vorjahr zu wiederholen. Ob das möglich ist, werden wir spätestens nach den Qualifyings sehen.“

BMW Sports Trophy Team Schubert erstmals ohne Podiumsplatz

Nach zwei traumhaften Rennwochenenden zu Beginn des Engagements in der Blancpain Sprint Series hat das BMW Sports Trophy Team Schubert beim dritten Lauf in Portimão (PT) zum ersten Mal keinen Spitzenplatz erreichen können. Dominik Baumann (AT) und Thomas Jäger (AT) beendeten sowohl das Qualifikationsrennen am Samstag als auch das Hauptrennen am Sonntag auf dem 13. Platz.

Am Samstag brachte ein unglücklicher Dreher im Zweikampf in der letzten Runde das Team um eine deutlich bessere Platzierung. Am Sonntag kam es gleich in der Anfangsphase zu einem Reifenschaden in Folge einer Kollision. Der fällige zusätzliche Boxenstopp kostete Jäger und Baumann rund eine Minute und machte trotz einer starken Aufholjagd einen Platz in den Top-Ten unerreichbar.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Wir wussten, dass das Wochenende kommen würde, an dem wir zum ersten Mal nicht auf dem Podium stehen. Diesmal war es soweit, weil wir nicht alles perfekt auf den Punkt gebracht haben. Vor allem im Qualifying sind wir nach wie vor zu langsam. Daran müssen wir arbeiten, denn es ist wichtig, sich eine bessere Ausgangsposition für die Rennen zu verschaffen. So ein Dreher wie der von Thomas am Samstag kann im Zweikampf passieren. Da mache ich ihm keinen Vorwurf. Am Sonntag lagen wir zwar früh weit zurück, haben bei unserer Aufholjagd aber einen sehr guten Grundspeed gezeigt. Auch unsere Boxenstopps werden immer schneller. Das alles stimmt mich für das kommende Rennen in Zolder optimistisch.“

Dominik Baumann: „Das Auto war sehr gut und ich konnte gute Rundenzeiten fahren. Aber unser Rückstand im Sonntagsrennen war einfach zu groß. Dennoch haben wir in Sachen Set-Up des Fahrzeugs an diesem Wochenende wertvolle Erfahrungen gemacht, die uns hoffentlich beim nächsten Mal wieder weiter nach vorn bringen werden.“

Thomas Jäger: „Ich bin natürlich enttäuscht, dass es nach einem Sieg und einem zweiten Platz in den bisherigen Rennen diesmal nicht geklappt hat. Sowohl am Samstag als auch am Sonntag ist es nicht optimal gelaufen. Aber selbst mit perfekten Leistungen wäre es auf dieser Strecke mit dem Zusatzgewicht, das wir nach dem Sieg auf dem Slovakia Ring bekommen haben, schwer geworden, wieder aufs Podium zu fahren. Jetzt müssen wir dieses Wochenende abhaken und zusehen, dass es beim nächsten Mal wieder besser läuft.“

No podium for BMW Sports Trophy Team Schubert for first time

After two dream race weekends to kick off its involvement in the Blancpain Sprint Series, BMW Sports Trophy Team Schubert failed to come away from the third round in Portimão (PT) with a top result for the first time. Dominik Baumann (AT) and Thomas Jäger (AT) finished 13th in both the qualifying race on Saturday and Sunday’s main race. 

On Saturday, the team was denied a far better result by an unfortunate spin while battling for position on the final lap of the race. Sunday’s race was compromised early on when the team suffered a puncture resulting from a collision after the start of the race. The subsequent pit stop cost Jäger and Baumann about a minute and, despite fighting back strongly, they were unable to climb back into the top ten. 

Stefan Wendl (Team Manager, Schubert Motorsport): “We knew that the weekend would come when we would not be stood on the podium for the first time. It came about this weekend because we did not get everything spot on. Above all, we are still too slow in qualifying. We must work on that, as it is important to start the race from a better position. A spin like the one Thomas suffered on Saturday is the sort of thing that can happen when battling for position. I do not blame him for that. We found ourselves well down the field on Sunday, but showed very good basic pace during our comeback. Our pit stops are getting faster and faster too. All this makes me optimistic about the coming race in Zolder.” 

Dominik Baumann: “The car was very good and I was able to lap quickly. However, we were simply too far back in Sunday’s race. Despite this, we gained valuable experience this weekend with regard to the set-up of the car, and this will hopefully help us to improve next time out.” 

Thomas Jäger: “I am obviously disappointed that things did not work out this time, after a win and a second place in the previous two races. It did not go to plan on Saturday or Sunday. However, even with perfect performances it would have been difficult to finish on the podium at this circuit, given the additional weight we were carrying after the win at the Slovakia Ring. We must now move on from this weekend and ensure that we do better next time.”

BMW Sports Trophy Team Schubert stellt sich neuer Herausforderung

Nach einem perfekten Einstand in die Blancpain Sprint Series mit Platz zwei in Zandvoort (NL) und dem Sieg auf dem Slovakia Ring (SK) reist das BMW Sports Trophy Team Schubert voller Optimismus, aber auch mit großem Respekt zum nächsten Rennen nach Portimão (PT). Der Kurs in der Algarve stellt die Mannschaft aus Oschersleben (DE) wieder vor eine völlig neue Herausforderung. 2011 war Schubert Motorsport dort zum letzten Mal mit dem BMW Z4 GT3 am Start und feierte im ersten von zwei Rennen der FIA GT3 European Championship einen Doppelsieg.

Rund dreieinhalb Jahre später treten Dominik Baumann (AT) und Thomas Jäger (AT) im BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 76 an. Während Baumann den Kurs bereits kennt, betritt Jäger in Portimão Neuland. Das Qualifikationsrennen beginnt am kommenden Samstag um 13.45 Ortszeit (14.45 Uhr MESZ). Das Hauptrennen wird am Sonntag um 14.45 Uhr Ortszeit (15.45 Uhr MESZ) gestartet.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Einen solchen Traumstart in unser Engagement in der Blancpain Sprint Series hatten wir nicht erwartet. Die ersten beiden Rennen sind großartig gelaufen, aber wir können nicht davon ausgehen, dass es automatisch so weitergeht. Das ist schließlich kein Spielplatz sondern eine hoch professionelle Rennserie, in der die Konkurrenz sehr stark ist. Wir haben an Portimão zwar sehr gute Erinnerungen, aber die liegen schon eine ganze Weile zurück. Wir müssen also in Sachen Set-Up des Fahrzeugs nahezu bei null anfangen. Das ist ein wesentlicher Unterschied zu den bisherigen Kursen, auf denen wir erst relativ kurz davor gewesen waren. Wir werden also die Trainingszeit für die Abstimmung des BMW Z4 GT3 voll ausnutzen müssen und können uns nicht wie bisher auf das Feintuning und den Umgang mit den für uns neuen Pirelli-Reifen konzentrieren. Entsprechend schwierig wird es werden, wieder ganz vorne zu sein. Ich wäre zufrieden, wenn wir um einen Podestplatz kämpfen könnten.“

Dominik Baumann: „Ich kenne die Strecke noch aus dem Jahr 2011, sie macht viel Spaß. Wir verstehen die Pirelli-Reifen immer besser und sind bisher in den Rennen sehr gut zurechtgekommen. Jetzt müssen wir sehen, dass wir auch im Qualifying besser abschneiden. Ich freue mich schon auf das Wochenende.“

Thomas Jäger: „Für mich ist der Kurs neu. Aber ich habe mich schon im Vorfeld mit dem Streckenverlauf vertraut gemacht und in den Trainings sicher genug Zeit, mich auf die Details einzustellen. Beim Set-Up des Fahrzeugs profitiere ich sehr stark von der Erfahrung des Teams und meines Teamkollegen Dominik. Für uns läuft es bisher sehr gut. Entsprechend positiv ist natürlich auch die Stimmung im Team.“

BMW Sports Trophy Team Schubert faces new challenge

After a perfect start to the Blancpain Sprint Series, with second place in Zandvoort (NL) and the win at the Slovakia Ring (SK), BMW Sports Trophy Team Schubert travels to the next race in Portimão (PT) full of optimism, but also with great respect. The circuit on the Algarve represents another completely new challenge for the team from Oschersleben (DE). The last time Schubert Motorsport lined up there with the BMW Z4 GT3 was in 2011, when the team claimed a one-two in the first of two races in the FIA GT3 European Championship. 

About three and a half years later, Dominik Baumann (AT) and Thomas Jäger (AT) return with the number 76 BMW Z4 GT3. While Baumann is already familiar with the circuit, Portimão is new territory for Jäger. The qualifying race gets underway at 13:45 local time (14:45 CET) this Saturday. The main race then starts at 14:45 local time (15:45 CET) on Sunday. 

Stefan Wendl (Team Manager Schubert Motorsport): “We did not expect such a dream start to our involvement in the Blancpain Sprint Series. The first two races went fantastically well for us, but we cannot now assume that things will automatically continue this way. After all, this is not a playground, but an ultra-professional racing series, in which the opposition is very strong. We may have very fond memories of Portimão, but that was a long time ago. As far as the set-up of the car is concerned, we must start virtually from scratch. That is a major difference to the previous circuits, at which we had raced relatively recently. It means, unlike on previous race weekends, we will have to take full advantage of all the practice time to work on the set-up of the BMW Z4 GT3, and cannot afford to use that time for fine-tuning and working out how best to use the Pirelli tyres, which are new to us. As such, it will be difficult to finish at the very front of the field again. I would be satisfied if we were to be in contention for a place on the podium.” 

Dominik Baumann: “I’ve already raced on this track in 2011. It’s a lot of fun to drive there. We are getting to know the Pirelli tyres better and better, and have had two good races so far. Now we have to improve in qualifying. I’m looking forward to the weekend.” 

Thomas Jäger: “The track is completely new to me. However, I have familiarised myself with the layout and am sure I will have enough time during the practice sessions to learn all the details. As far as the set-up of the car is concerned, I still benefit very much from the experience of the team and my team-mate Dominik. We’ve had a good run so far, so we travel to Portimão in a really good mood.”

“PIXUM Team Schubert” picks up points on a difficult weekend at the Nürburgring

“PIXUM Team Schubert” powered by Jochen Schweizer experienced a difficult sixth race weekend in the ADAC GT Masters at the Nürburgring (DE). In changeable weather conditions the team from Oschersleben (DE) had one vehicle finish in the points in each of the two races. On Saturday Dominik Baumann (AT) and Claudia Hürtgen (DE) caught up well, despite 15 kilos of additional weight due to a Balance of Performance (BOP) adjustment and 10 kilos of extra weight due to success. The number 19 BMW Z4 GT3 started in 14th and crossed the finish line in ninth. Jens Klingmann (DE) and Max Sandritter (DE) started the race in 24th after an accident in the free practice session and also worked their way up the field. However they didn't pick up any points for 12th. 

The second race on Sunday went much better for Klingmann and Sandritter. They finished fifth in extremely difficult weather conditions and made sure that “PIXUM Team Schubert” powered by Jochen Schweizer was narrowly able to retain its lead in the team standings with 168 points. Baumann and Hürtgen were unlucky in the race on Sunday and didn't pick up any points, finishing in 15th. In the drivers' standings they are in third place, 19 points off the top. 

Stefan Wendl (Team Principal Schubert Motorsport): “After our new classification in the BOP we knew before the race that we would find it difficult here. Unfortunately this was confirmed. It proved that we weren't bluffing when we complained about the BOP, rather that we weren't able to compensate for the additional weight on this track. It was a fantastic achievement that Jens and Max managed to finish fifth in the second race despite this. Overall the weather undoubtedly helped us a little bit too. Unfortunately, after starting well in the second race, Dominik was spun round by a rival and dropped way down the field. This meant that he and Claudia came away with nothing and lost their lead in the drivers' standings. But at least we were able to defend first place in the team standings.” 

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3, car number 19): “It's a shame that I was spun round right at the start of the race on Sunday. After that it was almost impossible to make it into the points since it is extremely difficult to overtake on this track. The ninth place on Saturday was ok, but overall we weren't ever really quick enough here. The car drove well, but the lap times just didn't follow suit.” 

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3, car number 20): “I'm very pleased with the fifth place in the race on Sunday. My sixth place in qualifying was really good when you think that the car was only ready at the last minute after our accident in the free practice session. No doubt the rain helped me. I was even hoping for more of it on Sunday, then I might have been able to make it onto the podium. But at least we made sure that we kept the lead in the team standings. That's a good basis for the next race weekend at the Sachsenring.”

„PIXUM Team Schubert“ punktet an schwierigem Wochenende auf dem Nürburgring

Das „PIXUM Team Schubert“ powered by Jochen Schweizer hat ein schwieriges sechstes Rennwochenende des ADAC GT Masters auf dem Nürburgring (DE) erlebt. Bei wechselhaftem Wetter brachte die Mannschaft aus Oschersleben (DE) in jedem der beiden Rennen jeweils ein Fahrzeug in die Punkteränge. Am Samstag zeigten Dominik Baumann (AT) und Claudia Hürtgen (DE) trotz 15 Kilogramm Zusatzgewichts aufgrund einer Anpassung der Balance of Performance (BOP) und 10 Kilogramm Erfolgsballasts eine starke Aufholjagd. Der BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 19 startete als 14. und kam auf Position neun ins Ziel. Jens Klingmann (DE) und Max Sandritter (DE) gingen nach einem Unfall im Training nur als 24. ins Rennen und kamen ebenfalls noch weit nach vorn. Platz zwölf brachte jedoch keine Punkte ein.

Im zweiten Rennen am Sonntag lief es für Klingmann und Sandritter deutlich besser. Bei sehr schwierigen Wetterbedingungen wurden sie Fünfte und sorgten dafür, dass das „PIXUM Team Schubert“ powered by Jochen Schweizer die Führung in der Teamwertung mit 168 Zählern knapp verteidigen konnte. Baumann und Hürtgen hatten im Rennen am Sonntag Pech und konnten als 15. nicht punkten. Sie liegen in der Fahrerwertung mit 19 Zählern Rückstand auf die Spitze auf Rang drei.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Nach unserer neuen Einstufung in der BOP war uns schon im Vorfeld klar, dass wir es hier schwer haben würden. Leider hat sich das bestätigt. Es hat sich gezeigt, dass wir bei unserer Beschwerde über die BOP nicht geblufft haben, sondern dass das Zusatzgewicht für uns auf diesem Kurs tatsächlich nicht zu kompensieren war. Dass Jens und Max im zweiten Rennen trotzdem Fünfte geworden sind, war eine ganz starke Leistung. Insgesamt hat uns sicher das Wetter auch ein wenig geholfen. Leider wurde Dominik im zweiten Rennen nach gutem Start von einem Konkurrenten herumgedreht und ist weit zurückgefallen. Dadurch sind er und Claudia leer ausgegangen und haben die Führung in der Fahrerwertung verloren. Aber immerhin konnten wir in der Teamwertung Rang eins verteidigen.“

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3, Startnummer 19): „Es ist schade, dass ich gleich zu Beginn des Rennens am Sonntag herumgedreht wurde. Danach war es fast unmöglich, noch in die Punkteränge zu kommen, denn auf dieser Strecke ist das Überholen extrem schwierig. Der neunte Platz am Samstag war noch okay, aber generell waren wir hier zu keinem Zeitpunkt schnell genug. Das Auto hat sich beim Fahren eigentlich gut angefühlt, aber die Rundenzeiten haben einfach nicht gepasst.“

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3, Startnummer 20): „Ich bin mit dem fünften Platz im Sonntagsrennen sehr zufrieden. Schon mein sechster Platz im Qualifying war sehr gut, wenn man bedenkt, dass das Auto nach unserem Unfall im freien Training erst in letzter Minute fertig geworden ist. Dabei hat mir aber sicher auch der Regen geholfen. Von dem hätte ich mir am Sonntag sogar noch mehr gewünscht, dann wäre vielleicht sogar ein Podium möglich gewesen. Aber immerhin haben wir dafür gesorgt, dass wir in der Teamwertung weiterhin vorn liegen. Das ist eine gute Ausgangslage für das kommende Rennwochenende auf dem Sachsenring.“

“PIXUM Team Schubert” arrives at the Nürburgring as championship leader

Following the successful ADAC GT Masters weekend at the Slovakia Ring (SK), “PIXUM Team Schubert” powered by Jochen Schweizer now heads to round six at the Nürburgring (DE) leading both the Drivers’ and Team Championships. 

After winning the race on Saturday and finishing third on Sunday in Slovakia, Dominik Baumann (AT) and Claudia Hürtgen (DE) now have 134 points to their name, putting them four points clear of their closest rival Jaap van Lagen (NL). Last year, Hürtgen and Baumann won one of the two races at the Nürburgring. This time, however, they will carry more than just the ten kilograms of additional weight as a result of their third place at the Slovakia Ring. A further 15 kilograms of ballast must be loaded on board their car as a result of an adjustment to the Balance of Performance (BOP). That makes an additional 25 kilograms of weight, which will have a clear negative influence on the performance of the BMW Z4 GT3. 

Jens Klingmann (DE) and Max Sandritter (DE), in the second BMW Z4 GT3, will also suffer the consequences of the adjustment to the BOP. Despite this, they still have their sights set on continuing the positive trend the entire Schubert team has enjoyed in recent weeks. “PIXUM Team Schubert” powered by Jochen Schweizer tops the Team standings with 154 points. The two races at the Nürburgring both get underway at 12:00 on Saturday and Sunday. 

Stefan Wendl (Team Manager Schubert Motorsport): “I am disappointed about the adjustment to the BOP. Over the course of the season, it has been clear to see that the success weight specified in the regulations already slows us down quite enough to ensure we are not in a position to win the following race. Therefore, I just cannot understand the decision to burden us with a further 15 kilograms on top of that. The good results we have enjoyed in recent weeks are in no way down to any technical advantage the car may have, but the hard work we have put in. We earned the good results thanks to partners like KW and meticulous work on the set-up of the cars. This kind of additional weight will undo all that hard work. However, we are on a good run at the moment as a team, and have fond memories of last year’s races here at the Nürburgring. We will once again work hard in the practice sessions, in order to make up for the disadvantage of the additional weight.” 

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3, car number 19): “Firstly, I am pleased for the team that the last few weeks have produced the kind of success that they deserve for the work they put in over the course of the year. Despite our great weekend at the Slovakia Ring, the balance has shifted completely again. Given the new BOP, we can do nothing more than try to set the car up as well as possible, and to make the right decisions all the time.” 

Max Sandritter (BMW Z4 GT3, car number 20): “After the good results of recent weeks, I am absolutely determined to continue this run at the Nürburgring. Unfortunately Jens and I can no longer challenge for the title in the Drivers’ Championship, but we will do everything in our power to win a race this season. Furthermore, we obviously want to help the team and our team-mates as much as possible in the title race.”

„PIXUM Team Schubert“ kommt als Tabellenführer an den Nürburgring

Nach dem erfolgreichen ADAC GT Masters Wochenende auf dem Slovakia Ring (SK) reist das „PIXUM Team Schubert“ powered by Jochen Schweizer mit der Führung in der Fahrer- und Teamwertung im Gepäck zur sechsten Station der Saison auf dem Nürburgring (DE).

Dominik Baumann (AT) und Claudia Hürtgen (DE) haben nach ihrem Sieg am Samstag und dem dritten Platz am Sonntag in der Slowakei 134 Punkte auf dem Konto und liegen damit vier Zähler vor ihrem ersten Verfolger Jaap van Lagen (NL). Im vergangenen Jahr konnten Hürtgen und Baumann auf dem Nürburgring einen der beiden Läufe gewinnen. Allerdings gehen sie diesmal nicht nur mit zehn Kilogramm Zusatzgewicht für den dritten Platz auf dem Slovakia Ring an den Start, sondern mit weiteren 15 Kilogramm Ballast in Folge einer Anpassung der Balance of Performance (BOP). Diese insgesamt 25 Kilogramm machen sich im BMW Z4 GT3 deutlich negativ bemerkbar.

Jens Klingmann (DE) und Max Sandritter (DE) leiden im zweiten BMW Z4 GT3 ebenfalls unter der Anpassung der BOP. Dennoch wollen sie den positiven Trend der letzten Wochen für die gesamte Schubert-Mannschaft fortsetzen. In der Teamwertung liegt das „PIXUM Team Schubert“ powered by Jochen Schweizer mit 154 Zählern an der Spitze. Die beiden Läufe auf dem Nürburgring beginnen am Samstag und am Sonntag jeweils um 12 Uhr.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Ich bin enttäuscht über die Anpassung der BOP. Man hat im Laufe der Saison gesehen, dass uns die ohnehin schon im Reglement vorgesehenen Erfolgsgewichte ausreichend einbremsen, damit wir im kommenden Rennen nicht siegfähig sind. Deshalb habe ich für die Entscheidung, uns darüber hinaus weitere 15 Kilogramm Ballast aufzubürden, kein Verständnis. Die guten Resultate der vergangenen Wochen sind nicht durch irgendeinen technischen Vorteil am Fahrzeug begründet, sondern einzig und allein Ergebnis unserer harten Arbeit. Wir haben uns dank Partnern wie KW und akribischer Set-Up-Arbeit die guten Resultate verdient. Dieser Lohn wird nun durch solch ein Zusatzgewicht zunichte gemacht. Aber wir haben als Team im Moment einen guten Lauf und gute Erinnerungen an das vergangene Jahr hier auf dem Nürburgring. Wir werden also erneut hart in den Trainings arbeiten, um den zusätzlichen Gewichtsnachteil wettzumachen.“

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3, Startnummer 19): „Zunächst einmal freue ich mich für das Team, dass es in den letzten Wochen die Erfolge einfahren konnte, die es sich durch harte Arbeit über das ganze Jahr verdient hat. Trotz unseres tollen Wochenendes auf dem Slovakia Ring werden die Karten nun aber völlig neu gemischt. Wir können auch angesichts der neuen BOP nur versuchen, das Fahrzeug optimal einzustellen und zu jedem Zeitpunkt die richtigen Entscheidungen zu treffen.“

Max Sandritter (BMW Z4 GT3, Startnummer 20): „Nach den guten Ergebnissen der vergangenen Wochen bin ich voll motiviert, diesen Lauf auch auf dem Nürburgring fortzusetzen. Leider können Jens und ich nicht mehr in den Kampf um Platz eins in der Fahrerwertung eingreifen, aber wir werden alles tun, um in dieser Saison noch ein Rennen zu gewinnen. Außerdem wollen wir natürlich dem Team und unseren Teamkollegen im Titelkampf so gut wie möglich helfen.“

BMW Sports Trophy Team Schubert feiert nach sensationeller Aufholjagd ersten Sieg in der Blancpain Sprint Series

Mit einer sensationellen Aufholjagd hat sich das BMW Sports Trophy Team Schubert den Sieg im Hauptrennen der Blancpain Sprint Series auf dem Slovakia Ring (SK) gesichert. Es war der zweite Auftritt der Mannschaft aus Oschersleben (DE) in dieser Serie. Bereits beim Debüt Anfang Juli in Zandvoort (NL) fuhren Dominik Baumann (AT) und Thomas Jäger (AT) mit dem BMW Z4 GT3 als Zweite auf das Podium. Nun holten sie in einem packenden Rennen ihren ersten Sieg.

Dabei war die Ausgangslage alles andere als optimal. Im Qualifikationsrennen am Samstag schied Baumann vorzeitig aus, nachdem er sich im strömenden Regen auf der extrem nassen Strecke gedreht hatte. Damit stand für das Hauptrennen am Sonntag nur Startplatz 19 zu Buche. Doch davon ließen sich Jäger und Baumann auf ihrem Weg zum Sieg nicht aufhalten.

Während im Vorderfeld mehrere Fahrzeuge nach einer Kollision in der ersten Kurve ausschieden, arbeitete sich Jäger gleich am Start nach vorn auf Platz fünf. Nach einer halben Stunde übergab er das Cockpit des BMW Z4 GT3 an Baumann. Der junge Österreicher setzte die Jagd nach vorn souverän fort. Er arbeitete sich vor bis auf Rang zwei, und in einem packenden Endspurt schloss er immer weiter zum Führenden Sergio Jimenez (BR) im BMW Z4 GT3 des BMW Sports Trophy Team Brasil auf. Knapp drei Minuten vor Schluss setzte Baumann das entscheidende Manöver: Er ging an Jimenez vorbei und brachte sich und sein Team damit endgültig auf Siegkurs. Im Ziel hatte er einen Vorsprung von 1,557 Sekunden auf den Zweitplatzierten Jimenez. Die nächste Runde der Blancpain Sprint Series wird vom 5. bis 7. September in Portimão (PT) ausgetragen.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Dieser Sieg überrascht uns selbst ein wenig. Wir konnten nicht davon ausgehen, in so einer stark besetzten Serie solch eine Aufholjagd hinzulegen. Wir hatten zunächst ein wenig Glück, dass wir durch die Startkarambolage gut durchgekommen sind, aber danach haben wir durch puren Speed überzeugt. Das freut mich am meisten. Auch für BMW ist der Doppelsieg ein großartiges Ergebnis, das zeigt, wie gut der BMW Z4 GT3 ist.“

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3, Startnummer 76): „Es ist schwer zu glauben, dass wir in einer der besten GT-Serien der Welt von Startplatz 19 zum Sieg fahren konnten. Für uns hat im Rennen einfach alles gepasst. Wir haben auf unsere Konkurrenten mit dem gleichen Fahrzeug zehn Sekunden herausgefahren. Ich hätte nicht gedacht, dass das möglich wäre. Für das ganze Team ist das ein großartiger Tag.“

Thomas Jäger (BMW Z4 GT3, Startnummer 76): „Gestern hat mich das Team noch ausgelacht, als ich gesagt habe, dass wir noch aufs Podium fahren können. Aber ich habe schon am Freitag gemerkt, dass unser Fahrzeug das schnellste im Feld war. Leider konnten wir das im Qualifying und im Qualifying-Rennen nicht umsetzen, aber heute war unsere Performance fantastisch. Wir sind alle extrem happy mit dem Ausgang dieses Rennens.“

BMW Sports Trophy Team Schubert fights back to claim spectacular maiden win in the Blancpain Sprint Series

BMW Sports Trophy Team Schubert produced a sensational fightback to win the main race in the Blancpain Sprint Series at the Slovakia Ring (SK). The team from Oschersleben (DE) was making its second appearance in the series. Dominik Baumann (AT) and Thomas Jäger (AT) finished second in the BMW Z4 GT3 to claim a place on the podium at the team’s debut in Zandvoort (NL) at the start of July. They have now gone one better with victory in a thrilling race. 

Their starting position was far from ideal. Baumann crashed out of Saturday’s qualifying race after spinning on an extremely wet track in pouring rain. Because of this, they had to start Sunday’s main race from 19th on the grid. However, this did not prevent Jäger and Baumann from setting their sights on victory. 

While several cars at the front of the field were forced to retire following a collision in turn one, Jäger immediately worked his way up into fifth place. Half an hour later he handed the BMW Z4 GT3 over to Baumann. The young Austrian did a great job of continuing the charge. He first climbed into second place, before gradually closing on leader Sergio Jimenez (BR) in a BMW Z4 GT3 run by BMW Sports Trophy Team Brazil. With just three minutes to go, Baumann pulled off the all-important overtaking manoeuvre: he passed Jimenez to put himself and the team on course for the win. He crossed the finish line 1.557 seconds ahead of Jimenez in second place. The next round of the Blancpain Sprint Series will take place in Portimão (PT) from 5th to 7th September. 

Stefan Wendl (Team Manager Schubert Motorsport): “This victory is something of a surprise, even to us. We could not have predicted a fightback like that in such a strong series as this. We were a little lucky at first to get through all the carnage at the start unscathed, but after that we showed our pure speed. That is what pleases me most. The one-two is also a fantastic result for BMW and shows just how good the BMW Z4 GT3 is.” 

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3, car number 76): “It is hard to believe that we came through to win from 19th on the grid in one of the best GT series in the world. Everything came together for us in the race. We made up ten seconds on our rivals in the same car. I would never have thought that possible. This is a great day for the entire team.” 

Thomas Jäger (BMW Z4 GT3, car number 76): “The team just laughed at me yesterday when I said we could still finish on the podium. But I noticed on Friday that our car was the fastest in the field. Unfortunately we were unable to convert that pace in qualifying and the qualifying race, but our performance today was fantastic. We are all extremely happy with the outcome of this race.”

BMW Sports Trophy Team Schubert kehrt auf den Slovakia Ring zurück

Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen tritt Schubert Motorsport auf dem Slovakia Ring (SK) an. Nach dem äußerst erfolgreichen Auftritt mit dem „PIXUM Team Schubert“ powered by Jochen Schweizer im ADAC GT Masters, der mit zwei Pole-Positions, einem Doppelsieg am Samstag sowie der Führung in der Fahrer- und Teamwertung endete, steht am kommenden Wochenende für das BMW Sports Trophy Team Schubert das zweite Rennwochenende in der Blancpain Sprint Series auf dem Programm.

Im BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 76 werden Dominik Baumann (AT) und Thomas Jäger (AT) das Qualifikationsrennen am Samstag und das Hauptrennen am Sonntag in Angriff nehmen. Das Duo feierte beim Debüt des Teams in der Serie in Zandvoort (NL) mit Platz zwei im Hauptrennen einen sensationellen Einstand.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Das gesamte Team reist mit einem positiven Gefühl zurück an den Slovakia Ring. Wir haben hier vor knapp zwei Wochen großartige Erfolge gefeiert und sind entsprechend motiviert, diesmal wieder gut abzuschneiden. Dominik Baumann kann zudem sicher etwas von seiner frisch gesammelten Fahrpraxis auf dieser Strecke profitieren. Das Fahrzeug ist zwar auch das gleiche wie im ADAC GT Masters, aber in Sachen Set-Up fangen wir trotzdem nahezu bei null an. Das liegt daran, dass wir in Pirelli einen anderen und uns noch relativ fremden Reifenpartner haben. Wir werden die Trainingszeit brauchen, um weitere Erfahrungen mit den Reifen zu sammeln. Grundsätzlich befinden wir uns in dieser für uns neuen Serie trotz des guten Starts noch in der Lernphase. Aber wir wissen, dass der Slovakia Ring unserem BMW Z4 GT3 liegt, und gehen das Wochenende entsprechend optimistisch an.“

BMW Sports Trophy Team Schubert returns to the Slovakia Ring

Schubert Motorsport is at the Slovakia Ring (SK) for the second time in two weeks. After their extremely successful appearance with “PIXUM Team Schubert” powered by Jochen Schweizer in the ADAC GT Masters, which finished with two pole positions, a one-two victory on Saturday and the lead in the drivers' and team standings, the BMW Sports Trophy Team Schubert will be taking part in its second race weekend of the Blancpain Sprint Series this weekend. 

In the number 76 BMW Z4 GT3, Dominik Baumann (AT) and Thomas Jäger (AT) will go on the attack in the qualifying race on Saturday and the main race on Sunday. The duo celebrated a sensational debut with second place in the main race in Zandvoort (NL) when the team made its first appearance in the series. 

Stefan Wendl (Team Manager Schubert Motorsport): “The entire team is feeling positive on their return to the Slovakia Ring. We celebrated fantastic results here almost two weeks ago and are motivated to perform well once again this time. Dominik Baumann will also no doubt be able to benefit from his recent driving practice on this track. The vehicle might be the same as in the ADAC GT Masters, but we are pretty much back to the start with regards to the set-up. This is because Pirelli is a different tyre partner, and one which is relatively new to us. We will use the practice sessions to get more used to the tyres. Despite our good start we are basically still in the learning phase in this series that is new to us. But we know that the Slovakia Ring suits our BMW Z4 GT3 and are appropriately optimistic about the weekend.”

Neues Autohauszentrum ‐ erste Umzugskartons sollen Ende September gepackt werden

Umfangreiche Bauarbeiten am Damaschkeplatz:

Die Bauarbeiten für einen neuen, repräsentativen Autohauskomplex der Schubert Motors GmbH am Magdeburger Damaschkeplatz kommen gut voran. Aktuell liegt der Fokus der Arbeiten auf die zügige Fertigstellung des neuen Domizils für das BMW Motorradzentrum, das zuerst umziehen wird. Ende September sollen die ersten Kartons am jetzigen Standort in der Halberstädter Straße gepackt, und an neuer Stelle wieder ausgeräumt werden. Künftig stehen für die Motorradsparte von BMW unter dem Dach von Schubert Motors mehr als 300 Quadratmeter Ausstellungs‐ und Verkaufsfläche bereit – hell, modern und kundenfreundlich. Dafür wurde auf dem Grundstück Maxim‐Gorki‐Straße 10 ein Bestandsgebäude erweitert und umgebaut. Das Erdgeschoss wird also bald durch das BMW Motorradzentrum belebt, im Souterrain wird unter anderem die Firma mobicenter24 GmbH mehrere Büros beziehen. Das 300 Quadratmeter große Obergeschoss soll vermietet werden.

Nebenan werden in Zukunft unter modernsten Bedingungen BMW Motorräder repariert. Etwa 220 Quadratmeter groß ist die neue Werksstatt, die sich direkt an die Präsentationsfläche anschließt und mit ihr verbunden ist. Auf dem Dach wird eine Photovoltaikanlage umweltfreundlichen Strom ausschließlich für den Eigenverbrauch liefern. Ursprünglich sollte das Motorradzentrum von Schubert Motors schon im April die neuen Räume beziehen. „Wir haben Zeit verloren, weil wir Probleme bei der Tiefgründung hatten“, sagt Geschäftsführer Torsten Schubert. „Aufholen konnten wir das nicht.“ Ebenfalls im Bau befinden sich aktuell die 350 Quadratmeter große ADAC‐Partnerwerkstatt und eine Halle, in die eine benachbarte Freie Werkstatt einziehen wird. „Vielen mag das komisch vorkommen, dass wir einen Freien Kfz‐Service auf unser Gelände holen. Aber das hat seinen Grund: Das  Unternehmen kann in den derzeitigen Gebäuden nicht bleiben, weil sie für den Bau des Autohauskomplexes abgerissen werden müssen“, erklärt Torsten Schubert. „Wir haben das 3500 Quadratmeter große Grundstück gekauft und uns gemeinsam mit der Familie Bornstedt auf diese
Lösung geeinigt.“

Die Schubert Motors GmbH plant am Damaschkeplatz den bisher größten Autohauskomplex für die Marken BMW, BMW Motorrad und MINI mit separaten Präsentationsflächen. Am 23. August 2013 wurde der Grundstein gelegt. Auch eine rund 4500 Quadratmeter große Tiefgarage wird gebaut – sie befindet sich kurz vor der Fertigstellung. Im nächsten Schritt steht planmäßig der Bau des Gebrauchtwagenzentrums an. Bis alles komplett fertig ist, sollen bis etwa 2020 rund 20 Millionen Euro investiert werden. Den aktuellen Standort in der Halberstädter Straße mit derzeit 89 Mitarbeitern wird die Schubert Motors GmbH aufgeben. Das Unternehmen betreibt acht Standorte in Sachsen‐Anhalt und Niedersachsen und zählt aktuell 287 Mitarbeiter.

Hürtgen/Baumann and PIXUM Team Schubert take the lead in the ADAC GT Masters standings

After the one-two on Saturday, Pixum Team Schubert, powered by Jochen Schweizer, celebrated another podium position at the Slovakia Ring near Bratislava (SK) on Sunday. Claudia Hürtgen (DE) and Dominik Baumann (AT) finished in third place in their BMW Z4 GT3 at the tenth race of the ADAC GT Masters. This saw Hürtgen and Baumann, who won the race on Saturday, take the lead in the drivers’ standings. Their team-mates Jens Klingmann (DE) and Max Sandritter (DE) – second on Saturday – suffered a setback: After a difficult race they retired their BMW Z4 GT3 on the final lap. 

Klingmann started from pole position, directly followed by Baumann in second place. However, both BMW Z4 GT3s lost several positions at the rolling start. The two drivers from PIXUM Team Schubert, powered by Jochen Schweizer, made use of the ensuing laps to get back on track to try and reach the podium. Baumann worked his way back into the top 3, but Klingmann dropped back into tenth place after a drive-through penalty. 

Baumann handed the BMW Z4 GT3 over to Hürtgen in third place, and she drove the car across the finish line in this position after 27 race laps. Meanwhile, Sandritter, in the second BMW Z4 GT3, attempted to gain some ground. However, a longer safety-car period prevented a chase. The race was only restarted one lap before the finish. In the battle for positions, a competitor clipped the rear left of Sandritter’s BMW Z4 GT3, sending him spinning into the gravel.

With 134 points, Hürtgen and Baumann now head the drivers’ standings of the ADAC GT Masters, with a lead of four points. In the team standings, PIXUM Team Schubert, powered by Jochen Schweizer, has also moved into first place with 154 points. The next round of the ADAC GT Masters will be held at the Nürburgring (DE) from 29th to 31st August. 

Stefan Wendl (team manager Schubert Motorsport): “Naturally we have drawn some extremely positive conclusions. We are delighted we were able to pick up so many points for the team and drivers’ standings this weekend. The hard work that the team put in to prepare for the second half of the season has paid off, firstly with the race in the VLN and then with the day of testing on the Slovakia Ring. We had built up a slight advantage for ourselves, which we implemented perfectly in qualifying and in the first race. In the second race on Sunday it was evident the added weight, which we had to take on after the success on Saturday, made things a lot more difficult for us. But the point of these additional weights is to prevent dominance. Therefore we are really pleased the race went the way it did. It was a bit of a shame for Jens and Max, who initially dropped down the field as a result of the drive-through penalty and then had a spin at the end. However, overall they can also be more than pleased with their performance this weekend. They were the clear pace setters. I will, therefore, be building on this so that we will also have two strong races in the remaining events.” 

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3, car number 19): “We went into the race weekend with the aim of picking up as many points as possible. It’s fantastic that it was enough to take the lead in the standings. However, there are still 150 points for the taking in the remaining races. We will keep fighting and Team Schubert has already planned the next two tests. We will have smiles on our faces in the cockpit and know that we will be as focussed in our preparations for the coming races as we were at the Slovakia Ring.” 

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3, car number 20): “As expected the start was very difficult, since the straight on the Slovakia Ring is very long. Therefore we knew the more powerful cars behind us would go on the attack. But after that we were able to make our way back up the field. The drive-through penalty was unfortunate for me. You’re not allowed to improve your sector time when the yellow flags are out and I braked and took my foot off the gas. However, in the previous laps I was involved in some duels, which meant that I was slower in this sector and, as a result of that, I narrowly improved my sector time. I feel bad as we had an extremely good car and, based on our performance, we would definitely have been able to make it onto the podium. At the end, after the restart, we had a collision while the field was close together. However, I’m heading home with a good feeling. We secured a double pole and celebrated a one-two on Saturday. This is why I’m looking forward to the next round at the Nürburgring.”

Hürtgen/Baumann und PIXUM Team Schubert übernehmen Tabellenführung im ADAC GT Masters

Nach dem Doppelsieg am Samstag feierte das „PIXUM Team Schubert“ powered by Jochen Schweizer auf dem Slovakia Ring bei Bratislava (SK) am Sonntag einen weiteren Podiumsplatz. Claudia Hürtgen (DE) und Dominik Baumann (AT) belegten mit ihrem BMW Z4 GT3 im zehnten Rennen des ADAC GT Masters den dritten Platz. Damit übernahmen Hürtgen und Baumann, die das Rennen am Samstag gewonnen hatten, die Führung in der Fahrerwertung. Ihre Teamkollegen Jens Klingmann (DE) und Max Sandritter (DE) – am Samstag Zweite – mussten einen Rückschlag hinnehmen: Nach einem schwierigen Rennen schieden sie mit ihrem BMW Z4 GT3 in der letzten Runde aus.

Klingmann startete von der Poleposition, direkt gefolgt von Baumann auf Rang zwei. Doch beim fliegenden Start büßten beide BMW Z4 GT3 mehrere Positionen ein. Die beiden Fahrer des „PIXUM Team Schubert“ powered by Jochen Schweizer nutzten die folgenden Umläufe, um sich wieder auf Podiumskurs zu bringen. Baumann arbeitete sich zurück in die Top-3, Klingmann fiel jedoch wegen einer Durchfahrtstrafe zurück auf den zehnten Rang.

Baumann übergab den BMW Z4 GT3 auf Platz drei liegend an Hürtgen, und sie brachte das Auto nach 27 Rennrunden auf dieser Position ins Ziel. Unterdessen versuchte Sandritter, im zweiten BMW Z4 GT3 wieder Boden gut zu machen. Eine längere Safety-Car-Phase verhinderte jedoch eine Aufholjagd. Erst eine Runde vor Schluss wurde das Rennen wieder freigegeben. Im Kampf um Positionen wurde Sandritters BMW Z4 GT3 hinten links von einem Mitbewerber touchiert und drehte sich in das Kiesbett.

In der Fahrerwertung des ADAC GT Masters führen Hürtgen und Baumann nun mit 134 Punkten und einem Vorsprung von vier Zählern. In der Teamwertung hat das „PIXUM Team Schubert“ powered by Jochen Schweizer mit 154 Punkten ebenfalls Platz eins übernommen. Die nächste Runde des ADAC GT Masters wird vom 29. bis 31. August auf dem Nürburgring (DE) ausgetragen.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Unser Fazit fällt natürlich äußerst positiv aus. Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir an diesem Wochenende so viele Punkte für die Team- und die Fahrerwertung sammeln konnten. Das ist der Lohn der harten Arbeit, die das Team in der Vorbereitung auf die zweite Saisonhalbzeit geleistet hat, zunächst mit dem Rennen in der VLN und dann mit dem Testtag auf dem Slovakia Ring. Somit haben wir uns einen kleinen Vorsprung erarbeitet, den wir in der Qualifikation und im ersten Rennen perfekt umgesetzt haben. Im zweiten Rennen am Sonntag konnte man sehen, dass wir uns mit dem Zusatzgewicht, das wir nach dem erfolgreichen Samstag zuladen mussten, deutlich schwerer getan haben. Es ist jedoch auch Ziel dieser Zusatzgewichte, eine Dominanz zu verhindern. Von daher sind wir sehr zufrieden, dass das Rennen noch so ausgegangen ist. Es war etwas schade für Jens und Max, die zunächst durch die Durchfahrtsstrafe zurückgeworfen und am Schluss noch umgedreht wurden. Doch insgesamt können auch sie mit ihrer Performance an diesem Wochenende mehr als zufrieden sein. Sie haben eindeutig das Tempo vorgegeben. Deshalb baue ich darauf, dass wir auch in den restlichen Rennen zwei starke Fahrzeuge haben werden.“

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3, Startnummer 19): „Wir sind mit dem Ziel in das Rennwochenende gegangen, so viele Punkte wie möglich zu holen. Dass es gereicht hat, die Tabellenführung zu übernehmen, ist natürlich traumhaft. Doch es sind in den ausstehenden Rennen noch 150 Zähler zu vergeben. Wir werden weiterkämpfen, und das Team Schubert hat bereits die nächsten beiden Tests geplant. Wir werden mit einem Lächeln im Gesicht im Cockpit sitzen und wissen, dass wir uns auch auf die nächsten Rennen so konzentriert vorbereiten wie auf den Slovakia Ring.“

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3, Startnummer 20): „Der Start war wie erwartet sehr schwierig, da die Gerade am Slovakia Ring sehr lang ist. Daher wussten wir, dass die leistungsstärkeren Autos hinter uns angreifen würden. Wir haben uns danach aber wieder gut nach vorn gekämpft. Die Durchfahrtsstrafe war unglücklich für mich. Man darf unter gelber Flagge die Sektorzeit nicht verbessern, und ich habe auch gebremst und bin vom Gas gegangen. Doch in den Runden zuvor war ich in Zweikämpfe verwickelt und deshalb in diesem Sektor noch langsamer, und so ist es passiert, dass ich meine Sektorzeit trotzdem knapp verbessert habe. Es tut mir leid, denn wir hatten ein extrem gutes Auto und hätten von der Performance her auf jeden Fall auf das Podium fahren können. Am Schluss hatten wir nach dem Re-Start, als das Feld eng beieinander lag, noch einen Kontakt. Ich reise jedoch mit einem guten Gefühl nach Hause. Wir haben die Doppel-Pole geholt und am Samstag den Doppelsieg gefeiert. Deshalb freue ich mich jetzt auf die nächste Runde auf dem Nürburgring.“

Doppelsieg auf dem Slovakia Ring: PIXUM Team Schubert mit Traumergebnis

Das „PIXUM Team Schubert“ powered by Jochen Schweizer hat beim neunten Rennen des ADAC GT Masters auf dem Slovakia Ring nahe Bratislava (SK) einen Doppelsieg gefeiert: Bei Temperaturen von über 30 Grad Celsius holten Claudia Hürtgen (DE) und Dominik Baumann (AT) den Sieg, 0,637 Sekunden dahinter sah der zweite BMW Z4 GT3, gefahren von Max Sandritter (DE) und Jens Klingmann (DE), die Zielflagge.

20 Minuten vor Schluss sorgte eine späte Safety-Car-Phase noch einmal für Spannung. Baumann blieb jedoch trotz der großen Hitze beim Re-Start cool – und brachte den Triumph souverän nach Hause. Damit kamen die Fahrer vom „PIXUM Team Schubert“ powered by Jochen Schweizer perfekt aus der langen ADAC GT Masters Sommerpause.Während Sandritter am Freitag die Pole-Position für den Samstagslauf errungen hatte, startet am Sonntag Klingmann vom ersten Platz. Baumann/Hürtgen folgen auf Platz zwei. Von diesen Positionen peilt das „PIXUM Team Schubert“ morgen ein weiteres Top-Ergebnis an.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Besser geht es eigentlich nicht. Wir wussten, dass der Slovakia Ring eine der Strecken sein würde, die uns besonders gut liegen. Dass es dann aber derart herausragend läuft, ist trotzdem eine Überraschung. So etwas kann man nicht planen. Allerdings kann man sich im Rennsport akribisch auf eine Veranstaltung vorbereiten – und das war bei uns vor diesem ADAC GT Masters Wochenende definitiv der Fall. Wir konnten den Testtag am Donnerstag optimal nutzen und bestmöglich vorbereitet ins Qualifying gehen. Dort lief es mit den Pole-Positions für beide Rennen schon sehr gut. Das erste Rennen ist dann absolut sauber verlaufen. Jeder unserer Fahrer hat eine ganz starke Vorstellung gezeigt. Dazu kam unsere Strategie, die perfekt aufgegangen ist. Uns war klar, dass wir die Corvette auf der Strecke kaum überholen können. Also haben wir die Taktik angepasst und mit beiden Autos früh gestoppt. Es hat funktioniert, und wir lagen nach den Stopps mit beiden Fahrzeugen wieder vorn. Am Ende hat es die Safety-Car-Phase noch einmal spannend gemacht, allerdings konnten Dominik und Jens den Doppelsieg dann cool nach Hause bringen. Ich bin heute besonders stolz darauf, Teammanager dieser Mannschaft zu sein.“

„PIXUM Team Schubert“ fiebert zweiter Saisonhälfte im ADAC GT Masters entgegen

Genau zwei Monate sind seit dem bisher letzten Rennwochenende des ADAC GT Masters 2014 vergangen. Nun stehen die beiden Läufe auf dem Slovakia Ring (SK) an, mit denen die Saison in ihre zweite Hälfte geht. Das „PIXUM Team Schubert“ powered by Jochen Schweizer hat in der Pause viele Rennkilometer auf der Nürburgring-Nordschleife (DE) gesammelt und ist nun bereit für die Rückkehr auf Kurse im ADAC GT Masters Kalender.

Dominik Baumann (AT) und Claudia Hürtgen (DE) gehen im BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 19 als Dritte in der Fahrerwertung in die Rennen neun und zehn der Saison. Sie haben 26 Zähler Rückstand auf die Spitze. Im vergangenen Jahr kam das Duo in der Slowakei auf den Plätzen drei und zehn ins Ziel.

Den BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 20 teilen sich weiterhin Jens Klingmann (DE) und Max Sandritter (DE). Beide belegten gemeinsam mit Baumann und Thomas Jäger (AT) am vergangenen Wochenende Platz zwei in der VLN Langstreckenmeisterschaft. Klingmann durchbrach dabei als erster Fahrer aller Zeiten in einem GT3-Fahrzeug auf der VLN-Variante der Nordschleife die Acht-Minuten-Schallmauer.

Im ADAC GT Masters liegen Klingmann und Sandritter nach einer unglücklichen ersten Saisonhälfte auf Position neun in der Fahrerwertung. Das „PIXUM Team Schubert“ powered by Jochen Schweizer rangiert in der Teamwertung mit 114 Zählern auf Rang zwei. Die beiden Rennen auf dem Slovakia Ring beginnen am Samstag und am Sonntag jeweils um 12 Uhr.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Wir sind alle froh, dass es nach der langen Pause wieder losgeht. Gerade die Rekordrunde, die Jens Klingmann am vergangenen Samstag beim VLN-Rennen auf der Nordschleife gedreht hat, hat dem ganzen Team noch einmal einen Motivationsschub gegeben. Wir alle sind fest entschlossen, auf dem Slovakia Ring genauso erfolgreich weiterzumachen. Unser Ziel ist das Podium. Wenn wir in der Fahrer- und Teamwertung weiter um die Spitze kämpfen wollen, brauchen wir viele Punkte. Nach den Erfahrungen aus dem sind wir optimistisch, erneut konkurrenzfähig zu sein. Die Frage wird nur sein, wie viel das Qualifying wert ist, denn man hat 2013 gesehen, dass man mit bestimmten Fahrzeugen am Start auch vom zehnten auf den ersten Platz kommen kann.“

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3, Startnummer 19): „Trotz der langen Pause bin ich voll im Rhythmus geblieben. Zum einen natürlich wegen der 24 Stunden auf dem Nürburgring und der VLN, zum anderen aber auch wegen meines Starts in der Blancpain Sprint Series. Ich freue mich darauf, dass die ADAC GT Masters Saison nun endlich in ihre zweite Hälfte startet. Die Streckenführung am Slovakia Ring hat sich im Vergleich zum Vorjahr etwas verändert. Die künstliche Schikane wird es in diesem Jahr nicht mehr geben. Das sollte für unseren BMW Z4 GT3 nicht schlecht sein. Ich selbst fahre nun schon seit einigen Jahren auf der Strecke und kenne sie sehr gut. Ich denke, wir sollten gute Chancen haben, in der Meisterschaft weiterhin im Rennen zu bleiben.“

Max Sandritter (BMW Z4 GT3, Startnummer 20): „Ich freue mich auf den Slovakia Ring, denn das ist eine Strecke, die dem BMW Z4 GT3 liegen sollte. Ich selbst fühle mich nach meinen Einsätzen auf der Nordschleife optimal vorbereitet. Beim vergangenen VLN-Rennen stand ich auf dem Podium. Jetzt bin ich hoch motiviert, das im ADAC GT Masters auch zu schaffen.“

BMW Sports Trophy Team Schubert makes VLN history with lap record

The eight-minute barrier on the VLN version of the Nürburgring-Nordschleife (DE) has been broken. The man to crack the magic mark at the sixth round of the season was Jens Klingmann (DE) at the wheel of the BMW Z4 GT3 fielded by BMW Sports Trophy Team Schubert. He tore through the “Green Hell” in a time of 7:59.045 minutes on lap two of the four-hour race to set the new lap record in the VLN Endurance Championship. Never before had a GT3 car completed this version of the circuit so quickly. 

Klingmann had already flirted with the eight-minute mark in qualifying and on the opening lap of the race, but came up just nine and three tenths of a second short. After making history in his first stint – the first of the race – Klingmann handed the car over to team-mates Max Sandritter (DE), Thomas Jäger (AT) and Dominik Baumann (AT). At the end of the race, the quartet crossed the finish line in second place. The race was Jäger’s first on the Nordschleife in a GT3 car. 

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): “Right from the outset, our goal was to break the eight-minute barrier. We worked towards this goal with Jens Klingmann and Dominik Baumann, who are both quick and experienced. It is nice and important for the team to have set this record. We were able to show what our total package is capable of, and that victory at the 24-hour race would certainly have been possible. I find it remarkable that the BMW Z4 GT3 had a full tank of fuel when Jens broke the record. Respect for that performance. The priority for our two younger drivers, Max Sandritter and Thomas Jäger, was to have fun and learn from the race. They did their job very well. Second place is a great result. On a weekend like this, it is not so tragic that we did not quite manage to get the win.” 

Jens Klingmann: “What a lap! I am proud to be the first to break this magical barrier. We knew we had the basic speed to go under eight minutes. However, you cannot plan to beat this record on such a long and demanding track as this. We saw this in my failed attempts in qualifying and on the opening lap of the race. Even the lap on which I broke the record was not absolutely perfect. I had to overtake a few cars right at the end. I had to take quite a few risks, but fortunately it all worked out very well. After the bad luck we suffered at the 24-hour race, this is a very nice reward for our team.”

BMW Sports Trophy Team Schubert schreibt mit Rekordrunde VLN-Geschichte

Die magische Acht-Minuten-Marke auf der VLN-Version der Nürburgring-Nordschleife (DE) ist gefallen. Durchbrochen hat sie beim sechsten Lauf der Saison Jens Klingmann (DE) im BMW Z4 GT3 vom BMW Sports Trophy Team Schubert. In der zweiten Runde des Vier-Stunden-Rennens raste er in 7:59,045 Minuten durch die „Grüne Hölle“ und stellte damit den neuen Rundenrekord der VLN Langstreckenmeisterschaft auf. Noch nie zuvor war ein GT3-Fahrzeug auf dieser Variante des Kurses so schnell.

Bereits im Qualifying und in der ersten Rennrunde hatte Klingmann versucht, die Schallmauer zu knacken, war aber einmal um neun und einmal um drei Zehntelsekunden gescheitert. Nachdem Klingmann in seinem Stint – dem ersten im Rennen – Geschichte geschrieben hatte, übergab er das Steuer an seine Teamkollegen Max Sandritter (DE), Thomas Jäger (AT) und Dominik Baumann (AT). Am Ende des Rennens kam das Quartett auf Platz zwei ins Ziel, nachdem es eine Drei-Minuten-Zeitstrafe wegen zu schnellen Fahrens unter Gelber Flagge hatte hinnehmen müssen. Für Jäger war es sein erstes Rennen auf der Nordschleife in einem GT3-Fahrzeug.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Es war von Anfang an unser Ziel, diese Acht-Minuten-Marke zu knacken. Darauf haben wir mit unseren beiden ebenso schnellen wie mittlerweile erfahrenen Piloten Jens Klingmann und Dominik Baumann hingearbeitet. Es ist schön und auch wichtig für das Team, sich diesen Rekord gesichert zu haben. Wir konnten zeigen, was wir aus unserem Paket herausholen können und dass der Sieg beim 24-Stunden-Rennen durchaus möglich war. Bemerkenswert finde ich, dass der BMW Z4 GT3 vollgetankt war, als Jens die Rekordrunde gefahren ist. Respekt vor dieser Leistung. Unsere beiden jungen Piloten Max Sandritter und Thomas Jäger sollten im Rennen vor allem Spaß haben, und dazulernen. Sie haben ihre Sache sehr gut gemacht. Platz zwei ist ein tolles Ergebnis. Dass es nicht zum Sieg gereicht hat, ist an solch einem Wochenende nicht so tragisch.“

Jens Klingmann: „Was für eine Runde! Ich bin stolz, der Erste zu sein, der diese magische Schallmauer durchbrechen konnte. Wir wussten, dass wir grundsätzlich den Speed hatten, um unter acht Minuten zu bleiben. Aber planen kann man auf so einer langen und anspruchsvollen Strecke diese Bestmarke nicht. Das hat man bei meinen gescheiterten Versuchen im Qualifying und der ersten Rennrunde gesehen. Auch in der Runde, in der es geklappt hat, lief nicht alles perfekt. Ich musste ganz am Ende einige Fahrzeuge überholen. Dabei musste ich relativ viel riskieren, aber es hat zum Glück hervorragend funktioniert. Nach unserem Pech beim 24-Stunden-Rennen ist das eine sehr schöne Belohnung für unser Team.“

One-two at the Slovakia Ring: dream result for PIXUM Team Schubert

“PIXUM Team Schubert” powered by Jochen Schweizer finished first and second in the ninth race of the ADAC GT Masters at the Slovakia Ring, near Bratislava (SK): Claudia Hürtgen (DE) and Dominik Baumann (AT) overcame temperatures exceeding 30 degrees Celsius to clinch victory, just 0.637 seconds ahead of the second BMW Z4 GT3, driven by Max Sandritter (DE) and Jens Klingmann (DE). 

A late safety car phase just 20 minutes before the end of the race set up a thrilling climax. Despite the heat, Baumann kept his cool at the re-start and held on for victory. The one-two represents a perfect start for the drivers from “PIXUM Team Schubert” powered by Jochen Schweizer after the long summer break in the ADAC GT Masters. 

While Sandritter claimed pole position for Saturday’s race in qualifying on Friday, Klingmann will start from the front of the grid on Sunday – followed in second place by Baumann/Hürtgen. Going into the race from these promising positions, “PIXUM Team Schubert” definitely has its sights set on another good result tomorrow. 

Stefan Wendl (Team Manager Schubert Motorsport): “It just doesn’t get any better than this. We knew that the Slovakia Ring was the kind of circuit that would really suit us. However, it is still surprising just how well things are working out. You cannot plan for this kind of thing. However, what you can do in motor racing is prepare meticulously for an event – and that is definitely what we did in the run-up to this ADAC GT Masters weekend. We could not take full advantage of the test day on Thursday, meaning we were not perfectly prepared going into qualifying. Given that, things went very well, with pole positions for both races. The first race ran extremely smoothly. Every one of our drivers produced very impressive performances. On top of that came our strategy, which worked perfectly. It was clear to us that we would struggle to overtake the Corvettes on the track, so we changed our tactics and pulled both cars into the pits early. It paid off, and we led the race with both cars again after the stops. In the end, the safety car phase made life exciting again, but Dominik and Jens were able to coolly complete the one-two. I am particularly proud to be Team Manager of this team today.”

Stürmische Premiere: Platz zwei beim Debüt in der Blancpain Sprint Series

Das BMW Sports Trophy Team Schubert hat einen mehr als gelungenen Einstand in die Blancpain Sprint Series gefeiert. Am dritten Rennwochenende in Zandvoort (NL) stand erstmals ein BMW Z4 GT3 der Mannschaft aus Oschersleben (DE) in der Startaufstellung. Im Hauptrennen am Sonntag gelang Dominik Baumann (AT) und Thomas Jäger (AT) gleich der Sprung aufs Treppchen: In einem spektakulären Rennen mit wechselnden Wetterbedingungen kann sie als Zweite ins Ziel.

Schubert Motorsport hatte sich im Anschluss an die 24 Stunden auf dem Nürburgring (DE) entschieden, sein Programm für das Jahr 2014 zu erweitern und neben der zweiten Saisonhälfte des ADAC GT Masters auch die verbleibenden Rennen der Blancpain Sprint Series zu bestreiten. Im traditionsreichen „Circuit Park“ (NL) an der Nordsee griff das Team von Stefan Wendl (DE) jetzt erstmals in das Geschehen ein.

Bereits im Qualifying-Rennen am Samstag hatte das Duo Baumann/Jäger bei schwierigen Witterungsverhältnissen ein erstes Ausrufezeichen gesetzt. Von Position zwölf aus starteten sie eine eindrucksvolle Aufholjagd. Nach 20 Minuten machte einsetzender Regen den Lauf zu einer Herausforderung für Fahrer und Teams. Doch Baumann/Jäger meisterten diese Prüfung bravourös und kamen nach zwei Safety-Car-Phasen im #76 BMW Z4 GT3 auf Rang fünf ins Ziel.

Auch das Hauptrennen am Sonntag verlief nicht weniger dramatisch. Nach einem Unfall in der ersten Kurve musste das Safety-Car auf die Strecke. Wenige Runden nach dem Restart zeigte Jäger ein beherztes Überholmanöver und konnte sich auf Platz vier vorarbeiten. Bei Halbzeit des Rennens kam er in die Box. Baumann übernahm das Steuer des #76 BMW Z4 GT3 und machte noch in der Box einen Platz gut. Nach einem Dreher seines Vordermanns auf nasser Strecke konnte Baumann Platz zwei übernehmen und im Regen teils 1,5 Sekunden pro Runde auf den Führenden gut machen. Zum entscheidenden Angriff auf abtrocknender Strecke reicht es nicht. Am Ende überquerte er als Zweiter die Ziellinie.

Der nächste Lauf findet am 24. August auf dem Slovakiaring (SK) statt. Er folgen die Rennen in Portimao (PT), Zolder (BE) und Baku (AZ).

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Ich bin äußerst glücklich über diesen Erfolg. Mit so einem fantastischen Auftakt konnte im Vorfeld des Rennens keiner rechnen. Im Qualifying-Rennen hatten wir noch mit einem kleineren technischen Problem zu kämpfen, so dass wir nicht ganz den Platz erzielen konnten, den wir vielleicht erhofft hatten. Aber im Rennen lief dann unter den wechselhaften Bedingungen alles super. Dominik Baumann hat eine herausragende fahrerische Leistung gezeigt. Kompliment aber auch an Thomas Jäger. Er besitzt wenig Erfahrung in einem GT-Fahrzeug. Er hat sich von Runde zu Runde gesteigert. Seine Leistung an diesem Wochenende war überragend. Dickes Lob auch an die Mechaniker. Sie haben super Boxenstopps hingelegt. Dies war ein Erfolg des gesamten Teams.“

Dominik Baumann: „Wir sind alle total happy. Besser hätte unsere Premiere in der Serie nicht verlaufen können. Bei trockenen Bedingungen konnten wir nicht ganz die Pace der Konkurrenz mitgehen. Aber als der Nieselregen einsetzte, konnten wir die Qualitäten des BMW Z4 GT3 voll ausspielen. Daher konnte ich mich in der Schlussphase des Rennens immer weiter an den Führenden herankämpfen. Leider ist die Strecke dann wieder leicht abgetrocknet, so dass ich nicht mehr zum entscheidenden Überholmanöver ansetzen konnte. Aber Platz zwei ist eine großartige Grundlage, auf die wir für die nächsten Rennen aufbauen können.“

Thomas Jäger: „Mein erstes GT3-Wochenende hätte kaum besser verlaufen können. Ich bin überglücklich und sehr zufrieden mit dem Resultat. Anfangs hatten wie ein kleines technisches Problem. Aber unsere Mechaniker haben das super in den Griff bekommen. Danach war unser Auto richtig schnell. Ich habe den Start, mein erster in einem GT3-Auto, sehr gut hinbekommen und konnte gleich einen Platz gut machen. Allerdings musste ich in der ersten Kurve einem Konkurrenten Platz machen und bin wieder auf Position fünf zurückgefallen. Ein paar Runden später habe ich mir dann Position vier wieder zurückgeholt und das Auto an Dominik übergeben. Er hat einen super Job und den Podestplatz für uns perfekt gemacht.“

Stormy debut: second place on first outing in Blancpain Sprint Series

BMW Sports Trophy Team Schubert enjoyed a more than successful start to life in the Blancpain Sprint Series. The team from Oschersleben (DE) competed with a BMW Z4 GT3 for the first time on the third race weekend in Zandvoort (NL). In Sunday’s main race, Dominik Baumann (AT) and Thomas Jäger (AT) made it onto the podium at the first attempt: in a spectacular race in fluctuating weather conditions, the duo crossed the finish line in second place. 

Following the Nürburgring 24 Hours (DE), Schubert Motorsport decided to expand its programme for 2014 and contest the remaining races in the Blancpain Sprint Series, as well as the second half of the ADAC GT Masters. Stefan Wendl’s (DE) team made its first appearance in the series at the iconic “Circuit Park” (NL) on the North Sea coast. 

Baumann and Jäger attracted attention for the first time in Saturday’s qualifying race, which took place in difficult weather conditions. Starting from 12th, they launched an impressive fightback. After 20 minutes, the onset of rain made the race a real challenge for drivers and teams alike. However, Baumann and Jäger mastered the task superbly and came home fifth in the number 76 BMW Z4 GT3 after two safety car periods. 

Sunday’s main race was no less dramatic. A crash in turn one resulted in the safety car taking to the track. A few laps after the restart, Jäger pulled off a courageous overtaking manoeuvre to move into fourth place. He then came into the pits at the halfway point of the race. Baumann took over at the wheel of the number 76 BMW Z4 GT3 and made up another position in the pit lane. Baumann then profited from a spin by the car in front of him to move into second place. With the rain falling, the Austrian was able to gain up to 1.5 seconds per lap on the leader. However, with the track drying out he was unable to launch a decisive attack and eventually crossed the finish line in second place.

The next race takes place at the Slovakiaring (SK) on 24th August. That is followed by races in Portimao (PT), Zolder (BE) and Baku (AZ). 

Stefan Wendl (Team Manager Schubert Motorsport): “I am extremely happy with this success. Nobody could have predicted such a fantastic start coming into the race. We were still struggling with a minor technical problem in the qualifying race, which prevented us from getting the result we had possibly hoped for. In the race itself, however, everything went superbly in fluctuating conditions. Dominik Baumann produced an outstanding display of driving. However, I must also compliment Thomas Jäger. He is relatively unexperienced in a GT car, but improved from lap to lap. His performance this weekend was superb. The mechanics also deserve a lot of praise. They executed superb pit stops. This was a success earned by the entire team.” 

Dominik Baumann: “We are all totally happy. We could not have had a better debut in the series. We were not quite able to match the pace of the opposition in dry conditions. However, when the drizzle set in, we were able to take full advantage of the qualities possessed by the BMW Z4 GT3. Because of this, I was able to gradually close in on the leaders in the final phase of the race. Unfortunately the track then dried out slightly, meaning I was unable to launch a decisive overtaking manoeuvre. However, second place is a superb basis on which we can build for the next race.” 

Thomas Jäger: “I could hardly have had a better first weekend in GT3. I am mega happy and very satisfied with the result. We had a small technical issue at the start, but our mechanics did a great job of solving it. After that our car was really quick. I made a good start – my first in a GT3 car – and managed to make up a position immediately. However, I had to let a rival through in turn one and dropped back into fifth. A few laps later, I regained fourth place and then handed the car over to Dominik. He did a superb job and secured a spot on the podium for us.”

Blancpain Sprint Series in Zandvoort: Eine neue Herausforderung

Am kommenden Wochenende steigt das BMW Sports Trophy Team Schubert mit einem BMW Z4 GT3 in die laufende Saison der Blancpain Sprint Series ein. In Zandvoort (NL) steht der dritte von sieben Läufen auf dem Programm, und im Fahrzeug mit der Startnummer 76 werden Dominik Baumann (AT) und Thomas Jäger (AT) auf die Jagd nach Podiumsplätzen gehen.

In der Nachfolgeserie der FIA GT Series werden analog zum ADAC GT Masters pro Wochenende zwei je einstündige Rennen absolviert. Das Qualifikationsrennen beginnt am Samstag um 13.45 Uhr, das Hauptrennen, in dem deutlich mehr Punkte vergeben werden, am Sonntag um 11.45 Uhr.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Wir alle freuen uns darauf, im zweiten Halbjahr eine neue Herausforderung vor uns zu haben, und gehen diese mit vollem Elan an. Die Meisterschaft ist aufgrund der verpassten Rennen nicht unser Ziel. Wir wollen um Einzelsiege kämpfen und uns als Team weiterentwickeln. Zudem wollen wir unseren jungen Piloten Fahrpraxis geben und die Pirelli-Reifen, die in der Blancpain Sprint Series gefahren werden, kennenlernen. Das Schöne an dieser Serie ist, dass wir mit Ausnahme von Baku schon alle Strecken kennen und auch auf vielen davon schon Siege gefeiert haben.“

Dominik Baumann: „Ich bin sehr gespannt auf das erste Rennen in der neuen Serie. Ich kenne das Umfeld und die Strecken noch aus meiner Zeit in der FIA GT Series und der GT3 Europameisterschaft. Von daher sollte ich mich dort ziemlich schnell zurechtfinden. Der BMW Z4 GT3 ist auch eine bekannte Größe. Lediglich an die Pirelli-Einheitsreifen muss ich mich erst gewöhnen.“

Thomas Jäger: „Ich bin sehr froh, dass es geklappt hat, gemeinsam mit Schubert Motorsport in der Blancpain Sprint Series zu starten. Nachdem ich bisher nur Testfahrten im BMW Z4 GT3 absolviert habe, freue ich mich auf den ersten Renneinsatz. Ich werde mich erst einmal an das Racing im GT-Sport gewöhnen müssen, an die fliegenden Starts und die Berührungen mit den Gegnern. Aber ich bin hoch motiviert, das so schnell wie möglich zu schaffen.“

Blancpain Sprint Series in Zandvoort: A new challenge

This weekend sees BMW Sports Trophy Team Schubert join the current Blancpain Sprint Series season with a BMW Z4 GT3. Zandvoort (NL) hosts the third of seven rounds. Dominik Baumann (AT) and Thomas Jäger (AT) will be behind the wheel of the number 76 car and have their sights set on the podium. 

As in the ADAC GT Masters, two one-hour races are held on each race weekend in the successor to the FIA GT Series. The qualifying race begins at 13:45 on Saturday. The main race, in which considerably more points are up for grabs, gets underway at 11:45 on Sunday. 

Stefan Wendl (Team Manager Schubert Motorsport): “We are all pleased to have a new challenge to get our teeth into in the second half of the year, and are approaching the task at hand with great vigour. As we have missed a number of races, the championship is not our goal. We want to challenge for individual race wins and continue to develop as a team. We also want to give our young drivers some practice and familiarise ourselves with the Pirelli tyres, which are used in the Blancpain Sprint Series. The nice thing about this series is that, with the exception of Baku, we already know all the circuits and have tasted success at many of them.” 

Dominik Baumann: “I am really looking forward to the first race in the new series. I know the environment and the circuits from my time in the FIA GT Series and the GT3 European Championship. With that in mind, I should find my feet fairly quickly. I am also familiar with the BMW Z4 GT3. The only thing I will need to get used to are the standard Pirelli tyres.” 

Thomas Jäger: “I am very happy that I am able to line up with Schubert Motorsport in the Blancpain Sprint Series. Having only tested in the BMW Z4 GT3 so far, I am really looking forward to my first race. I will first have to adapt to driving in GT races, flying starts and contact with the opposition. However, I am determined to do this as quickly as possible.”

Schubert Motorsport startet mit BMW Z4 GT3 in der Blancpain Sprint Series

Im Anschluss an die 24 Stunden auf dem Nürburgring (DE) erweitert Schubert Motorsport sein Programm für das Jahr 2014. Neben der zweiten Saisonhälfte des ADAC GT Masters wird die Mannschaft aus Oschersleben (DE) auch die verbleibenden Rennen der Blancpain Sprint Series bestreiten. Am Steuer des eingesetzten BMW Z4 GT3 werden Dominik Baumann (AT) und der österreichische Nachwuchsfahrer Thomas Jäger sitzen. Der erste Einsatz des Duos erfolgt am 6. Juli beim dritten Saisonlauf in Zandvoort (NL). Es folgen weitere Rennen auf dem Slovakiaring (SK), in Portimao (PT), Zolder (BE) und Baku (AZ).

Während Baumann eine bekannte Größe im Team Schubert ist, kommt Jäger als talentierter Neuling hinzu. Bislang war der 19-Jährige in den Nachwuchsklassen des Formelsports erfolgreich unterwegs. Nun hat er sich entschlossen, in den GT-Sport zu wechseln. Zur Eingewöhnung hat er die 24 Stunden auf dem Nürburgring (DE) in einem BMW M235i Racing bestritten.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Wir haben schon im Winter an einem Engagement in der Blancpain Sprint Series gearbeitet. Das Projekt ließ sich aber zunächst aus zeitlichen und budgetären Gründen nicht verwirklichen. Wir waren bislang mit dem 24-Stunden-Programm und dem ADAC GT Masters sehr gut ausgelastet. Nun passt uns das Halbjahresprogramm in dieser neuen Serie aber sehr gut ins Konzept. Thomas Jäger geht es genauso, und deshalb freuen wir uns alle gemeinsam auf die kommenden Monate. Thomas hat schon im vergangenen Jahr einen Test für uns im BMW Z4 GT3 absolviert und dort auf sich aufmerksam gemacht. Die Meisterschaft ist aufgrund der verpassten Rennen nicht unser Ziel. Wir wollen um Einzelsiege kämpfen und uns als Team weiterentwickeln.“

Dominik Baumann: „Ich wollte von Anfang an in diesem Jahr neben dem ADAC GT Masters noch eine zweite Meisterschaft bestreiten. Das habe ich bisher immer so gemacht, denn je mehr Zeit man auf der Rennstrecke verbringt, desto schneller entwickelt man sich weiter. Ich bin sehr gespannt auf die neue Serie. Das Fahrzeug ist zwar gleich, aber an die Pirelli-Einheitsreifen müssen wir uns erst gewöhnen. Dank meiner Zeit in der FIA-GT-Meisterschaft kenne ich die meisten Strecken schon.“

Thomas Jäger: „Mir ist im vergangenen Jahr klar geworden, dass man im Formelsport nur ganz nach oben kommen kann, wenn man sehr viel Geld hat. Deshalb habe ich mich entschieden, einen anderen Weg zu gehen. Es gibt im Motorsport nicht nur die Formel 1, sondern viele andere Möglichkeiten. Im GT-Sport engagieren sich alle großen Hersteller und bieten jungen Fahrern wie mir ausgezeichnete Möglichkeiten. Ich hatte mehrere Optionen, ein Cockpit für dieses Jahr zu bekommen, habe mich aber für BMW entschieden, weil ich mit dieser Marke aufgewachsen bin. Dass es nun mit dem Team Schubert geklappt hat, freut mich riesig.“

Schubert Motorsport to field a BMW Z4 GT3 in the Blancpain Sprint Series

Following the Nürburgring 24 Hours (DE), Schubert Motorsport is extending its programme for 2014. In addition to the second half of the ADAC GT Masters season, the team from Oschersleben (DE) will also contest the remaining races of the Blancpain Sprint Series. Dominik Baumann (AT) and Austrian junior driver Thomas Jäger will be behind the wheel of the BMW Z4 GT3 that the team will be using. The duo will make their first appearance in Zandvoort (NL) on 6th July at the third race of the season. This will be followed by additional races on the Slovakia Ring (SK), in Portimao (PT), Zolder (BE) and Baku (AZ). 

While Baumann is already well known in Team Schubert, Jäger is a talented newcomer. The 19-year-old has been successful in the junior formula classes so far. He has now decided to make the switch to GT sport. He took part in the Nürburgring 24 Hours (DE) in a BMW M235i Racing to help him acclimatise. 

Stefan Wendl (team manager of Schubert Motorsport): “We already started working on getting involved in the Blancpain Sprint Series in the winter. However, we were initially unable to implement the project due to issues with timing and budget. We were extremely busy preparing for the 24 Hours event and the ADAC GT Masters. Now the six-month programme in this new series suits us perfectly. The same is true for Thomas Jäger, which is why we are all looking forward to the coming months. Thomas completed a test for us in the BMW Z4 GT3 last year and caught our attention. We are not aiming for the championship as we have already missed so many races. We want to fight for individual victories and develop further as a team.” 

Dominik Baumann: “From the start of the year I wanted to take part in another championship alongside the ADAC GT Masters. I've always done that since the more time you spend on the track, the quicker you develop further. I'm really looking forward to the new series. The vehicle is the same, but we will have to get used to the standard Pirelli tyres. Thanks to my time in the FIA GT championship, I know most of the tracks already.” 

Thomas Jäger: “Last year I realised that the only way to get to the top of formula racing is if you have a lot of money. This is why I decided to change paths. Motorsport isn't restricted to Formula 1, there are plenty of other options. All of the major manufacturers are involved in GT sport and they offer excellent opportunities to young drivers like me. I had many offers of a cockpit for this year, but I chose BMW because I grew up with this brand. I'm delighted that it has worked out with Team Schubert.”

Schubert Motorsport to field a BMW Z4 GT3 in the Blancpain Sprint Series

Following the Nürburgring 24 Hours (DE), Schubert Motorsport is extending its programme for 2014. In addition to the second half of the ADAC GT Masters season, the team from Oschersleben (DE) will also contest the remaining races of the Blancpain Sprint Series. Dominik Baumann (AT) and Austrian junior driver Thomas Jäger will be behind the wheel of the BMW Z4 GT3 that the team will be using. The duo will make their first appearance in Zandvoort (NL) on 6th July at the third race of the season. This will be followed by additional races on the Slovakia Ring (SK), in Portimao (PT), Zolder (BE) and Baku (AZ). 

While Baumann is already well known in Team Schubert, Jäger is a talented newcomer. The 19-year-old has been successful in the junior formula classes so far. He has now decided to make the switch to GT sport. He took part in the Nürburgring 24 Hours (DE) in a BMW M235i Racing to help him acclimatise. 

Stefan Wendl (team manager of Schubert Motorsport): “We already started working on getting involved in the Blancpain Sprint Series in the winter. However, we were initially unable to implement the project due to issues with timing and budget. We were extremely busy preparing for the 24 Hours event and the ADAC GT Masters. Now the six-month programme in this new series suits us perfectly. The same is true for Thomas Jäger, which is why we are all looking forward to the coming months. Thomas completed a test for us in the BMW Z4 GT3 last year and caught our attention. We are not aiming for the championship as we have already missed so many races. We want to fight for individual victories and develop further as a team.” 

Dominik Baumann: “From the start of the year I wanted to take part in another championship alongside the ADAC GT Masters. I've always done that since the more time you spend on the track, the quicker you develop further. I'm really looking forward to the new series. The vehicle is the same, but we will have to get used to the standard Pirelli tyres. Thanks to my time in the FIA GT championship, I know most of the tracks already.” 

Thomas Jäger: “Last year I realised that the only way to get to the top of formula racing is if you have a lot of money. This is why I decided to change paths. Motorsport isn't restricted to Formula 1, there are plenty of other options. All of the major manufacturers are involved in GT sport and they offer excellent opportunities to young drivers like me. I had many offers of a cockpit for this year, but I chose BMW because I grew up with this brand. I'm delighted that it has worked out with Team Schubert.”

BMW Sports Trophy Team Schubert denied podium finish in closing stages

There was to be no happy ending to the Nürburgring 24 Hours (DE) for BMW Sports Trophy Team Schubert. Although the team from Oschersleben (DE) led with both cars at various times in the race, it ultimately had to settle for the same result as last year – sixth place for the number 20 BMW Z4 GT3. Dominik Baumann (AT), Claudia Hürtgen (DE), Jens Klingmann (DE) and Martin Tomczyk (DE) had recovered from an early spin to lead the field during the night, and were then involved in a fascinating three-way battle for the win with an Audi and a Mercedes. However, all hopes of victory were dashed just two hours from the end when they had to replace a bent steering link. 

A damaged suspension resulted in the number 19 car retiring after an outstanding start, during which it actually led the race. Lucas Luhr (DE), Dirk Müller (DE), Alexander Sims (GB) and Dirk Werner (DE) were forced to call it a day after about four hours. 

Stefan Wendl (Team Manager Schubert Motorsport): “The result is a huge disappointment for us. Dropping back so close to the end of the race is bitter. We all made a joint decision early in the morning to go for it, take a few risks and aim for the win. I am proud that we managed to play such a key role in the high-class battle at the head of the field for so long. That shows how superbly we were prepared and what an outstanding job we did as a team. Unfortunately, however, you also need a bit of luck to win a 24-hour race, and we didn’t have that.” 

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3, #20): “You are obviously very disappointed after a race like that. We wanted to win – and we really gave it our all. However, it just wasn’t meant to be. I feel incredibly sorry for the entire team, which once again did a sensational job. The cars were superbly prepared, but you also need that little bit of luck in the race – and we just didn’t have that.” 

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3, #20): “The closing phase was exciting. I tried to get everything out of the car. Our car was good to drive, although we had just replaced the tie rod. It was also getting quite warm for the tyres. However, I discussed it with the team and we decided I should go on the attack again and try to gain the odd position. It was a nice stint, but I am glad to be at the finish and that it is over. It was a tough race and, unfortunately, there were a few incidents that cost us a top result. As far as speed and durability are concerned, we could have won the race.” 

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3, #20): “I think we deserved to be on the podium. We were able to put the winning Audi under pressure for a long time. On the one hand I am satisfied, as our package was definitely right here and could have produced a top result. On the other hand, you are naturally disappointed. Once you have led the race, you want to go on and win it. It was a 24-hour sprint with plenty of action – and the BMW laser light technology definitely proved advantageous in the night.” 

Martin Tomczyk (BMW Z4 GT3, #20): “This Nürburgring 24 Hours once again showed just what can happen. Unfortunately misfortune struck for the last of the four BMW Z4 GT3s towards the end of the race. That was a huge shame, as we were actually well placed to challenge for first or second place. In the end we had to settle for sixth. We came here to win. That was the goal. Anything else is a disappointment.”

BMW Sports Trophy Team Schubert verpasst Podium in der Schlussphase

Die 24 Stunden auf dem Nürburgring (DE) hatten für das BMW Sports Trophy Team Schubert kein Happy End. Obwohl die Mannschaft aus Oschersleben (DE) im Rennverlauf mit beiden Fahrzeugen in Führung lag, musste sie sich am Ende wie im Vorjahr mit dem sechsten Platz für den BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 20 begnügen. Dabei hatten sich Claudia Hürtgen (DE), Dominik Baumann (AT), Jens Klingmann (DE) und Martin Tomczyk (DE) nach einem unverschuldeten Dreher in der Anfangsphase nachts bis auf Platz eins geschoben und sich danach mit einem Audi und einem Mercedes einen faszinierenden Dreikampf um den Sieg geliefert. Als jedoch zwei Stunden vor Schluss eine verbogene Spurstange gewechselt werden musste, zerschlugen sich alle Hoffnungen auf ein Top-3-Resultat.

Das Fahrzeug mit der Startnummer 19 schied nach einer starken Startphase, in der es sogar in Führung lag, in Folge eines Aufhängungsschadens aus. Lucas Luhr (DE), Dirk Müller (DE), Alexander Sims (GB) und Dirk Werner (DE) mussten das Rennen nach rund vier Stunden aufgeben.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Das Ergebnis ist eine riesige Enttäuschung für uns. Wenn man so kurz vor Schluss zurückfällt, dann ist das bitter. Wir hatten uns gemeinsam schon am frühen Morgen entschlossen, volles Risiko zu gehen und auf Sieg zu fahren. Ich bin stolz, dass wir es tatsächlich so lange geschafft haben, in diesem hochklassigen Kampf um den Sieg eine derart wichtige Rolle zu spielen. Das zeigt, wie hervorragend wir als Team vorbereitet waren und gearbeitet haben. Leider gehört aber auch Glück dazu, ein 24-Stunden-Rennen zu gewinnen. Das haben wir nicht gehabt. Glückwunsch an das Phoenix-Team zum Sieg.“

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3, #20): „Natürlich ist man nach einem solchen Rennen sehr enttäuscht. Wir wollten gewinnen – und haben wirklich alles probiert. Aber es sollte einfach nicht sein. Mir tut es unwahrscheinlich leid für das gesamte Team, das einmal mehr sensationell gearbeitet hat. Die Autos waren super vorbereitet, aber man braucht dann eben auch das nötige Quäntchen Glück im Rennen. Und das hatten wir einfach nicht.“

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3, #20): „Die Schlussphase war spannend. Ich habe versucht, noch einmal alles herauszuholen. Unser Auto war gut zu fahren, obwohl wir zuvor die Spurstange gewechselt hatten. Es wurde jetzt auch ziemlich warm für die Reifen. Aber ich hatte mit dem Team abgesprochen, dass ich noch einmal angreife und versuche, weiter nach vorn zu kommen. Es war ein schöner Stint, aber jetzt bin ich froh, im Ziel zu sein und dass es vorbei ist. Es war ein hartes Rennen, und es gab leider einige Zwischenfälle, die uns ein Topergebnis gekostet haben. Vom Speed her und von der Haltbarkeit her hätten wir das Rennen gewinnen können.“

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3, #20): „Ich denke, wir hätten es verdient gehabt, auf dem Treppchen zu stehen. Wir waren in der Lage, den siegreichen Audi lange unter Druck zu setzen. Auf der einen Seite bin ich zufrieden, denn unser Paket hat hier definitiv gestimmt und war für ein Top-Ergebnis gut. Auf der anderen Seite ist man naturgemäß enttäuscht. Denn wenn man einmal an der Spitze lag, dann will man auch den Sieg. Es war ein 24-stündiges Sprintrennen mit jeder Menge Action.“

Martin Tomczyk (BMW Z4 GT3, #20): „Dieses 24-Stunden-Rennen am Nürburgring hat wieder einmal gezeigt, was alles passieren kann. Leider hat es gegen Ende auch noch den letzten der vier BMW Z4 GT3 erwischt. Das war extrem schade, denn wir hatten eine gute Ausgangslage, um ein Wort um den ersten oder zweiten Platz mitzusprechen. Am Ende ist es Platz sechs geworden. Wir sind hierher gekommen, um zu gewinnen. Das war das Ziel. Alles andere ist eine Enttäuschung.“

Mixed feelings at the Nürburgring-Nordschleife

The 24-hour race at the Nürburgring (DE) is in full swing – and BMW Sports Trophy Team Schubert has eventful hours in the “Green Hell” behind it. Claudia Hürtgen (DE), Jens Klingmann (DE), Dominik Baumann (AT) and Martin Tomczyk (DE) go into the night running third in the number 20 BMW Z4 GT3 shortly after midnight. An incident-packed start phase saw Hürtgen involved in a collision, as a result of which she lost valuable time. However, the quartet has consistently worked its way up the field since then, and has established itself in the top five. 

In stark contrast, the race is already run for their team-mates Dirk Werner (DE), Lucas Luhr (DE), Dirk Müller (DE) and Alexander Sims (GB). Suspension damage resulted in Sims crashing in the fourth hour of racing. A part of the chassis damaged the oil pump of the number 19 BMW Z4 GT3, causing irreparable damage to the engine. 

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3, car number 20): “I drove through dusk and into the night. That is actually one of the nicest moments of a 24-hour race. On the whole I am very happy with my stint. I was able to make up some time. The car is running superbly. I will take a short break now and be back in the car at about three o’clock.” 

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3, car number 20): “The incident with the other BMW Z4 GT3 was very frustrating and unnecessary at this early stage of the race. Fortunately I was then able to work my way back through the field until we were relatively close to the front-runners. As such, we were able to do a decent job of damage limitation. All in all, things are looking good now.” 

Lucas Luhr (BMW Z4 GT3, car number 19): “We actually made a good start to the race, and managed to stay out of all the mayhem. It is obviously a great shame that we have had to retire so early in the race. Everyone in the team was really committed and had worked very hard. Personally, I had hoped my first big race for BMW would pan out differently, but at least I made a good start. The car was running superbly until the incident. We will now keep our fingers crossed for the remaining BMWs.” 

Dirk Müller (BMW Z4 GT3, car number 19): “The retirement is hugely frustrating. I am extremely disappointed. I also feel sorry for young Alex Sims, who was in the car at the time. Thank heavens nothing happened. I’m back in action next week in a USCC race. But I obviously wanted to head off to America on the back of a good result. Hopefully the number 20 car can come up with a good result for our team.”

BMW Sports Trophy Team Schubert in contention

Sixteen hours into the Nürburgring 24 Hours (DE), BMW Sports Trophy Team Schubert is well placed. The number 20 BMW Z4 GT3 is embroiled in a thrilling three-way battle for the lead with a Mercedes and an Audi. Jens Klingmann (De) is currently at the wheel, having taken over duties in the cockpit from Claudia Hürtgen (DE). Martin Tomczyk (DE) had previously taken the lead during the night. 

Unfortunately a damaged suspension meant the race was over after just four hours for the number 19 BMW Z4 GT3 and its drivers Dirk Werner (DE), Lucas Luhr (DE), Dirk Müller (DE) and Alexander Sims (DE). 

Stefan Wendl (Team Manager Schubert Motorsport): “We launched a huge fightback with the number 20 car in the night, and regained all the time we lost as a result of the early spin. We were actually leading at the halfway point. We are now following the tight three-way battle for the lead very closely. It is a shame for our number 19 car, which had produced an outstanding race for the first three hours.” 

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3, car number 20): “I drove through dawn, so I had happy hour with good light and relatively few cars on the track. My stint was good. I was able to lap consistently on the soft tyres and did not have any problems of note. I was easily able to keep pace with the other cars in the leading group. The battle for the lead is incredibly tight, but everything is still running smoothly.” 

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3, car number 20): “I am very happy that we are still among the front-runners. The car is good and smooth to drive, which gives us great hope for the rest of the race. I always love driving in the night. It takes a lap to get used to it, but then you find your rhythm and can enjoy it. I spotted some smoke here and there, so I had the smell of barbecued sausages in my nose. The atmosphere is superb and it is great fun.”

BMW Sports Trophy Team Schubert kämpft um die Spitze

Nach 16 Stunden beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring (DE) liegt das BMW Sports Trophy Team Schubert gut im Rennen. Der BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 20 liefert sich einen spannenden Dreikampf um die Spitze mit einem Mercedes und einem Audi. Aktuell sitzt Jens Klingmann (DE) am Steuer. Er hat das Cockpit von Claudia Hürtgen (DE) übernommen. Martin Tomczyk (DE) hatte das Fahrzeug in der Nacht zwischenzeitlich in Führung gebracht.

Für die Besetzung des BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 19 mit Dirk Werner (DE), Lucas Luhr (DE), Dirk Müller (DE) und Alexander Sims (DE) war das Rennen wegen eines Aufhängungsschadens bereits in der vierten Rennstunde beendet.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Wir haben mit der Startnummer 20 in der Nacht eine riesige Aufholjagd gestartet und den Rückstand, den wir durch den Dreher in der Anfangsphase hatten, komplett aufgeholt. Zur Halbzeit lagen wir sogar in Führung. Nun verfolgen wir gespannt den extrem engen Dreikampf an der Spitze. Schade für unsere Nummer 19, die in den ersten Stunden ein hervorragendes Rennen abgeliefert hat.“

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3, Startnummer 20): „Ich bin in die Morgendämmerung hinein gefahren, hatte also Happy Hour mit gutem Licht und relativ wenigen Fahrzeugen auf der Strecke. Mein Stint war gut. Ich konnte auf den weichen Reifen konstante Rundenzeiten abspulen und hatte keine nennenswerten Probleme. Ich konnte mit den anderen Fahrzeugen an der Spitze gut mithalten. Der Kampf um die Spitze ist unglaublich eng, aber bei uns ist nach wie vor alles im grünen Bereich.“

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3, Startnummer 20): „Ich bin sehr zufrieden, denn wir sind wieder vorn mit dabei. Das Auto ist gut, es ist ruhig zu fahren, und das gibt Hoffnung für den Rest des Rennens. Ich bin immer begeistert davon, in der Nacht zu fahren. Es dauert eine Runde, bis man sich darauf eingestellt hat. Aber dann hat man seinen Rhythmus gefunden und kann es auch genießen. Ich habe ab und zu ein bisschen Rauch gesehen und hatte den Rauchgeruch und den Duft der Grillwürste in der Nase. Die Atmosphäre ist super, und es macht Spaß.“

Gemischte Gefühle auf der Nürburgring-Nordschleife

Das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring (DE) ist im vollen Gange – und hinter dem BMW Sports Trophy Team Schubert liegen ereignisreiche Stunden in der „Grünen Hölle“. Claudia Hürtgen (DE), Jens Klingmann (DE), Dominik Baumann (AT) und Martin Tomczyk (DE) liegen im BMW Z4 GT3 mit der Nummer 20 kurz nach Mitternacht auf Platz drei. In einer turbulenten Startphase mit zahlreichen Zwischenfällen war Hürtgen in eine Kollision verwickelt gewesen und hatte wertvolle Zeit verloren. Anschließend arbeitete sich das Quartett jedoch kontinuierlich wieder nach vorn und konnte sich in den Top-5 festsetzen.

Für ihre Teamkollegen Dirk Werner (DE), Lucas Luhr (DE), Dirk Müller (DE) und Alexander Sims (GB) ist die 42. Ausgabe des 24-Stunden-Rennens hingegen bereits beendet. Wegen eines Aufhängungsschadens verunfallte Sims in der vierten Rennstunde. Ein Fahrwerksteil zerstörte dabei die Ölpumpe des BMW Z4 GT3 mit der Nummer 19, wodurch der Motor irreparabel beschädigt wurde.

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3, Startnummer 20): „Der Zwischenfall mit dem anderen BMW Z4 GT3 war in dieser frühen Phase des Rennens sehr ärgerlich und unnötig. Zum Glück konnte ich mich danach wieder relativ nah an die Spitze heranarbeiten. So haben wir noch Schadensbegrenzung betreiben können. Jetzt läuft es insgesamt gut.“

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3, Startnummer 20): „Ich bin von der Dämmerung in die Nacht gefahren. Das ist eigentlich bei einem 24-Stunden-Rennen einer der schönsten Momente. Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit meinem Stint. Ich konnte Zeit gut machen. Das Auto läuft super. Jetzt mache ich eine kurze Pause und überlasse meinen Kollegen das Feld. Gegen drei Uhr steige ich dann wieder ins Auto.“

Lucas Luhr (BMW Z4 GT3, Startnummer 19): „Unser Start ins Rennen war eigentlich gut, und wir konnten uns aus dem ganzen Getümmel heraushalten. Dass wir jetzt so früh ausgeschieden sind, ist natürlich extrem schade. Jeder im Team hat sich wirklich reingehängt und hart gearbeitet. Ich persönlich hatte mir mein erstes großes Rennen mit BMW auch anders vorgestellt, aber zumindest war ich am Anfang gut unterwegs. Das Auto lief bis zum Ausfall super. Jetzt drücken wir den verbleibenden BMW alle Daumen.“

Dirk Müller (BMW Z4 GT3, Startnummer 19): „Der Frust nach dem Ausscheiden ist groß, ich bin extrem enttäuscht. Es tut mir auch Leid für den jungen Alex Sims, dass er zu diesem Zeitpunkt im Auto saß. Gott sei Dank ist nichts passiert. Für mich geht es nächste Woche schon mit einem Rennen in der USCC weiter. Aber ich wollte natürlich mit einem Top-Ergebnis im Gepäck nach Amerika reisen. Hoffentlich kann die Startnummer 20 für unser Team noch ein gutes Resultat einfahren.“

BMW Sports Trophy Team Schubert starts from the third row at the Nürburgring

A spectacular Top-30 Qualifying ahead of the Nürburgring 24 Hours (DE) saw Dirk Werner (DE) secure fifth place on the grid for BMW Sports Trophy Team Schubert. The BMW works driver clocked the fastest time of 8:14.848 minutes, meaning his BMW Z4 GT3 will start the race from the third row at 16:00 on Saturday. Werner will share the cockpit with Lucas Luhr (DE), Dirk Müller (DE) and Alexander Sims (GB) over the course of the 24 hours. 

Jens Klingmann (DE) qualified eleventh in the second Schubert car (number 20). He and his team-mates Dominik Baumann (AT), Claudia Hürtgen (DE) and Martin Tomczyk (DE) are thus well-placed going into the race. 

Stefan Wendl (Team Manager Schubert Motorsport): “We reached our target and are happy with the result. You could see that the battle for the front of the grid was a very close affair. Despite this, we did not set the car up for one flying lap, but used the normal race set-up for qualifying. We are fully focussed on the race and looking forward to getting started. We are really up for this.” 

Dirk Werner (BMW Z4 GT3, car number 19): “Thank you to my team for allowing me to drive in qualifying. This is the only time you ever get two free laps of the Nordschleife. The car was superb and I was able to push really hard. The starting positions of all the BMW Z4 GT3s give us a lot of confidence going into the race.” 

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3, car number 20): “It is great fun to have a free lap of the Nordschleife. Eleventh is okay and we completed our programme as planned. Unfortunately I had some traffic and a yellow flag on my fastest lap. That is why we are not starting from a higher position.”

BMW Sports Trophy Team Schubert startet am Nürburgring aus der dritten Reihe

Dirk Werner (DE) hat im spektakulären Top-30-Qualifying vor den 24 Stunden auf dem Nürburgring (DE) den fünften Startplatz für das BMW Sports Trophy Team Schubert herausgefahren. Der BMW Werkspilot erzielte im Kampf gegen die Uhr eine persönliche Bestzeit von 8:14,848 Minuten und sicherte sich damit für das am Samstag um 16 Uhr beginnende Rennen einen Startplatz in der dritten Reihe. Im Laufe der 24 Stunden teilt sich Werner das Cockpit mit Lucas Luhr (DE), Dirk Müller (DE) und Alexander Sims (GB).

Jens Klingmann (DE) kam im Schwesterauto mit der Startnummer 20 auf die elfte Position und verschaffte sich damit ebenfalls eine gute Ausgangslage für das Rennen. Neben ihm sitzen Dominik Baumann (AT), Claudia Hürtgen (DE) und Martin Tomczyk (DE) im Cockpit.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Wir haben unser Soll erfüllt und sind mit dem Ergebnis zufrieden. Man hat gesehen, dass es im Kampf um die vorderen Startplätze sehr eng zugeht. Trotzdem haben wir es nicht auf eine schnelle Runde angelegt, sondern sind das Qualifying im ganz normalen Set-up fürs Rennen angegangen. Wir setzen alles auf die 24 Stunden und freuen uns, dass es jetzt losgeht. Wir sind heiß darauf.“

Dirk Werner (BMW Z4 GT3, Startnummer 19): „Danke an mein Team, dass ich dieses Qualifying fahren durfte. Zwei freie Runden auf der Nordschleife hat man sonst nie. Das Auto war super, und ich konnte richtig pushen. Die Startplätze aller BMW Z4 GT3 stimmen uns für das Rennen sehr zuversichtlich.“

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3, Startnummer 20): „Es macht sehr viel Spaß, wenn man eine freie Runde auf der Nordschleife hat. Der elfte Startplatz ist okay, wir haben unser Programm planmäßig abgespult. Leider hatte ich auf meiner schnellsten Runde Verkehr und eine Gelbe Flagge. Daher hat es nicht für einen noch besseren Startplatz gereicht.“

BMW Sports Trophy Team Schubert ready for the highlight of the endurance season

This weekend features the highlight of the endurance season for BMW Sports Trophy Team Schubert: the 24-hour race at the Nürburgring (DE). After months of intense preparation, the squad from Oschersleben (DE) travels to the long-distance classic on the Nordschleife (DE) with two BMW Z4 GT3s and a strong line-up. It will be the third consecutive year BMW Sports Trophy Team Schubert competes with works support from BMW Motorsport. 

Car number 19 will be driven by Lucas Luhr (DE), Dirk Müller (DE), Alexander Sims (GB) and Dirk Werner (DE). Meanwhile, the driving duties in the number 20 car will be shared by Dominik Baumann (AT), Claudia Hürtgen (DE), Jens Klingmann (DE), all of them also driving for “PIXUM Team Schubert” powered by Jochen Schweizer in the ADAC GT Masters, and BMW DTM driver Martin Tomczyk (DE). 

Stefan Wendl (Team Manager Schubert Motorsport): “On the whole, we are very happy with our preparations. You obviously always find the odd detail that can still be improved, but we have plenty of time for that during the practices on the race weekend. We gave every detail of our cars a thorough check after the last VLN race. We know that we have two durable cars, in which our drivers will feel very comfortable. That is an important part of an impressive total package.” 

Dirk Werner (BMW Z4 GT3, car number 19): “The fact that this year’s 24-hour race comes later in the season means we have had more time to prepare for the big day. It also means that I am even more excited about tackling the marathon through the ‘Green Hell’ with BMW Sports Trophy Team Schubert. We have a great team, a strong and reliable car, and the atmosphere around the Nordschleife will be amazing, as always. I can hardly wait to get started.”

Martin Tomczyk (BMW Z4 GT3, car number 20): “I am taking on the ‘Green Hell’ for the second time in a row with the BMW Z4 GT3, and am really looking forward to it. There is no greater challenge for a racing driver than this 24-hour race. I have a strong and experienced team behind me in BMW Sports Trophy Team Schubert, and three very quick drivers in the form of Claudia, Dominik and Jens. The preparations for the race have been long enough for us all to compete as well prepared as possible. A lot will be decided during the night. I think our new BMW laser lights will help improve our vision in the dark. The goal is obvious: we have our sights set on overall victory.”

BMW Sports Trophy Team Schubert bereit für den Höhepunkt der Langstreckensaison

Am kommenden Wochenende steht für das BMW Sports Trophy Team Schubert der Höhepunkt der Langstreckensaison auf dem Programm: die 24 Stunden auf dem Nürburgring (DE). Nach monatelanger intensiver Vorbereitung geht die Mannschaft aus Oschersleben (DE) mit zwei BMW Z4 GT3 und in starker Besetzung in den Langstreckenklassiker auf der Nordschleife (DE). Es ist das dritte Mal nach 2012 und 2013, dass das BMW Sports Trophy Team Schubert mit Werksunterstützung durch BMW Motorsport antritt.

Das Fahrzeug mit der Startnummer 19 pilotieren Lucas Luhr (DE), Dirk Müller (DE), Alexander Sims (GB) und Dirk Werner (DE). Das Cockpit der Startnummer 20 teilen sich die drei auch im ADAC GT Masters für das „PIXUM Team Schubert“ powered by Jochen Schweizer aktiven Piloten Dominik Baumann (AT), Claudia Hürtgen (DE) und Jens Klingmann (DE) sowie BMW DTM-Fahrer Martin Tomczyk (DE).

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Wir sind mit unserer Vorbereitung insgesamt sehr zufrieden. Natürlich sieht man immer noch die eine oder andere Kleinigkeit, die zu optimieren ist, aber dafür haben wir ja während der Trainings am Rennwochenende noch ausreichend Zeit. Nach dem letzten VLN-Rennen haben wir unsere Fahrzeuge noch einmal bis ins kleinste Detail überprüft. Wir wissen, dass wir zwei sehr standfeste Autos haben, in denen sich unsere Fahrer sehr wohl fühlen. Das gehört zu einem starken Gesamtpaket dazu.“

Dirk Werner (BMW Z4 GT3, Startnummer 19): „Wir hatten durch den späteren Termin für das 24-Stunden-Rennen in diesem Jahr mehr Zeit, uns auf den großen Tag vorzubereiten. Umso mehr steigt bei mir auch die Vorfreude darauf, gemeinsam mit dem BMW Sports Trophy Team Schubert den Marathon durch die ‚Grüne Hölle‘ anzugehen. Wir haben ein tolles Team, ein starkes und zuverlässiges Fahrzeug, und die Stimmung an der Nordschleife wird wie immer großartig sein. Ich kann es kaum erwarten, dass es endlich losgeht.“

Martin Tomczyk (BMW Z4 GT3, Startnummer 20): „Das ist nun das zweite Mal in Folge, dass ich mich im BMW Z4 GT3 der ‚Grünen Hölle' stelle. Darauf freue ich mich riesig, denn es gibt für einen Rennfahrer keine größere Herausforderung als dieses 24-Stunden-Rennen. Ich habe mit dem BMW Sports Trophy Team Schubert eine starke und erfahrene Mannschaft hinter mir und mit Claudia, Dominik und Jens drei sehr schnelle Fahrerkollegen. Die Vorbereitung auf das Rennen war für uns alle lang genug, um bestens präpariert an den Start zu gehen. In der Nacht wird sich vieles entscheiden. Ich denke, dass uns unser neues BMW Laserlicht in Sachen Sicht helfen wird. Das Ziel ist ganz klar: Wir wollen den Gesamtsieg.“

„PIXUM Team Schubert“ geht mit guten Ergebnissen in die Sommerpause

Das „PIXUM Team Schubert“ powered by Jochen Schweizer hat am vierten Rennwochenende des ADAC GT Masters in Spielberg (AT) wichtige Punkte mitgenommen und liegt zur Halbzeit der Saison sowohl in der Fahrer- als auch in der Teamwertung sehr aussichtsreich im Rennen.

Dominik Baumann (AT) und Claudia Hürtgen (DE) fuhren nach einem schwierigen Lauf am Samstag, in dem sie mit 30 Kilogramm Zusatzgewicht erstmals in dieser Saison keine Punkte holen konnten, am Sonntag vom achten Startplatz aus auf Rang vier. Dadurch bleiben sie mit nun 94 Zählern auf Platz drei in der Fahrerwertung.

Jens Klingmann (DE) und Max Sandritter (DE) zeigten auf dem Red Bull Ring, auf dem die Stärken des BMW Z4 GT3 eigentlich nicht so gut zur Geltung kommen wie auf anderen Kursen, in beiden Rennen konstant starke Leistungen. Das Duo belegte sowohl am Samstag als auch am Sonntag den fünften Rang und sammelte wichtige Punkte. Mit 42 Zählern schafften sie als Neunte den Sprung in die Top-10 der Fahrerwertung. Im Teamklassement liegt das „PIXUM Team Schubert“ powered by Jochen Schweizer zu Beginn der Sommerpause auf Position zwei.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Das Wochenende ist besser gelaufen, als wir im Vorfeld gedacht hatten. Der Red Bull Ring war nämlich neben Oschersleben die Strecke, die uns am meisten Kopfschmerzen bereitet hat. Vor allem in den Qualifyings haben all unsere Fahrer einen optimalen Job gemacht. Auch in den Rennen lief es sehr gut, mit Ausnahme des Samstagsrennens unserer Nummer 19, die leider in der ersten Runde zweimal von der Strecke gedrängt wurde. Insgesamt können wir nach der ersten Saisonhälfte aber ein sehr positives Zwischenfazit ziehen. Wir haben in beiden Meisterschaftswertungen noch alle Chancen.“

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3, Startnummer 19): „Insgesamt können wir mit der Punkteausbeute an diesem Wochenende zufrieden sein. Wir sind am Sonntag Vierter geworden und haben in der Meisterschaft kaum an Boden verloren – und das auf einer Strecke, die uns auf dem Papier eigentlich nicht gut liegt und auf der wir im vergangenen Jahr völlig leer ausgegangen sind. Leider haben wir am Samstag nach dem Start zu viel Boden verloren. Den konnten wir mit dem Zusatzgewicht an Bord nicht mehr gutmachen.“

Max Sandritter (BMW Z4 GT3, Startnummer 20): „Nach drei schwierigen Rennwochenenden waren diese beiden fünften Plätze endlich mal ein guter Erfolg. Es hat sich ausgezahlt, dass das Team an unserem BMW Z4 GT3 nach den Rennen auf dem Lausitzring den Motor gewechselt hat. Dadurch hatten wir wesentlich mehr Leistung zur Verfügung und konnten auf einem Niveau mit unserem Schwesterauto fahren. Für mich haben sich die zwei fünften Ränge wie Podiumsplätze angefühlt. Jetzt gehe ich positiv gestimmt in die Sommerpause und freue mich zunächst einmal auf den Start bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring in einem BMW Z4 GT3, von dem ich lange geträumt habe. Danach kann die zweite Saisonhälfte im ADAC GT Masters kommen.“

“PIXUM Team Schubert” heads into the summer break on the back of good results

“PIXUM Team Schubert” powered by Jochen Schweizer scored valuable points on the fourth race weekend of the ADAC GT Masters in Spielberg (AT), and is well-placed in both the Drivers’ and Teams’ competitions at the halfway point of the season. 

After a difficult race on Saturday, when they took to the track carrying an extra 30 kilograms and subsequently failed to finish in the points for the first time this season, Dominik Baumann (AT) and Claudia Hürtgen (DE) raced from eighth on the grid to finish fourth on Sunday. This result ensured they remained third in the Drivers’ Championship with 94 points. 

Jens Klingmann (DE) and Max Sandritter (DE) produced consistently strong displays in both races at the Red Bull Ring, which does not actually suit the strengths of the BMW Z4 GT3 as much as other circuits. The duo came home fifth on Saturday and Sunday to pick up valuable points. With 42 points to their name, they have now climbed into the top-ten in the Drivers’ Championship, where they currently lie ninth. “PIXUM Team Schubert” powered by Jochen Schweizer goes into the summer break second in the Teams’ competition. 

Stefan Wendl (Team Manager Schubert Motorsport): “This weekend has been running better than expected. Besides Oschersleben, the Red Bull Ring was the circuit that gave us the worst headaches before the season. Especially in qualifying all our drivers did perfect jobs. The races also went very well, except for Saturday’s race for our number 19 car. Unfortunately it has been pushed off the track twice on the first lap. All in all we can very pleased with the first half of the season, as we are right in the mix in both the Drivers’ and Teams’ competitions.” 

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3, car number 19): “All in all we can be happy with our points haul this weekend. We were fourth on Sunday and hardly lost any ground in the championship – and that on a circuit that, on paper, does not actually suit us and which we left empty-handed last year. Unfortunately we lost too much ground at the start on Saturday. With the extra weight on board, we could not make up what we lost.” 

Max Sandritter (BMW Z4 GT3, car number 20): “After three difficult race weekends, it was nice to get back to successful ways with these two fifth places. The team’s decision to change the engine in our BMW Z4 GT3 after the race at the Lausitzring paid off. We had far more performance at our disposal and were able to compete on a par with the team’s other car. The two fifth places felt like podiums to me. I now go into the summer break in a positive frame of mind and am looking forward to racing at the Nürburgring 24 Hours in a BMW Z4 GT3 – something I have dreamt of for a long time – and to the second half of the ADAC GT Masters.”

„PIXUM Team Schubert“ will den Red Bull Ring bändigen

Mit dem ersten Sieg der laufenden ADAC GT Masters Saison im Gepäck reist das „PIXUM Team Schubert“ powered by Jochen Schweizer zur vierten Station nach Spielberg (AT). Auf dem mit Blick auf das Formel-1-Comeback in zwei Wochen modernisierten Red Bull Ring ist das Ziel für die Mannschaft aus Oschersleben (DE) klar: deutlich besser abschneiden als im Vorjahr.

Denn Claudia Hürtgen (DE) und Dominik Baumann (AT) gingen 2013 in beiden Rennen leer aus und büßten in der Fahrerwertung wertvolle Punkte ein. Diesmal reist das Duo nach dem ersten Saisonsieg auf dem Lausitzring (DE) vor zwei Wochen mit Rückenwind in die Steiermark. Allerdings auch mit 30 Kilogramm Zusatzgewicht im BMW Z4 GT3. Trotzdem gilt es, an die bisher sehr konstanten Leistungen in dieser Saison anzuknüpfen und weiter Punkte zu sammeln. Momentan liegen Hürtgen und Baumann mit je 82 Zählern auf Platz drei in der Fahrerwertung.

Für Jens Klingmann (DE) und Max Sandritter (DE) geht es nach einer bisher durchwachsenen Saison darum, im Schwesterauto mit der Startnummer 20 ein möglichst reibungsloses Wochenende zu absolvieren. Der BMW Z4 GT3 geht mit einem neuen Motor an den Start, nachdem das vorherige Aggregat im ersten Rennen am Lausitzring überhitzt war.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Wir hatten im vergangenen Jahr in Spielberg ein ganz schlechtes Wochenende. Damals hatten wir auch 30 Kilogramm Zusatzgewicht an Bord und sind bei dem Versuch, das zu kompensieren, über das Ziel hinausgeschossen. Wir haben uns Strafen eingehandelt und auch auf der Strecke Fehler gemacht. Für dieses Jahr haben wir schon im Vorfeld einige Möglichkeiten, mit dem Zusatzgewicht umzugehen, ausprobiert. Mal sehen, wie wir das umsetzen können. Es wird natürlich wieder schwer werden, weil der Kurs unserem Fahrzeug genauso wenig entgegenkommt wie im vergangenen Jahr. Aber wir wollen auf jeden Fall den Trend dieser Saison fortsetzen und mit beiden Fahrzeugen in die Punkteränge fahren. Auch mit unserer Startnummer 20, bei der wir nach den Überhitzungs-Problemen am Lausitzring den Motor getauscht haben. Davon versprechen wir uns auf jeden Fall etwas mehr Leistung.“

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3, Startnummer 19): „Wir wollen auf jeden Fall deutlich besser abschneiden als im Vorjahr, denn damals sind wir als Führende in der Meisterschaft nach Spielberg gekommen und haben dort keinen einzigen Punkt geholt. Auch wenn wir nach unserem Sieg auf dem Lausitzring, der für das gesamte Team einen zusätzlichen Schub bedeutet hat, mit Zusatzgewicht an den Start gehen, bin ich davon überzeugt, dass wir diesmal wichtige Zähler für die Meisterschaft einfahren können. Uns hat in den bisherigen Saisonrennen ausgezeichnet, dass wir sehr konstant gewesen sind und keine Fehler gemacht haben. Daran wollen wir auch auf dem Red Bull Ring anknüpfen.“

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3, Startnummer 20): „Den Red Bull Ring kenne ich noch aus meinen früheren Jahren im ADAC GT Masters. Auch im Rahmen einiger BMW Events konnte ich die Strecke schon unter die Räder nehmen. Ich freue mich sehr darauf, den Kurs und die Anlagen drum herum zu sehen, denn das Areal liegt sehr schön in den Hügeln. Neugierig bin ich auch auf die Umbaumaßnahmen im Zuge der Formel-1-Rückkehr nach Österreich. Aus sportlicher Sicht hoffe ich sehr, dass unsere Pechsträhne endlich reißt und wir uns in Richtung Podium orientieren können. Wir haben nach dem Lausitzring-Wochenende das Fahrzeug analysiert und einige Dinge gefunden, die uns nun hoffentlich nach vorne bringen werden.“

“PIXUM Team Schubert” out to tame the Red Bull Ring

“PIXUM Team Schubert” powered by Jochen Schweizer travels to the fourth round of the ADAC GT Masters in Spielberg (AT) on the back of its first win of the season. The team from Oschersleben (DE) has a clear goal for the Red Bull Ring, which has been modernised ahead of the return of Formula One in a fortnight: to do considerably better than last year. 

Claudia Hürtgen (DE) and Dominik Baumann (AT) emerged empty-handed from both races in 2013, losing valuable ground in the Drivers’ Championship. This time the duo travels to the Steiermark region of Austria with the wind in its sails, following the first win of the year at the Lausitzring (DE) two weeks ago. However, they also have an extra 30 kilograms of weight on board the BMW Z4 GT3 as a result of their recent success. Despite this, the German/Austrian pair has its sights set on continuing the consistent form they have shown so far this season, and to add more valuable points to their total. Hürtgen and Baumann both currently lie third in the Drivers’ Championship on 82 points. 

Having endured a mediocre season so far, the priority for Jens Klingmann (DE) and Max Sandritter (DE) is to get through the weekend with as few problems and as successfully as possible in the number 20 cars. The BMW Z4 GT3 lines up with a new engine, after the previous power unit overheated in the first race at the Lausitzring. 

Stefan Wendl (Team Manager Schubert Motorsport): “We had a very bad weekend in Spielberg last year. We also had 30 extra kilos of weight on board back then, and went too far in our attempts to compensate for that. We picked up penalties and also made mistakes out on the track. This year, we have tried out some options for coping with the additional weight ahead of the race weekend. Let’s see if we can implement them. It will obviously be difficult again, as the circuit is just as unsuited to our car now as it was last year. However, we have set our sights on continuing the trend so far this season, and finishing in the points with both cars – including our number 20 car, which has a new engine after the overheating issues experienced at the Lausitzring. That certainly promises to give us more performance.” 

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3, car number 19): “Whatever happens, we want to do significantly better than last year, when we arrived in Spielberg leading the championship but then failed to score a single point. Although our victory at the Lausitzring, which was a real boost for the entire team, means we line up with extra weight on board, I am still confident that we can score important points towards the championship this time around. The key to our good form at the races so far this season is that we have been very consistent and not made any mistakes. We want to continue in this manner at the Red Bull Ring.” 

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3, car number 20): “I know the Red Bull Ring from my early years in the ADAC GT Masters. I have also been out on the track at a number of BMW events. I am really looking forward to the circuit and the facilities around it, as it is situated in a beautiful area up in the hills. I am also intrigued by the modifications that have been made to incorporate the return of Formula One to Austria. From a sporting point of view, I really hope our run of bad luck will finally come to an end, and that we can set our sights on the podium. We analysed the car after the weekend at the Lausitzring and found a few things that can hopefully help us take a step forward.”

Baumann/Hürtgen feiern ersten Sieg und erste Pole-Position der Saison

Der Bann ist gebrochen: Am dritten Rennwochenende des ADAC GT Masters auf dem Lausitzring (DE) hat das „PIXUM Team Schubert“ powered by Jochen Schweizer den ersten Sieg der Saison gefeiert. Dominik Baumann (AT) und Claudia Hürtgen (DE) dominierten das zweite Rennen am Sonntag und siegten im BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 19 mit 2,694 Sekunden Vorsprung vor dem Audi von René Rast (DE) und Kelvin van der Linde (ZA).

Baumann hatte im Qualifying am Freitag die erste Pole-Position der Saison herausgefahren, musste sich beim fliegenden Start jedoch zunächst der Corvette von Jeroen Bleekemolen (NL) geschlagen geben. Dank eines starken Überholmanövers holte er sich die Führung jedoch schnell zurück und baute sie bis zum Fahrerwechsel auf mehr als sieben Sekunden aus. Hürtgen fuhr danach den Sieg souverän nach Hause. Nachdem das Duo im Rennen am Samstag als Vierter das Podium nur knapp verpasst hat, liegt es in der Gesamtwertung nun mit 82 Punkten auf dem dritten Rang.

Jens Klingmann (DE) und Max Sandritter (DE) erlebten im BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 20 ein weniger glückliches Wochenende. Am Samstag schied das Duo nach einem unverschuldeten Ausritt in die Wiese und einem daraus folgenden technischen Defekt aus. Am Sonntag reichte es vom achten Startplatz aus immerhin zu einem guten sechsten Platz, der acht Punkte in der Fahrerwertung bedeutete.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Gratulation an das ganze Team, das einen super Job gemacht hat. Wir waren in dieser Saison immer am Podium dran, jetzt hat endlich einmal alles optimal gepasst und wir konnten den ersten Saisonsieg einfahren. Die Erleichterung darüber ist bei allen groß. Wir wussten, dass wir am Start die Führung gegen die in der Beschleunigung viel bessere Corvette verlieren würden. Von daher war unser Ziel, in der ersten Kurve Rang zwei zu verteidigen. Das hat geklappt, und Jeroen hat sich beim Angriff von Dominik danach sehr fair verhalten. Mit frischen Reifen konnte er dann einen Vorsprung herausfahren. Das war unsere Taktik, und Claudia hat die dann mit entsprechend älteren Reifen sehr stark ins Ziel gebracht. Beide Fahrer haben an diesem Wochenende Glanzleistungen gezeigt. Unsere Nummer 20 war von der Performance her eigentlich nicht so weit weg, doch es ist eben etwas anderes, wenn man nach Pech im Qualifying im Rennen mitten im Feld festhängt, anstatt vorneweg fahren zu können. Wir schauen uns jetzt an, ob der Motor der Nummer 20 beim Ausfall am Samstag Schaden genommen hat, um in Spielberg wieder beide Fahrzeuge in perfektem Zustand an den Start zu bringen.“

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3, Startnummer 19): „Wieder ein tolles Wochenende für uns – und endlich der erste Sieg und die erste Pole-Position. Darüber freue ich mich sehr. Mir war klar, dass ich am Start von der Pole aus gegen die Corvette neben mir keine Chance haben würde. Von daher habe ich mich voll auf mich selbst konzentriert. Danach wusste ich, dass ich früh wieder an der Corvette vorbei muss, weil ich deutlich schneller war und ansonsten viel Zeit verloren hätte. Das folgende Überholmanöver war also sehr wichtig fürs Rennen.“

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3, Startnummer 19): „Wie schon an den ersten beiden Rennwochenenden der Saison haben wir das Optimum aus dem BMW Z4 GT3 herausgeholt. Dass es diesmal sogar zum Sieg gereicht hat, ist natürlich sehr schön für das ganze Team. Für mich war es sehr beruhigend, das Fahrzeug am Sonntag mit so einem großen Vorsprung übernehmen zu können. Dominik hat wirklich einen hervorragenden Job gemacht. Ich konnte mich darauf konzentrieren, den Sieg ins Ziel zu bringen.“

Max Sandritter (BMW Z4 GT3, Startnummer 20): „Alles in allem war das ein enttäuschendes Wochenende. Wir waren langsamer als unser Schwesterauto, was uns natürlich nicht zufriedenstellen kann, da dieses Fahrzeug unsere erste und wichtigste Referenz ist. Ziel ist es jetzt, daran bis zum nächsten Rennwochenende in Spielberg gemeinsam mit dem Team intensiv zu arbeiten. Der sechste Platz am Sonntag war ein halbwegs versöhnlicher Abschluss dieses Wochenendes. Die Situation hinter der Corvette, die alle aufgehalten hat, war schwierig. Ich habe dann von der Kollision des Mercedes mit der Corvette profitiert und konnte in der letzten Runde noch drei Plätze gutmachen. Am Samstag musste ich einer anderen Corvette, die sich gedreht hatte, über die Wiese ausweichen. Das Gras hat den Kühler des BMW Z4 GT3 verstopft und der Motor hat überhitzt. Deswegen musste ich das Rennen aufgeben.“

Baumann/Hürtgen claim maiden win and first pole position of the season

The spell has been broken: “PIXUM Team Schubert” powered by Jochen Schweizer claimed its first victory of the season on the third weekend of the ADAC GT Masters at the Lausitzring (DE). Dominik Baumann (AT) and Claudia Hürtgen (DE) dominated Sunday’s second race to come home first in the number 19 BMW Z4 GT3, 2.694 seconds ahead of René Rast (DE) and Kelvin van der Linde (ZA) in their Audi. 

Baumann had previously secured the first pole of the season in Friday’s qualifying, but was passed by the Corvette of Jeroen Bleekemolen (NL) at the rolling start. He soon regained the lead, courtesy of an impressive overtaking manoeuvre, and had opened up a lead of over seven seconds by the time he pulled into the pits to swap drivers. Hürtgen then brought the car home first to claim the pair’s maiden win of the year without any major problems. Having finished fourth to narrowly miss out on the podium in Saturday’s opening race, the duo is now third in the overall standings with 82 points. 

Jens Klingmann (DE) and Max Sandritter (DE) endured a less successful weekend in the number 20 BMW Z4 GT3. A technical problem caused them to retire on Saturday. However, they did produce a strong performance to climb from eighth on the grid to finish sixth in race two, picking up eight points towards the Drivers’ Championship in the process.  

Stefan Wendl (Team Manager Schubert Motorsport): “Congratulations to the entire team, who did a superb job. We have been knocking on the door of the podium all season, and finally everything came together and we were able to score our first win of the season. Everyone is hugely relieved. We knew that we would surrender the lead to the Corvette at the start, as it accelerates much better. With that in mind, our goal was to defend second place in turn one. That worked well, and Jeroen was then very fair when Dominik went on the attack. Dominik was then able to open up a lead on fresh tyres. That was all part of our tactics, and Claudia then did a very good job of maintaining that lead through to the finish on older tyres. Both drivers were brilliant this weekend. Our number 20 car was not far off in terms of performance, but it is a very different story when you have to start from the middle of the pack after an unfortunate qualifying, rather than being able to pull clear at the front of the field. We will now take a close look to determine whether the number 20 suffered any engine damage when it retired on Saturday, in order to ensure that we can compete with both cars in perfect condition again in Spielberg.” 

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3, car number 19): “Another great weekend for us – and finally the first win and first pole position. I am delighted. I was well aware that I would not stand a chance against the Corvette next to me at the start. Therefore, I just focussed on what I had to do. After that I knew I had to get back in front of the Corvette nice and early, because I was considerably quicker and would otherwise have lost a lot of time. The subsequent overtaking manoeuvre was very important in the context of the entire race.” 

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3, car number 19): “As on the first two race weekends of the season, we got the maximum out of the BMW Z4 GT3. The fact that this was enough to win this time around is obviously very nice for the entire team. For me, it was very comforting to take over the car with such a large lead on Sunday. Dominik really did an outstanding job. I was able to concentrate on bringing home the win.” 

Max Sandritter (BMW Z4 GT3, car number 20): “All in all that was a disappointing weekend. We were slower than our other car, which is obviously not satisfying, as that car is our first and most important reference. The aim now is to work hard together with the team to ensure we improve this situation by the next race weekend in Spielberg. Sunday’s sixth place was a half-decent way to end the weekend. The situation behind the Corvette, which held everyone up, was a difficult one. I then benefitted from the collision between the Mercedes and the Corvette, and was able to make up three places on the final lap. On Saturday I had to swerve onto the grass to avoid another Corvette, which had spun. The grass clogged up the radiator on the BMW Z4 GT3 and the engine overheated. That is why I had to retire from the race.”

„PIXUM Team Schubert“ reist mit guten Erinnerungen an den Lausitzring

Drittes Rennwochenende der Saison im ADAC GT Masters auf dem Lausitzring (DE): Das „PIXUM Team Schubert“ powered by Jochen Schweizer reist mit guten Erinnerungen zum EuroSpeedway, denn im vergangenen Jahr belegten Claudia Hürtgen (DE) und Dominik Baumann (AT) in beiden Rennen den zweiten Platz. In gleicher Besetzung möchte das Duo nach dem guten Start in diese Saison weitere wichtige Punkte sammeln. Aktuell belegen Hürtgen und Baumann in der Fahrerwertung mit je 45 Zählern den vierten Rang.

Im Schwesterauto mit der Startnummer 20 wollen Jens Klingmann (DE) und Max Sandritter (DE) den Aufwärtstrend der Rennen in Zandvoort (NL), als sie im BMW Z4 GT3 zweimal auf Rang sieben fuhren, fortsetzen. Die beiden Rennen auf dem Lausitzring beginnen am Samstag und am Sonntag jeweils um 12 Uhr.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Es stimmt, dass wir im vergangenen Jahr mit unserer Startnummer 19 ein perfektes Rennwochenende in der Lausitz hatten. Daraus aber zu schließen, dass es in diesem Jahr automatisch genauso gut laufen wird, wäre ein Fehler. Auf dem Lausitzring kommen die Stärken unseres BMW Z4 GT3 nicht ganz so gut zum Tragen wie auf anderen Kursen. Von daher müssen wir abwarten, ob es möglich ist, die Ergebnisse von 2013 gegen unsere sehr starken Konkurrenten zu wiederholen. Aber wir haben dort getestet und eine sehr gute Balance für unsere Fahrzeuge erarbeitet. Von daher fahren wir optimistisch in die Lausitz.“

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3, Startnummer 19): „Im vergangenen Jahr ist es für uns auf dem Lausitzring ausgezeichnet gelaufen. Aber ich denke, in dieser Saison sind die Cockpits unserer Konkurrenten mit noch besseren Fahrerpaarungen besetzt, sodass wir nicht damit rechnen können, dass wir etwas geschenkt bekommen. Die Strecke passt nicht optimal zu unserem Fahrzeug, aber wir sollten dort dennoch gut zurechtkommen. Für mich persönlich geht es darum, nach meinem Auftritt bei der VLN auf der Nordschleife am vergangenen Wochenende sofort wieder 100 Prozent aus dem BMW Z4 GT3 herauszuholen. Denn auf einem Kurs wie dem Lausitzring kommt es auf jede Hundertstelsekunde an.“

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3, Startnummer 20): „Ich fahre sehr gerne auf dem Lausitzring und trete an diesem Wochenende mit dem Ziel an, endlich den ersten Podestplatz der Saison einzufahren. Das wird sicher nicht einfach, da der Kurs neben starker Traktion, die der BMW Z4 GT3 hat, auch einen guten Top-Speed erfordert. Wir müssen erst sehen, wo wir in diesem Punkt im Vergleich zur Konkurrenz stehen. Es würde auf jeden Fall sehr helfen, ein gutes Qualifying zu haben und in der Startaufstellung weit vorne zu stehen.“

“PIXUM Team Schubert” travels to the Lausitzring with fond memories

The Lausitzring (DE) hosts the third race weekend of the season in the ADAC GT Masters: “PIXUM Team Schubert” powered by Jochen Schweizer heads to the EuroSpeedway with fond memories, as Claudia Hürtgen (DE) and Dominik Baumann (AT) finished runner-up in both races there last year. After a good start to the season, the same duo now has its sights set on picking up more valuable points at the Lausitzring. Hürtgen and Baumann are currently fourth in the Drivers’ Championship with 45 points each. 

Jens Klingmann (DE) and Max Sandritter (DE) in the number 20 car are looking to continue the upwards trend they showed at the latest race weekend in Zandvoort (NL), when they came home seventh in the BMW Z4 GT3 in both races. Both races at the Lausitzring are set to get underway at 12:00 on Saturday and Sunday.  

Stefan Wendl (Team Manager Schubert Motorsport): “We may indeed have had a perfect race weekend in Lausitz with the number 19 car last year. However, to assume from that that we will automatically be just as successful there this year would be a mistake. The strengths of our BMW Z4 GT3 do not come into play to quite the same extent at the Lausitzring as they do at other circuits. With this in mind, we must wait and see whether it is possible to repeat 2013’s results against our very strong opponents. However, we have tested there and come up with a very good balance for our cars. Therefore, we travel to Lausitz with great optimism.” 

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3, car number 19): “Last year’s round at the Lausitzring was outstanding for us. However, I think there are even better drivers in our rivals’ cockpits this season, so we can assume that we will not be gifted anything. The circuit is not ideally suited to our car, but we should still do well. For me personally, the priority is to immediately get 100 per cent out of the BMW Z4 GT3 after my outing in the VLN on the Nordschleife last weekend. Every hundredth of a second counts on a track like the Lausitzring.” 

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3, car number 20): “I very much enjoy driving at the Lausitzring and compete this weekend with my sights set on finally claiming the first podium of the season. That will definitely not be easy: as well as needing a lot of traction, which the BMW Z4 GT3 has, the circuit also demands a high top speed. We will have to wait and see where we stand compared to our rivals in that regard. It would definitely help to have a good qualifying and start from well forward on the grid.”

BMW Sports Trophy Team Schubert narrowly misses podium at dress rehearsal

BMW Sports Trophy Team Schubert put in another good display at the final test ahead of the 24-hour race at the Nürburgring (DE). Dominik Baumann (AT), Claudia Hürtgen (DE) and Jens Klingmann (DE) recovered to finish fourth in the number 20 BMW Z4 GT3 after being spun by a rival at the start, meaning they had to fight their way through the entire field. 

Lucas Luhr (DE), Dirk Müller (DE), Alexander Sims (GB) and Dirk Werner (DE) were also well-placed until the number 19 car suffered a puncture upon entering the Nordschleife, so dashing any hopes the quartet may have had. They eventually had to settle for 19th place. The fourth round of the VLN Endurance Championship was suspended after just over three of the four hours scheduled following a crash. The highlight of the endurance season – the Nürburgring 24 Hours – will take place on 21st/22nd June. 

Stefan Wendl (Team Manager Schubert Motorsport): “The big challenge throughout the entire preparations for the 24-hour race has been to adapt to the tyres from one race to the next. They have behaved differently every time and constantly demanded a lot of set-up work. We will also have to deal with this topic over the five weeks in the run-up to the big race. Generally speaking, however, we are very happy with our preparations – although we were unlucky at the start of today’s race, and then again with the late puncture on the number 19 car. The fightback produced by the number 20 car was fantastic. Our great first pit stop, in particular, put us right back in the race for a place on the podium.” 

Alexander Sims (BMW Z4 GT3, car number 19): “I was unlucky in both of my stints today. First I suffered a slow puncture at the start of the Nordschleife just three laps in, and had to driver very slowly for a complete lap. That was a set-back, after which we did not have a chance. Then, shortly after I returned to the track after the tyre change, the race was suspended. Because of this, I hardly got to do any driving today. That makes me all the happier that I was able to use the races beforehand to gain as much experience with the car and on the track. I feel well prepared for the 24 Hours.” 

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3, car number 20): “I got an awful lot out of this race again. I had loads of duels on the Nordschleife – more than in all the races up to that point put together. That was obviously also down to the fact that we had to work our way through the field after the early spin. However, we did that very well. The performance of the car is good. I think we are ready for the big day in five weeks.”

BMW Sports Trophy Team Schubert verpasst bei Generalprobe Podium knapp

Das BMW Sports Trophy Team Schubert zeigte beim letzten Test vor dem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring (DE) eine gute Leistung, hatte aber mit beiden Fahrzeugen Pech und verpasste das Podium knapp. Dominik Baumann (AT), Claudia Hürtgen (DE) und Jens Klingmann (DE) wurden im BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 20 noch Vierte, nachdem sie kurz nach dem Start von einem Konkurrenten umgedreht worden waren und sich durch das gesamte Feld der besten Autos kämpfen mussten.

Lucas Luhr (DE), Dirk Müller (DE), Alexander Sims (GB) und Dirk Werner (DE) lagen ebenfalls lange gut im Rennen, doch ein Reifenschaden am Fahrzeug mit der Nummer 19 eingangs der Nordschleife warf das Quartett aussichtslos zurück. Letztlich stand der 19. Platz zu Buche. Der vierte Lauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft wurde wegen eines Unfalls nach etwas mehr als drei der eigentlich vier Rennstunden abgebrochen. Am 21./22. Juni steht mit den 24 Stunden auf dem Nürburgring der Höhepunkt der Langstreckensaison auf dem Programm.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Die große Herausforderung während der gesamten Vorbereitung auf das 24-Stunden-Rennen war, sich von Rennen zu Rennen neu auf die Reifen einzustellen. Sie haben sich jedes Mal anders verhalten und erforderten permanente Set-up-Arbeit. Dieses Thema wird uns auch in fünf Wochen vor dem großen Rennen noch beschäftigen. Insgesamt sind wir mit unserer Vorbereitung aber sehr zufrieden, auch wenn wir heute zu Beginn des Rennens und später mit dem Reifenschaden an der Nummer 19 Pech hatten. Die Aufholjagd der Nummer 20 war großartig. Vor allem unser toller erster Boxenstopp hat sie wieder zurück ins Rennen um einen Podestplatz gebracht.“

Alexander Sims (BMW Z4 GT3, Startnummer 19): „Ich hatte heute in meinen beiden Stints viel Pech. Zunächst habe ich nach drei Runden schon eingangs der Nordschleife einen schleichenden Plattfuß bekommen und musste eine komplette Runde sehr langsam fahren. Das hat uns aussichtslos zurückgeworfen. Als ich dann nach dem Reifenwechsel zurück auf der Strecke war, kam kurz danach der Abbruch. Ich kam heute also kaum zum Fahren. Umso glücklicher bin ich, dass ich die Rennen davor nutzen konnte, um sehr viel Erfahrung mit der Fahrzeug und der Strecke zu sammeln. Ich fühle mich also gut vorbereitet für das 24-Stunden-Rennen.“

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3, Startnummer 20): „Dieses Rennen hat mir noch einmal sehr viel gebracht. Ich hatte sehr viele Zweikämpfe auf der Nordschleife – mehr, als in allen bisherigen Rennen zusammen. Das lag natürlich auch daran, dass wir uns nach dem frühen Dreher durchs Feld arbeiten mussten. Aber das hat sehr gut geklappt, die Performance des Fahrzeugs war sehr gut. Ich denke, wir sind bereit für den großen Tag in fünf Wochen.“

BMW Sports Trophy Team Schubert looking forward to dress rehearsal for 24 Hours

Saturday’s fourth round of the VLN Endurance Championship is a very special race. It is the last opportunity to prepare for the Nürburgring 24 Hours (DE), which takes place on the Nordschleife on 21st/22nd June. Having sat out the last VLN race – “PIXUM Team Schubert” powered by Jochen Schweizer was in action in the ADAC GT Masters on the same weekend – the priority for BMW Sports Trophy Team Schubert is to complete its preparations, which have run smoothly so far, and to polish up the final details and processes at the track. 

The number 19 BMW Z4 GT3 will line up with exactly the same squad of drivers that will contest the 24-hour race: Lucas Luhr (DE), Dirk Müller (DE), Alexander Sims (GB) and Dirk Werner (DE). Dominik Baumann (AT), Claudia Hürtgen (DE) and Jens Klingmann (DE) will share the driving duties behind the wheel of the number 20 car. The fourth driver, Martin Tomczyk (DE), will be in action in the BMW M4 DTM at the second round of the DTM season in Oschersleben (DE). 

Stefan Wendl (Team Manager Schubert Motorsport): “We will use the dress rehearsal for the 24-hour race to complete the final preparations and to simulate as accurately as possible the actual processes we will encounter during the marathon race in five weeks. That primarily applies to the pit stops, but also for certain on-track situations we will certainly be confronted with at the 24 Hours. I am happy our preparations have gone to plan so far, which means we can actually focus on small details this coming Saturday.” 

Dirk Werner (BMW Z4 GT3, car number 19): “After missing VLN3, I can hardly wait to get back in the cockpit of the BMW Z4 GT3 at the dress rehearsal for the 24-hour race. The entire team’s preparations have gone to plan. Hopefully that will continue to be the case this weekend. For me as a driver, the key is to find and maintain my rhythm on the Nordschleife so I can perform to the best of my ability right from the opening lap in five weeks.” 

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3, car number 20): “This season we have had a comparatively long time to prepare for the Nürburgring 24 Hours. Despite this, the dress rehearsal is still rather special, as we will use it to run through everything again and to make sure we have the package we need in five weeks. We will approach VLN4 differently to the previous races – like a mini 24-hour race.”

BMW Sports Trophy Team Schubert ist heiß auf die 24h-Generalprobe

Der vierte Lauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft am kommenden Samstag ist ein ganz besonderes Rennen. Denn er ist die letzte Chance, sich auf die 24 Stunden auf dem Nürburgring (DE) vorzubereiten, die am 21./22. Juni auf der Nordschleife ausgetragen werden. Für das BMW Sports Trophy Team Schubert geht es nach der Pause beim vergangenen VLN-Rennen – am gleichen Wochenende startete das „PIXUM Team Schubert“ powered by Jochen Schweizer in die ADAC GT Masters Saison - darum, die bisher problemlose Vorbereitung erfolgreich abzuschließen und letzte Details am Fahrzeug und im Ablauf zu optimieren.

Der BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 19 wird mit der kompletten Fahrerbesetzung am Start sein, die auch das 24-Stunden-Rennen bestreitet. Sie besteht aus Lucas Luhr (DE), Dirk Müller (DE), Alexander Sims (GB) und Dirk Werner (DE). Das Fahrzeug mit der Startnummer 20 werden sich Dominik Baumann (AT), Claudia Hürtgen (DE) und Jens Klingmann (DE) teilen. Der vierte Fahrer Martin Tomczyk (DE) ist zeitgleich im BMW M4 DTM beim zweiten Lauf der DTM-Saison in Oschersleben (DE) im Einsatz.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Die Generalprobe für das 24-Stunden-Rennen dient dazu, letzte offene Punkte der Vorbereitung abzuarbeiten und den tatsächlichen Ablauf während des Marathon-Rennens in fünf Wochen so exakt wie möglich zu simulieren. Das gilt vor allem für die Boxenstopps, aber auch für bestimmte Situationen auf der Rennstrecke, mit denen wir bei den 24 Stunden sicher konfrontiert werden. Ich bin froh, dass unsere Vorbereitung bisher nach Plan verlaufen ist und wir uns deshalb am kommenden Samstag tatsächlich auf die kleinen Details konzentrieren können.“

Dirk Werner (BMW Z4 GT3, Startnummer 19): „Nach der Pause bei VLN3 kann ich es kaum erwarten, nun zur Generalprobe für das 24-Stunden-Rennen wieder ins Cockpit des BMW Z4 GT3 zu steigen. Bis jetzt ist die Vorbereitung des gesamten Teams nach Plan verlaufen. Hoffentlich bleibt das auch am kommenden Wochenende so. Für mich als Fahrer geht es darum, meinen Rhythmus auf der Nordschleife beizubehalten, um in fünf Wochen von der ersten Runde an meine optimale Leistung bringen zu können.“

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3, Startnummer 20): „Wir hatten in dieser Saison vergleichsweise viel Zeit zur Vorbereitung auf die 24 Stunden auf dem Nürburgring. Trotzdem ist die Generalprobe etwas Besonderes, denn wir werden sie nutzen, um alles noch einmal durchzuspielen und unser Paket so zu schnüren, wie wir es in fünf Wochen brauchen werden. Wir gehen VLN4 anders an als die bisherigen Läufe - wie ein kleines 24-Stunden-Rennen.“

„PIXUM Team Schubert“ meistert Regenschlachten an der Nordsee

Zwei Rennen, zwei Regenschlachten: Das zweite Rennwochenende der ADAC GT Masters Saison in Zandvoort (NL) war für die Piloten vom „PIXUM Team Schubert“ powered by Jochen Schweizer eine wahre Rutschpartie. Starker Regen und kräftiger Wind machten beide Läufe zu großen Herausforderungen. Diese meisterten Claudia Hürtgen (DE) und Dominik Baumann (AT) im BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 19 ebenso bravourös wie Jens Klingmann (DE) und Max Sandritter (DE) im Fahrzeug mit der Startnummer 20. Beide Duos fuhren sowohl am Samstag als auch im Sonntag in die Punkte.

Besonders beeindruckend waren die Aufholjagden beider Fahrzeuge am Samstag. Hürtgen ging nach einem schwierigen Qualifying nur von Startplatz 18 ins Rennen, kam aber im Regen so gut zurecht, dass sie schon in der Anfangsphase einen Konkurrenten nach dem anderen überholen konnte. Als sie das Auto zur Rennmitte an Baumann übergab, lagen beide sogar in Reichweite des Podiums. Letztlich kamen sie als Vierte ins Ziel. Im ebenso nassen Rennen am Sonntag wurde das Fahrzeug mit der Startnummer 19 Fünfter.

Sandritter hätte am Samstag nach einem starken Qualifying eigentlich als Sechster starten sollen, doch wegen eines technischen Problems am Auto musste er das Rennen als Letzter in Angriff nehmen. Wie Hürtgen zeigte aber auch Sandritter eine fulminante Aufholjagd und übergab das Fahrzeug in Reichweite der Punkteränge an Klingmann. Dieser brachte den BMW Z4 GT3 mit der Nummer 20 dann auf Position sieben ins Ziel. Den gleichen Platz belegte das Duo auch am Sonntag.

In der Fahrerwertung liegen Hürtgen und Baumann mit 45 Zählern auf dem vierten Platz. Klingmann und Sandritter sammelten nach ihrem Pech zum Saisonauftakt in Oschersleben (DE) ihre ersten Punkte.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Ich bin sehr zufrieden mit den Ergebnissen an diesem Wochenende. Unter diesen schwierigen Bedingungen in beiden Rennen mit beiden Fahrzeugen zu punkten, war das Maximum, das wir erreichen konnten. Die Aufholjagd am Samstag war absolut fantastisch. Der BMW Z4 GT3 war flink wie ein Wiesel, und unsere Fahrer haben einen fehlerfreien Job gemacht. Auch dank der Dämpfer unseres Partners KW konnten wir beide Autos hervorragend auf den Kurs und die Bedingungen abstimmen. Wir haben wichtige Punkte geholt, wissen aber auch, dass wir in Zukunft Podestplätze einfahren müssen, um in der Meisterschaft vorne dran zu bleiben. Leider ist es schwer, mit Porsche und Audi mitzuhalten, die trotz ihrer Zusatzgewichte unglaublich schnell sind.“

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3, Startnummer 19): „Die Bedingungen waren extrem. Wir waren immer dann sehr stark unterwegs, wenn nicht allzu viel Wasser auf der Strecke stand, aber sobald der Regen heftiger wurde, hatten wir zu kämpfen. So war es vor allem am Samstag. Claudia konnte bei noch nicht allzu nasser Fahrbahn am Anfang sehr viele Plätze gutmachen. Ich konnte danach bei stärkerem Regen meine Position nur noch verwalten. Mit den Punkten, die wir geholt haben, bin ich sehr zufrieden. Aber bei der aktuellen Balance of Performance ist es hart, gegen Porsche und Audi zu bestehen.“

Max Sandritter (BMW Z4 GT3, Startnummer 20): „Zweimal in den Punkten – das ist ein Anfang. Wir sind zwar noch nicht da, wo wir hin wollen, aber die Performance des Autos ist schon jetzt gut. Am Samstag habe ich mich natürlich zunächst geärgert, dass ich aus der Boxengasse starten musste, aber die folgende Aufholjagd hat sehr viel Spaß gemacht. Einige Zweikämpfe waren etwas ganz Besonderes. Am Sonntag waren die Bedingungen auf der Strecke deutlich schwieriger. Es gab viel Aquaplaning. Das hat auch zu meinem Dreher geführt, der zum Glück ohne größere Folgen geblieben ist.“

“PIXUM Team Schubert” comes through water fights on the North Sea coast

Two races, two water fights: the second race weekend of the season in the ADAC GT Masters was a slippery affair for the drivers in action for “PIXUM Team Schubert” powered by Jochen Schweizer. Heavy rain and strong wind made both races a huge challenge. Claudia Hürtgen (DE) and Dominik Baumann (AT) mastered the conditions superbly in the number 19 BMW Z4 GT3, as did their team-mates Jens Klingmann (DE) and Max Sandritter (DE) in the number 20 car. Both duos finished in the points on Saturday and Sunday. 

The way both cars fought back on Saturday was particularly impressive. A difficult qualifying meant Hürtgen started the race from down in 18th place. However, she coped so well with the rain that she was able to pass one car after another in the opening stages of the race. When she handed the car over to Baumann in the middle of the race, they were baring down on a podium finish. They eventually came home fourth. The duo in the number 19 car finished fifth in Sunday’s second race, which was also dominated by rain. 

Sandritter was actually in line to start Saturday’s race from sixth after an impressive qualifying. However, a technical problem on the car meant he had to start from the very back of the grid. Like Hürtgen, Sandritter set off on a spectacular fightback and had nearly progressed into the points by the time Klingmann took over the driving duties. He was then able to bring the number 20 BMW Z4 GT3 home in seventh place. The duo then matched that result on Sunday. 

Hürtgen and Baumann are fourth with 45 points in the Drivers’ Championship. Klingmann and Sandritter, meanwhile, picked up their first points of the season after an unfortunate opener in Oschersleben (DE). 

Stefan Wendl (Team Manager Schubert Motorsport): “I am very happy with this weekend’s results. In those difficult conditions, to score points with both cars in both races was the most we could hope for. The fightback on Saturday was absolutely fantastic. The BMW Z4 GT3 was as swift as a weasel, and our drivers did a flawless job. Thanks to the dampers provided by our partner KW, we were able to set up both cars superbly for the circuit and conditions. We scored valuable points, but are also well aware that we need to finish on the podium in the future if we are to stick with the front-runners in the championship. Unfortunately it is difficult to stay with Porsche and Audi, who are incredibly quick even with their performance weights.” 

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3, car number 19): “The conditions were extreme. We always looked very good when there was not too much water on the track, but as soon as the rain became heavier we had to fight hard. That was particularly the case on Saturday. Claudia was able to make up an awful lot of places when the track was not too wet at the start. All I could do then in heavier rain was defend my position. I am very happy with the points we scored. However, it is tough to compete with Porsche and Audi with the current Balance of Performance.” 

Max Sandritter (BMW Z4 GT3, car number 20): “Twice in the points – that is a start. We are not yet where we want to be, but the performance of the car is already good now. I was obviously angry at first to have to start from the pit lane on Saturday, but the fightback was great fun. Some of the duels were really special. The track conditions were much more difficult on Sunday. There was a lot of aquaplaning. That is what caused my spin, but fortunately there were no major consequences.”

„PIXUM Team Schubert“ bereit für den Dünenkurs von Zandvoort

Das „PIXUM Team Schubert“ powered by Jochen Schweizer bereitet sich auf die zweite Runde der ADAC GT Masters Saison vor. Die Läufe drei und vier werden am kommenden Wochenende (10. und 11. Mai) auf dem Dünenkurs im niederländischen Zandvoort ausgetragen. Dort gastierte das ADAC GT Masters zuletzt 2012. Die Mannschaft um Teammanager Stefan Wendl geht in den Niederlanden erneut mit zwei BMW Z4 GT3 an den Start. Das Fahrzeug mit der Startnummer 19 wird pilotiert von Claudia Hürtgen (DE) und Dominik Baumann (AT). Im BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 20 teilen sich Jens Klingmann (DE) und Max Sandritter (DE) das Cockpit.

Beim Saisonauftakt vor zwei Wochen, dem Heimspiel in Oschersleben (DE), fuhren Hürtgen und Baumann im Sonntagsrennen als Dritte auf das Podium. Den ersten Lauf am Samstag hatten sie nach einer starken Aufholjagd als Sechste beendet. Klingmann und Sandritter waren beim Auftakt hingegen vom Pech verfolgt: In Lauf eins mussten sie sich mit Rang 20 begnügen, nachdem Sandritter von einem Konkurrenten getroffen worden war. Beim Start ins zweite Rennen wurde Klingmann in Folge einer Kettenreaktion in eine Massenkarambolage verwickelt. Er blieb glücklicherweise unverletzt, der BMW Z4 GT3 wurde jedoch schwer beschädigt. In Zandvoort soll die ADAC GT Masters Saison für ihn und Sandritter nun richtig beginnen. Die beiden Rennen starten am Samstag und am Sonntag jeweils um 12 Uhr.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Zunächst einmal muss ich unserer Mechaniker-Crew einen großen Dank aussprechen, die es geschafft hat, den verunfallten BMW Z4 GT3 mit der Nummer 20 wieder perfekt hinzustellen. Alle Schäden sind beseitigt, und der Unfall wird keinen Einfluss auf das kommende Wochenende in Zandvoort haben. Das war unsere wichtigste Aufgabe. Insgesamt blicken wir sehr optimistisch in Richtung Zandvoort, da dies eine Strecke ist, die unserem Auto von der Charakteristik her liegt. Das hat sich in der Vergangenheit auch schon gezeigt. In Oschersleben haben wir das Optimum aus dem Auto herausgeholt, und wir hatten vorher nicht erwartet, dass wir dort so stark punkten könnten. Entsprechend sollten wir nun mit unserem BMW Z4 GT3 in Zandvoort auch gut aussehen.“

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3, Startnummer 19): „Wir möchten natürlich in Zandvoort da weitermachen, wo wir in Oschersleben aufgehört haben. Ich denke, dass Zandvoort eine gute Strecke für unseren BMW Z4 GT3 ist. Wir waren dort in der Vergangenheit stark unterwegs. Sicher werden die Karten auch dort wieder neu gemischt, aber wir haben in Oschersleben gezeigt, dass wir mithalten können, und das sollte nun auch unser Ziel für Zandvoort sein.“

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3, Startnummer 20): „Ich spüre die Nachwirkungen vom Unfall immer noch etwas, aber alles in allem hatte ich Glück im Unglück, und es ist nichts Schlimmeres passiert. Unsere Erwartungen für das Rennwochenende sind hoch. Vom Speed sind wir auf jeden Fall vorn mit dabei. Wir waren auch in Oschersleben schon schnell, konnten dies wegen der Unfälle aber leider nicht zeigen. Für Zandvoort habe ich deshalb nun ein gutes Gefühl, weil die Strecke unserem BMW Z4 GT3 deutlich besser liegt, auch weil dort die Aerodynamik mehr gefragt ist. Ich hoffe, dass dieses Mal alles glatt läuft, und dass wir am Ende auf dem Podium stehen.“

“PIXUM Team Schubert” ready for the dunes of Zandvoort

“PIXUM Team Schubert” powered by Jochen Schweizer is completing its final preparations for the second round of the ADAC GT Masters. Races three and four of the season will take place this weekend (10th and 11th May) in Zandvoort, Netherlands. The circuit, which is nestled in the dunes on the North Sea coast, last hosted the ADAC GT Masters in 2012. Team Manager Stefan Wendl’s outfit will once again compete with two BMW Z4 GT3s in Zandvoort. The number 19 car will be driven by Claudia Hürtgen (DE) and Dominik Baumann (AT). Driving duties in the number 20 BMW Z4 GT3 will be shared by Jens Klingmann (DE) and Max Sandritter (DE). 

When the team’s home circuit of Oschersleben (DE) hosted the opening round of the season a fortnight ago, Hürtgen and Baumann finished third in Sunday’s race to claim their first podium of the year. The same duo had ended Saturday’s opening race in sixth place after an impressive fightback. Klingmann and Sandritter were unlucky at the season-opener: they had to settle for 20th in race one, after Sandritter was hit by another competitor. Klingmann was then involved in a pile-up as the result of a chain reaction at the start of the second race. Fortunately he was uninjured, but the BMW Z4 GT3 suffered some serious damage. He and Sandritter are now looking to get their ADAC GT Masters season off and running again in Zandvoort. The races on Saturday and Sunday at the circuit in the dunes on the North Sea coast of the Netherlands both begin at 12:00 local time. 

Stefan Wendl (Team Manager Schubert Motorsport): “Firstly I must say a big thank you to our crew of mechanics, who have managed to return the number 20 BMW Z4 GT3 to perfect condition following its crash. All the damage has been repaired, and the crash will not affect this weekend in Zandvoort at all. That was our most important job between the first two rounds of the season. All in all, we are very optimistic looking ahead to Zandvoort. As we have shown in the past, the characteristics of the circuit suit our car. We got the maximum out of the car in Oschersleben, and had not expected to pick up so many points prior to the race. Therefore, we should now also be able to put in a good performance in Zandvoort with the BMW Z4 GT3.” 

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3, car number 19): “We would obviously like to continue in Zandvoort where we left off in Oschersleben. I think Zandvoort is a good circuit for the BMW Z4 GT3. We have been strong there in the past. Sure, everyone will be starting from scratch again there, but we showed in Oschersleben that we can compete at the front of the field, and that should be our goal for Zandvoort too.” 

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3, car number 20): “I can still feel the effects of the crash a little, but all in all I was actually rather lucky that it was nothing more serious. We go into the race weekend with high expectations. As far as speed is concerned, we are definitely right up there. We were quick in Oschersleben too, but were unfortunately unable to show that due to the crashes. Because of that, I have a good feeling about Zandvoort. The circuit is far more suited to the BMW Z4 GT3, particularly as aerodynamics play a larger role there. I hope everything runs smoothly this time and that we end up on the podium.”

„PIXUM Team Schubert“ fährt beim Heimspiel aufs Podium

Das „PIXUM Team Schubert“ powered by Jochen Schweizer hat das Auftaktwochenende der ADAC GT Masters Saison im heimischen Oschersleben (DE) mit einem Podestplatz im Sonntagsrennen beendet. Dominik Baumann (AT) und Claudia Hürtgen (DE) belegten im BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 19 von der vierten Startposition aus den dritten Platz. Im ersten Rennen am Samstag waren Baumann und Hürtgen als Achte gestartet, jedoch in der ersten Kurve weit zurückgefallen. Nach einer starken Aufholjagd sammelten sie dennoch als Sechste wichtige Punkte.

Das „PIXUM Team Schubert“ powered by Jochen Schweizer hat das Auftaktwochenende der ADAC GT Masters Saison im heimischen Oschersleben (DE) mit einem Podestplatz im Sonntagsrennen beendet. Dominik Baumann (AT) und Claudia Hürtgen (DE) belegten im BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 19 von der vierten Startposition aus den dritten Platz. Im ersten Rennen am Samstag waren Baumann und Hürtgen als Achte gestartet, jedoch in der ersten Kurve weit zurückgefallen. Nach einer starken Aufholjagd sammelten sie dennoch als Sechste wichtige Punkte.

Jens Klingmann (DE) und Max Sandritter (DE) hatten im Fahrzeug mit der Startnummer 20 in beiden Rennen großes Pech und holten in Oschersleben keine Punkte. Eine Schrecksekunde erlebte Klingmann, als er am Sonntag in einen heftigen Startunfall verwickelt wurde. In Folge einer Kettenreaktion wurde er bei einer Massenkarambolage von einem anderen Fahrzeug getroffen und in die Mauer gedrückt. Zum Glück blieb Klingmann weitgehend unverletzt. Der BMW Z4 GT3 wurde jedoch stark beschädigt und konnte beim Neustart des Rennens nicht mehr antreten. Am Samstag wurde Sandritter schon auf den ersten Metern des Rennens von einem Gegner getroffen und an seinem Fahrzeug brach eine Felge. Er schleppte sich zwar zurück an die Box, doch mit einer Runde Rückstand waren er und Klingmann chancenlos. Im Ziel stand lediglich der 20. Platz zu Buche.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Generell bin ich mit der Leistung des BMW Z4 GT3 sehr zufrieden. Wir wussten, dass die Strecke in Oschersleben dem Fahrzeug nicht optimal entgegenkommt, und haben im Rahmen vieler Tests hart an unseren Schwächen gearbeitet. Das hat sich ausgezahlt. Beide Fahrzeuge waren mit gleichem Speed unterwegs und haben gezeigt, dass sie vorne mitfahren können. Mit der Startnummer 19 haben wir das Maximum aus unseren Möglichkeiten auf diesem Kurs gemacht. Ich freue mich riesig über das Podium beim Heimspiel. Leider hatten wir mit der Nummer 20 in beiden Rennen riesiges Pech. So ein Startunfall wie am Sonntag ist typisch für das ADAC GT Masters. Die Leistungsdichte ist so hoch, dass es bei den fliegenden Starts immer extrem eng wird. Wir Teamchefs sind uns einig, dass man die Ampeln früher auf Grün schalten sollte.“

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3, Startnummer 19): „Wir haben vor dem Wochenende gesagt, dass der Schlüssel in dieser Saison sein wird, konstant zu punkten. Das ist uns hier in Oschersleben sehr gut gelungen. Am Samstag am Start wurde Claudia leider außen ins Kiesbett gedrückt und ist auf Rang 19 zurückgefallen. Dass wir von dort aus noch Sechste geworden sind, war eine sehr gute Leistung. Am Sonntag hatte ich am Start Glück. Ich habe kurz in den Rückspiegel geschaut und direkt hinter mir nur noch eine große Staubwolke gesehen. Beim Neustart habe ich meine Reifen nicht perfekt auf Temperatur bekommen und bin daher von Platz zwei auf drei zurückgefallen. Diesen dritten Rang konnten wir dann aber sicher nach Hause fahren.“

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3, Startnummer 20): „Mir tut nach diesem heftigen Aufprall alles weh, aber ich habe im Medical Center Entwarnung bekommen. Bis auf ein paar Prellungen bin ich okay. Ich hatte einen guten Start und habe mich schon nach vorne orientiert. Plötzlich kam von links der Audi im rechten Winkel in mich hineingeflogen. Ich hatte keine Chance und habe danach nur noch alle Muskeln angespannt und gewartet, bis alles vorbei war. Das war ein sehr unglücklicher Startunfall. Unglücklich war auch unser restliches Wochenende. Schon am Samstag ist Max am Start getroffen worden und es ist eine Felge gebrochen. Immerhin haben wir in den Qualifyings gesehen, dass wir vom Speed her vorne dabei sind. Das macht Mut für die kommenden Rennen.“

“PIXUM Team Schubert” on the podium at home race

“PIXUM Team Schubert” powered by Jochen Schweizer finished the opening weekend of the ADAC GT Masters season in their home town of Oschersleben with a podium place in the race on Sunday. Dominik Baumann (AT) and Claudia Hürtgen (DE) in the number 19 BMW Z4 GT3 made up a place to finish third after starting from fourth. In the first race on Saturday, Baumann and Hürtgen started eighth, but lost a lot of places at the first corner. After a strong recovery they managed to finish sixth to secure some vital points. 

Jens Klingmann (DE) and Max Sandritter (DE) in car number 20 were extremely unlucky in both races and didn't manage to finish in the points in Oschersleben. Klingmann experienced a moment of terror on Sunday when he was involved in a serious accident at the start. In a chain reaction he was hit by another vehicle in a pile-up and was forced into the wall. Fortunately Klingmann was relatively unscathed. However, the BMW Z4 GT3 was badly damaged and was unable to restart the race. On Saturday, Sandritter was hit by another competitor in the first few metres of the race, which broke a rim on his car. He managed to make it back to the pits, but after being lapped neither he nor Klingmann stood a chance. They only managed to finish in 20th. 

Stefan Wendl (Team Manager Schubert Motorsport): “Overall I'm very pleased with the performance of the BMW Z4 GT3. We knew the track in Oschersleben wasn't going to be ideal for the car, so did a lot of testing to work hard on our weaknesses. It paid off. Both cars had the same speed and showed that they can be at the sharp end of the field. With number 19 we did the best we could on this track. I'm delighted with the podium at our home race. Unfortunately we were terribly unlucky with number 20 in both races. That type of accident at the start on Sunday is common in the ADAC GT Masters. The competition is so strong that it is always extremely close. All the team bosses agree that the lights should have gone green earlier.” 

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3, car number 19): “Before the weekend we said that the key to this season would be to score points in every race. We did really well here in Oschersleben. Unfortunately on Saturday Claudia was forced into the gravel and fell back to 19th. It was an amazing achievement that we managed to finish sixth from there. On Sunday I was lucky at the start. I glanced in my rear mirror and saw a giant dust cloud right behind me. I didn't manage to get my tyres to the perfect temperature for the restart so fell back from second place to third. However, we were able to bring home third place comfortably.” 

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3, car number 20): “Everything hurts after the severe crash, but the medical centre gave me the all-clear. Apart from a few bruises, I'm fine. I started well and beginning to make up places. Suddenly the Audi came crashing into me from the left-hand side at a right angle. I couldn't do anything and just tensed all my muscles and waited for it to be over. It was a really unlucky starting accident. The rest of our weekend was also unfortunate. Max was hit at the start on Saturday, which broke a rim. At least the qualifying sessions showed us that we are among the front runners in terms of speed. That's encouraging for the coming races.”

Saisonrennen 1 und 2 am Wochenende in Oschersleben

Im ADAC GT Masters geht es am kommenden Wochenende wieder rund: In der etropolis Motorsport Arena Oschersleben stehen für das PIXUM Team Schubert powered by Jochen Schweizer die Saisonläufe 1 und 2 auf dem Programm. Nach umfangreichen Testsessions vor gut zweieinhalb Wochen auf der Heimstrecke ist das Oscherslebener Team um Manager Stefan Wendl heiß auf die beiden einstündigen Sprintrennen. Es gilt, im Kampf um die Titel in der Fahrer‐ und Teamwertung am Samstag und Sonntag erste Weichen zu stellen
und den anspruchsvollen, kurvigen Arena‐Kurs bestmöglich zu meistern. In die Startaufstellung im ADAC GT Masters stellt das PIXUM Team Schubert wie schon im Vorjahr zwei BMW Z4 GT3. Das Cockpit der Startnummer 19 teilen sich Claudia Hürtgen und Dominik Baumann, das Schwesterauto mit der 20 wird von Max Sandritter und Jens Klingmann pilotiert. Letzterer nimmt als permanenter Fahrer den Platz von Jörg Müller ein, der jetzt in Japan aktiv ist.

Klingmann hatte den damals verletzten Müller bereits 2013 beim Gastspiel auf dem Sachsenring vertreten und mit den Plätzen eins und drei überzeugt. In diesem Jahr will der 23‐Jährige im Titelkampf gemeinsam mit seinem Teamkollegen ein Wörtchen mitreden.
„Unsere Mannschaft ist im Vergleich zum Vorjahr zu drei Vierteln gleich geblieben“, sagt Wendl mit Blick auf den bevorstehenden Saisonauftakt. „Ich gehe fest davon aus, dass wir zwei sehr konkurrenzfähige Fahrerpaarungen haben.“ Konstanz ist also das Zauberwort, mit dem ein guter Anfang getan werden soll. Das sieht auch Claudia Hürtgen so – eine von nur zwei schnellen
Damen im gesamten ADAC GT Masters‐Feld. „Ich freue mich sehr, dass die Konstellation mit Schubert Motorsport, dem BMW Z4 GT3, Dominik und mir wieder zustande gekommen ist. Wir haben die Schwächen aus der vergangenen Saison analysiert und uns gut vorbereitet. Ziel ist, wieder bis zum Ende der Saison um den Titel mitzufahren.“

Übrigens: Pünktlich zum Heimspiel des PIXUM Team Schubert geht am Wochenende der neue Internetauftritt von Schubert Motorsport unter www.schubert‐motorsport.de online.

ADAC GT Masters Kalender 2014:
25. – 27. April etropolis Motorsport Arena Oschersleben
09. – 11. Mai Circuit Park Zandvoort
23. – 25. Mai Lausitzring
06. – 08. Juni Red Bull Ring
08. – 10. August Slovakia Ring
29. – 31. August Nürburgring
19. – 21. September Sachsenring
03. – 05. Oktober Hockenheimring

„PIXUM Team Schubert“ bereit für die neue Saison im ADAC GT Masters

Am kommenden Wochenende startet für das „PIXUM Team Schubert“ powered by Jochen Schweizer die zweite Saison im ADAC GT Masters. Die Mannschaft aus Oschersleben (DE) bringt dank der Unterstützung seiner Partner wiederum zwei BMW Z4 GT3 mit starken Fahrerpaarungen an den Start. Im Fahrzeug mit der Startnummer 19 nehmen Dominik Baumann (AT) und Claudia Hürtgen (DE) ihren zweiten gemeinsamen Anlauf auf den Titelgewinn. 2013 kämpfte das Duo bis zum Saisonfinale in Hockenheim (DE) um Platz eins in der Fahrer- und Teamwertung. Den BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 20 teilt sich Max Sandritter (DE) mit dem einzigen Neuzugang im Team, Jens Klingmann (DE). Klingmann absolvierte 2013 auf dem Sachsenring (DE) ein Gastspiel beim „PIXUM Team Schubert“ powered by Jochen Schweizer und überzeugte mit den Plätzen eins und drei. Er tritt die Nachfolge des nach Japan gewechselten Jörg Müller (DE) an.

Die ADAC GT Masters Saison startet vor den Toren von Schubert Motorsport in Oschersleben. Die beiden Rennen in der Magdeburger Börde beginnen am Samstag und am Sonntag jeweils um 12 Uhr. Rechtzeitig zum Heimspiel geht am Wochenende auch die neue Website von Schubert Motorsport (www.schubert-motorsport.com) online.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Unsere Mannschaft ist zu drei Vierteln gleich geblieben. Da Jörg Müller nach Japan gegangen ist, um dort das BMW Sports Trophy Team Studie zu unterstützen, war es für uns ein logischer Schritt, uns um Jens Klingmann zu bemühen. Er kennt unser Team und hat im vergangenen Jahr als Vertreter des damals verletzten Müller einen hervorragenden Job gemacht. Ich gehe fest davon aus, dass wir zwei sehr konkurrenzfähige Fahrerpaarungen haben. Unsere Zielsetzung ist klar: Wir wollen um die Titel in der Fahrer- und Teamwertung kämpfen.“

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3, Startnummer 19): „Nach der guten vergangenen Saison bin ich sehr froh, auch im zweiten Jahr gemeinsam mit Schubert Motorsport im ADAC GT Masters antreten zu können. Zwar hat es 2013 nicht ganz zum Titelgewinn gereicht, aber ich habe es mit guten Leistungen geschafft, in den Fahrerkader von BMW Motorsport für die 24 Stunden auf dem Nürburgring zu kommen. Das ist eine wichtige Auszeichnung für mich. Für die neue Saison im ADAC GT Masters bin ich zuversichtlich. Dank unserer Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr sollten wir gut vorbereitet in die ersten beiden Rennen in Oschersleben gehen. Wo wir dann aber wirklich stehen, sehen wir erst auf der Rennstrecke.“

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3, Startnummer 19): „Ich freue mich sehr, dass die Konstellation mit Schubert Motorsport, dem BMW Z4 GT3, Dominik und mir wieder zustande gekommen ist. Wir haben die Schwächen aus der vergangenen Saison analysiert und uns gut vorbereitet. Ziel ist, wieder bis zum Ende der Saison um den Titel mitzufahren.“

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3, Startnummer 20): „Ich freue mich sehr darauf, 2014 wieder eine komplette Saison in einer Serie fahren zu können. Vielen Dank an das Team Schubert und BMW Motorsport, dass sie das möglich gemacht haben. Ich liebe es, auf der Nürburgring-Nordschleife und auch bei den 24 Stunden von Spa zu fahren, aber wieder eine komplette Saison einer Rennserie zu bestreiten, ist noch einmal eine ganz andere Herausforderung. Nach meinem Gastspiel 2013 auf dem Sachsenring kenne ich das Team und meinen Teamkollegen Max schon ganz gut. Nun ist es mein Ziel, in meiner ersten kompletten Saison mit Schubert Motorsport im Titelkampf ein Wörtchen mitzureden.“

Max Sandritter (BMW Z4 GT3, Startnummer 20): „Das vergangene Jahr war ein Lehrjahr für mich. Der BMW Z4 GT3 war im Vergleich zu allem, was ich vorher gefahren war, eine völlig neue Welt. Jörg Müller hat mir dabei geholfen, das Fahrzeug zu verstehen. 2014 geht es darum, gemeinsam mit Jens Klingmann konstant Spitzenplätze zu erreichen und in der Meisterschaft mindestens die Top-5 anzugreifen.“

“PIXUM Team Schubert” ready for new ADAC GT Masters season

This weekend, “PIXUM Team Schubert” powered by Jochen Schweizer commences its second season in the ADAC GT Masters. Thanks to the support of its partners, the team from Oschersleben (DE) is once again able to line up with two BMW Z4 GT3s and two strong
pairs of drivers. Dominik Baumann (AT) and Claudia Hürtgen (DE) will take a second crack at the title in the number 19 car. In 2013, the duo was in contention to win the Driver and Team classifications right down to the season finale in Hockenheim (DE). Max Sandritter
shares the driving duties in the number 20 BMW Z4 GT3 with the only newcomer to the team, Jens Klingmann (DE). Klingmann made a guest appearance with “PIXUM Team Schubert” powered by Jochen Schweizer at the Sachsenring (DE) in 2013, and impressed by
finishing first and third. He replaces Jörg Müller (DE), who has switched to Japan.

The ADAC GT Masters kicks off on Schubert Motorsport’s doorstep in Oschersleben. The two races in the Magdeburger Börde region of Germany both begin at 12:00 on Saturday and Sunday. Just in time for their home races Schubert Motorsport’s updated website
(www.schubert-motorsport.de) will be published next weekend. Stefan Wendl (Team Manager Schubert Motorsport): “Three quarters of our team is the same as last year. As Jörg Müller has moved to Japan, where he will support BMW Sports Trophy Team Studie, it was a logical step for us to move to secure the services of Jens Klingmann. He knows our team and did an outstanding job last year when he stood in for the injured Müller. I am confident we have two very competitive pairs of drivers. Our goal is clear: we want to compete for the titles in the Driver and Team competitions.”

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3, car number 19): “After last season’s success, I am very happy to be able to line up together with Schubert Motorsport for a second year in the ADAC GT Masters. While we may have come up just short of winning the title in 2013, my
performances proved good enough to make it into BMW Motorsport’s squad for the Nürburgring 24 Hours. That is an important accolade for me. I am confident going into the new ADAC GT Masters season. The experience we gained last year means we ought to be
well prepared for the first two races in Oschersleben. However, only once we get out on the track will we discover just how we compare to our rivals.”

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3, car number 19): “I am really pleased that we have held on to the combination of Schubert Motorsport, the BMW Z4 GT3, Dominik and me. We have analysed last season’s weaknesses and are well prepared. The goal is to once again be in
contention for the title come the end of the season.”

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3, car number 20): “I am really looking forward to contesting a whole season in one series again in 2014. Thank you very much to the Schubert team and BMW Motorsport for giving me this opportunity. I love driving on the Nürburgring-
Nordschleife, and at the Spa 24 Hours, but to contest an entire season in one series is a whole different challenge. I know the team and my team-mate Max really well since my guest appearance at the Sachsenring in 2013. My goal now is to be involved in the battle for the
title in my first complete season with Schubert Motorsport.”

Max Sandritter (BMW Z4 GT3, car number 20):
“Last year was a learning experience for me. The BMW Z4 GT3 was a whole new world compared to the cars I had driven previously. Jörg Müller helped me to understand the car. The objective for 2014 is to consistently
achieve good results alongside Jens Klingmann, and to aim for at least the top five in the championship.”

BMW Sports Trophy Team Schubert misses a podium place in a chaotic race

 

BMW Sports Trophy Team Schubert took 6th and 10th at the third race weekend on the Nürburgring-Nordschleife (DE). Claudia Hürtgen (DE) and Martin Tomczyk (DE) quickly worked themselves up the field from 11th on the grid, but constantly became embroiled in two-car battles in what was an extraordinarily close race. They finished up in 6th as a result of this. Their sister car, with Alexander Sims (GB) and Dirk Werner (DE) behind the wheel, was still on track for a podium spot just before the finish, but then fell back into 10th due to a tyre failure.

The scheduled four-hour race had to be stopped after less than 60 minutes because of a serious accident that fortunately resulted in no serious injuries. The race was continued approximately three and a half hours later after the heavily damaged crash barriers were replaced in the Pflanzgarten section of the track. The total race time was reduced to three hours.

Stefan Wendl (Team Manager, Schubert Motorsport):
“The race was chaotic and very difficult to plan out due to the interruption and the resulting reduced running time. The field was very close and we didn’t manage to break away from our opposition on the Nordschleife. That meant we were put under pressure again and again in slipstream duels on the Döttinger Höhe. Nevertheless, our number 19 car was still on track for a podium place shortly before the end of the race, but then unfortunately we had a tyre failure. It’s a shame.”

Alexander Sims (BMW Z4 GT3, Number 19): “It’s a shame that I could only drive one stint because the race was shortened, but it’s still really helped me prepare for the 24 Hour race. In contrast to the qualification races, I was able to learn a lot today about driving and overtaking on the Nordschleife.”

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3, Number 20): “The race unfortunately had to be interrupted due to a serious accident – that made it pretty hectic. Nevertheless I think we managed to make the best out of the day. Once again, we didn’t have any technical problems, and we were able to gain some more important experience. The anticipation for the 24 Hour race in June is growing with every kilometre we drive.”

BMW Sports Trophy Team Schubert verpasst Podium in chaotischem Rennen

Das dritte Rennwochenende auf der Nürburgring-Nordschleife (DE) endete für das BMW Sports Trophy Team Schubert mit den Plätzen sechs und zehn. Claudia Hürtgen (DE) und Martin Tomczyk (DE) arbeiteten sich vom elften Startplatz schnell nach vorn, wurden aber in einem äußerst engen Rennen permanent in Zweikämpfe verwickelt. So kam am Ende der sechste Platz zustande. Das Schwesterauto mit Alexander Sims (GB) und Dirk Werner (DE) am Steuer lag kurz vor Schluss noch auf Podiumskurs, fiel dann aber durch einen Reifenschaden noch auf den zehnten Platz zurück.

Das auf vier Stunden angesetzte Rennen musste nach etwas weniger als 60 Minuten aufgrund eines schweren Unfalls, bei dem zum Glück niemand ernsthaft verletzt wurde, unterbrochen werden. Rund dreieinhalb Stunden später, nachdem die stark beschädigten Leitplanken im Streckenabschnitt Pflanzgarten ausgetauscht waren, wurde der Lauf fortgesetzt, allerdings mit auf insgesamt drei Stunden reduzierter Rennzeit.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Das war aufgrund der Unterbrechung und der daraus folgenden Verkürzung ein chaotisches und nur schwer planbares Rennen. Das Feld lag sehr eng zusammen, und es ist uns nicht gelungen, uns auf der Nordschleife von den Gegnern abzusetzen. So sind wir bei den Windschatten-Duellen auf der Döttinger Höhe immer wieder unter Druck geraten. Trotzdem lagen wir mit der Nummer 19 bis kurz vor Schluss auf Podestkurs, doch dann kam leider der Reifenschaden. Das ist schade.“

Alexander Sims (BMW Z4 GT3, Startnummer 19): „Schade, dass ich aufgrund der Verkürzung des Rennens nur einen Stint fahren konnte, aber dieser hat mir in der Vorbereitung auf das 24-Stunden-Rennen wirklich sehr geholfen. Im Gegensatz zum Qualifikationsrennen konnte ich heute sehr viel über den Verkehr und das Überholen auf der Nordschleife lernen.“

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3, Startnummer 20): „Leider musste das Rennen wegen des schweren Unfalls unterbrochen werden und war deshalb ziemlich hektisch. Aber ich denke, wir haben trotzdem aus dem Tag das Beste gemacht. Wir hatten wieder keine technischen Probleme und konnten weitere wichtige Erfahrungen sammeln. Die Vorfreude auf das 24-Stunden-Rennen im Juni wächst mit jedem Rennkilometer.“

Third guest appearance at the Nordschleife in three weeks

Three races in three weekends: BMW Sports Trophy Team Schubert is heading back to the Eifel again, this time to take part in the second leg of the VLN Endurance Championship on the Nürburgring (DE) this Saturday. So far this season, they have claimed three podium spots in two races. Following on from third place for the number 20 BMW Z4 GT3 in the first leg of the VLN, they finished in second and third in the 6-hour qualification race for the Nürburgring 24 Hours.

Dirk Werner (DE) and Alexander Sims (GB) will be contesting the 4-hour race this Saturday in car number 19. Jens Klingmann (DE), Claudia Hürtgen (DE) and Martin Tomczyk (DE) will be in action in the number 20 BMW Z4 GT3.

Stefan Wendl (Team Manager Schubert Motorsport): “Once again the priority this weekend is to complete as many test kilometres as possible, but we also have other goals. Firstly, we need to ensure that car number 20 qualifies for the Top 30 Qualifying at the 24-
hour race. Also, together with our partner KW, we developed ideas for damper settings during the 6-hour race that we would like to test further. Lastly, we would be delighted to finish on the podium again. After all, good results are confirmation that we are on the right
track.”

Dirk Werner (BMW Z4 GT3, car number 19): “After being unlucky in a few races this year already, it felt really good to stand on the podium last weekend. However, results are not the most important factor in this phase of preparation for the 24-hour race. Once again the priority in the next race is to rack up valuable test kilometres.”

Martin Tomczyk (BMW Z4 GT3, car number 20): “After a two-week break that I used to prepare for the DTM season on the Hungaroring in my BMW M4 DTM, I am looking forward to returning to BMW Sports Trophy Team Schubert. Our number 20 BMW Z4 GT3 has finished on the podium twice in two races. That shows that we are on the right track with our preparations for the 24-hour race. I hope that I can claim a podium finish again on Saturday.”

Drittes Nordschleifen-Gastspiel in drei Wochen

Drei Rennen an drei Wochenenden: Das BMW Sports Trophy Team Schubert tritt erneut die Reise in die Eifel an, um am Samstag den zweiten Lauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring (DE) zu absolvieren. Die bisherige Saison-Bilanz ist mit drei Podestplätzen in zwei Rennen ausgezeichnet. Auf den dritten Rang für den BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 20 beim ersten VLN-Lauf folgten die Position zwei und drei beim 6-Stunden-Qualifikationsrennen für die 24 Stunden auf dem Nürburgring.

Das 4-Stunden-Rennen am kommenden Samstag bestreiten im Fahrzeug mit der Startnummer 19 Dirk Werner (DE) und Alexander Sims (GB). Im BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 20 kommen Jens Klingmann (DE), Claudia Hürtgen (DE) und Martin Tomczyk (DE) zum Einsatz.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Auch am kommenden Wochenende geht es in erster Linie wieder darum, möglichst viele Testkilometer zu absolvieren. Aber wir haben noch weitere Ziele. Zum einen müssen wir uns mit dem Fahrzeug mit der Startnummer 20 noch für das Top-30-Qualifying beim 24-Stunden-Rennen qualifizieren. Außerdem haben wir gemeinsam mit unserem Partner KW beim 6-Stunden-Rennen Ideen für Dämpfereinstellungen entwickelt, die wir gerne weiter testen würden. Zu guter Letzt würden wir uns natürlich auch über einen weiteren Podestplatz freuen. Schließlich sind gute Ergebnisse die Bestätigung, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Dirk Werner (BMW Z4 GT3, Startnummer 19): „Nachdem ich in diesem Jahr schon in einigen Rennen Pech hatte, hat es sehr gut getan, am vergangenen Wochenende auf dem Podium zu stehen. Ergebnisse spielen in dieser Phase der Vorbereitung auf das 24-Stunden-Rennen aber nicht die Hauptrolle. Das nächste Rennen wird in erster Linie wieder dazu dienen, wertvolle Testkilometer abzuspulen.“

Martin Tomczyk (BMW Z4 GT3, Startnummer 20): „Nach zwei Wochen Pause, in denen ich mich auf dem Hungaroring in meinem BMW M4 DTM auf die DTM-Saison vorbereitet habe, freue ich mich auf die Rückkehr zum BMW Sports Trophy Team Schubert. Unser BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 20 stand nun in zwei Rennen zweimal auf dem Podium. Das zeigt, dass wir in der Vorbereitung auf das 24-Stunden-Rennen auf einem guten Weg sind. Ich hoffe, ich kann am Samstag selbst wieder einen Podestplatz einfahren.“

BMW Sports Trophy Team Schubert with both vehicles on the podium

The qualifying race for the Nürburgring 24 Hours (DE) finished with two podium spots for BMW Sports Trophy Team Schubert. Jens Klingmann (DE), Claudia Hürtgen (DE) and Dominik Baumann (AT) finished second in the number 20 BMW Z4 GT3, directly ahead of their team-mates Dirk Werner (DE), Dirk Müller (DE), Lucas Luhr (DE) and Alexander Sims (GB). First place in the one-two-three-four for BMW Motorsport went to BMW Sports Trophy Team Marc VDS. Maxime Martin (BE), Marco Wittmann (DE) and Uwe Alzen (DE) were victorious in the number 25 BMW Z4 GT3. 

In qualifying on Sunday morning the two cars from BMW Sports Trophy Team Schubert finished tenth and 11th. Thanks to finishing tenth, the number 19 car secured a place in the top 30 qualifying at the 24-hour race in June. The sister car narrowly missed out on this early qualifying. However, there are still more chances to obtain a place in the top 30. The next one being next weekend at the second race in the VLN Endurance Championship. 

Stefan Wendl (team manager Schubert Motorsport): We couldn't have expected such a result after qualifying. In qualifying one of our cars narrowly missed out on a top ten spot, which was due to the fact that we focussed our set-up strongly on the race. Overall BMW Motorsport did a fantastic job with the BMW Z4 GT3. The vehicle runs extremely reliably. 

That is what's most important on the Nordschleife. We held on while our rivals had all manner of technical problems. We can be proud of that.” 

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3, car number 20): “We concentrated on a set-up that worked better in the race than in qualifying. In qualifying we saw that we had a lot of work to do. But we were consistent and reliable, which is what counts on the Nordschleife. We were also fortunate that our rivals had to battle with various problems.” 

Dirk Werner (BMW Z4 GT3, car number 19): “It was an important test for us. Being able to drive so many laps with relatively little traffic on the track and to get into the swing of things was invaluable with regard to the 24-hour race. The car held up very well, but it's quite difficult to say what this result means. So many top cars had problems or didn't start with their best drivers. But the most important thing is that we qualified in the top ten and are therefore in the top 30 qualifying in June.”

BMW Sports Trophy Team Schubert working flat-out towards qualifying race for the Nürburgring 24 Hours

 

There is still an air of joy following last weekend’s podium at the opening VLN race of the year, but preparations for this weekend’s qualifying race for the Nürburgring 24 Hours (DE) are already in full swing. BMW Sports Trophy Team Schubert is working particularly hard to prepare the number 19 BMW Z4 GT3 following its crash last Saturday. 

That car will be driven during Sunday’s 6-hour race and the day and night practice sessions by Dirk Werner (DE), Lucas Luhr (DE), Alexander Sims (GB) and, for the first time this season, Dirk Müller (DE). Dominik Baumann (AT), Claudia Hürtgen (DE) and Jens Klingmann (DE) will alternate at the wheel of the number 20 BMW Z4 GT3. 

Stefan Wendl (Team Manager Schubert Motorsport): “This weekend we are taking full advantage of the opportunity to assemble all our drivers – apart from Martin Tomczyk – to complete some night drives, carry out seat tests, and rehearse the kind of processes that occur during a race weekend. We were delighted with the podium at the opening VLN race. We have great confidence in our package and had hoped we would be up there at the front of the field from the word go. This proved to be the case, although the fact that we were two minutes behind Audi also showed quite clearly that we still have a lot to do. Unfortunately the number 19 car is severely damaged following Saturday’s crash. We are working flat-out to ensure it is able to line up in perfect condition this weekend.” 

Dirk Müller (BMW Z4 GT3, car number 19): “I am really looking forward to my first outing of the season on the Nordschleife. I cannot wait to get back behind the wheel of a car. I was in close contact with the team last weekend, and am completely up to speed with everything. As such, it should be easy to adapt to the circuit and the car.”

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3, car number 20): “I was delighted with my team-mates’ podium at the first VLN race of the year. I now travel to the Nürburgring with a good feeling, and knowing that the car is competitive. The test and set-up sessions allowed me to get used to the circuit and the BMW Z4 GT3, so I should be able to find my feet quickly in the cockpit. The 6-hour race is a good opportunity for us all to do some testing, and one that we want to take full opportunity of.”

BMW Sports Trophy Team Schubert arbeitet mit Hochdruck für das 24h-Qualirennen

Die Freude über den Podestplatz beim ersten VLN-Rennen am vergangenen Wochenende ist noch frisch, doch die Vorbereitungen auf das Qualifikationsrennen für die 24 Stunden auf dem Nürburgring (DE) am kommenden Wochenende laufen schon wieder auf Hochtouren. Vor allem am BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 19 arbeitet das BMW Sports Trophy Team Schubert nach dessen Unfall am vergangenen Samstag mit vollem Einsatz.

Dieses Fahrzeug werden während des 6-Stunden-Rennens am Sonntag sowie in den Tag- und Nacht-Trainings davor Dirk Werner (DE), Lucas Luhr (DE), Alexander Sims (GB) und zum ersten Mal in dieser Saison auch Dirk Müller (DE) pilotieren. Im BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 20 wechseln sich Dominik Baumann (AT), Claudia Hürtgen (DE) und Jens Klingmann (DE) ab.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „An diesem Wochenende nutzen wir die Gelegenheit, bis auf Martin Tomczyk alle Fahrer an einem Ort zu haben, um Nachtfahrten zu absolvieren, Sitzproben zu machen und Abläufe während solch eines vollen Rennwochenendes einzustudieren. Der Podestplatz im ersten VLN-Rennen hat uns sehr gefreut. Wir sind überzeugt von unserem Paket und hatten gehofft, von Anfang an vorne dabei zu sein. Diese Hoffnung hat sich bestätigt, wenngleich zwei Minuten Rückstand auf Audi auch klar gezeigt haben, dass es noch viel zu tun gibt. Leider ist das Fahrzeug mit der Startnummer 19 nach dem Unfall am Samstag stark beschädigt. Wir arbeiten am Limit, damit es am kommenden Wochenende wieder in perfektem Zustand am Start stehen kann.“

Dirk Müller (BMW Z4 GT3, Startnummer 19): „Die Vorfreude auf meinen ersten Saisoneinsatz auf der Nordschleife ist riesengroß. Ich bin heiß darauf, endlich wieder selbst im Auto zu sitzen. Ich hatte während der vergangenen Wochen engen Kontakt zum Team und weiß genau über alles Bescheid. Von daher sollte es mir leicht fallen, mich auf den Kurs und das Fahrzeug einzustellen.“

Claudia Hürtgen (BMW Z4 GT3, Startnummer 20): „Ich habe mich sehr über den Podiumsplatz meiner Teamkollegen beim ersten VLN-Rennen gefreut. Ich reise nun mit dem guten Gefühl an den Nürburgring, dass unser Fahrzeug konkurrenzfähig ist. Bei der Test- und Einstellfahrt konnte ich mich schon an die Strecke und den BMW Z4 GT3 gewöhnen, deshalb sollte ich mich im Cockpit schnell wieder optimal zurechtfinden. Das 6-Stunden-Rennen ist eine gute Testmöglichkeit für uns alle. Die wollen wir bestmöglich nutzen.“

A podium to kick off proceedings: third place for BMW Sports Trophy Team Schubert at the VLN opener

BMW Sports Trophy Team Schubert made a successful start to the new racing season on the Nürburgring-Nordschleife (DE). Martin Tomczyk (DE), Jens Klingmann (DE) and Dominik Baumann (AT) finished third in the number 20 BMW Z4 GT3 at the opening race of the VLN Endurance Championship. A good strategy and some impressive driving saw the trio fight through the field from eleventh on the grid to claim a well-deserved podium.

The second BMW Z4 GT3, with drivers Dirk Werner (DE), Lucas Luhr (DE) and Alexander Sims (GB), was also on course for a podium until shortly before the end of the race. However, the number 19 car failed to finish the 60th ADAC Westfalenfahrt following a crash with Sims at the wheel. Victory went to Audi drivers Frank Stippler (DE), Marc Basseng (DE) and Laurens Vanthoor (BE).

Stefan Wendl (Team Manager Schubert Motorsport): “All in all that was a positive start to the Nordschleife season. It was a very tactical race for us. We did not qualify as high up as we would have hoped, so we sent both cars into the race with different strategies. The aim was to stay out of traffic. We were then able to work our way through the field bit by bit. Unfortunately we missed out on an impressive team result of third and fourth when Alexander Sims crashed out in the Aremberg section of the circuit shortly before the end of the race. Despite this, we are obviously pleased with the podium.”

Martin Tomczyk (BMW Z4 GT3, car number 20): “It feels good to start the season with a podium. The focus for us was obviously on continuing our preparations for the 24-hour race. As a racing driver, however, you always want to get a good result. And we did exactly that today. The team did a great job and I now head to next week’s DTM tests in Budapest with plenty of momentum.”

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3, car number 20): “This third place shows that both the team and drivers have done a good job so far. Knowing that you are in the frame right from the start of the season gives everyone in the team a lot of confidence. My stint went to plan, and there were not too many yellow flags. The final phase was far more complicated for Jens Klingmann. We are happy with this result – and will now continue to work hard.”

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3, car number 20): “Personally, I did not find it very easy to get into a good rhythm at the end. There was one yellow flag after another, and it would have been easy to lose track of what was going on. With that in mind, we can be very happy with the result. Our car is running well and we covered the distance without any technical problems. There was also a good chemistry between the drivers. It all fills me with optimism for the challenges ahead.”

Lucas Luhr (BMW Z4 GT3, car number 19): “It was actually impossible to tell that that was my first race in the BMW Z4 GT3. I feel right at home in that car. We had a slight problem in qualifying, which meant we started from quite a long way back. However, we then made good progress. After the start I was able to overtake several cars on the outside in Querspange. That was definitely a good decision. It is obviously a shame that the crash meant we were not rewarded with a good result. However, we will hopefully have a few more opportunities over the course of the year.”

Zum Auftakt auf dem Podium: BMW Sports Trophy Team Schubert fährt beim VLN-Start auf Platz drei

Das BMW Sports Trophy Team Schubert ist mit einem Erfolgserlebnis in die neue Rennsport-Saison auf der Nürburgring-Nordschleife (DE) gestartet. Martin Tomczyk (DE), Jens Klingmann (DE) und Dominik Baumann (AT) erreichten im ersten Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft im BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 20 den dritten Platz. Mit einer guten Strategie und starken Leistungen der Fahrer gelang es dem Trio, sich vom elften Startrang noch auf das Treppchen vorzuarbeiten. Bis kurz vor Schluss hatte auch der zweite BMW Z4 GT3 mit den Fahrern Dirk Werner (DE), Lucas Luhr (DE) und Alexander Sims (GB) auf Podestkurs gelegen. Nach einem Unfall von Sims im Bereich Aremberg kam die Startnummer 19 bei der 60. ADAC Westfalenfahrt allerdings nicht ins Ziel. Der Sieg ging an die Audi-Piloten Frank Stippler (DE), Marc Basseng (DE) und Laurens Vanthoor (BE).

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Wir haben insgesamt einen positiven Start in die Nordschleifen-Saison erlebt. Für uns war es ein von der Taktik geprägtes Rennen. Im Zeittraining waren wir nicht so weit vorn, wie wir uns das gewünscht hatten. Deshalb haben wir beide Autos mit unterschiedlichen Strategien ins Rennen geschickt. Das Ziel lautete, uns aus dem Verkehr herauszuhalten. Das hat uns Schritt für Schritt immer weiter nach vorn gebracht. Durch den Unfall von Alexander Sims im Streckenabschnitt Aremberg kurz vor Schluss ist uns zwar ein starkes Teamergebnis mit den Plätzen drei und vier versagt geblieben. Trotzdem sind wir mit dem Podium natürlich zufrieden.“

Martin Tomczyk (BMW Z4 GT3, Startnummer 20): „Mit einem Podestplatz in die Saison zu starten, ist ein gutes Gefühl. Natürlich stand für uns im Vordergrund, unsere Vorbereitungen auf das 24-Stunden-Rennen voranzutreiben. Aber man will als Rennfahrer auch immer eine Top-Platzierung erreichen. Genau das ist uns heute gelungen. Das Team hat einen super Job gemacht, und jetzt nehme ich viel Schwung zu unseren DTM-Testfahrten in Budapest kommende Woche mit.“

Dominik Baumann (BMW Z4 GT3, Startnummer 20): „Dieser dritte Platz zeigt, dass wir bisher als Team und auch auf der Fahrerseite gute Arbeit geleistet haben. Gleich zu Saisonbeginn zu wissen, dass man bei der Musik dabei ist, gibt jedem in der Mannschaft großes Selbstvertrauen. Mein Stint verlief planmäßig, die gelben Flaggen hielten sich in Grenzen. Für Jens Klingmann war es da in der Schlussphase deutlich komplizierter. Wir sind glücklich mit diesem Ergebnis – und werden nun konzentriert weiterarbeiten.“

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3, Startnummer 20): „Für mich persönlich war es am Ende gar nicht so leicht, einen guten Rhythmus zu finden. Immer wieder wurden gelbe Flaggen geschwenkt, man konnte leicht den Überblick verlieren. Unter dem Strich können wir aber sehr zufrieden sein. Unser Auto läuft gut, wir sind ohne technische Probleme über die Distanz gekommen. Die Chemie in unserer Fahrerbesetzung stimmt auch. Das alles stimmt mich für die Aufgaben, die vor uns liegen, sehr optimistisch.“

Lucas Luhr (BMW Z4 GT3, Startnummer 19): „Es war eigentlich überhaupt nicht zu spüren, dass dies mein erstes Rennen mit dem BMW Z4 GT3 gewesen ist. Ich fühle mich in diesem Auto unglaublich wohl. Wir hatten im Zeittraining ein kleines Problem und sind deshalb relativ weit hinten gestartet. Dann ging es jedoch gut nach vorn. Nach dem Start konnte ich in der Querspange mehrere Autos auf der Außenbahn überholen. Das war definitiv eine gute Entscheidung. Natürlich ist es schade, dass wir wegen des Unfalls am Ende nicht mit einem guten Ergebnis belohnt wurden. Aber dazu bekommen wir in diesem Jahr hoffentlich noch ein paar Gelegenheiten mehr.“

BMW Sports Trophy Team Schubert lines up at VLN opener with two BMW Z4 GT3s

Preparations for the Nürburgring 24 Hours (DE) are entering their critical stage. This Saturday, BMW Sports Trophy Team Schubert will send two BMW Z4 GT3s into action at the opening race of the VLN Endurance Championship, where they will face the strong opposition on the iconic Nordschleife for the first time this year.

Lucas Luhr (DE), Alexander Sims (GB) and Dirk Werner (DE) will alternate in the cockpit of the number 19 car over the course of the four-hour race. Luhr and Werner were also in action at last week’s test and set-up sessions, where a trouble-free car meant they were able to complete numerous laps. Driving duties in the number 20 BMW Z4 GT3 will be shared by Dominik Baumann (AT), Jens Klingmann (DE) and Martin Tomczyk (DE). Like Luhr and Werner, Klingmann was also involved in the test and set-up sessions, where he alternated behind the wheel with Claudia Hürtgen (DE). The 60th ADAC Westfalenfahrt gets underway at 12:00 on Saturday.

Stefan Wendl (Team Manager Schubert Motorsport): “We were able to implement our programme with the BMW Z4 GT3 as planned at the test and set-up sessions, and hope that the opening VLN race is equally successful. We have already taken a very big step in the right direction as far as reliability is concerned. BMW Motorsport did a very good job over the winter. We saw that at the 24 Hours of Dubai, when we were able to complete the race without a hint of a technical fault. Our task at the preparatory races on the Nordschleife is now to optimise the performance of the car and the processes within the team.”

Dirk Werner (BMW Z4 GT3, car number 19): “The test and set-up sessions were the first time I had driven on the Nordschleife for about three years. It was a challenge to find my feet on the track again. A few places have been resurfaced, which has made the circuit even faster. For this reason, it was important for me to get a few laps under my belt before the first race weekend. I am really looking forward to the season-opener in the VLN, as this is the first time we will line up against our opposition.”

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3, car number 20): “Last weekend I returned to the Nordschleife for the first time since the 24-hour race in 2013, and I needed a few laps to adapt to the ‘Green Hell’ again. The asphalt and kerbs are different in a few sections, but at least I now know this ahead of the start of the VLN season. I am looking forward to racing again. The car is running flawlessly, so we should be up there with the front-runners right from the word go.”

BMW Sports Trophy Team Schubert mit zwei BMW Z4 GT3 beim VLN-Auftakt am Start

Die Vorbereitungen für die 24 Stunden auf dem Nürburgring (DE) gehen in ihre heiße Phase. Am kommenden Samstag tritt das BMW Sports Trophy Team Schubert mit zwei BMW Z4 GT3 beim Auftaktrennen der VLN Langstreckenmeisterschaft an, um sich zum ersten Mal der starken Konkurrenz auf der legendären Nordschleife zu stellen. Im Rahmen des Vier-Stunden-Rennens werden sich im Cockpit der Startnummer 19 Lucas Luhr (DE), Alexander Sims (GB) und Dirk Werner (DE) abwechseln. Luhr und Werner waren bereits am vergangenen Wochenende bei den Test- und Einstellfahrten im Einsatz und konnten dank eines problemlos funktionierenden Fahrzeugs zahlreiche Runden drehen. Den BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 20 teilen sich Dominik Baumann (AT), Jens Klingmann (DE) und Martin Tomczyk (DE). Wie Luhr und Werner fuhr auch Klingmann schon die Test- und Einstellfahrten. Dort wechselte er sich mit Claudia Hürtgen (DE) ab. Die 60. ADAC Westfalenfahrt beginnt am Samstag um 12 Uhr.

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): „Bei den Test- und Einstellfahrten konnten wir unser Programm mit dem BMW Z4 GT3 wie geplant abspulen und hoffen, dass das auch beim ersten VLN-Rennen so bleiben wird. In Sachen Zuverlässigkeit haben wir schon jetzt einen sehr großen Schritt in die richtige Richtung gemacht. BMW Motorsport hat über den Winter sehr gute Arbeit geleistet. Das haben wir schon bei den 24 Stunden von Dubai gesehen, als wir ohne den geringsten technischen Defekt durchfahren konnten. Unsere Aufgabe bei den Vorbereitungsrennen auf der Nordschleife besteht nun darin, die Performance des Fahrzeugs und die Abläufe innerhalb des Teams zu optimieren.“

Dirk Werner (BMW Z4 GT3, Startnummer 19): „Ich bin bei den Test- und Einstellfahrten zum ersten Mal seit rund drei Jahren wieder auf der Nordschleife gewesen. Es war eine Herausforderung, sich wieder an diese Strecke heranzutasten. Einige Stellen sind neu asphaltiert worden, wodurch der Kurs noch einmal schneller geworden ist. Deshalb war es wichtig für mich, schon vor dem ersten Rennwochenende einige Runden drehen zu können. Ich freue mich sehr auf den VLN-Saisonauftakt, denn dort werden wir zum ersten Mal unsere Konkurrenten treffen.“

Jens Klingmann (BMW Z4 GT3, Startnummer 20): „Ich war am vergangenen Wochenende zum ersten Mal seit dem 24-Stunden-Rennen 2013 wieder auf der Nordschleife und brauchte einige Runden, um mich wieder auf die ‚Grüne Hölle‘ einzustellen. In einigen Passagen haben sich Asphalt und Randsteine verändert. Mit Blick auf den VLN-Saisonstart weiß ich nun schon einmal, wo es langgeht. Ich freue mich darauf, wieder Rennen zu fahren. Das Auto läuft problemlos, so dass wir von Anfang an eine gute Rolle spielen sollten.“

Collisions shatter SX Team Schubert’s hopes of victory at the 24 Hours of Dubai

For over twelve hours, it looked as though SX Team Schubert could possibly win the 24 Hours of Dubai (AE) for the second time, having previously triumphed in the desert emirate in 2011. However, two collisions in the early hours of morning saw the number 76 BMW Z4  GT3 drop back down the field. The team eventually came home tenth after 583 laps. 

Drivers Dirk Werner (DE), Bill Auberlen (US), Paul Dalla Lana (CA), Dane Cameron (US) and Claudia Hürtgen (DE) showed consistently good speed throughout the first half of the race, lapping among the leading group right from the word go and actually leading the race for a long period. However, shortly before five in the morning local time, two collisions with slower cars in quick succession resulted in SX Team Schubert dropping back down the standings. 

The subsequent repair work caused the car to lose several laps on its rivals, and the gap to the leaders proved too much to overcome at the end of the race. 

Racingdivas Team Schubert had more reason to celebrate. Natasja Smit-Sø (NL), Gaby Uljee (NL), Sandra van der Sloot (NL), Paulien Zwart (NL) and Shirley van der Lof (NL) recovered from problems early on in the race to produce a magnificent charge in their BMW 320d. They stormed through the field in the A3T class to snatch the class victory. In doing so, they were able to repeat last year’s success – this time against far stronger opposition. 

Stefan Wendl (Team Manager Schubert Motorsport): “We paved the way to a good result in the first half of the race. We did not take too many risks and kept out of trouble. That worked very well and, after lapping consistently and a few problems for our rivals, we found ourselves at the head of the field. Unfortunately we then had our share of misfortune. We had to repair the car twice after collisions. Despite the excellent and fast work performed by our team, this cost us a lot of time. Despite this, the race was generally encouraging for the remaining endurance races this year, as the BMW Z4 GT3 ran without any technical problems from practice right through to the finish – and that despite all the stresses and strains. Our drivers were also magnificent. Paul Dalla Lana, in particular, was extremely consistent. Congratulations to our Racingdivas, who produced an energetic performance to pick up the class win despite several collisions.” 

Dirk Werner: “It is a real shame that we were not able to convert the good performance of our car into a place on the podium. It could have been so much better, so you are obviously going to be disappointed after such a tiring race. I was in the car for the first of the two collisions. A Ferrari drove into my rear wheel when turning into the corner. That broke the wishbone. We were very unlucky, as it was not such a hard contact on the rear axle. Despite everything, I still really enjoyed being able to work with Team Schubert. I met a lot of familiar faces and the BMW Z4 GT3 is a very good car to drive. Those are the positives I will take away with me from Dubai.”

SX Team Schubert lines up with a BMW Z4 GT3 at the 24 Hours of Dubai

 

The first highlight of the 2014 motorsport season gets underway on 10th January. When Schubert Motorsport lines up with two cars at the 24 Hours of Dubai (AE), the team will be looking to follow on from the success it has enjoyed in previous years at this endurance classic. At the forefront will be SX Team Schubert in the number 76 BMW Z4 GT3. Drivers Bill Auberlen (US), Dane Cameron (US), Paul Dalla Lana (CA) und Dirk Werner (DE) have their sights set firmly on a podium finish. Auberlen and Dalla Lana were part of the Schubert Motorsport outfit that triumphed in Dubai with a BMW Z4 GT3 in 2011, coming home fifth in the team’s second car. Werner was in action for Team Schubert at the 24-hour race at Spa- Francorchamps (BE) in 2011, when he finished runner-up. 

Like last year, the Racingdivas Team Schubert will once again take their place on the starting grid in Dubai. The five drivers – Natasja Smit-Sø (NL), Gaby Uljee (NL), Sandra van der  Sloot (NL), Paulien Zwart (NL) and Shirley van der Lof (NL) – will be out to repeat last year’s victory in the A3T class in their BMW 320d. 

The team will set off on the journey from Oschersleben (DE) to Dubai on Sunday, and will take to the desert track with the BMW Z4 GT3 for the first time on Wednesday. The race begins at 14:00 (local time) on Friday 10th January. 

Stefan Wendl (Team Manager Schubert Motorsport): “We are delighted to be able to line up with a BMW Z4 GT3 again in Dubai in 2014. Positive discussions with Paul and Bill at BMW Motorsport’s Season Review in Munich meant we were able to finalise our package for the first highlight of the 2014 season on Christmas Eve. We were able to recall the successful relationships we enjoyed in the past, and want to challenge for a podium again in 2014. With his class and experience, Dirk Werner will prove a valuable member of the team – as will Dane Cameron, who already boasts a wealth of endurance experience from the GRAND-AM Series. As far as the Racingdivas are concerned, I hope they are able to repeat last year’s class victory against significantly stronger opposition.”

Schubert Motorsport Teammanager Stefan Wendl blickt auf die Saison zurück

ADAC GT Masters, 24h Nürburgring, 24h Dubai, VLN: Hinter dem Team Schubert liegt eine abwechslungs- und erfolgreiche Motorsport-Saison. Vor allem im ADAC GT Masters konnte das „PIXUM Team Schubert“ powered by Jochen Schweizer mit drei Siegen, neun Podestplätzen und dem dritten Platz in der Teamwertung die eigenen Erwartungen erfüllen. Bei den Langstreckenklassikern hatte Schubert Motorsport allerdings Pech.

Im Interview blickt Teammanager Stefan Wendl auf die Saison 2013 zurück und gibt einen ersten Vorgeschmack auf das Programm für das kommende Jahr.

Herr Wendl, wo würden Sie die Saison von Schubert Motorsport auf einer Skala von 1 (sehr schlecht) bis 10 (sehr gut) einordnen?
Stefan Wendl: „Ich würde ihr insgesamt eine 7 geben. Allerdings lässt sich die Saison 2013 aus unserer Sicht zweiteilen. Unser Jahr im ADAC GT Masters hat sicher eine 8 oder 9 verdient. Dort haben wir einen super Job gemacht und uns in unserer zweiten Saison sehr gut etabliert. Wir hatten zwei BMW Z4 GT3 am Start und konnten dank unserer starken Sponsoren viel mehr testen als im Vorjahr. Das hat uns in die Situation gebracht, dass wir bis zum letzten Rennen in der Teamwertung an der Spitze lagen. Leider hat es dann ganz knapp nicht zum Titelgewinn gereicht, aber im Nachhinein sind wir auch auf den dritten Platz stolz. Wir hatten eine sehr gute Saison, der leider das i-Tüpfelchen eines Titelgewinns gefehlt hat.“

Auf der Langstrecke lief es nicht ganz so gut…
Wendl: „Deshalb würde ich ihr auch nur eine 3 geben. Obwohl wir über das Jahr hinweg häufiger im ADAC GT Masters unterwegs waren, waren die 24 Stunden auf dem Nürburgring und in Dubai sehr wichtige Rennen für uns. Vor allem auf der Nordschleife zum zweiten Mal in Folge als von BMW werksunterstütztes Team an den Start gehen zu dürfen, war eine große Ehre für uns. Umso größer fiel unsere Enttäuschung darüber aus, dass wir es aufgrund eines Unfalls und technischer Probleme bei beiden Langstreckenrennen nicht geschafft haben, auf das Podium zu kommen. Eigentlich war es immer eine Stärke unseres Teams, geringe Ausfallquoten zu haben. Wir hoffen, 2014 wieder zu dieser alten Stärke zurückzufinden.“

Wie zufrieden sind Sie generell mit der Zusammenarbeit mit BMW Motorsport?
Wendl: „Wir arbeiten nun schon seit vielen Jahren sehr gut zusammen und sind stolz darauf, zum zweiten Mal in Folge Werksunterstützung bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring bekommen zu haben. Wir haben gemeinsam hart gekämpft, hatten aber in dieser Saison leider nicht das nötige Quäntchen Glück. Die enge Partnerschaft mit BMW bedeutet uns sehr viel.“

Wie waren Sie mit Ihren Fahrern im ADAC GT Masters zufrieden?
Wendl: „Wir hatten zwei sehr positive Überraschungen im Team. Das waren unsere beiden Rookies Max Sandritter und Dominik Baumann. Dass Dominik stark sein würde, konnten wir nach seinem Gewinn des EM-Titels schon ein wenig erwarten. Dass er aber so stark sein würde, hat uns dann doch erstaunt. Die Leistung von Max, der als Nobody zu uns kam, muss man besonders hervorheben. Er ist von unseren erfahrenen Leuten im Team, vor allem auch von Claudia Hürtgen und Jörg Müller, Schritt für Schritt nach vorn gebracht worden und hat alles, was wir ihm beigebracht haben, glänzend umgesetzt. Das hat man dann auch an den Ergebnissen gesehen. Sein Sieg auf dem Sachsenring und die beiden weiteren Podiumsplätze hat er aus eigener Kraft herausgefahren. Ihm ist nichts geschenkt worden. Claudia hat gemeinsam mit Dominik ein sehr gutes Team gebildet und extrem viel für das Set-up des Fahrzeugs getan. Sie ist eine echte Konstante bei uns im Team. Jörg war leider durch seinen Unfall in Spa gehandicapt. Eine Zeit lang körperlich, aber später vor allem dadurch, dass ihm im Vergleich zu seinen Teamkollegen viele Testkilometer gefehlt haben. Er konnte sein Potenzial sicher nicht vollständig zeigen, hat sich aber mit seiner Erfahrung sehr gut ins Team eingebracht.“

Wie groß ist der Anteil des Teams am Erfolg während der Saison?
Wendl: „Unglaublich groß. Der Einsatz, die Moral – alles hat gestimmt. Wir haben kein einziges Rennen wegen eines Fehlers im Team verloren, obwohl wir gerade zu Saisonbeginn unglaublich hart gearbeitet haben. Die Jungs haben voll mitgezogen, und wir hatten immer eine gute Stimmung im Team. Dafür meinen herzlichen Dank!“

Wie sehen die Planungen für die Saison 2014 aus?
Wendl: „Unsere Pläne haben sich im Vergleich zur abgelaufenen Saison nicht verändert. Wir haben vor, wieder zwei BMW Z4 GT3 im ADAC GT Masters einzusetzen. Auch bei den 24 Stunden von Dubai werden wir wieder als Saudi Falcons Team Schubert mit zwei BMW Z4 GT3 starten. Mit dem BMW 320d möchten wir außerdem unseren Klassensieg aus dem Vorjahr verteidigen. Unser weiteres Rennprogramm werden wir bekanntgeben, wenn alle Details feststehen. Sicher ist aber schon jetzt: Wir freuen uns auf eine erneut spannende und hoffentlich erfolgreiche Saison 2014.“

load more

News Archive